Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen
↑bis 300 Hm, ↓bis 300 Hm

Namibia - Stille und Unendlichkeit des Südens

Trekkingreise im Fish River Canyon mit Kalahari-Wüste, Namib-Wüste und Naukluftbergen

  • 3-tägiges Trekking im Fish River Canyon (ca. 3 - 5 Std. täglich)
  • Wanderungen: 5 x moderat (3 - 5 Std.), 2 x mittelschwer (6 - 7 Std.)
  • Eine der höchsten Sanddünen der Welt um Sossusvlei und Deadvlei erklimmen
  • Entlang Granitformationen in den Tirasbergen zum Gipfel des "1717" steigen
  • Endlose Weite, Ruhe und grenzenlose Ausblicke in der Namib-Wüste genießen
  • Am sich windenden Fish River durch den zweitgrößten Canyon der Welt wandern
  • In der Kalahari-Wüste nach tierischen Wüstenbewohnern Ausschau halten
Sedimentschichten aus unzähligen Brauntönen fallen in breiten Schluchten zum sich windenden Fluss in der Tiefe ab. Atemberaubend ist dieser weite Ausblick über den zweitgrößten Canyon der Welt. Hier am Rande des Fish River Canyons beginnt unser Trekking. Wir steigen über einen steilen Weg hinunter, hinein in Jahrmillionen Erdgeschichte. Drei Tage wandern wir vorbei an hohen Tafelbergen und spitzen Zinnen, über hell-sandigen Boden und rutschige Steine durch das meist ausgetrocknete Flussbett. Unser Gepäck wird dabei von Camp zu Camp befördert, wir tragen nur unseren Tagesrucksack. Der leuchtende Sternenhimmel, die Farbschattierungen der Felsabstürze am frühen Morgen und die goldenen Köcherbäume in der Ebene bleiben unvergessen. In der Namib-Wüste steigen riesige, orange-rote Sanddünen aus hellen Tonpfannen auf. Noch bei Dämmerung steigen wir auf die "Dune 45", um von ihr den Sonnenaufgang über dem Namib-Naukluft Park zu beobachten. Ein unendliches Dünenmeer liegt uns zu Füßen. "Big Daddy" ist mit 350 Metern eine der höchsten Sanddünen der Welt. Nach dem Aufstieg haben wir uns eine Pause verdient und lassen uns den roten Sand durch die Finger rieseln. Auf einer privaten Farm erleben wir die Tierwelt Namibias zu Fuß - Auge in Auge mit Zebra und Antilope. In den Naukluftbergen erwarten uns einfache Wege sowie steile Herausforderungen. Wir wandern durch enge Schluchten, waten durch kühle Wasserstellen und durchqueren kleine, manchmal ausgetrocknete Wasserläufe. Bei einem Sundowner genießen wir den weiten Ausblick auf die sich rötlich färbenden Berge bei Sonnenuntergang und sind uns einig: Der Süden Namibias ist unser Wanderparadies!
Reisetage: 16
Teilnehmeranzahl: 7 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek.

Tag 2: Von Windhoek in die endlose Weite der Kalahari-Wüste

Wir landen am Morgen am Internationalen Flughafen Hosea Kutoka bei Windhoek, wo wir schon von unserer Hauser-Reiseleitung erwartet werden. Die Hauptstadt Namibias liegt im Zentrum des Landes und ist von Gebirgen umgeben. Aufgrund der Höhenlage herrscht das ganze Jahr über ein angenehmes Klima. Seinen Namen erhielt Windhoek von dem Nama Kapitän Jonker Afrikaner, der sich gegen Ende 1840 mit seinem Volk hier niederließ. Er nannte den Platz Windhoek, nach seiner Heimat in der Kapkolonie, den Winterhoekbergen. Nach einer kurzen Rundfahrt durch die Stadt, fahren wir in ca. 4 Stunden zu unserer ersten Unterkunft, mitten in der Kalahari-Wüste gelegen. Der Abend steht uns dann zur freien Verfügung und wir können unseren Ankunftstag entspannt ausklingen lassen.

Tag 3: Von der Kalahari Wüste zum Fish River Canyon

Nach dem Frühstück brechen wir zu einer 4-stündigen Wanderung in die Kalahari-Wüste auf. Diese führt uns über Sanddünen und Flussbette zunächst entlang des Zebra-Trails und dann weiter auf den Oryx-Trail. Mit etwas Glück können wir auf unserem Weg nicht nur Berg-Zebras, sondern auch einige weitere Wüstentiere und verschiedene Vogelarten erblicken. Insgesamt ist der Weg etwa 10 km lang. Anschließend fahren wir weiter zum Fish River Canyon. Unumstritten zählt diese Schlucht zu den bedeutendsten Naturwundern Afrikas. Mit 161 km Länge, 27 km Breite und einer Tiefe zwischen 450 m und 550 m ist der Fish River Canyon nach dem Grand Canyon in den USA die zweitgrößte Schlucht auf unserer Erde. Das Gepäck, welches wir während unseres Trekkings nicht benötigen, können wir im Fahrzeug zurücklassen. Es werden für jeden Teilnehmer Metallboxen (81cm x 47cm x 37cm) zur Verfügung gestellt, in die wir unser Gepäck für die kommenden Tage packen (Schlafsack, Wechselkleidung, usw.). Zusätzlich wird in den Boxen auch Verpflegung und weitere Ausrüstung für die Gruppe transportiert. Die Kisten werden dann Tag für Tag zur nächsten Unterkunft transportiert, wo sie am Abend auf uns warten. Das Nötigste für die jeweilige Tagesetappe (Wasser, Wechselkleidung und warme Kleidung für den jeweiligen Tag, Fotoapparat, Wertsachen, Erste Hilfe Paket, etc.) tragen wir in unserem Tagesrucksack. Heute bereitet unser Reiseleiter das Abendessen für uns zu.

Tag 4: Trekkingbeginn Fish River Canyon

Wir starten unsere dreitägige Trekking-Tour durch den von Nord nach Süd verlaufenden Fish River Canyon, wobei wir heute mit ca. 14 km die längste Tagesetappe im Canyon vor uns haben. Zunächst gehen wir entlang einer Flussgrube bis wir ganz unten in der Schlucht beim Lions River ankommen. Die ersten Stunden nach Sonnenaufgang bieten sich am besten zum Fotografieren des zu dieser Tageszeit voll ausgeleuchteten Canyons, aber auch in den Stunden danach kann man interessante und kontrastreiche Aufnahmen erzielen. Nach dem Mittagessen steigen wir wieder zum oberen Rand des Canyons auf. Beim Klipspringer Aussichtspunkt erhalten wir einen tollen Anblick auf den weiteren Verlauf des Canyons mit seinen tiefen Furchen. Gegen Nachmittag kommen wir im Battlesnake Camp an, wo wir den restlichen Tag entspannt ausklingen lassen.

Tag 5: Trekking im Fish River Canyon

Heute starten wir gemütlich und erst etwas später von unserem Camp und steigen dann einen alten und steilen Zebraweg in den Canyon hinab. Während unserer Wanderung entlang des Fish River passieren wir Steinumhausungen, welche einst als Schutzvorrichtung für Ziegen und Schafe vor Raubtieren dienten. Um die Mittagszeit machen wir eine kleine Pause, wer mag kann sich bei einem Sprung in den Fish River erfrischen. Wir laufen Richtung Koelkrans Camp, welches zwischen Flussufer und steilen Steinwänden eingebettet und von Schatten spendenden Bäumen umgeben ist. Wer mag kann noch auf dem Fluss paddeln oder aber in Ruhe einen Sundowner von einem höher gelegenen Aussichtspunkt genießen.

Tag 6: Fish River Canyon - Gondwana Canyon Park

Am letzten Tag unseres Trekkings durch den Canyon bewegen wir uns weiter flussabwärts entlang des Fish River. Da wir den Flusslauf bald verlassen und wieder hinauf steigen, sollten wir noch die Gelegenheit für eine kurze Pause mit kleiner Erfrischung im Fluss nutzen. Anschließend steigen wir auf eine Hochebene in Richtung des Horseshoe Camp auf, wo uns der Zebra-Track zickzack-förmig auf ein Plateau führt.

Tag 7: In die Tirasberge

Heute führt unser Weg nach Norden. Auf der Fahrt Richtung Wüste halten wir bei den Tirasbergen an. Hier finden wir eine Schnittstelle mehrerer unterschiedlicher Landschaftsformen vor. Diese reichen von Savannen und Gebirgszügen bis hin zu weiten roten Dünenlandschaften. Unsere Lodge erreichen wir am frühen Nachmittag. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine kleine Wanderung durch das Biosphärenreservat Namtib, ein Ort unberührter Wildnis und das Juwel der Tirasberge.

Tag 8: Besteigung des "1717"

Am frühen Morgen besteigen wir den "1717", der aufgrund seiner Höhe so benannt ist. Von hier haben wir wunderbare Ausblicke über das gesamte Farmgelände bis tief hinein in die Namibwüste und zu den ersten Sanddünen. Diese Wandung ist zwar anspruchsvoll, allerdings werden wir beim Aufstieg mit einer einmaligen Aussicht Tirasberge und die Weite der Namibwüste belohnt. Der Nachmittag im Camp steht uns dann zur freien Verfügung.

Tag 9: Die Namibwüste

Heute fahren wir weiter nördlich in die Fels- und Sandwüste Namib, die sich 1300 km an der Küste Namibias entlang zieht. Wir kommen im Greenfire Desert Camp an – eine großflächige Anlage, die uns einen tollen Ausblick von unserer Campingstelle bietet. Am Nachmittag machen wir eine kleine Wanderung zum Music Mountain und genießen bei einem „Sundowner“ den Blick über die beeindruckenden Weiten der Wüstenebenen. Dann fahren wir wieder zurück zum Camp.

Tag 10: Sesriem Canyon und das Tor zu Sossusvlei

Wir bewegen uns weiter nach Norden und begeben uns in das Herz der Namib-Naukluft-Region. Das zugehörige Naukluft Gebirge hat seinen Namen aufgrund der quellenreichen und engen Schlucht im zentralen Teil des Gebirges erhalten. Das Plateau besteht zum Großteil aus Dolomit- und Kalksteinformationen, die durch Erosion über Jahrtausende aufgelöst wurden. Wir widmen uns der Namibwüste, machen am Sesriem Campingplatz Halt und schlagen unsere Zelte auf. Am Nachmittag genießen wir eine Wanderung zum Sesriem Canyon, der durch einen langen Erosionsprozess entstanden ist, bei dem sich der Tsauchab Fluss tief in die Ebene gegraben hat.

Tag 11: Wüstenwanderung im Sandmeer um Sossusvlei

Heute werden wir die überragenden roten Sanddünen von Sossusvlei bestaunen. Die bis zu knapp 400 m hohen Sandberge gelten als die höchsten Dünen der Welt. In regenreichen Jahren fließt der Tsauchab bis ins Vlei, dann staut sich das Wasser und lockt zahlreiche Tierarten wie Oryxantilopen und Strauße an. Wir brechen frühmorgens auf, um zur „Düne 45“ zu fahren und dort den Sonnenaufgang bei einem warmen Frühstück zu erleben. Anschließend fahren wir weiter und stellen unser Fahrzeug am Parkplatz bei Sossusvlei ab. Von hier aus wandern wir zur ausgetrockneten Lehmfläche des Dead Vlei, beliebtes Fotomotiv mit seinem gespenstisch-wirkenden Bäumen. Eine der höchsten Dünen, auch unter dem Namen "Big Daddy" bekannt, liegt nun vor uns. Sie liegt ca. 245 m über der Basis des Dead Vlei. Schritt für Schritt stiefeln wir hinauf. Im tiefen Sand rückt der Dünengipfel nur sehr langsam näher. Von oben haben wir eine eindrucksvolle Rundumsicht auf das unendlich erscheinende Dünenmeer der Namib. Zum Abschluss besuchen wir noch das Naravlei.

Tag 12: Auf dem Olive Trail durch die Naukluftberge

Wir starten frühmorgens und fahren in die Naukluft Berge im Naukluft Mountain Zebra Park. Die Bergspitzen des Naukluft Gebirges sind schon von Weitem sichtbar und ragen bis zu 2000 m aus der Ebene auf um dann steil zu der umliegenden Namib abzufallen. Sie bestehen hauptsächlich aus Dolomit- und Kalksteinformationen, Jahrmillionen andauernde Verkarstungsvorgänge haben vor allem in feuchteren Zeiten ein gewaltiges unterirdisches Wasserreservoir geschaffen. So treten an verschiedenen Stellen kristallklare Quellen aus und speisen kleine Wasserfälle und Teiche. Wir wandern in 6 - 7 Stunden entlang des Olive Trails. Wir befinden uns größtenteils in einer Schlucht, deren Steilwände uns einen grandiosen Anblick bieten. Die anstrengenden Auf- und Abstiege werden belohnt mit Einsamkeit und Abgeschiedenheit. Allerdings sind für diese Wanderung auch Trittsicherheut und Schwindelfreitheit notwending. Für einen Teil des Weges (ca. 10 Meter) hangeln wir uns an Ketten über dem kleinen Fluss entlang. Während der Wanderung haben wir auch die Chance Bergzebras, Kudus oder Springbok zu sehen. Nach der Wanderung fahren wir zur etwa 25 km entfernten Buellsport Farm.

Tag 13: Auf dem Quivertree Gorge Trail durch die Naukluftberge

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere Wanderung direkt von der Farm aus entlang des Quivertree Gorge Trails. Dieser 6-8-stündige Wanderweg erstreckt sich über etwa 12 km und führt uns auf anderer Route als am Vortag durch das Naukluftgebirge. Von einer historischen Polizeistation, nicht weit von unserer Lodge entfernt, führt sie uns auf einem steinigen Pfad hinauf auf ein aussichtsreiches Plateau und durch die beeindruckende Köcherbaumschlucht wieder hinab. Hier sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Unterwegs können wir uns ein wenig mit der einzigartigen Vegetation der Bergwüste vertraut machen und sehen mit etwas Glück auch Wildtiere, wie Paviane, Klippspringer oder die seltenen Bergzebras, zu deren Schutz der Naukluft-Park einst eingerichtet wurde. Am späten Nachmittag kehren wir zu den Annehmlichkeiten unserer Lodge zurück.

Tag 14: Auf Safari

Am Morgen verlassen wir die Naukluftberge und fahren Richtung Norden. Auf unserer Game Lodge sind wir den wilden Tieren Afrikas dicht auf der Spur. Am Nachmittag machen wir uns zu einer 3-stündigen Fußpirsch auf. Bestimmt sehen wir ein paar Impala oder Kudu. Unser einheimischer Ranger erzählt uns auch mehr über die Vogel- und Pflanzenwelt, durch die wir wandern.

Tag 15: Fahrt nach Windhoek und Heimreise

Der Vormittag steht uns zur freien Verfügung. Wir können optional eine Pirschfahrt buchen oder aber uns auf einem der self-guided walk um die Lodge noch ein bisschen die Beine vertreten. Am Nachmittag (abhängig vom Flugplan) werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Deutschland.

Tag 16: Ankunft Deutschland

Ankunft in Deutschland und Weiterreise zum Heimatort.

Charakter

Profil: Diese Reise kombiniert ein 3-tägigesTrekking im Fish River Canyon mit Wanderungen in der Namib-Wüste und den Tirasbergen, so dass Sie die drei vorherrschenden Landschaftsformen im Süden Namibias ausgiebig erwandern können. Anforderung: Die Wanderungen sind zwar technisch nicht schwierig, dennoch sind bei dieser Reise überdurchschnittlich gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Sie wandern bei den Etappen im Fish River Canyon, im Sossusvlei und in den Naukluft Bergen zwischen 5 bis 8 Stunden täglich. In den Tirasbergen wandern Sie 3-4 Stunden täglich. Da einige Routen durch unwegsames Gelände führen ist Trittsicherheit (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände) erforderlich. Für die Wanderungen am Fish River Canyon und den beiden Trails in den Naukluftbergen ist auch Schwindelfreiheit erforderlich, da steil-abfallende Passagen überwunden werden. Die Temperaturschwankungen sind beachtlich, denn die Tagestemperaturen können durchaus auf 35°C klettern, während es nachts empfindlich kalt wird (bis minus 5°C) - eine zusätzliche Belastung für Herz und Kreislauf. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Wanderungen bzw. Konditionstraining auf die Reise vorzubereiten. Die Überlandfahrten sind nicht nur wegen der Hitze anstrengend, sondern auch aufgrund des Streckenverlaufs, denn es geht über holprige Strassen sowie Staub- und Sandpisten. Diese Tour verlangt zwar von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen Komfortverzicht, bietet dafür aber Erlebnisse, wie sie nur abseits üblicher Routen gemacht werden können. Unterbringung: Sie schlafen in gemütlichen und schön gelegenen Lodges und Gästefarmen sowie in Mehrbetthütten während des Trekkings. Bitte beachten Sie, dass die Ausschreibung der Unterkünfte vorbehaltlich Verfügbarkeit geschieht. Sollte eine Unterkunft in Ausnahmefällen nicht verfügbar sein, buchen wir eine vergleichbare Alternative. Während der Tage in den Tiras-Bergen, im Namib Rand und in Sesriem übernachten Sie in Zelten auf Feldbetten (eine leichte Isomatte und Geschirr werden gestellt). Verpflegung: Während dieser Reise werden fast alle Mahlzeiten vom Reiseleiter zubereitet. Ihr Reiseleiter kauft für die Gruppe ein und übernimmt die Mahlzeitenplanung. Während des Trekkings und auf Wanderungen fallen die Mahlzeiten einfacher aus. Zum Frühstück gibt es typischerweise Cerealien mit Milch, Tee, Kaffee, Toast und ab und zu Eiergerichte. Zum Mittagessen werden meistens belegte Sandwiches, Brote oder Salate gereicht. Am Abend kocht der Reiseleiter ein warmes Gericht, wie z.B. ein Eintopfgericht oder ein typisch namibianisches Barbeque, das "Braai". Bitte planen Sie für weitere Mahlzeiten ca. 50,00 € bis 100,00 € ein. Gepäckinformation zum Trekking im Fish River Canyon: Das Gepäck, welches während des Trekkings nicht benötigt wird, kann im Fahrzeug zurückgelassen werden. Jedem Teilnehmer wird eine Metallbox zur Verfügung gestellt, in der das Gepäck für die Trekkingtage transportiert wird. Diese Boxen werden dann Tag für Tag zur nächsten Unterkunft transportiert. Das Nötigste für die jeweilige Tagesetappe (Wasser, Wechselkleidung, Fotoapparat, Wertsachen, Erste Hilfe Paket, etc.) trägt jeder Teilnehmer im eigenen Tagesrucksack. Transport: Die Überlandfahrten werden in einem geländegängigen Safari-Truck zurückgelegt. Dieser hat große Fenster und ist so hoch, dass man darin aufrecht stehen kann. Mithilfe: Aktive und kameradschaftliche Mithilfe muss für alle Mitreisenden selbstverständlich sein, Teamgeist wird vorausgesetzt.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Reservierungsnummer Ihres Fluges
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Schuhe für evtl. Flussdurchquerungen / Canyoning (stabile Trekkingsandalen aus Kunststoff)
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Schlafsack bis – 5° im Komfortbereich
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Thermosflasche
  • Fernglas
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Waschmittel (biologisch abbaubar)
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab/bis Windhoek
  • Flug mit Air Namibia ab/bis Frankfurt nach Windhoek
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 2 x in Lodges, 4 x in Hütten (mit Gemeinschaftsbad) und 7 x im Zelt (mit Feldbetten und Matten)
  • 13 x Frühstück, 10 x Mittagessen, 12 x Abendessen
  • Gepäcktransport
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag 150,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 09.05.2020 – 24.05.2020
    Preis in €: 2.998 €
    Reiseleitung: Hannes De Vries
    Verfügbarkeit: Garantiert
    Von/Bis: 20.06.2020 – 05.07.2020
    Preis in €: 2.998 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 11.07.2020 – 26.07.2020
    Preis in €: 3.178 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 01.08.2020 – 16.08.2020
    Preis in €: 3.298 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 29.08.2020 – 13.09.2020
    Preis in €: 3.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar