Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen 17×
↑bis 640 Hm, ↓bis 640 Hm

USA - Naturwunder des Westens, Camping-Version

Wanderreise durch die schönsten Nationalparks mit Lagerfeuerromantik

  • Wanderungen: 12 x leicht (2 - 3 Std.), 5 x moderat (4 - 5 Std.)
  • 3-stündige Kajaktour: in Ruhe den Antelope Canyon vom Wasser aus erleben
  • Die natürlichen roten Steinbögen im Arches-Nationalpark erkunden
  • An den bizarren Felsnadeln im Bryce Canyon und am Grand Canyon North Rim wandern
  • Die imposanten Granitfelsen im Yosemite-Nationalpark bestaunen
  • Mit dem Jeep mitten durch das Monument Valley fahren
  • Mesa Verde: authentische Einblicke in die Kultur der Navajo Nation gewinnen
  • Geheimtipp Canyon de Chelly: in einem traditionellen Hogan der Anasazi schlafen
Höher, tiefer, weiter – Amerika hat einen Narren gefressen an landschaftlichen Superlativen. Nirgendwo schlagen rote Sandsteinkulissen so spektakuläre Kapriolen wie in den Nationalparks rund um das Gebiet des Colorado River. Wir lassen uns in die hochalpine Bilderbuchlandschaft des Yosemite-Nationalparks entführen und in die flimmernden Wüstengebiete des Death Valley. Bei einer Kajaktour auf dem Lake Powell paddeln wir zwischen steilen Wänden hinein in die eindrucksvolle Szenerie des Antelope Canyon. Wir erleben die unbegreifliche Weite und die majestätischen Schluchten des Grand Canyon – ungestört, denn wir besuchen den North Rim. Unsere Reiseleitung zeigt uns neben den bekannten Highlights auch die verborgenen Schätze des Landes, wie den Coral Pink Sand Dunes State Park und eine Wanderung abseits der gängigen Routen im Marble Canyon. Auch heutzutage leben auf dem Colorado Plateau noch viele Native Americans. Wir tauchen ein in ihre jahrhundertealte Kultur, die Land und Leute bis heute prägt. Staunend stehen wir im Mesa-Verde-Nationalpark vor den Bauten, die die Anasazi einst im Schutz gewaltiger Felsüberhänge errichtet haben. Im Canyon de Chelly National Monument erhalten wir Einblicke in das Kunsthandwerk sowie die Traditionen der Navajo Nation. Lassen Sie Ihren ganz persönlichen American Dream wahr werden! Diese Reise bieten wir als Hotel- und Campingvariante an.
Reisetage: 21
Teilnehmeranzahl: 6 – 12 Personen

Tag 1: Individuelle Anreise nach Las Vegas

Bitte beachten Sie: Die im Folgenden beschriebene Reiseroute verläuft von Las Vegas nach San Francisco und gilt für den Termin mit Beginn am 28.07.2019. Individuelle Anreise nach Las Vegas. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot zu Ihrer Reise. Bitte beachten Sie die Hinweise unter "Wichtige Hinweise". Heute findet kein Programm mehr statt, dieses startet offiziell erst morgen mit dem Frühstück. Wer mag, macht auf eigene Faust noch einen ersten Bummel durch Las Vegas. Für die Termine mit Beginn am 07.07.2019 und 18.08.2019 verläuft die Reiseroute in entgegengesetzter Richtung – von San Francisco nach Las Vegas.

Tag 2: Las Vegas – Valley of Fire State Park – Zion-Nationalpark

Treffpunkt mit unserer Reiseleitung und der Gruppe im Frühstücksraum des Hotels um 07:30 Uhr (abfahrbereit). Gleich zu Beginn unserer Reise wartet der erste Geheimtipp auf uns, der Valley of Fire State Park. Hier blicken wir auf einzigartig geformte Sandsteinformationen, deren Felswände zu glühen scheinen von knallendem Rot bis dunklem Violett. Der Park macht seinem Namen alle Ehre. Wir besichtigen das Regenwasser auffangende Mouse Tank, den wunderschönen Aussichtspunkt Rainbow Vista, die dunkelroten Felsen des Fire Canyon und machen eine kurze Wanderung am White Domes. Im Anschluss fahren wir weiter in Richtung Zion-Nationalpark. Dort angekommen, haben wir die Wahl zwischen mehreren Wanderungen. Unser Reiseleiter entscheidet vor Ort, ob wir zu den Emerald Pools oder zum Weeping Rock gehen. Zur Abkühlung können wir uns abends noch ein Bad im Virgin River gönnen. Emerald Pools: Gehzeit ca. 2 Std., Aufstieg 100 m; Abstieg 100 m oder Weeping Rock: Gehzeit ca. 30 Min., Aufstieg 30 m, Abstieg 30 m

Tag 3: Wandern im Zion-Nationalpark

Mit dem Shuttle gelangen wir ins Herz des Zion-Parks. Eine spannende Wanderung führt uns zum berühmten Angels Landing (letzter Wegabschnitt auf einem gesicherten Steig, doch selbst Teilnehmer, die auf den letzten Abschnitt verzichten, können von hier oben einen fantastischen Ausblick genießen). In 13 Mio. Jahren hat der Virgin River eine fast 700 m tiefe Schlucht durch das Sandsteinplateau gegraben: die 500 m hohen, nur 7 m voneinander entfernten Narrows. Am Nachmittag wandern wir durch diese Schlucht bis zum Orderville Canyon. Da es durch die steilen Wände an dieser Engstelle des Virgin Rivers kein Ufer gibt, durchwandern wir den Fluss. Je nach Wasserstand passen wir die Länge unserer Wanderung an. Angels Landing: Gehzeit ca. 3 - 4 Std., Aufstieg 450 m; Abstieg 450m und The Narrows: Gehzeit ca. 3 Std.

Tag 4: Zu Fuß durch den Bryce Canyon-Nationalpark

Nach dem Frühstück fahren wir in den Bryce Canyon-Nationalpark. Hier haben Wind und Wetter aus verschiedenfarbigem Kalk- und Sandstein eine Märchenwelt mit skurrilen Nadeln, Türmen und Schlosszinnen geschaffen. Auf dem Rim Trail sind wir in dieser bizarren Erosionslandschaft unterwegs und lassen ihre Farben und Formen auf uns wirken. Wir wandern zunächst zum Bryce Point und können dann auf dem Navajo Trail, also auf dem Peekaboo und dem Queens Garden Trail, unsere Wanderung bis auf 4 Stunden verlängern.

Tag 5: Sonnenaufgang im Bryce Canyon-Nationalpark – Wandern im Capitol Reef-Nationalpark

Heute lohnt es sich früh aufzustehen: wir erleben den Sonnenaufgang am Sunrise Point im Bryce Canyon-Nationalpark. Dann geht es weiter zum Capitol Reef-Nationalpark. Im Park angekommen, haben wir wieder mehrere Wanderoptionen zur Wahl. Unser Reiseleiter wird vor Ort entscheiden, ob wir die Wanderung Hickman Bridge Golden Throne oder Old Wagon unternehmen. Hickman Bridge Golden Throne: Gehzeit ca. 3 Std., Aufstieg 350 m, Abstieg 350 m oder Old Wagon Trail: Gehzeit ca. 2 Std.

Tag 6: Aktiv im Canyonlands-Nationalpark

Unser heutiges Ziel ist der Canyonlands-Nationalpark. Unzählige Canyons, die der Colorado River und seine Nebenflüsse in die farbenprächtige Felslandschaft gegraben haben, durchziehen das gewaltige Felsplateau. Auf dem Hauptplateau mit dem treffenden Namen Island in the Sky (Insel im Himmel) ist die Auswahl an möglichen Wanderungen groß. Je nach Jahreszeit, Witterung und Zeit entscheidet unser Reiseleiter, ob wir zum Mesa Arch, zum Green River Overlook oder zum Whale Dome wandern.

Tag 7: Sonnenuntergang im Arches-Nationalpark

Im Arches-Nationalpark gibt es die weltweit größte Konzentration an natürlichen Steinbögen, die durch Erosion und Verwitterung ständig neu entstehen und vergehen. Unsere Wanderungen führen uns durch die großartigen Natursteinbögen, -brücken und -fenster wie zu "The Windows" und zum Double Arch. Zum Sonnenuntergang wandern wir zu dem auf einem Hochplateau völlig frei stehenden Delicate Arch. Abends kehren wir zurück nach Moab. The Windows und Double Arch: Gehzeit 1,5 Std. und Delicate Arch: Gehzeit 2 Std.; Aufstieg 150m; Abstieg 150m

Tag 8: Erlebnis Mesa Verde-Nationalpark

Wir machen uns auf den Weg Richtung Süden zum Mesa Verde-Nationalpark. Dieser Nationalpark gilt als kulturhistorisch bedeutendster Nationalpark der USA, denn hier befindet sich eine der größten archäologischen Stätten Nordamerikas. Auf dem Petroglyph Point Trail wandern wir auf das Plateau hinauf, genießen den Fernblick von den Klippen und den Tiefblick in den Spruce und Navajo Canyon. Dieser Trail führt als einziger im Park an den Petroglyphen (in Stein geritzte Bilder) vorbei. Von unserem Trail können wir auch das Spruce Tree House bestaunen. Dieses Gebäude ist eingebettet in eine 60 m breite Nische und hatte damals 125 Personen Platz geboten. Ein guter Einstieg für morgen.

Tag 9: Rangerführung in Mesa Verde-Nationalpark – Jeeptour in Monument Valley

Kulturprogramm am Vormittag: wir machen eine geführte Tour mit einem Ranger im Mesa Verde-Nationalpark, lassen uns berichten und können Fragen stellen. Am Nachmittag fahren wir weiter ins Monument Valley. In dieser markanten Landschaft, die als einprägsame Kulisse in unzähligen Western verewigt wurde, ist die Abendstimmung und die Aussicht auf die Zeugenberge ein besonderer Genuss. Ein besonderes Highlight wartet auf uns: Bei einer Jeeptour direkt durch das Monument Valley lernen wir die Heimat der Navajo aus unmittelbarer Nähe kennen.

Tag 10: Ein ganzer Tag im Canyon de Chelly National Monument

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Navajo Nation. Die ersten Bewohner des geschichtsträchtigen Canyon de Chelly National Monument waren die Anasazi-Indianer, deren Nachfahren bis heute im Canyon leben. Im Visitor Center am Parkeingang erhalten wir einen ersten Überblick, anschließend werden wir den Canyon von beiden Seiten erkunden. Zunächst wandern wir entlang des Nordrandes und nach einer Mittagspause entlang des südlichen Randes auf einem Panoramaweg mit mehreren Aussichtspunkten in das 185 m unter uns liegende Innere des Canyons. Auch den Abend verbringen wir in Gesellschaft der Navajo Nation und lauschen ihren Geschichten über Kultur und Traditionen. Geschlafen wir heute in einem traditionellen Hogan. Für die Navajo repräsentiert ein Hogan das Universum sowie die Harmonie der Natur und gilt als heiliger Ort.

Tag 11: Kultur und Geschichte der Navajo Nation – Lake Powell

Hätte es im 19. Jahrhundert im Indian Country einen Supermarkt gegeben, dann wäre Hubbel Trading Post einer gewesen. John Lorenzo Hubbel tauschte von den Indianern gelieferte Wolle, Teppichen, Decken, Silber, Schmuck und Vieh hier gegen Lebensmittel ein. Heute ist die damalige Handelsstation eine historische Stätte. Ein lokaler Führer erzählt uns über die Geschichte des Ortes sowie der Navajo und zeigt uns ihre Kollektion an Kunsthandwerk. Am Nachmittag fahren wir weiter an den Lake Powell.

Tag 12: Kajaktour am Antelope Canyon – Horseshoe Bend

Je nach Saison starten wir früh morgens oder Nachmittags zu einer 3 bis 4-stündigen Kajaktour auf dem Lake Powell und paddeln zwischen steilen Wänden hinein in die eindrucksvolle Szenerie des Antelope Canyon. Da wir den nördlichen Teil besuchen, können wir das Naturspektakel in Ruhe für uns genießen. Durch eine kleine Öffnung am oberen Canyonrand dringt etwas Licht in die tiefe, enge Schlucht des Slot Canyon und lässt die sanft geschwungenen oder scharfkantigen Sandsteinfelsen in allen Schattierungen – von Orange über Rot bis Braun – leuchten. Nach einem gemütlichen Picknick am Ufer des Lake Powell fahren wir weiter und machen einen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt mit Blick über den berühmten Horsehoe Bend. Hier windet sich der grün-blau schimmernde Colorado River in einer malerischen Schleife um einen gewaltigen, roten Felsblock. Kajaktour: ca. 3-4 Std.

Tag 13: Vermillion Cliffs Wilderness Area – Wanderung zum Buckskin Gulch

Die Vermillion Cliffs Wilderness Area liegt im Grenzgebiet von Utah und Arizona und ist sicherlich eine der schönsten und noch am wenigsten besuchten Wildnislandschaften dieser Gegend. Wir machen eine spektakuläre Wanderung durch den Wire Slot Canyon und in den sich daran anschließenden Buckskin Gulch. Die Felswände um uns herum werden kontinuierlich höher und der Canyon verengt sich. Dann öffnen sich die uns umgebenden Felsen plötzlich und wir befinden uns in dem tiefsten und längsten Canyon der Erde – ein unvergessliches Erlebnis. Die Vermillion Cliffs zählen zu den spektakulärsten Felswänden der USA und beeindrucken vor allem durch ihre ungewöhnliche Farbenpracht.

Tag 14: Wandern durch den Marble Canyon – Grand Canyon-Nationalpark

Weil man von der Schönheit des Naturspektakels eines Slot Canyons nicht genug bekommen kann, machen wir heute eine Wanderung im Marble Canyon. Je weiter wir auf leichten Windungen in Richtung Nordosten vordringen, desto höher und steiler werden die von unzähligen Flash Floods aus dem Felsplateau herausgeschliffenen Canyonwände. Schließlich weichen die Canyonwände langsam zurück und das Ufer des Colorado wird sichtbar. Wir befinden uns an einem herrlich abgelegenen Ort, direkt am smaragdgrünen Fluss und eingerahmt von dunkelroten Felswänden. Perfekt, um kurz die Füße abzukühlen. Dann fahren wir an die nördliche Seite des Grand Canyon. Nachdem wir unsere Zelte aufgeschlagen haben, machen wir einen Spaziergang auf dem Bright Angel Point Trail und sind fasziniert von den ersten Blicken in die atemberaubende, vom Colorado River gegrabene Schlucht.

Tag 15: Ein ganzer Tag am Grand Canyon Nordrand

Im Vergleich zum sehr beliebten südlichen Rand des Grand Canyons haben wir am Nordrand den Vorteil, die Naturschönheit des Canyons in Ruhe genießen zu können. Nach dem Frühstück schnüren wir die Wanderschuhe. Auf dem North Kaibab Trail, ursprünglich von Indianern und Goldsuchern hoch frequentiert, steigen wir einige hundert Höhenmeter in den Grand Canyon hinab. Wir wandern bis zum Supai Tunnel, wo wir beeindruckende Blicke auf den Colorado unter uns erhaschen und steigen dann auf gleichem Weg wieder auf.

Tag 16: Coral Pink Sand Dunes State Park – Las Vegas

Der Coral Pink Sand Dunes State Park ist ein lohnender Abstecher auf dem Weg nach Las Vegas und das beste Beispiel dafür, dass die Highlights des Südwesten nicht nur aus den großen Nationalparks bestehen. Der abgelagerte Navajo-Sandstein lieferte das Rohmaterial, spezielle Windeffekte trugen den feinkörnigen Sand in einer geschützten Senke zusammen und häuften ihn auf. Wir machen eine kurze Wanderung durch die rötlichen Sanddünen. Dann machen wir uns auf den Weg in die funkelnde und etwas skurrile Metropole inmitten der Wüste, Las Vegas. Der Nachmittag in Las Vegas steht uns zur freien Verfügung.

