Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 19×
↑bis 972 Hm, ↓bis 1113 Hm

Südafrika - Im Land der zwei Ozeane

Trekkingreise mit Safari im Krüger-Park über die Drakensberge und Lesotho zur Wild Coast und in die Kapregion

  • 3-tägiges Trekking in den Drakensbergen (5 - 7 Std. täglich)
  • 2-tägiges Mini-Trekking an der Wild Coast (6 - 8 Std. täglich)
  • Wanderungen: 3 x moderat (4 - 5 Std.), 3 x mittelschwer (5 -7 Std.), 2 x Fußpirsch
  • Besteigung des Hodgson's Peak (3.251 m), Gipfeltag ↑↓ 400 m, 6 Std.
  • Von Orange Kloof aus den Tafelberg, das Wahrzeichen Kapstadts, erklimmen
  • Auf Fußpirsch mit Gänsehautgarantie wilde Tiere im Naturreservat beobachten
  • Mit Aussicht über den Atlantischen Ozean zum Kap der Guten Hoffnung wandern
Menschenleere Weite, tierreiche Ebenen, atemberaubende Wanderungen. Zwischen dem Atlantischen und dem Indischen Ozean erwandern wir Südafrika und Lesotho abseits der klassischen Routen. Imposante Wasserfälle, grün bewaldete Berge und schroffe Gipfel - Lesotho, das "Königreich im Himmel", erwartet uns mit der Besteigung des Hodgon's Peak und dem wunderbaren Ausblick auf den höchsten Berg des Landes, den Thabana Ntlenyana. In den Drakensbergen trekken wir an drei Tagen vor der großartigen Kulisse des Amphitheaters durch den Royal Natal Park, bevor wir auf das Plateau wandern und der Tugela Fall vor uns über 900 Meter in die Tiefe stürzt. An der unberührten Küste der Wild Coast wandern wir bei unserem Mini-Trekking an zwei Tagen zwischen unseren Unterkünften. Begleitet vom Rauschen der Brandung folgen wir kaum begangenen Pfaden durch tropische Wälder, vorbei an steilen Felsabbrüchen und begegnen den Bewohnern der Pondo-Dörfer. Nur elf Wasserfälle weltweit stürzen direkt ins Meer, zwei dieser seltenen Naturphänomene sehen wir hier am Indischen Ozean. Intensive Safari-Erlebnisse warten in und um den Krüger-Nationalpark auf uns. Auge in Auge stehen wir Elefant, Giraffe und Zebra in einem privaten Wildreservat auf einer Fußpirsch gegenüber. In der Kapregion am Atlantischen Ozean schauen wir den Pinguinen beim Watscheln zu und erwandern das Kap der Guten Hoffnung. Tagsüber erkunden wir den Tafelberg und seine Umgebung und besuchen abends das quirlige Kapstadt, auch "Restaurant der Meere" genannt. Das kulinarische Erbe der Regenbogennation und die idyllische, kapholländische Architektur runden unsere Trekkingreise zwischen den Ozeanen ab.
Reisetage: 22
Teilnehmeranzahl: 7 – 14 Personen

Tag 1: Anreise

Linienflug mit South African Airways von Frankfurt nach Johannesburg.

Tag 2: Johannesburg - Blyde River Canyon

Am frühen Morgen landen wir in Johannesburg. Unser Reiseleiter erwartet uns bereits um mit uns in den Norden nach Mpumalanga zu fahren. Über Belfast und Lydenburg fahren wir zum Blyde River Canyon, wo wir unser Hotel für die Nacht beziehen. Zum Sonnenuntergang unternehmen wir eine kurze Wanderung zum einem Aussichtspunkt und beobachten wie sich der Blyde River Canyon orange-rot färbt.

Tag 3: Blyde River Canyon - Letaba

Nach dem Frühstück beginnt unsere erste Wanderung. Wir wandern auf dem sogenannten Leopard Trail in den Blyde River Canyon hinein, den größten grünen Canyon der Welt. Die Ausblicke auf die "Drei Rondevals" und den Blyde River sind atemberaubend. Auf unserem Weg treffen wir auch auf kleine Seen, die inmitten grüner Vegetation strahlend blau leuchten. Nach der Wanderung kehren wir in unsere Unterkunft zurück und beginnen unsere Fahrt Richtung Letaba. Wir verlassen die nördlichen Ausläufer der Drakensberge und fahren hinunter in das sogenannte "Lowveld", die unter 1000 m gelegene Region rund um den Krüger Park. Mittags gibt es ein Picknick-Lunch auf dem Weg. Am Nachmittag erreichen wir unser privates Camp am Rande des Krüger-Parks im Letaba Ranch Reservat und brechen direkt nach Ankunft zum sogenannten ersten "gamedrive", unserer ersten Pirschfahrt im offenen Geländewagen auf. Während der Fahrt erfahren wir viel über die Tiere, die uns begegnen. Wir lernen, dass sich selbst Elefanten gut im afrikanischen Busch verstecken können, dass die Streifen der Zebras bei jedem Zebra einzigartig sind wie ein Fingerabdruck und warum Warzenschweine immer ihren Schwanz hochhalten wenn sie durch das Steppengras rennen. Wissenswertes wie lustige Geschichten machen den ersten Ausflug zu einem besonderen Erlebnis. Haben auch Sie schon ein Lieblingstier für sich gefunden? Bei der Rückfahrt ins Camp schalten wir die Scheinwerfer an und haben so auch die Möglichkeit gute Sichtungen auf nachtaktive Tiere zu erhaschen. Die frische Luft und der lange Tag haben uns hungrig gemacht, so freuen wir uns auf das bereits auf uns wartende Abendessen im Camp. Zur heutigen Fahrzeit kommt noch die ca. 2 - 3 Stunden dauernde Pirschfahrt hinzu.

Tag 4: Zu Fuß auf Pirsch

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen unseres Safariabenteuers: frühmorgens stehen wir auf und machen uns in der frischen Morgenluft mit einem Ranger des Reservats auf den Weg. Bei einer 3-stündigen Pirschwanderung erleben wir die Natur hautnah und intensiv kennen. Wir haben die Chance der hiesigen Tierwelt zu Fuß zu begegnen, keine Sorge unser Ranger ist bestens ausgebildet und bewaffnet, aber der Nervenkitzel ist definitiv inklusive! Auch die Pflanzenwelt und kleine Tiere lernen wir an diesem Morgen besser kennen als während der Fahrten. Danach kehren wir zum Camp zurück, essen zu Mittag und haben Zeit uns zu entspannen. Am Nachmittag brechen wir zu einer weiteren Fußpirsch auf. Wir lernen so ein wenig mehr über die Kunst der Spurenleserei, über die kleinen Tiere und Pflanzen im Park. Eine Pirsch zu Fuß ist ein ganz anderer Blickwinkel als vom Fahrzeug aus. Wir erleben die Heimat der Wildtiere quasi zum Anfassen, können den Geruch der Erde, der Blätter und der Tiere selbst auf uns wirken lassen. Baden vielleicht sogar Nilpferde im Fluss?

Tag 5: Safari im Krüger Nationalpark

Nach dem Frühstück fahren wir in den Krüger-Nationalpark. Der Großteil der Fahrt ist bereits wieder eine Pirschfahrt. Wir halten am frühen Nachmittag für ein spätes Mittagspicknick und lassen uns ganz von den Sichtungen des Tages leiten. Spätnachmittags erreichen wir unser Camp im Park. Abends kocht unser Reiseleiter-Team für uns, wie oft in den kommenden knapp 3 Wochen. Dann lassen wir den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Das Camp verfügt über einen Swimming-Pool, ein Restaurant und einen Shop. Die heutige Fahrzeit versteht sich exklusive der Pirschfahrzeit.

Tag 6: Krüger Nationalpark - Swasiland

Eine letzte morgendliche Pirschfahrt von ca. 3 Stunden und wir verlassen den Krüger-Park wieder und fahren ins Königreich Swasiland. Nach einem kurzen Stopp in Melalane, wer mag kann hier Mittag essen, fahren wir über Mbabane und den Ezulwini Valley Markt in das Milwane Wildlife Sanctuary, dem ältesten Park in Swasiland.

Tag 7: Wanderung im Mlilwane Naturreservat

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere ganztägige Wanderung durch das Mlilwane Naturreservat. Die sanfte Hügellandschaft ist das Zuhause von vielen Vögeln und Pflanzen und bietet uns einen schönen Einblick in die Landschaft Swasilands. Am späten Nachmittag kehren wir in unsere Unterkunft zurück.

Tag 8: Drakensberge

Heute steht uns ein langer Fahrtag durch die Provinz Kwa Zulu Natal bevor, um am späten Nachmittag die Bergwelt zu erreichen. Eindrucksvoll erheben sich die Drakensberge in der Mitte des Landes. Unser Camp liegt wunderschön in die Bergwelt eingebettet und bietet spektakuläre Ausblicke auf die aufsteigenden grauen Felswände, die sich von satt-grünen Wiesen abheben und ins Sungubala Tal hinab. Ein idealer Ausgangspunkt für die Wanderungen der nächsten Tage. Im Camp werden wir auch die nächsten Tage kulinarisch vom Reiseleiter versorgt.

Tag 9: Trekkingtag 1: Sungubala - Royal Natal Park

Heute beginnt unser Trekking. Nach dem Frühstück machen wir uns zu Fuß auf in Richtung Royal Natal Nationalpark. Wir passieren die Cannibal Cave und statten ihr einen kurzen Besuch ab. Wir wandern sowohl durch offene Graslandschaft als auch durch endemische Wälder mit Proteen und Gelbholzbäumen in einem leichten Auf und Ab mit immer wieder kurzen, steileren Passagen und seichten Flussquerungen. Die Ausblicke auf die umliegenden Gipfel des Amphittheaters sind genauso atemberaubend schön wie die ins Sungubala Tal. Über die "Surprise Ridge" und den "Gudu Bush" erreichen wir "Tiger Falls". Am späten Nachmittag kommen wir in unserer Unterkunft an.

Tag 10: Trekking Tag 2: Tugela Gorge Wanderung

Von unserer Unterkunft aus unternehmen wir eine Wanderung in die Tugela Schlucht. Der Tugela Gorge Walk ist eine relativ einfache Wanderung - je nach Temperatur - ohne steile Auf- und Abstiege, doch sie wartet mit spektakulären Panoramaausblicken zu den über 3.000 m hohen Drakensbergen auf. Wir wandern an ocker-gelben Sandstein-Formationen vorbei und können ein kühlendes Bad in den natürlichen „Rockpools" nehmen. Nach dem wir die Fälle von weitem gesehen haben, kehren wir zurück zum Bus und besuchen am Nachmittag mit einem örtlichen Führer Felsmalereien der San.

Tag 11: Trekking Tag 3: vom Royal Natal Park nach Witsieshoek

Die letzten beiden Tage konnten wir die Landschaft, die sich unterhalb des alles überthronenden Amphitheaters befindet erkunden. Die 900 m hohe Steilwand überragt den Royal Natal Nationalpark. Direkt von unserer Unterkunft wandern wir heute los um das Amphitheater über die nächsten beiden Tage aus einer anderen Persepektive kennenzulernen. Über die Tiger Falls geht es durch die Lücke am Bushmens Gate nach Witsieshoek zu unserer Unterkunft. Hier kommen wir am Nachmittag an und haben ein bisschen Zeit uns auszuruhen.

Tag 12: Sentinal Walk und Ampitheater

Ein kurzer Transfer bringt uns zum Ausgangspunkt unserer vielleicht spektakulärsten Wanderung, dem Sentinel Walk auf das Plateau des Amphitheaters. Atemberaubend sind die Ausblicke auf unserem Weg. Über zwei Eisenleitern von 20 und 10 Meter Höhe gelangen wir auf das "Dach" der Drakensberge. Wir wandern über die Ebene entlang des Tugela-Flusses und stehen plötzlich vor dem Abgrund: das Amphitheater, zu welchem wir die letzten drei Tage stets aufgeblickt haben, liegt nun unter uns. Seitlich stürzt der Tugela Fall über 900 Meter in die Tiefe und ist damit der zweithöchste Wasserfall der Welt. Welche in Ausblick für unser Mittagspicknick. Wir wandern weiter zum Mont-aux-Sources, dem höchsten Punkt in dieser Region, bevor wir über die Eisenleitern wieder absteigen und zurück zur unserer Unterkunft wandern.

Tag 13: Lesotho - Sani Pass

Nach den letzten wanderreichen Tagen, verbringen wir den heutigen Tag hauptsächlich in unserem Fahrzeug, die kleine Erholung tut uns ganz gut. Wir fahren nach Sani ins Bergkönigreich Lesotho. Dort werden wir von einem geländegängigen Transfer auf den Sani-Pass gebracht, wo wir die nächsten Tage verbringen. Die Sani Top Chalets liegen direkt an der Passstraße mit Tiefblick nach Südafrika, und der dazugehörige Pub "rühmt" sich, der höchste Afrikas zu sein. Frühstück und Abendessen nehmen wir in der Lodge ein.

Tag 14: Hodgson's Peak

Nach dem langen Fahrtag von gestern, wandern wir heute wieder ausgiebig. Von einem Pass, der ca. 1-2 Stunden vom Sani-Pass entfernt liegt, erheben sich links und rechts die Hodgsons Peaks: Mt. Hodgson-Nord (3.251 m) und Hodgson-Süd (3.257 m). Heute ist nochmals gute Kondition gefragt. Ziel ist der "nördliche Hodgsons" - der schönsten Aussichtsberge dieser Gegend. Das Wetter ist mit großer Vorsicht zu genießen, denn es kann von strahlenden Sonnenschein auf starke Regenfälle und Sturm in kurzer Zeit umstellen. Auf den Thabana Ntlenyana, den höchsten Berg Lesothos, haben wir immer wieder schöne Ausblicke. Das Lunchpaket für den heutigen Tag kann in der Lodge gekauft werden.

Tag 15: Wild Coast - an die wilde Küste

Von den ganz hohen Gipfeln fahren wir heute bis an die Küste der Transkei, die heutzutage Wild Coast genannt wird. Die Gegend wird immer ländlicher, die Dörfer kleiner. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Camp an der Küste. Falls Zeit bleibt, unternehmen wir einen kleinen Spaziergang zum Strand.

Tag 16: Küstenwanderung von Msikaba nach Luphuthana

Heute beginnen wir unser Mini-Trekking entlang der Wild Coast. Wer möchte, kann noch vor unserer Wanderung ein Bad im Ozean nehmen. Dann beginnen wir und folgen dem ca. 16 km langen Wanderweg von Msikaba nach Luphuthana. Endlos schweift unser Blick über den Indischen Ozean. Wir picknicken unterwegs und erreichen am Abend unsere nächste Unterkunft. Hier brechen sich die Wellen mit ganzer Kraft an felsigen Sandsteinformationen. Am Abend bereitet unser Reiseleiter ein leckeres Abendessen für uns vor.

Tag 17: Küstenwanderung von Luphuthana zum Waterfall Bluff

Der Waterfall Bluff führt am Meer entlang in Richtung Nordosten. Mit etwas Glück lassen sich Delfine beobachten. Unterwegs gibt es selten schattige Stellen; so brechen wir früh auf, um die kühlen Morgenstunden zu nutzen. Zu Beginn werden wir zum Ausgangspunkt der Wanderung gebracht um wirklich auch die schönsten Plätze der Region zu erreichen. Dazu gehört auch der ins Meer abstürzende Wasserfall Mfihlelo. Der Weg zieht sich über eine endlose Hügellandschaft mit wenigen, schmalen Bachläufen hin. Einer dieser Bäche staut sich zu einem kleinen See. Hier, unter Schatten spendenden Bäumen, lässt sich gut rasten. Nach insgesamt 13 km erreichen wir unser Etappenziel. Während des Abstiegs in Richtung Meer wird der Blick frei auf die Stelle, an der der Waterfall Bluff in den Ozean stürzt. Einen spektakulären Anblick bieten die Meereswellen, wenn sie gegen die Klippen schlagen und dem herabstürzenden Wasserfall förmlich entgegeneilen. Der Waterfall Bluff ist einer von drei markanten Blickfängen, die an der Wild Coast zu finden sind. Der Zweite ist Cathedral Rock, auf den wir auf den wir später stoßen. Der letzte Teil des Wanderweges führt entlang weißer Strände und grasgrünen Hügellandschaften direkt zu unserer Unterkunft.

Tag 18: Flug nach Kapstadt und Fahrt nach Simonstown

Wir brechen früh nach Durban auf um unseren Flug nach Kapstadt zu erreichen. Das Ticket erhalten wir von unserem Reiseleiter. Mittags können wir einen kleinen Snack am Flughafen kaufen (nicht inklusive). Nach Ankunft in der Kapregion fahren auf die Kaphalbinsel nach Simonstown, ein hübsches kleines Städtchen in der False Bay mit viktorianischen und kapholländischen Häusern.

Tag 19: Cape Point Nature Reserve - Kap der Guten Hoffnung - Kapstadt

Nach dem Frühstück besuchen wir die Pinguine am Boulders Beach bevor wir weiter ins Cape Point Nature Reserve fahren. Wir wandern ca. 12 km auf dem landschaftlich schönsten Weg durch den Naturpark via dem Strand und Matroosberg erreichen wir den Leuchtturm. Auf dem Rückweg besuchen wir das weltberühmte Kap der Guten Hoffnung. Wir genießen die schönsten Aussichten auf den Atlantischen Ozean und die False Bay. Eland und kleinere Antilopenarten sind hier genauso zu sehen wie Paviane oder Strauße. Anschließend fahren wir nach Kapstadt. Wir erreichen die Mutterstadt Südafrikas am Nachmittag und haben noch etwas Zeit diese wunderschöne Stadt auf uns wirken zu lassen. Abends empfiehlt uns unser Reiseleiter ein Restaurant in Kapstadt - die Auswahl hier ist groß, nicht umsonst wird die Stadt auch das "Gasthaus der Meere" genannt.

Tag 20: Tafelberg und Stadtbesichtigung

Am heutigen Tag lernen wir die Landschaft und das Gelände des Tafelberges besser kennen. Wir bewandern heute ein Teilstück des Hoerrikwaggo Walking Trails, der sich über mehrere Tage am Berg entlang zieht. Wir fahren ein kurzes Stück via Camps Bay und der Hout Bay nach Orange Kloof. Wir steigen auf den Rücken des Berges durch dichten Wald via die Disa Gorge auf. Auf dem Plateau des Tafelbergs angekommen, bestaunen wir die Aussichten die diesen Platz zu einer der bekanntesten Attraktionen macht. Der Abstieg erfolgt über die Platteklip Gorge. Wer möchte nimmt die Seilbahn (nicht inklusive). Nachdem wir uns im Gästehaus ein wenig ausgeruht und erfrischt haben, erkunden wir mit unserem Reiseleiter die Stadt zu Fuß.

Tag 21: Rückfahrt und Rückflug

Den Vormittag haben wir zur freien Verfügung um vielleicht noch die letzten Mitbringsel und Souvenirs zu besorgen. Gegen Mittag fahren wir zum Flughafen und fliegen über Johannesburg zurück in die Heimat.

Tag 22: Ankunft zu Hause

Am frühen Morgen landen wir in Frankfurt.

Charakter

Profil: Der abwechslungsreiche Aufbau dieser Reise führt Sie zu einigen Wander- und Trekking-Highlights Südafrikas. Sie besuchen den berühmten Krüger-Nationalpark, das Bergkönigreich Lesotho, wandern an mehreren Tagen in den Drakensbergen, entlang der kaum besuchten "Wild Coast" am Indischen Ozean und entdecken auch die Kapregion am Atlantischen Ozean zu Fuß. Anforderung: In den Drakensbergen, in Lesotho und im Pondoland erwarten Sie bis zu 8-stündige Wanderungen; dabei tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten. Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und gute Kondition für die Wanderungen sind wichtig. Blockgestein und steile Klippen liegen an Ihrem Weg. Die Wärme kann die Wanderungen zusätzlich erschweren Bitte beachten Sie: den Thabana Ntlenyana besteigen wir auf vielfältigen Kundenwunsch nicht mehr. Aber auch für die Besteigung des Hodgon's Peak und den anderen Wanderungen sollte im Rucksack nie eine wetterfeste Ausrüstung fehlen, denn in den Gipfelbereichen kann es unter Umständen etwas kühl und nass werden; und auch an der Küste sind Regenfälle nie ganz auszuschließen. Da bei dieser Reise große Strecken überwunden werden, sind lange, manchmal anstrengende Fahretappen unvermeidbar. Die Fahrten führen teilweise über Pisten und erfordern Durchhaltevermögen und „Sitzfleisch". Unterbringung: Wir haben die Unterkünfte der jeweiligen Region und ihren Aktivitäten angepasst. Während der Rundreise übernachten Sie in schönen und landestypischen Unterkünften der Mittelklasse in Einzel- und Doppelzimmern: in Lodges oder Chalets mit eigenem Bad (meist freistehende Hütten, einfache naturnahe Unterkünfte, typisch im südlichen Afrika), in festinstallierten Safari-Zelten mit eigenem Badezimmer in Gästehäusern mit eigenem Bad. Bitte beachten Sie, dass die Ausschreibung der Unterkünfte vorbehaltlich Verfügbarkeit geschieht. Sollte eine Unterkunft in Ausnahmefällen nicht möglich sein, buchen wir eine vergleichbare Alternative. Dadurch können sich auch die Unternehmungen an diesem Tag ändern, da die Unterkünfte nicht immer nah beieinander liegen und jede ihre speziellen Möglichkeiten bietet. Wir werden für Sie in jedem die bestmögliche Alternative suchen und Sie schnellstmöglich informieren. Verpflegung: Während der Reise kommt das inkludierte Essen oft aus der Reiseleiterküche. Sie werden außerdem von einem englischsprachigen Fahrer-Guide begleitet, so dass Sie bestens versorgt sind. Über helfende Hände freuen sich die beiden natürlich - aber das ist kein Muss. Ihr Reiseleiter und Fahrer kümmern sich um die Einkäufe und das Kochen. Morgens wird Tee/Kaffee, Toast oder Müsli gereicht. Zur Mittagszeit wird meist gepicknickt: Salate, Käse, Sandwiches und Obst. Zum Abendessen wird gegrillt (braai), ein klassisches Eintopfgericht (Potjie) gekocht oder es gibt auch mal ein Nudelgericht. An einigen Abenden werden die Mahlzeiten von den Lodges serviert. An Tagen, ohne inkludierte Mahlzeit können Sie die Restaurants der Unterkünfte nutzen oder Ihr Reiseleiter hat einen guten Tipp für ein schönes Restaurant. Fahrzeuge Für die Überlandfahrten wird je nach Gruppengröße ein Mercedes Sprinter Minibus mit Gepäckanhänger verwendet. Mückenschutz: Malaria-Gefahr besteht vornehmlich in der Gegend um den Kruger Nationalpark. Die Unterkünfte in dieser Gegend haben Mückenschutzgitter an den Fenstern der Räume bzw. Eingänge der festinstallierten Zelte, so dass es im Raum keine Mücken geben sollte. Eigene Moskitonetze sollten nicht mitgebracht werden, da es innerhalb der Zimmer keine Möglichkeit gibt diese an den Wänden zu befestigen. Ab der Gegend der Battlefields (Tag 7/8) besteht keine Malariagefahr mehr. Wir empfehlen die Mitnahme von Anti-Mückensprays wie No Bite oder Antibrumm.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Reservierungsnummer Ihres Fluges
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Johannesburg bis Kapstadt
  • Flug mit South African Airways ab/bis Frankfurt nach Johannesburg, zurück ab Kapstadt
  • Inlandsflug ab Durban nach Kapstadt
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 12 x in Lodges und Chalets, 3 x in Gästehäusern und 4 x in festinstallierten Zelten
  • 19 x Frühstück, 11 x Mittagessen, 11 x Abendessen
  • Gepäcktransport
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit; innerdeutsch: 180,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag 480,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 28.03.2020 – 18.04.2020
    Preis in €: 4.288 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 25.04.2020 – 16.05.2020
    Preis in €: 3.898 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 22.08.2020 – 12.09.2020
    Preis in €: 4.288 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 19.09.2020 – 10.10.2020
    Preis in €: 4.288 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 17.10.2020 – 07.11.2020
    Preis in €: 4.288 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 27.03.2021 – 17.04.2021
    Preis in €: 4.288 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar

    Für Sie in Planung:

    Von/Bis: 07.03.2020 – 28.03.2020
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Ausgebucht / Abgeschlossen