Charakter
Schwierigkeit
Höhe 6.342
Hotel-Übernachtungen 11×
Zelt-Übernachtungen
↑bis 1600 Hm, ↓bis 1600 Hm

Bolivien - Vulkane mit Ski: Huayna Potosi, 6.088 m und Parinacota, 6.348 m

Skitouren-Expedition auf bis zu sechs hohe Paradegipfel

  • Bald ein Klassiker - mit Ski auf sehr hohe Skigipfel in Südamerika steigen
  • Am Peq. Alpamayo (5.370), Jankho Huyo (5.512) + Mururata (5.871) akklimatisieren
  • Im Valle de la Luna und am Titicaca-See auf die Sonneninsel wandern
  • Zwischen den Bergen im Hotel in La Paz erholen
  • In Bolivien perfekte Agenturbetreuung durch Österreicher erleben
  • Phantastische Fotographenziele entdecken
  • Ein einmaliges Erlebnis in Erinnerung behalten
Diese einmalige Skitourenexpedition führt uns nach Bolivien. Es ist der höchst gelegene und gilt als der „indianischste" Staat Südamerikas, den mit seinem nördlichen Nachbarn Peru neben dem Titicaca-See auch der Altiplano verbindet - eine abflusslose, 800 km lange und 130 km breite Hochebene in 3.500 bis 4.200 m Höhe. Überragt wird der Altiplano von hohen Gebirgszügen wie der 200 km langen Cordillera Real, auch „Königskordillere" genannt. Hier liegt mit dem Huayna Potosi eines der beiden 6.000er-Ziele dieser exklusiven Reise. Unser letztes und höchstes Ziel, der Volcán Parinacota (6.348 m) wiederum ist im Süden in der Cordillera Occidental (Westkordillere) zu finden. Im Gegensatz zum Faltengebirge der Cordillera Real ist die Gegend hier vulkanischen Ursprungs und bietet ein völlig anderes Landschaftsbild. Dass man in Bolivien auch dem Skitourengehen frönen kann und das Land nicht nur im Sommer ein Dorado für Bergsteiger ist, ist eher unbekannt. Tatsächlich sind die Fünf- und Sechstausender in den Cordilleras Real und Occidental skibergsteigerische Topziele und auch das Kulturprogramm ist alles andere als touristische Nebensache …
Reisetage: 16
Teilnehmeranzahl: 4 – 8 Personen

Tag 1: Anreise La Paz

Interkontinentalflug Europa – Südamerika/La Paz. Ankunft je nach Fluglinie und Flugplan evtl erst am 2. Reisetag in El Alto (4.080 m), dem höchstgelegenen Zivilflughafen der Welt. Abholung durch unsere bolivianisch/österreichischen Partner, Fahrt ins Hotel und Ausschlafen. La Paz liegt in einem tiefen Talkessel am Rand des Altiplano, einem der größten abflusslosen Hochländer der Erde. Das Stadtzentrum befindet sich in ca. 3.700 m Höhe, sodass die Akklimatisationsphase schon mit der Landung in El Alto beginnt.

Tag 2: La Paz und Titicacasee

Nach dem Mittagessen und der Citytour geht es im privaten Kleinbus nach Copacabana (3.840 m) am Titiacacasee. Die Ortschaft ist einer der bekanntesten Wallfahrtsorte Lateinamerikas und es ist die Statue der "Schwarzen Jungfrau Maria" zu besichtigen. Unterwegs haben wir einen fantastischen Blick auf die Königskordillere. Wir verbringen die Nacht in Copacabana direkt am Titicacasee und haben die Möglichkeit zum Sonnenuntergang auf den Kalvarienberg zu steigen.

Tag 3: Isla del Sol

Bootsfahrt zur Isla del Sol (Sonneninsel), einer der Keimzellen des Inkareiches mit den Tempelruinen des Sonnengottes. Mehrstündige Wanderung quer durch die Insel mit Blick auf das gewaltige Massiv von Illampu und Ancohuma, den nordwestlichen Eckpfeilern der Cordillera Real; besonders stimmungsvoll ist die Sicht auf die Berge jenseits des Sees im Licht der untergehenden Sonne. Am Nachmittag fahren wir zurück in die Metropole La Paz und am Abend gibt es ein erstes Briefing für unsere Startskitour morgen.

Tag 4: Skitour Cerro Charquini (5.250m)

Unser Skitourenprogramm beginnt mit einer kurzen, leichten Akklimatisations-Skitour auf den 5.250 m hohen Cerro Charquini in der Nähe des Huayna Potosi. Autofahrt ins landschaftlich wunderschöne Negruni-Tal mit drei großen, verschiedenfarbigen Seen. Nach diesem ersten Ausflug in die Höhe fahren wir zurück ins Hotel nach La Paz und erholen uns.

Tag 5: Fahrt La Rinconada - Aufstieg Basislager

Wir fahren mit dem Kleinbus in die Königskordillere nach La Rinconada. Von hier steigen wir auf in das Condoriri-Basislager und unser Haupt-Gepäck wird von Eseln getragen. Wer möchte kann noch den Pico Austria (5.420 m) besteigen.

Tag 6: Skitour Pico Tarija + Pequeno Alpamayo

Unsere zweite Skitour beginnt: Wir gehen bis zum Beginn des Gletschers und dann mit Ski weiter auf den ersten Gipfel am heutigen Tag, den Pico Tarija (5.345 m). Hier können wir die Ski zurücklassen und nach einem kurzen Abstieg in eine Scharte besteht die Möglichkeit, über eine teilweise sehr steile Flanke auf den Pequeno Alpamayo zu klettern. Nach dem Abstieg auf derselben Route und einem kurzen Gegenanstieg geniessen wir die anschliessende Abfahrt bis hinunter zur Schneegrenze. Mit dem Kleinbus fahren wir zurück nach La Paz und erholen uns bei einem kühlen Getränk im Hotel.

Tag 7: Ruhetag La Paz

Bevor wir morgen unseren nächsten zweitägigen Ausflug beginnen, können wir heute die Stadt und seine Sehenswürdigkeiten erkunden. Da die Stadt auf fast 4000 m Höhe liegt, gewöhnen wir uns immer besser an die dünne Luft.

Tag 8: Aufstieg Basecamp Nevado Mururata

Start zum Nevado Mururata (5.864 m), des schönsten Skiberges der Königskordillere: Jeepfahrt nach Norden Richtung zum Takesi-Pass und Aufstieg mit Trägern ins Basislager (4.820 m) nahe der Gletscherzunge.

Tag 9: Skitour Nevado Mururata (5.864 m)

Tolle Skitour auf unseren dritthöchsten Gipfel, den Nevado Mururata (5.864 m). Anschliessende Abfahrt und weiterer Abstieg vom Basecamp zu den Fahrzeugen. Rückfahrt nach La Paz.

Tag 10: Fahrt nach Sajama

Am Vormittag erholen wir uns in der Stadt und am Nachmittag Fahrt von La Paz zur Ortschaft Pueblo Sajama mit den Geländeautos.

Tag 11: Skitour Vulkan Parinacota (6.342 m)

Sehr früh am Morgen fahren wir noch in der Dunkelheit mit den Fahrzeugen hinauf in das Basislager des Parinacota. Von hier Aufstieg zur Schneegrenze, mit Ski auf den Gipfel bzw. bis zum Kraterrand des Vulkans. Sie stehen 6.342 Meter über dem Meeresspiegel! Eine Riesenabfahrt zum Camp folgt bei hoffentlich tollem Firnschnee. Rückfahrt nach La Paz.

Tag 12: Ruhetag La Paz

Bevor wir morgen den schwierigsten Berg unseres Bolivien-Skiabenteuers angehen, erholen wir uns im Hotel, richten die Ausrüstung her und geniessen die Sonne des Südens.

Tag 13: Aufstieg ins Basecamp des Huayna Potosi

Wir fahren am Morgen auf den Zongo-Pass (4.700 m) und steigen auf zum Beginn des Gletschers; hier übernachten wir in der Hütte Campo Alto Roca in etwa 5.130m Höhe. Wiederum unterstützen uns die Träger mit der Lastübernahme des Hauptgepäcks.

Tag 14: Höhepunkt Skitour Huayna Potosi (6.088 m)

Das Highlight unserer Skiexpedition steht bevor: Über ein Gletscherplateau im Südostkamm des Berges und über einen kurzen Steilaufschwung geht es zu mäßig geneigten Gletscherflanken, die zum Gipfelgrat führen (hier Skidepot). Nach den letzten 100 Hm zu Fuß über den teilweise ausgesetzten und überwechteten Nordgrat ist der nächste Ski-Sechstausender geschafft! Eine Riesenabfahrt zum Camp belohnt die Mühen. Zum Schluss Abstieg zum Zongo-Pass und Rückfahrt nach La Paz.

Tag 15: Transfer zum Airport

Nach einem letzten bolivianischen Frühstück nehmen wir Abschied von unserer Begleitmannschaft und werden zum Flughafen gefahren. Beginn des Rückfluges nach Europa.

Tag 16: Ankunft in Europa

Nach langem Flug Ankunft in Europa - ein tolles Skiabenteuer geht zu Ende!

Charakter

Profil: Diese Skitourenexpedition ist ein schon bald ein Klassiker in unserem Gipfelprogramm. In kaum einer anderen Destination können sind eine solch große Anzahl an hohen Bergen zum Greifen nahe. Der große Vorteil ist, dass wir nach jedem Gipfel auf ein Stützpunkthotel in La Paz zurück kommen können und uns dort von den Höhenanstrengungen erholen können. So ist es auch durchaus möglich, einmal einen Gipfel auszulassen und die Gegend um La Paz näher zu erkunden. Die Cordillera Real, auch „Königskordillere" genannt, überragt auf einer Länge von 200 km den Altiplano mit mehreren Sechstausendern, wobei Huayna Potosi, Illimani, Ancohuma und Illampu am bekanntesten sind. Fast alle großen (Gletscher)Berge tragen die spanische Bezeichnung „Nevado" (Schneeberg), von denen mehrere auch für Skibesteigungen geeignet sind. Nach Osten fällt das Hochgebirge steil zu den Regenwäldern der Yungas bis unter 1.000 m Höhe ab, wo sich die Quellflüsse des Amazonas formieren. Das Amazonas-Becken ist Ursprung der Wolken und Niederschläge, die in der Regenzeit von Dezember bis März fallen und den Schnee für die Gletscher bringen. Klimatisch bedingt ist der Schneedeckenaufbau meist sehr homogen und die Lawinengefahr verhältnismäßig gering. Die Routen führen in der Regel über mittelsteile bis steile Gletscherhänge, die bei den erhofften und häufig auch vorhandenen Firnbedingungen hervorragend für die Skiabfahrten geeignet sind. Außerhalb der Gletscher ist Skifahren praktisch nicht möglich. Die Cordillera Occidental oder Westkordillere, deren bekannteste Gipfel der Nevado Sajama (6.540 m), die Zwillinge Volcán Parinacota (6.342 m) und Pomerape (6.240 m) und der 6.061 m hohe Volcán Guallatiri sind, ist im Gegensatz zum Faltengebirge der Cordillera Real vulkanischen Ursprungs und bietet ein völlig anderes Landschaftsbild. Dutzende Vulkankegel thronen über einer bizarren Landschaft aus kahlen Bergen, blauen Flamingoseen, grünen Hochmooren und heißen Quellen und überragen die Hochebenen des Altiplano, die Wüste und riesige Salzseen. In der trockenen Westkordillere ist der Volcán Parinacota einer der wenigen für Skibefahrungen geeigneten Berge, mit seiner Kegelform aber geradezu das Ideal eines Skiberges. Anforderung: Hervorragende Kondition, körperliche Robustheit und bester gesundheitlicher Zustand. Die Anstiegszeiten auf die einzelnen Gipfel liegen zwischen 3 und 8 Stunden („pole-pole"=langsam-langsam!). Skitourenerfahrung auch auf langen Touren und sehr gutes Fahrkönnen für mittelsteile bis steile Abfahrten ist unabdingbar. Alpinistische Grundkenntnisse, Gletscher- und Eiserfahrung (sicherer Umgang mit Steigeisen und Pickel, Spaltenbergung) sowie die Fähigkeit zu eigenverantwortlichem Agieren am Berg sind hier wichtig. Die Berg-/Skiziele sind technisch leicht bis maximal „mittelschwer", doch können widrige Bedingungen wie längere Blankeispassagen an sich „leichte" Berge auch deutlich schwieriger machen! Unterbringung: Die Unterbringung erfolgt meistens im Hotel, lediglich drei Nächte werden in einem Zeltcamp verbracht. Verpflegung: An den Tagen mit Hotelübernachtung in La Paz ist das Abendessen nicht inkludiert und es kann das Restaurant frei gewählt werden. In den Hochlager mit Zeltübernachtung ist das Abendessen inkludiert. Für die längeren Fahrten wird eine Lunchbox ausgereicht. Wir werden in Bolivien durch einen seit vielen Jahren dort lebenden Österreicher bestens betreut. Er ist mit seiner Familie hier eine der größeren Agenturen vor Ort und geht excellent auf Ihre Wünsche ein.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B/C
  • Skitourenschuhe
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Skisocken + Ersatz
  • Skitourenhose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • dicke Daunenjacke (Füllgewicht ab 300 g)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • Stirnband
  • warme Mütze
  • warme Sturmhaube
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Überhandschuhe (Wind- und Wasserfest, z.B. Gore-Tex)
  • Expeditionshandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Gletscherbrille (Gläser mit Schutzfaktor 3 bzw. 4)
  • Trekking- oder Bergrucksack 50 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop- oder feste Skistöcke mit großen Tellern
  • Skitourenski
  • Skitourenfelle
  • Harscheisen
  • modernes 3-Antennen LVS-Gerät
  • Lawinenschaufel
  • Lawinensonde
  • Steigeisen mit Antistollplatte (12-Zacker)
  • Sitzgurt (bei Veranstaltungen mit Ski Leichtgurt)
  • Schraubkarabiner (3xHMS)
  • kleiner Schraubkarabiner
  • Eisschraube mind. 15 cm
  • Reepschnur 6mm / 3 m lang
  • Bandschlinge 120 cm (vernäht)
  • Eispickel
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Schlafsack bis - 15° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Wäscheleine und / oder Schnur für Reparaturen
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Thermosflasche
  • Fernglas
  • Höhenmesser
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Biwaksack
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke

Inklusivleistungen

  • Lokale Englisch- o. Deutsch sprechende Bergführer ab/bis La Paz
  • Übernachtung in Hotels, Pensionen/Hosterias, Lodges und Zelten
  • Meist Vollpension
  • Gepäckdepot im Hotel möglich
  • Transfers/Fahrten laut Programm
  • BergSpechte DankeSchön-Artikel
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Individuelles Flugangebot ab/bis Wunschflughafen
  • Einzelzimmerzuschlag (nicht möglich in Berghütten) 390,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 18.04.2020 – 03.05.2020
    Preis in €: 1.990 €
    Reiseleitung: Lokale Englisch- o. Deutsch sprechende Bergführer
    Verfügbarkeit: Garantiert