Gorilla Trekking

Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 13×
Zelt-Übernachtungen
↑bis 930 Hm, ↓bis 810 Hm

Ruanda, Uganda - Auf der Fährte der sanften Riesen

Trekkingreise von Kigali bis Entebbe mit optionalen Schimpansen- und Gorilla-Trackings

  • 4-tägiges Trekking von Kisoro nach Buhoma (6 - 7 Std. täglich)
  • 2-tägiges Mini-Trekking auf dem Kongo-Nile-Trail am Kivu See (3 - 5 Std. täglich)
  • Auf Fußpirsch im Lake Mburo-Nationalpark Zebras und Impalas hautnah erleben
  • Die Virunga-Vulkane im Blick, im Einbaum-Kanu über den Mutanda-See gleiten
  • Auf Regenwald-Pfaden zu erfrischenden Wasserfällen wandern
  • Baumkletternde Löwen im Queen Elizabeth-Nationalpark bestaunen
  • Fakultativ: Gorilla-Tracking im Volcanoes Nationalpark und Bwindi Nationalpark
Wir pirschen durch dichten Regenwald, das Gelände ist steil und stellenweise glitschig. Wir folgen unserem Fährtenleser, der plötzlich aufgeregt winkt. Ein Schlafnest deutet darauf hin, dass wir nicht mehr weit von den letzten freilebenden Berggorillas, einem Silberrücken mit seiner Familie entfernt sind. Nirgendwo auf der Welt kann man Berggorillas in ihrer natürlichen Heimat so nah erleben, wie in Ruanda und Uganda. Steile Vulkane und tiefe, dunkle Seen sowie neblige Regen- und Bambuswälder mit feuchten Hochmooren sind ihr natürlicher Lebensraum. Entsprechend abenteuerlich sind die Pfade, auf denen wir der Fährte der "sanften Riesen" folgen. In Ruanda übernachten wir in Zelten im Nyungwe-Nationalpark und lauschen gespannt dem allabendlichen Konzert des Regenwalds. Bei unserem Mini-Trekking am Ufer des Kivu-Sees wandern wir auf dem Kongo-Nile-Trail über kleine Dörfer, Felder und Bananenplantagen. Während unseres Trekkings in Uganda von Kisoro nach Buhoma durchqueren wir den Bwindi Nationalpark und genießen atemberaubende Ausblicke auf die oft wolkenverhangene Virunga-Vulkankette mit ihren markanten Silhouetten. Die Savannenlandschaften Ugandas sind gänzlich anders: Flusspferde, Elefanten, Büffel, Großkatzen wie Löwen und Leoparden finden wir im Queen Elizabeth-Nationalpark, während der Mittagshitze im Schatten der ausladenden Ästen der Akazienbäume. Bei einem spannenden Pirschgang durch den Lake Mburo-Nationalpark begegnen uns Giraffen, Wasserböcke und Zebras. Das ist Afrika hautnah mit seinen unvergesslichen Eindrücken - vor allem aber dieser Moment, in dem sich unsere Blicke mit denen der Gorillas treffen.
Reisetage: 15
Teilnehmeranzahl: 5 – 12 Personen

 

Reisebericht Gorilla Trekking

"Im Volcanoes Nationalpark stehen auch für mich die Gorillas auf dem Programm – die Erfüllung eines Lebenstraumes. Ich bin so aufgeregt, dass ich schon in der Nacht zuvor kein Auge zugemacht habe. Die Besucher-Gruppen werden eingeteilt, maximal 8 Personen gehen zu den unterschiedlichen Gorillagruppen. [...] dann ist endlich der Moment da: ich habe Gänsehaut, als sie so plötzlich vor mir erscheinen. So nah, so friedlich, die Jungtiere spielen, die Großen knabbern an Blättern herum und liegen in der Sonne, der Silberrücken hat alle im Blick – seine Familie und uns. Noch nie ist eine Stunde so schnell vergangen, wie dort!" > zum Reisebericht

Tag 1: Anreise

Linienflug mit Turkish Airlines von Frankfurt via Istanbul nach Kigali.

Tag 2: Ankunft in Kigali und Fahrt nach Huyé

Wir landen in der Nacht in Kigali, werden am Flughafen abgeholt und fahren zum Ausruhen in unser Hotel. Beim Frühstück findet unser erstes Briefing mit unserer Reiseleitung statt. Im Anschluss beginnen wir am Vormittag unsere kurze Tour durch Kigali und besuchen die Völkermord-Gedenkstätte. Gegen Mittag beginnen wir unsere fahrt Richtung Gitarama und nach einem kurzen Stopp in einem gemütlichen Café fahren wir in die Kleinstadt Huyé. Die serpentinenreiche Teerstraße führt uns in das "Land der tausend Hügel" oder in die "Schweiz Afrikas", wie Ruanda auch genannt wird. Schwarz-weiß gemusterte Milchkühe stehen auf saftig-grünen Wiesen und die bekannten Aluminium-Milchkannen aus der Alpenrepublik werden auf Fahrrädern transportiert.

Tag 3: Canopy Walk im Nyungwe Forest

Nach einer rund dreistündigen Anfahrt und einer Wanderung durch eine Teeplantage zusammen mit einem Agronomen, erreichen wir am Nachmittag das Uwinka Visitor Center, den Ausgangspunkt für die Baumkronenwanderung, die meist besuchte Attraktion des Nyungwe Forest. In 60 Metern Höhe genießen Sie einen fantastischen Ausblick auf den “grünen Pelz” des Nyungwe Forest – vorausgesetzt Sie sind schwindelfrei! Mit einem guten Fernglas können wir auf Augenhöhe beobachten, wie sich Schimpansen und Colobus Affen durch die Baumwipfel des Waldes schwingen. Authentische Übernachtung in vorbereiteten Zelten mit Urwaldkulisse inklusive aller nächtlichen Tiergeräusche!

Tag 4: Imbaraga Trail im Nyungwe Forest

Gegen 9 Uhr morgens nach unserem Frühstück Aufbruch zum Imbaraga Trail (10 Km, 6 Stunden). Geführt von einem Park-Ranger verläuft der befestigte Weg streckenweise steil bergauf und entlang der Wasserscheide zwischen Kongobecken im Westen und den Zuflüssen des Nils im Osten. Vier Wasserfälle säumen den Weg. Mit etwas Glück begegnen wir Angola Mantelaffe, Vollbartmeerkatze, Diademmeerkatze, Sibermeerkatze, Velvet-Meerkatze, Anubis Pavian und sogar wilden Schimpansen. Auch Vogelliebhaber werden auf Ihre Rechnung kommen. Von 275 Vogelarten sind 26 sogar endemisch wie Ruwenzori Turako, Kivubuschsänger und Grauwangen-Hornvogel. Unser Mittagessen nehmen wir als Picknick während der Wanderung ein. Am Nachmittag Rückkehr zum Ausgangspunkt der Wanderung und Fahrt entlang des Kivusees nach Kibuyé.

Tag 5: Bootsfahrt auf dem Lake Kivu und Mini-Trekking auf dem Kongo-Nile-Trail

Mit einem einheimisches Holzboot mit Sitzbänken, Sonnendach und Außenbordmotor erreichen wir nach rund 30 Minuten Fahrt Napoleon Island. Eine große Fledermauskolonie bevölkert die felsigen Flanken unseres Weges zum Gipfel (je nach Jahreszeit) mit herrlichem Ausblick über den Kivusee bis hinüber in den Kongo. Wir setzen die Fahrt mit dem Boot fort und erreichen den Ausgangspunkt eines kleinen Pfades, der Sie durch Bananenwälder, Ananas- und Kaffeepflanzungen führt. In einem kleinen Ort wird Bananenschnaps gebraut, den Sie gerne kosten dürfen! Zur Mittagszeit erreichen wir unsere Herberge mit Sandstrand direkt am Kivusee gelegen. Wir genießen den freien Nachmittag mit einem Bad im klaren, bilharziosefreien See.

Tag 6: Entlang des Kongo-Nile-Trails, Fahrt nach Musanze

Wir setzen am Vormittag den Weg auf dem Kongo-Nile Trail fort. Der seit 2009 eingerichtete Wanderweg führt in seiner vollen Länge 227 Km lang durch ein wildes Netz aus einsamen Pfaden entlang der afrikanischen Fjord-Landschaft entlang den Ufern des Kivusees. Wir treffen auf lokale Fischer, die nach ihrer nächtlichen Ausfahrt Barsche, Welse und Karpfenfische in ihren Netzen gefangen halten. 370 Vogelarten, darunter Kronenkranich, Kormoran und Kingfisher sind hier beheimatet. Mittags nimmt uns unser Holzboot wieder auf und wir erreichen Gisenyi, wo wir am Ufer des Kivu-Sees zu Mittag essen. Auf einer guten Teerstrasse fahren wir entlang der Virunga Mountains, einer Vulkankette mit insgesamt 8 Spitzen, aufgereiht wie an einer Perlenkette. In den Trockenmonaten Juni bis August bekommt der höchste von ihnen, Mount Karisimbi (4507m), sogar ein weißes Schneehäubchen und erinnert ein wenig an den Kilimanjaro.

Tag 7: Gorilla-Tracking, Golden Monkeys oder Bisoke-Besteigung im Virunga-Nationalpark

Heute haben wir folgende Optionen: 1) Gorilla-Tracking zum Preis von EUR 1390 ,- pro Person (plus USD 50,- Transportkosten pro Person muss vor Ort bezahlt werden): Erforderlich sind Wanderschuhe, ausreichend Trinkwasser, ein Lunchpaket, lange Hosen und ein langärmeliges Oberteil. Die Wanderung durch den Regenwald kann ca. 4-6 Stunden dauern, das Gelände ist steil und glitschig. Gute Kondition ist unbedingt erforderlich! Wenn wir die Gorillafamilie erreicht haben, dürfen wir eine Stunde mit ihnen verbringen und ohne Blitz Fotos machen, dann treten wir den Rückweg an. 2) Goldmeerkatzen-Tracking zum Preis von EUR 95,- pro Person (plus USD 50,- Transportkosten pro Person muss vor Ort bezahlt werden): Sie sind in dem Länderdreieck Uganda, Ruanda, Kongo endemisch und gehören zu den bedrohten Arten. Bambuswälder in einer Höhe von 1.500 m sind ihr Lebensraum. Das gold-gelbe Fell und das blaue Gesicht macht die Golden Monkeys zu einem begehrten Fotomotiv. Die Anforderungen für das Golden Monkey-Tracking sind identisch mit denen des Gorilla-Trackings. Da sich die Standorte der Gorillas und der Goldmeerkatzen ständig ändern, können wir keine genaueren Auskünfte zu den Entfernungen und Streckenbeschreibungen machen. 3) Besteigung des Bisoke Vulkans zum Preis von 70 EUR,- pro Person (plus USD 50,- Transportkosten pro Person muss vor Ort bezahlt werden): Wanderung zu einem „schlafenden“ Virunga Vulkan an der Grenzlinie von Ruanda, Kongo und Uganda, startet früh morgens in der Regenwaldzone des Volcanoe Nationalparks. Ganz zufällig - auch ohne Permit - können in diesem Abschnitt Berggorillas und Goldmeerkatzen angetroffen werden. Ab 2500m führt der Pfad durch Bambuswälder und endet in der baumlosen Zone auf 3700 Metern Höhe mit Lobelien und Strahlenaralien am Wegesrand. Der Gipfel wird geprägt durch die typisch konische, spitzkegelige Form eines Schichtvulkans, ein tiefer Kratersee füllt den Schlot. Der Anstieg verlangt keine technischen Bergkenntnisse, gute physische Kondition in dünner Luft und eine griffige Sohle für den zumeist feucht-matschigen Boden ist jedoch Voraussetzung für diese ambitionierte Gipfelwanderung. Aktiv-Info: Strecke: 3,5 Km, 7 Std, +/- 945 HM Wer an keiner Aktivität teilnehmen möchte, kann einen freien Vormittag genießen. Am Nachmittag fahren wir über die Grenze nach Kisoro in Uganda.

Tag 8: Kanu-Fahrt auf dem Lake Mutanda - Wandern auf einem Panoramaweg nach Rushaga

Ohne Begleitfahrzeug, nur mit dem Rucksack ausgerüstet, starten wir heute zu einem dreitägigen Wanderabschnitt im südlichen Kigezi-Hochland. Wir packen unser Gepäck für die nächsten 3 bzw. maximal 4 Tage in unsere Rucksäcke. Wer möchte kann für die Wanderabschnitte Träger engagieren (auf eigene Kosten, ca. 15 USD pro Tag und Träger). Das Hauptgepäck erhalten wir am Tag 11 wieder. Nach einem kurzen Anmarsch von 2 Stunden fahren wir in einem einheimischen Baumstamm-Kanu ohne Sonnenschutz und ohne Rückenlehne mit Platz für 2 - 4 Personen über den Lake Mutanda. Zwei Stunden gleiten wir friedlich dahin und genießen die landschaftliche Mischung aus See und Berg in vollen Zügen. Am Nordufer des Sees setzen wir den Rucksack auf und ziehen die Wanderschuhe an. Auf einem leicht und stetig ansteigenden Weg wandern wir nach Norden. Wir erreichen Rubugiri, ein lebhaftes ugandisches Dorf, das mit kleinen Geschäften die ländliche Umgebung mit den Segnungen der Zivilisation versorgt. Am späten Nachmittag geht es 6 Kilometer weiter, bevor wir unsere Lodge direkt am Bwindi Forest gelegen, erreichen.

Tag 9: Trekking von Rushaga nach Nkuringo

Grad-Wanderung zwischen dem unberührten Bwindi - Primärwald und dem Agrarland der einheimischen Bauern von Rushaga nach Nkuringo. Der Weg ist recht abenteuerlich und verliert sich streckenweise, weil er auch von den Einheimischen selten begangen wird. Doch unsere lokale Führerin ist nicht nur ortskundig, sondern verfügt auch über ein großes Wissen über ihre Heimat. Ankunft am Nachmittag und - falls die Zeit es erlaubt - Besuch der Batwa in Nkuringo (auf eigene Kosten).

Tag 10: Gorilla-Tracking im Bwindi-Nationalpark

Mit dem Silberrücken Auge in Auge – der Höhepunkt der Reise erwartet uns heute. Es geht nicht wie am Vortag auf einem breiten Wanderweg durch offene Kulturlandschaft, sondern “Quer-Wald-Ein” – immer dem Ranger und seiner Spur durch den dichten Wald hinterher. Nach einer Stunde Familientreffen bei den Gorillas geht es zurück in unsere Herberge. Die Gebühr für das Gorilla-Permit beträgt hier EUR 550,- pro Person.

Tag 11: Wanderung im Bwindi Impenetrable Forest

Bwindi heißt Dunkelheit, Impenetrable undurchdringlich. Nicht viele Menschen setzen jemals ihren Fuß in dieses Gebiet. Und wir stellen recht bald fest, dass dieser Dschungel seinen Namen wirklich verdient hat. Vielleicht begegnet uns rein zufällig eine Gorillafamilie, denn wir durchwandern ihre Heimat. Waldelefanten, Pinselohrschweine und kleine Antilopen leben auch hier. Die Unberührtheit dieser Region bleibt tatsächlich uns, den Wanderern, vorbehalten, denn Autos müssen diese Strecke weiträumig umfahren. Am Nachmittag erreichen wir das kleine Städtchen Buhoma, am nördlichen Ausgang des Bwindi-Nationalparks. Wir treffen die Autos und fahren noch ca. 2 Stunden bis wir unsere Unterkunft am Queen Elizabeth Nationalpark erreicht haben.

Tag 12: Ishasha River und Kyambura-Schlucht

Frühmorgens Pirschfart im Ishasha Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks. Unser Fahrer steuert sogleich die Ufer des Ishasha-Rivers an, an denen sich Hunderte von Flusspferden von ihren nächtlichen Ausflügen in die Grassavanne ausruhen. Auf dem „Southern Circuit“ gehen wir auf die Suche nach berühmten baumkletternden Löwen. Dieses für Löwen eher ungewöhnliche Verhalten erklärt sich durch die Tageshitze, der die Löwen auf ausgiebigen Feigenbaum-Ästen in mehreren Metern Höhe über dem Erdboden entkommen wollen. Fahrt nach Kyambura (90Km, 3 Std). Am Nachmittag gehen wir hier auf Schimpansenpirsch. In der 150 Meter tiefen Kyamboura Schlucht hat sich ein feuchtes Biotop mit dichtem Primärwald erhalten, in dem Flusspferde, Elefanten und 24 Schimpansen beheimatet sind. Die Sichtwahrscheinlichkeit der Primaten liegt bei 70%.

Tag 13: Lake Mburo-Nationalpark

Eine zügige Überlandfahrt durch Zentraluganda bringt uns zum Lake Mburo-Nationalpark. Schon bei Anfahrt zu Ihrer Unterkunft können Sie mit etwas Glück schon außerhalb des Parks den ersten Zebras begegnen. Im sanften Licht der Nachmittagssonne gehen wir unter Führung eines Parkrangers zu Fuß auf Erkundung von Impala, Zebra, Wasserbock und Büffel. Sogar eine Giraffenherde läßt sich mit etwas Glück antreffen. Mittlerweile steht die Sonne schon recht tief. Aus einem Adlerhorst genießen wir den fernen Blick über die afrikanische Savannenlandschaft mit Schirmakazien in der Abendsonne.

Tag 14: Lake Mburo Nature Walk - Entebbe

In den frühen Morgenstunden, nach einer kurzen Tasse Kaffee, startet unsere "Game Safari" im Lake Mburo Nationalpark mit unserem Fahrzeug. Bei aufsteigendem Nebel in der Morgensonne sind Tierbeobachtungen für Fotografen besonders reizvoll. Noch am Vormittag Weiterfahrt über den Äquator in die Nordhalbkugel unserer Erde bis nach Entebbe. Das Abendessen nehmen wir früh im Hotel ein, damit wir uns vor dem Abflug noch etwas ausruhen können.

Tag 15: Rückreise und Ankunft in Frankfurt

Um 02:00 Uhr Transfer zum Flughafen und Rückreise nach Deutschland mit Ankunft am frühen Abend.

Charakter

Profil: Bei dieser Reise erleben sie die landschaftlichen Höhepunkte Ruandas und Ugandas zusammen mit fantastischen Gelegenheiten zur Tierbeobachtung von Gorillas, Schimpansen und Großwild inklusive der "Big Five", sowie der afrikanischen Vogelwelt. Während eines Mini-Trekkings auf dem Kongo-Nile-Trail entlang des Kivu-Sees in Ruanda und bei einem 4-tägigen Trekking (inklusive Möglichkeit zur Gorilla-Beobachtung) in Uganda durchwandern Sie Seen- und Vulkanlandschaften sowie tropische Urwälder. Anforderung: Wir unterscheiden 3 unterschiedliche Trail-Kategorien auf der Reise: 1. Im Nyungwe Forest sind wir auf präparierten Wegen unterwegs, Freude an der Natur und die Erklärungen des Ranger stehen im Vordergrund. Der Weg ist das Ziel - so könnte man die einfachste Trail-Kategorie charakterisieren. Wir empfehlen Wanderschuhe (Kategorie B), lange Hose und Regencape. Spätestens zum Mittagessen sind wir zurück in unserer Herberge. Abgesehen von 1-2 Litern Trinkwasser ist keine Verpflegung nötig. 2. Auf dem Kongo-Nile-Trail, während unserer Trekkings und durch den Bwindi Forest gilt es ein Tagesziel zu erreichen. Wir sind auf einem befestigten Weg unterwegs, der auf 200-300 Meter Länge stark ansteigt. Es kann rutschig werden, Steinplatten und Wurzelwerk erfordern Trittsicherheit. Wir haben genügend Zeit, die Wanderstrecke mit viel Muße zu bewältigen, uns umzuschauen und das Panorama zu genießen. Die Ausrüstungsanforderung ist identisch mit der der einfachsten Trail-Kategorie - wer möchte, bringt Trekkingstöcke mit. Neben dem obligatorischen Trinkwasser wird der Reiseleiter für die Mitnahme eines Lunchpaketes sorgen, da Sie zum Mittagessen nicht zurück in Ihrer Herberge sein werden. 3. Die optionale Pirsch von Gorillas, Goldmeerkatzen und die optionale Besteigung des Bisoke Vulkans führt weglos durch dichten Busch - immer dem Ranger hinterher, der stellenweise eine freie Passage mit dem Buschmesser für Sie schlägt. Die Auf - und Abstiege verlangen Trittsicherheit in feucht-nassem Gelände und eine gute körperliche Verfassung in Höhen bis 3.700 Metern. Festes Schuhwerk inkl. Gamaschen, Handschuhe zum Greifen von dornigen Zweigen und Regenschutz sind angeraten. Wanderungen in dieser Kategorie können bis zu 7 Stunden dauern. Die Mitnahme von 3 Litern Trinkwasser und ein kräftiges Lunchpaket sind obligatorisch. Halten Sie vor der Abreise unbedingt Rücksprache mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin und lassen Sie Herz und Kreislauf prüfen. Eine gute körperliche Gesamtverfassung und Klimaverträglichkeit sind wichtige Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Reise. Während der Wanderungen tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack, in dem Sie das Notwendigste verstauen (z. B. Wasserflasche, Kamera etc.). Die Fahrten führen über Teerstraßen sowie über schlechte und holprige Pisten und erfordern daher „Sitzfleisch" und gutes Durchhaltevermögen. Für Personen mit schmerzhaften Rückenleiden, z.B. Bandscheibenproblemen ist diese Reise nicht geeignet. An einigen Tagen müssen Sie sehr früh aufstehen (noch vor der Morgendämmerung). Bitte beachten Sie, dass Sie für den 3-tägigen Abschnitt der Reise vom Lake Mutanda nach Buhoma, Nkuringo und Rushaga Ihr Hauptgepäck deponieren und das Nötigste für vier Tage in Ihrem Rucksack selbst tragen. Vor Ort besteht allerdings auch die Möglichkeit Träger zu engagieren (auf eigene Kosten), die Ihren Rucksack tragen. In Ihrem Rucksack sollte eine komplette Wechselgarnitur, Wechselwäsche, Waschsachen, Regensachen, ggf. Wechselschuhe, Lunchbox und Getränk Platz haben. Unterbringung: Wir übernachten in Gästehäusern und Lodges der Mittelklasse. Eine Nacht findet in festinstallierten Safari-Zelten mit eigenem Bad statt. Eine weitere Nacht verbringen wir in Zelten auf einer festen Holzplattform im Regenwald. Schlafsäcke und Decken werden gestellt, wir empfehlen aber die Mitnahme einen Schlafsack-Inlays. Verpflegung: Während dieser Reise ist Vollpension im Reisepreis eingeschlossen. Das Frühstück nehmen wir jeden Morgen in unserer Unterkunft ein. Es gibt meist Eier-Gerichte, Toast, Marmelade, Kaffee und Tee. Zum Mittagessen kaufen wir uns ein Picknick oder kehren in lokalen Restaurants ein. Das Abendessen findet meist im Hotel statt. Hier können Sie üblicherweise zwischen einem 2-Gänge-Menu aus Vorspeise und Hauptspeise wählen oder es steht ein Buffet bereit. Wichtiger Hinweis zu den Gorilla-Trackings: Um die Gorillas besuchen zu können, müssen Sie gesund sein. Schon der kleinste Infekt kann für die sensiblen Gorillas sehr gefährlich bis tödlich sein. Mit einer Erkältung dürfen Sie nicht am Gorilla-Tracking teilnehmen. Pro Gorilla-Familie sind nur Gruppen mit bis zu 8 Personen zugelassen. Bei mehr als 8 Reiseteilnehmern, werden wir auf 2 Gruppen aufgeteilt und wandern zu unterschiedlichen Familien. Hinweis zu Programmänderungen: Stellen Sie sich bitte darauf ein, dass Programmpunkte eventuell nicht nach dem ausgearbeiteten Plan eingehalten werden können. Ihre Reiseleitung, unsere Partner vor Ort und Ihr Hauser Team in München werden jedoch bemüht sein, diese Reise wie geplant durchzuführen. Der Willkür von Behörden und/oder ungeeigneten Witterungsbedingungen können wir uns leider nicht entziehen.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Gamaschen
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • Trekking- / Bergwanderhose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Handy mit Ladekabel
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Hüttenschlafsack

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • 5 - 6 Teilnehmer: Hauser-Reiseleitung ab Kigali/ bis Entebbe
  • Flug mit Turkish Airlines ab/bis Frankfurt via Istanbul nach Kigali, zurück ab Entebbe
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 12 x in Hotels und Lodges, 1 x Safari Zeltcamp mit eigenem Bad, 1 x im festen Zelt (mit Gemeinschaftsbad)
  • Vollpension
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Gorilla Tracking in Uganda (Buchung bis 100 Tage vor Abreise notwendig) 550,00 €
  • Gorilla Tracking in Ruanda 1.390,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit innerdeutsch: 50,00€; Wien Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (umfasst 13 Nächte) 290,00 € (21.12.2019)
  • Einzelzimmerzuschlag (umfasst 13 Nächte) 315,00 € (01.02.2020)

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus

    2019 bis Februar 2020

    Von/Bis: 21.12.2019 – 04.01.2020
    Preis in €: 4.128 €
    Reiseleitung: Andrea Kurz
    Verfügbarkeit: Ausgebucht / Abgeschlossen
    Von/Bis: 01.02.2020 – 15.02.2020
    Preis in €: 4.118 €
    Reiseleitung: Marina Novikova
    Verfügbarkeit: Garantiert

    Ab August 2020 bis Frühjahr 2021

    Wichtiger Hinweis: Reiseprogramm Ab August 2020 bis Frühjahr 2021 ggf. abweichend. Zum Reiseprogramm Ab August 2020 bis Frühjahr 2021 wechseln

    Von/Bis: 09.08.2020 – 23.08.2020
    Preis in €: 4.295 €
    Reiseleitung: Doris Minke
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 04.10.2020 – 18.10.2020
    Preis in €: 4.295 €
    Reiseleitung: Ruth Zeller
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 01.11.2020 – 15.11.2020
    Preis in €: 4.295 €
    Reiseleitung: Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Garantiert
    Von/Bis: 27.12.2020 – 10.01.2021
    Preis in €: 4.295 €
    Reiseleitung: Ruth Zeller
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 30.01.2021 – 13.02.2021
    Preis in €: 4.295 €
    Reiseleitung: Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar

     

    Gorilla Trekking oder Gorilla Tracking?

    Häufig liest man beide Bezeichnungen, aber welche ist denn nun richtig? Eigentlich bezieht sich der Begriff "Tracking" auf die Nachverfolgung und das Aufspüren der Gorillas. Somit ist Gorilla Tracking die eigentlich richtige Bezeichnung, für die organisierte Tour zur Beobachtung der Berggorillas. Bei Hauser Exkursionen ist dieser Höhepunkt eingebettet in einer Trekkingreise. In diesem Kontext sprechen wir also auch gerne von einem Gorilla Trekking, als Verbindung beider Reisebestandteile.