Tag 17: Erkundung des Death Valley

Im Death Valley erwartet uns eine faszinierende Wüstenlandschaft am Boden eines ausgetrockneten Salzsees. Zuerst besuchen wir die Attraktionen im Süden des Nationalparks: Zabriskie Point (einen Aussichtspunkt mit Blick auf eine bizarre Erosionslandschaft), Artist's Palette (bunte Gesteinsformationen, deren Farbenreichtum durch die Oxidation von Metallen entstanden ist) und Badwater, den tiefsten Punkt der USA. Dann fahren wir in den Norden des Parks, zu den Sanddünen von Stove Pipe Wells und machen eine kurze Wanderung, bevor wir den Nationalpark verlassen. Wenn die Zeit es uns erlaubt, können wir uns auf dem Weg nach Bishop bei einer kurzen Wanderung zum Alabama Hills Arch, noch einmal die Beine vertreten. Entspannung kann uns ein Bad in den Keough Hot Springs verschaffen.

Tag 18: Wanderung Lembert Dome im Yosemite-Nationalpark

Via Mono Lake, South Tuffa und über den 3.000 m hohen Tioga Pass erreichen wir den Yosemite-Nationalpark. Unterwegs vertreten wir uns die Füße bei einer Wanderung am Panum Crater. Im Yosemite-Nationalpark schnüren wir erneut die Wanderschuhe und besteigen den beindruckenden Lembert Dome. Panum Crater: Gehzeit 2 Std., Aufstieg 180 m, Abstieg 180 m und Lembert Dome: Gehzeit 2-3 Std., Aufstieg 275 m, Abstieg 275 m

Tag 19: Ein Tag im Yosemite-Nationalpark

Diesen Tag verbringen wir im fantastischen Yosemite-Nationalpark. Aus einer Anzahl lohnender Wanderungen sucht unser Reiseleiter, je nach Witterungsverhältnissen, die besten für uns aus. Eine davon führt z. B. auf dem Mist Trail zu den Nevada Falls und auf den legendären John Muir Trail. Eine andere Wanderung verläuft vom Glacier Point hinunter ins Valley oder hinauf auf den North Dome.

Tag 20: Yosemite-Nationalpark - Pazifikmetropole San Francisco

Wir fahren nach San Francisco. Mit unserem Reiseleiter besuchen wir die Robbenkolonie von Fisherman's Wharf. Da die Stadtplaner die hügelige Topographie des Stadtgebiets einfach ignorierten und kurzerhand für die Straßenführung ein Schachbrettmuster zugrunde legten, verlaufen die Straßen schnurgerade und haben teilweise ein enormes Gefälle. Auf eigene Faust können wir am Abend losziehen und San Francisco erkunden.

Tag 21: San Francisco – Individuelle Abreise

Je nach individueller Abflugzeit steht uns noch Zeit zur freien Verfügung in San Francisco. Diese können Sie zum Beispiel für einen Spaziergang zum Buena Vista Park mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt nutzen. Geht Ihr Flug bereits am frühen Morgen, sollten Sie daran denken, schon am Vorabend Ihren Transfer zu organisieren – Ihre Reiseleitung ist Ihnen dabei gerne behilflich. Individueller Heimflug, Ankunft in Deutschland am nächsten Tag. Verlängerungsmöglichkeit: Wenn Sie Ihre Reise verlängern möchten, machen wir Ihnen für zusätzliche Übernachtungen in San Francisco gerne ein Angebot für das Gruppenhotel. (Der Preis variiert je nach Saison und Verfügbarkeit.) Bitte fragen Sie bei uns an.

Charakter

Profil: Unsere „Abenteuer-Variante" durch den Westen der USA ist eine Kombination aus großer Rundreise und herrlichen Wanderungen in den schönsten Nationalparks. Anforderung: Die meisten Wanderungen sind leicht, dauern zwischen 2 und 4 Stunden und führen über gut angelegte Wege. Die genauen Wanderzeiten können je nach Temperaturverhältnissen abweichen Es sind nur geringe Höhenunterschiede im Auf- und Abstieg zu überwinden. Die Wanderungen Angels Landing im Zion-Nationalpark und auf dem North Kaibab Trail im Grand Canyon sind etwas fordernder. Oft finden an einem Tag zwei Wanderungen statt. Sie entscheiden, ob Sie an beiden Wanderungen teilnehmen möchten. Wir haben Konzessionen für alle Nationalparks! Wir empfehlen dringend, immer ausreichend Wasser mitzunehmen und viel zu trinken. Sollten Sie generell für bestimmte Tage einfachere Wanderungen bevorzugen, hilft Ihnen die Reiseleitung bei der Auswahl einer passenden Alternative. Diese Wanderung können Sie allein unternehmen. Unterbringung: Wir übernachten auf privaten Campingplätzen oder auf von den Nationalparks eingerichteten Zeltplätzen. Die Zeltplätze der Nationalparks sind zum Teil recht einfach ausgestattet, bieten z. B. keinen Strom, liegen aber besonders schön oder nahe am Ausgangspunkt einer Wanderung. Duschen sind fast immer vorhanden, manche davon funktionieren mit Münzeinwurf und müssen in diesem Fall bezahlt werden. Am Grand Canyon besteht die Möglichkeit, auf einen Wildniscampingplatz ohne Duschen, aber dafür ruhig und natürlich gelegen, auszuweichen. Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Übernachtung in einem traditionellen Hogan im Canyon de Chelly Naional Monument. Die Navajo stellen ihre Unterkünfte aus natürlichen Materialien wie Wacholdersträuchern und -rinde (zur Isolation) her. Normalerweise schläft die ganze Gruppe zusammen in einem Hogan; mit unserem Schlafsack machen wir es uns auf Matten am Boden gemütlich. Campingtoiletten sind vorhanden, fließendes Wasser und Duschen jedoch nicht. Kleinere Gruppen mit bis zu 8 Personen werden von einem Reiseleiter begleitet, der auch fährt und für Sie kocht. Bei Gruppen von 9 bis 12 Teilnehmern wird unsere Reiseleitung von einem Assistenten unterstützt. Für unser Zelt sind wir selbst zuständig, aber unsere Reiseleitung hilft gerne, wenn wir Unterstützung brauchen. Natürlich freut sich unsere Reiseleitung, wenn wir uns bei den während des Zeltens anfallenden Arbeiten aktiv beteiligen. Verpflegung: Das Mittagessen erhalten wir meist in Form eines Lunchpaketes, das unsere Reiseleitung für uns zusammenstellt oder uns zum Selbst-Zusammenstellen anbietet. An den meisten Tagen wird unsere Reiseleitung abends für uns kochen. An den Abenden ohne inkludierte Verpflegung werden wir gemeinsam oder, wenn gewünscht, auf eigene Faust ein Restaurant besuchen. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung für den Flug (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Transport: Wir sind mit einem Van Ford Transit mit 15 Sitzen unterwegs. Dieser Kleinbus wird mit maximal 12 Teilnehmern/Teilnehmerinnen sowie unserer Reiseleitung (gleichzeitig Fahrer/-in) besetzt und entspricht nordamerikanischen Verhältnissen. Gegenüber größeren Modellen bietet er uns den Vorteil flexibel auf den unbefestigten Straßen in den Nationalparks unterwegs zu sein. Die Fahrzeuge sind mit Klimaanlage ausgestattet, verfügen über Kopfstützen und Gurte. Je nach Gruppengröße wird unser Gepäck in einem geschlossenen Gepäckanhänger transportiert.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Bargeld in Währung des Reiselandes
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Ausdruck Ihrer persönlichen Registriernummer der ESTA- oder eTA-Einreiseerlaubnis
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Reiseführer
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Schuhe für evtl. Flussdurchquerungen / Canyoning (stabile Trekkingsandalen aus Kunststoff)
  • Socken + Ersatz
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- und/oder Kälteschutz
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Schlafsack bis 0° im Komfortbereich
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Wäscheleine und / oder Schnur für Reparaturen
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Waschmittel (biologisch abbaubar)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Las Vegas bis San Francisco
  • Reiseleiter-Assistent ab 9 Teilnehmern
  • Wanderungen in den Parks geführt von lizensierter Hauser-Reiseleitung
  • Programm ab Las Vegas bis San Francisco
  • Übernachtung 3 x in Hotels, 1 x im traditionellen Hogan (Mehrbettzimmer), 16 x in Zelten
  • 20 x Frühstück, 18 x Mittagessen, 15 x Abendessen
  • Therm-a-Rest-Matte für die Zeltnächte
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Flug nach Las Vegas, zurück ab San Francisco z. B. mit Lufthansa/United Airlines ab 1.091,00 € (inkl. Steuern, Gebühren und Rail&Fly-Fahrkarte), oder umgekehrt

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus