Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 13×
Neu!  
↑bis 900 Hm, ↓bis 900 Hm

Patagonien - Wo die rauen Winde wehen mit Michael Markewitsch

Trekkingreise, auf neuen Wegen in den Süden

  • Wanderungen: 2 x leicht (2 - 3 Std.), 1 x moderat (4 Std.)
  • Wanderungen: 4 x anspruchsvoll (6 - 9 Std.)
  • Quer durch Patagonien von Nord nach Süd: zu Fuß und per Boot zum Fitz Roy
  • Die schönsten Wanderungen Patagoniens in einer Reise entdecken
  • Zu Füßen der mächtigen Felstürme der Torres del Paine wandern
  • Fitz Roy, Cerro Torre und Perito-Moreno-Gletscher erkunden
  • Geheimtipp: in der Terra Luna Lodge am Lago General Carrera entspannen
Patagonien – wer träumt nicht davon, einmal unter den beeindruckenden Granitnadeln des Fitz Roy und des Cerro Torre zu stehen? Seit Jahren zieht es mich immer wieder an das südlichste Ende Südamerikas. Dieses Gebiet mit seiner weiten, windzerzausten Landschaft, den imposanten Gletschern und Felsformationen und nicht zuletzt die freundlichen Chilenen haben es mir angetan. Auf dieser Reise erwartet uns ein besonderes Highlight. Die erst kürzlich erschlossene Route zwischen Chile und Argentinien führt uns zu kleinen, versteckten Orten in der zerklüfteten Fjordlandschaft im Süden von Chile. Oft sind die Häuser nur über Stege erreichbar. Ein Boot bringt uns über die argentinische Grenze, die restliche Strecke laufen wir zu Fuß. Wir erreichen El Chalten und das Fitz-Roy-Massiv regelrecht über den „Hintereingang” – vor uns sind hier noch nicht viele getrekkt. Natürlich erwandern wir uns auch die Patagonien-Klassiker, wie Fitz Roy, Cerro Torre sowie die Torres del Paine und sehen das Eis brechen am Perito-Moreno-Gletscher. Und das alles ganz bequem von festen Unterkünften aus. Ich freue mich, auch Sie für das „windige Ende der Welt” zu begeistern!
Reisetage: 16
Teilnehmeranzahl: 8 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach Chile

Tag 2: Ankunft in Santiago de Chile: Stadtbesichtigung

Ankunft in Chiles Hauptstadt Santiago. Wir werden am Flughafen empfangen und zu unserem Hotel im Zentrum gebracht. Unsere City-Tour vermittelt uns einen ersten Eindruck dieser Metropole Der Blick vom Aussichtsberg San Cristobal über die Millionenstadt ist beeindruckend. Am berühmten Mercado Central essen wir gemeinsam zu Mittag. Der Abend steht zur freien Verfügung und kann zum Ausruhen oder für einen Bummel genutzt werden.

Tag 3: Balmaceda – Terra Luna Lodge

Morgens Transfer zum Flughafen und Flug nach Balmaceda, einem über 1.300 km von der Hauptstadt entfernten Städtchen. (Bei sehr zeitigem Abflug kann das Hotelfrühstück ausfallen; wir bitten um Ihr Verständnis.) Hier erwarten uns schon unser Fahrer und unser örtlicher Guide, die uns von nun an begleiten werden. Auf der berühmten Landstraße Carretera Austral fahren wir nach Süden. Wir durchqueren prächtige Südbuchenwälder und weite Flusstäler, die alle in Richtung Rio Murta verlaufen. Dann erreichen wir die Westausläufer des Lago General Carrera, nach dem Titicaca-See der zweitgrößte See Südamerikas. Wir übernachten in der Terra Luna Lodge, romantisch direkt am Seeufer gelegen. Wir wohnen entweder in kleinen, liebevoll eingerichteten Cabañas (kleine Holzbungalows) mit mehreren Zimmern, deren Gäste sich ein Badezimmer teilen, oder in der Lodge (Apartments, Bad pro Apartment).

Tag 4: Lago General Carrera

In der Umgebung der Terra Luna Lodge bieten sich fantastische Möglichkeiten für Ausflüge. Zum Einlaufen unternehmen wir eine Wanderung in der Nähe der Lodge zu einem Aussichtsberg, auf dessen Gipfel Fossilien zu finden sind. Von oben hat man eine tolle Aussicht auf San Valentin (4.058 m), den höchsten Berg Patagoniens, und auf die umliegenden Bergketten. Während der restlichen Zeit können wir die schöne Lage der Lodge direkt am See genießen.

Tag 5: Gletscherwelt am Lago Leones

Heute sehen wir unseren ersten Gletscher! Mit dem Patagonia Jet unternehmen wir einen Tagesausflug in die fantastische Berg- und Gletscherwelt. Wir starten am Lago Leones – je nach Wetter und Wunsch der Gruppe – zu einer Wanderung zur Cachoro-Lagune oder zum Fiero-See (2 - 3 Stunden). Der Hin- oder Rückweg zum Ausgangspunkt der Wanderung wird jeweils abwechselnd von einer Hälfte der Gruppe mit dem Fahrzeug, von der anderen Hälfte per Boot zurückgelegt (das Jetboot hat nur 8 Plätze). Sollte die Fahrt mit dem Jetboot aus technischen Gründen oder witterungsbedingt nicht möglich sein, werden wir alle mit den Fahrzeugen in Richtung Leones-Gletscher gebracht und wandern die restliche Strecke.

Tag 6: Cochrane – Nationalpark Tamango – Tortel

Wir machen uns auf den Weg in Richtung Süden. Vorbei am verschlafenen, kleinen Ort Cochrane erreichen wir den Nationalpark Tamango. Im subarktischen Regenwald unternehmen wir eine kleine Wanderung und wenn wir Glück haben, treffen wir hier auf den Andenhirsch, den Huemul. Unser Ziel ist Caleta Tortel, ein kleines pittoreskes, 500 Einwohner zählendes Fischerdorf. Hier, wo der Rio Baker ins Meer mündet, bewegt man sich auf hölzernen Brücken und Treppen von Haus zu Haus. Wir beziehen unsere kleine Unterkunft und haben Zeit, um uns im Dorf umzusehen.

Tag 7: Tortel – Villa O´Higgins

Auf der berühmten Carretera Austral fahren wir bis zu ihrem Ende in Villa O´Higgins, nahe der argentinischen Grenze. Der Ort ist erst seit Kurzem mit dem Auto erreichbar. Der patagonische Wind weht uns um die Nase, ganz in der Nähe beginnen die großen Gletscher des Südlichen Inlandeises. Wir richten uns in einer kleinen Pension ein und haben auch hier noch Zeit, um uns umzusehen.

Tag 8: Villa O´Higgins – Candelaria Mansilla

Eine kurze Fahrt bringt uns an den Hafen Puerto Bahamondez. Er liegt direkt am Fjord, der nordwestlich in den Pazifik und südlich in den Lago San Martin mündet. Von dort starten wir zu einer Bootstour zum mächtigen O´Higgins-Gletscher (ca. 5 Stunden) den wir über den O´Higgins See erreichen. Hier könne wir den Blick über die Eiswand des Gletscher und die im See schwimmenden Eisberge schweifen lassen bevor wir das südliche Ufer und den kleinen Ort Candelaria Mansilla. Wir beziehen die einzige Unterkunft – eine Hütte der lokalen Siedlerfamilie mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsbad – und packen für das morgige Trekking. Bootsfahrt ca. 7,5 Stunden

Tag 9: Candelaria Mansilla – El Chaltén

Heute beginnt der zweite Teil des Pionier-Trekkings nach El Chalten, diesmal zu Fuß. Nur wenige haben bis jetzt die Grenze nach Argentinien auf diese Weise überschritten. Wir schultern unseren Rucksack, der neben dem Lunchpaket auch etwas Wechselwäsche und unsere Zahnbürste enthält (manchmal kommen die Pferde erst am nächsten Tag mit unserem Hauptgepäck in El Chalten an). Zu Fuß wandern wir durch die einsame patagonische Landschaft und überqueren die argentinische Grenze in Richtung Lago del Desierto. Am Ufer angekommen, bringt uns ein Boot über den See (ca. 30 Minuten) und ein Fahrzeug schließlich nach El Chaltén, das am Rand des Nationalparks Los Glaciares liegt. Bei gutem Wetter leuchtet der Fitz Roy im Abendlicht.

Tag 10: Fitz Roy

Ziel unserer ersten Tageswanderung ist zunächst das Fitz Roy Basecamp Poincenot (750 m). Nach einem steilen Anstieg stehen wir schließlich an der Laguna de los Tres (1.150 m). Von hier blicken wir auf den türkis strahlenden Gletschersee zu unseren Füßen und dann direkt hoch zum Granitgiganten Fitz Roy (3.405 m), einem der anspruchsvollsten Ziele für die besten Kletterer der Welt. Auf einer Rundtour durch den Los Glaciares- Nationalpark gelangen wir zurück nach El Chaltén.

Tag 11: Cerro Torre

Eine Tagestour steht an, und zwar zur fantastischen, uneinnehmbar wirkenden Felsnadel des Cerro Torre (3.102 m), die erst 1959 vom Italiener Maestri erstbestiegen wurde. Circa 300 Höhenmeter sind auf dem finalen Anstieg zu bewältigen. Dann treffen wir nach etwa 3 Stunden an der Laguna Torre und am Torre Basecamp ein, das häufig von Bergsteigern frequentiert wird. Der Weg verläuft durch eine landschaftlich großartige Region; wir haben die hohe Granitnadel immer vor Augen. Die Zwergbuchen am Weg sind dagegen oft so klein, dass man sich in einem Bonsaiwald wähnt. Am Nachmittag kehren wir nach El Chaltén zurück.

Tag 12: El Chalten – EL Calafate – Perito Moreno

Wir starten zur rund 220 km langen Fahrt durch die argentinische Steppe in Richtung Süden. Schließlich treffen wir in der Stadt El Calafate am Ufer des azurblauen Lago Argentino ein, beziehen Quartier in unserem Hotel und essen gemeinsam zu Mittag. Danach erwartet uns ein weiteres Highlight unserer Reise. Wir fahren zum ca. 80 km entfernten Westufer der Magellanes-Halbinsel. Plötzlich liegt der berühmteste Gletscher Argentiniens, Perito Moreno, vor uns. Wir genießen einen spektakulären Blick auf den großen Eisstrom, der vom Campo de Hielo Sur, dem Südlichen Inlandeis Patagoniens, herabfließt. Der 35 km lange Gletscher kalbt auf einer Breite von 4 km an der 60 m hohen Gletscherzunge in den See. Es ist unglaublich spannend, zu warten und zu beobachten, an welcher Stelle der nächste Eisblock wohl herausbricht und krachend in das Seewasser stürzt. Am späten Nachmittag Rückkehr nach El Calafate.

Tag 13: El Calafate – Torres del Paine

Nach dem Frühstück fahren wir bis zur argentinisch-chilenischen Grenze, die wir bei Villa Cerro Castillo überqueren und weiter zum Nationalpark Torres del Paine, eines der berühmtesten Schutzgebiete Südamerikas. Der Park wurde 1959 gegründet und 1978 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. An den eisigen, smaragdgrünen Seen grasen oft Guanako-Herden und Kondore fliegen in den Lüften. Unser Ziel ist das Refugio Torres im östlichen Teil des Parks. Bei gutem Wetter können wir vielleicht schon einen Blick auf die Torres-del-Paine-Türme werfen. Wir beziehen unsere Mehrbettzimmer in der unserer Hütte.

Tag 14: Torres del Paine – Puerto Natales

Wir wandern entlang des wilden Bachtal des Rio Ascensio, Buchenwald versperrt zunächst den freien Blick, bis wir nach 1 Stunde die Baumgrenze überschreiten und ein letztes steiniges Steilstück überwunden haben. Wegen der vielen großen Steinblöcke nehmen wir beim Aufstieg auch die Hände zur Hilfe. Doch die Anstrengung hat sich mehr als gelohnt. Die Torres del Paine erheben sich vor uns – Granittürme, die bis zu einer Höhe von 2800 m in den Himmel aufragen. Sie spiegeln sich im kleinen See (850 m) an ihrem Fuße, an dessen Ufer wir am Mirador picknicken. Rückkehr ins Tal und Fahrt nach Puerto Natales.

Tag 15: Puerto Natales – Punta Arenas – Santiago – Heimflug

Frühe Fahrt nach Punta Arenas. Gemütlich besuchen wir noch Punta Arenas mit unserem örtlichen Reiseleiter bevor wir uns von ihm verabschieden und den Flug entlang der Anden nach Santiago de Chile und weiter in die Heimat antreten.

Tag 16: Ankunft Frankfurt

Landung in Frankfurt.

Charakter

Anforderung: Die Wanderungen sind technisch einfach, erfordern jedoch gute Trittsicherheit sowie gute Kondition und Ausdauer. Die täglichen Gehzeiten betragen meist rund 6-8 Stunden). Die Wanderung am Tag 10 nimmt jedoch bis zu 9 Stunden in Anspruch. Die zu bewältigenden Höhenunterschiede schwanken zwischen wenigen 100 m und bis zu 900 m. Auf der Trekkingetappe von Candelaria Mansilla zum Lago del Desierto tragen wir unseren Tagesrucksack mit einer kleinen Garnitur Wechselwäsche und Waschbeutel selbst, für den Fall, dass das auf Tragtiere verladene Hauptgepäck nicht rechtzeitig in El Chalten ankommt. Raues Klima mit Regen und starken Winden können die Wanderetappen erschweren, ebenso rutschige und schlammige Passagen und Altschneefelder. Bei sehr starken Wind kann das Boot nicht fahren und dann verlängert sich die Wanderung um weitere 3-4h! Unterbringung: Während den Trekkingtouren übernachten wir in den Städten in Hotels der Mittelklasse, auf dem Land in einfachen Pensionen und im Torres-del-Paine-Nationalpark und Canedelario Mansilla in einer Hütte mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsbad. Verpflegung: Das Mittagessen an den Wandertagen besteht aus einem Lunchpaket. Wenn das Abendessen im Reisepreis nicht eingeschlossen ist, wird Ihre Reiseleitung ein schönes Restaurant aussuchen, so dass wi die Spezialitäten der Region probieren können. Transport: Um die verschiedenen Highlights dieser abwechslungsreichen Reise durch Patagonien zu verbinden, sind längere Überlandfahrten nötig. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass die Straßen und Pisten unbefestigt und staubig sind und die Fahrzeuge (Kleinbus/Van) landesüblich ausgestattet sind und nicht an mitteleuropäischem Standard gemessen werden dürfen. Es gibt keine Ablage für den Tagesrucksack, diesen werdenwir daher zu unseren Füßen deponieren. Auch sind die Busse nicht mit Kopfstützen ausgestattet.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Gamaschen
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Weste windabweisend
  • Badebekleidung
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Sommerschlafsack bis + 5° im Komfortbereich
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Trekkinghandtuch klein
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Elektrolytgetränke

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Frankfurt
  • Zusätzliche Englisch sprechende Führer
  • Flug mit LATAM ab/bis Frankfurt nach Santiago via Madrid
  • Inlandsflüge LAN: Santiago - Balmaceda / Punta Arenas - Santiago
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 5 x in Hotels, 4 x in Lodges (3 x Gemeinschaftsbad), 2 x in Gästehäusern und 2 x in Hütten (Mehrbettzimmer)
  • 13 x Frühstück, 13 x Mittagessen, 11 x Abendessen
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Nationalparkgebühren lt. Programm
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen nach Frankfurt oder Madrid vorbehaltlich Verfügbarkeit: € 150,-; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus