Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 12×

Myanmar - Zu Gast im Land der Freundlichkeit

Wanderreise von Heho nach Bagan

  • Wanderungen: 5 x leicht (2 - 3 Std.)
  • Besuch der beiden gegensätzlichen Metropolen Yangon und Mandalay
  • Bootsfahrt auf dem Inle-See mit Einblick in das alltägliche Leben und Marktbesuch
  • Besuch auf einem deutschen Weingut
  • Stimmungsvolle Begegnungen auf der Teakholzbrücke von Amarapura
  • Kreativer Plausch mit dem Künstler Khin Zaw Latt in seiner Galerie
  • Ganz entspannt: mit Möglichkeit zur Badeverlängerung am Ngapali Beach
Myanmar verzaubert uns - durch tropisch-üppige Landschaften und golden in den blauen Himmel spitzende Pagoden. Vor allem aber durch die Liebenswürdigkeit der Menschen, deren Lebensweise tief vom Buddhismus geprägt ist. Eine unübersehbare Fülle von Schätzen begeistert uns im früheren Birma: gewaltige Buddha-Statuen und prächtige Klöster in Yangon und Mandalay. Mystische Tempel im untergegangenen Bagan. Schwimmende Märkte und vergnügte Kinder in den Dörfern am und auf dem einzigartigen Inle-See. Nach den Reformen der letzten Jahre ist die ganze Nation immer noch im Aufbruch - lange Zeit verschlossen, atmet das Land nun den Duft der Freiheit. Und wir lassen uns auf dieser Reise einfach von der heiteren Stimmung anstecken und begleiten die Bewohner durch ihr Alltagsleben, das auch heute noch von vielen Traditionen bestimmt wird. Am Ende ist eines gewiss: Myanmar wird uns so schnell nicht mehr loslassen …
Reisetage: 14
Teilnehmeranzahl: 8 – 15 Personen

Tag 1: Anreise

Nachmittags Abflug von Frankfurt mit Thai Airways nach Bangkok.

Tag 2: Ankunft in Yangon

Ankunft in Bangkok am frühen Morgen und Weiterflug nach Yangon, wo wir am frühen Vormittag landen. Mingalabar und herzlich willkommen in Myanmar! Die frühere Hauptstadt Yangon, auch unter dem alten Namen Rangun bekannt, bleibt nicht nur Myanmars größte Metropole, sondern auch das wichtigste Handelszentrum des Landes und Eintrittstor in eine andere Welt. Ihre koloniale Geschichte und religiöses Vermächtnis machen diese Stadt zu einer der faszinierendsten und einzigartigsten in ganz Südostasien. Bei Ankunft am Flughafen werden wir von unserem Reiseleiter herzlich in Empfang genommen und zu unserem Hotel gebracht. Weil die Hotelzimmer so früh noch nicht zur Verfügung stehen, geht's gleich auf City-Tour: Zuerst statten wir der bekannten Kyaukhtatgyi-Pagode einen Besuch ab - hier liegt in der offenen Halle mit 72 m Länge eine der größten Buddhafiguren Myanmars. Danach machen wir Halt am Königlichen See im Kandawgyi-Park mit der goldenen Karaweik Hall, der Nachbildung einer königlichen Barke im See, Der absolute Höhepunkt dann zum Schluss: Keine Myanmar-Reise ist ohne den Besuch der legendären Shwedagon-Pagode perfekt! Das Farbenspiel auf dem fast 100 Meter hohen Chedi, der mit mehr als 40 Tonnen Goldplatten verkleidet ist, verzaubert einfach jeden. Wir beginnen die Besichtigung am Osteingang und bummeln vorbei an bunten Verkaufsständen am Fuß des Tempels. Die Pagode selbst gilt als die wichtigste religiöse Stätte für die Burmesen und wird - wie alle Heiligtümer in Myanmar - traditionell barfuß umrundet. Der Rest des Tages ist frei. Am Abend erwartet uns ein schmackhaftes landestypisches Willkommens-Dinner.

Tag 3: Yangon - Heho - Inle-See

Am frühen Morgen geht's gleich weiter mit dem Transfer zum Flughafen und dem Flug nach Heho. Von hier aus fahren wir nach Nyaung Shwe, dem Tor zum Inle-See. Auf dem Weg dorthin haben wir die Möglichkeit, dörfliche Werkstätten zu besuchen, die auf die traditionelle Fertigung von Shan-Papier und einzigartigen handgemachten Regenschirmen spezialisiert sind. Wir machen außerdem einen Stopp an dem aus Teakholz erbauten Kloster Shweyanpyay und bestaunen dort die komplizierten Holzschnitzereien und die Handwerkskunst der Mönche. An der Anlegestelle steigen wir auf Boote mit Außenbordmotoren um und fahren über den auf 900 m ü.M. liegenden Inle-See. Die umliegenden Berge bilden die perfekte Kulisse für wunderschöne Fotos. Die Besonderheit am Inle-See sind die schwimmenden Gärten und ganze Dörfer auf Stelzen. Unsere Tour führt uns nach Thalae U, wo wir das Dorf und die Schule besichtigen und somit einen Einblick in das Leben der Dorfbewohner erhalten können. Wir spazieren durch Reisfelder bis zum Dorf Alae Myaung. Nach dieser schönen, entspannten Wanderung kehren wir zum Inle-See zurück und beziehen unsere Zimmer in einem stimmungsvollen Hotel am Seeufer.

Tag 4: Inle-See

Per Boot geht es heute zum Dorf Khaung Daing. Wir spazieren durch die kleinen Gassen und beobachten die Morgenaktivitäten der Dorfbewohner. Kaung Daing ist berühmt für seine Tofu- und Bohnenproduktion in allen verschiedenen Arten und wir werden natürlich auch einige Leckereien probieren. Einen Besuch des 5-Tagemarkts am Inle-See dürfen wir uns nicht entgehen lassen - der Markt ist jeden Tag geöffnet, außer an Neumond- und Vollmond-Tagen. Die Position des Markts verlagert sich jeweils im 5-Tages-Rhythmus zu einem anderen Dorf und wird von den am See lebenden Einheimischen sowie Angehörigen der ethnischen Minderheiten aus den umliegenden Bergregionen besucht, die dort ihre Waren anpreisen. Anschließend legen wir einen Stopp im Weberdorf Inpawkhone an, das im ganzen Land für seine Seidenwebereien aus Lotusstängeln bekannt ist. Als nächstes steuern wir die Phaung Daw Oo-Pagode an. Sie beinhaltet fünf heilige mit Blattgold beklebte Buddhafiguren. Wir besuchen das Nga Hpe Chaung-Kloster, das eine große Shan-Buddha-Sammlung beherbergt. In der Vergangenheit war das Kloster auch für seine „springenden Katzen" bekannt, aber aus Tierswchutzgründen ist dies heute untersagt. In einer Cheroot-Fabrik lernen wir, wie die typisch handgemachten Zigarren vom Inle- See hergestellt werden. Falls es die Zeit noch erlaubt, werden wir heute auch erfahren, wie die traditionellen Fischerboote gezimmert werden.

Tag 5: Inle-See - Pindaya - Kalaw

Heute brechen wir auf in Richtung Kalaw. Unterwegs legen wir einen Stopp ein am Weingut Aytharya ein, das hochwertigen Rot-, Weiß- und Roséwein produziert. Anschließend geht's weiter nach Pindaya, einer kleinen Stadt am Ufer des ruhigen Botoloke-Sees. Das Städtchen wird hauptsächlich von Angehörigen der Danu bewohnt. Wir besichtigen die bekannten Pindaya-Höhlen. Das Höhlensystem hat mehre kleine Räume, die von gläubigen Buddhisten zum Meditieren genutzt werden. Innerhalb der Höhlen befinden sich über 8000 Buddhafiguren in verschiedenen Größen, Formen und Farben, unter anderem gestiftet von frisch verheiraten Hochzeitspaaren. Pindaya ist auch bekannt für seine Papier-Baumwoll-Schirme - handgemachte, lackierte und geölte Schirme, die von Mönchen und Nonnen benutzt werden. Wir halten bei einer Familie, die diese Schirme herstellt und erfahren mehr über den einzigartigen traditionellen Papierherstellungsprozess. Anschließend fahren wir weiter durch die Shan-Berge zu unserem heutigen Tagesziel Kalaw. Gegründet als eine Bergstation von britischen Beamten, die der Hitze der Ebene entkommen wollten, ist Kalaw noch heute eine Art Ferienresort mit reiner Luft, gemütlicher Atmosphäre und den besten Wanderwegen der Region. Wir erreichen Kalaw am Nachmittag, was uns genügend Zeit gibt, uns auf eigene Faust umzusehen.

Tag 6: Wanderung bei Kalaw

Nach dem Frühstück geht’s auf eine Wanderung durchs Shan-Gebirge. Eine kurze Autofahrt führt uns zum Ausgangspunkt, dem Thein Taung-Kloster. Unsere Tour beginnt mit einer Wanderung nach Pein Nei Pin, einem Paluang-Dorf. Der Weg führt durch Teeplantagen, Orangenhaine und kleinen Ansammlungen von Häusern. Zu bestimmten Zeiten im Jahr können wir Bauern bei der Ernte auf den Feldern beobachten. Nachdem wir Pein Nei Pin erreicht haben, gönnen wir uns eine wohlverdiente Pause und genießen eine Tasse Tee im Haus einer lokalen Familie. Es wird genug Zeit bleiben, um noch einen Spaziergang durchs Dorf zu unternehmen und das Leben des Palaung-Volks, einer der größten ethnischen Gruppen im Shan-Staat, näher kennenzulernen. Anschließend führt die Wanderung zurück in die Umgebung von Kalaw. Am Zielpunkt wartet bereits der Bus auf uns, um úns zurück ins Städtchen zu bringen.

Tag 7: Kalaw - Mandalay

Früh am Morgen brechen wir auf zu unserer Überlandfahrt nach Mandalay. Die Straße schlängelt sich auf manchmal etwas holpriger Strecke durch die Shan Hills, und wir werden Mandalay noch am Nachmittag erreichen. Vorher geht's auf einem Abstecher noch nach Amarapura - Myanmars vorletzte königliche Hauptstadt. Wir stoppen am Mahagandayon-Kloster, das über 1000 junge Mönche beheimatet und im ganzen Land als Zentrum für klösterliche Studien und für strikte religiöse Disziplin bekannt ist. Zum Sonnenuntergang führt uns ein kurzer Spaziergang zur U Bein-Brücke am Taungthaman-See - die längste Teakholz-Brücke weltweit. Dort ist so einiges los: fliegende Händler zwischen flanierenden Passanten, Mönche in roten Kutten bei der Gehmeditation inmitten spielender Kinder. Im Licht der untergehenden Sonne entsteht eine ganz besondere Atmosphäre. 3 Übernachtungen in Mandalay.

Tag 8: Mandalay

Unsere Besichtigungstour durch die Königsstadt Mandalay beginnt mit dem Besuch der Mahamumi-Pagode. Sie birgt eine der heiligsten Buddha-Statuen, die komplett mit Goldplättchen beklebt ist - diese dürfen nur von Männern angebracht werden. Mandalay ist auch berühmt für sein Kunsthandwerk. Rund um die Pagode können wir Steinmetzen zusehen, die auch heute noch mit gleicher Technik arbeiten wie zu Zeiten des königlichen Hofs. Anschließend besichtigen wir die Kuthodaw-Pagode - oft als „das größte Buch der Welt" bezeichnet, da sich dort eine Sammlung von 729 Marmorplatten mit buddhistischen Lehren findet. Es geht weiter zum Shwenandaw-Kloster, dem „Goldenen Kloster" - das einzige noch vorhandene Gebäude des königlichen Hofs aus dem 19. Jahrhundert. Das Besondere hier sind die unvergleichlichen Holzgravuren. Den Sonnenuntergang erleben wir auf dem Mandalay Hill. Genau 1079 Stufen führen dort hinauf und jedem, der sie erklommen hat, ist ein langes Leben beschieden - sagt die Legende. Und wir glauben's gern.

Tag 9: Mandalay - Mingun - Ava - Sagaing

Morgens genießen wir eine entspannte einstündige Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady (Irrawaddy) nach Mingun. Die dortige Mingun-Pagode sollte einmal die größte der Welt werden, wäre König Bodawpaya nicht vor der Fertigstellung gestorben. Der Bau dieses enormen Ziegelgebäudes wurde abgebrochen, nachdem ein Wahrsager den Tod des Königs bei der Vollendung des Baus vorausgesagt hatte. Weiter geht's zur Hsinbyume-Pagode und zur berühmten Mingun-Glocke, die 90 Tonnen wiegt und von der behauptet wird, sie sei die größte nicht gesprungene Glocke, die auch heute immer noch läuten kann. Mit unserem Boot schippern wir Anschließend weiter in das ehemalige Zentrum des birmanischen Reichs: nach Ava, Hauptstadt vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Nur die Palastruinen, die massiven Mauern des Forts und der Burggraben erinnern noch an die einst prunkvolle Stadt. Wir gehen an Land und steigen um in traditionelle Pferdekutschen zum hölzernen Bagaya-Kloster. Wir besichtigen den Wachtturm Nanmyint, der auch unter dem Namen „der schiefe Turm von Ava" bekannt ist. Er ist außerdem das letzte Überbleibsel des alten Palasts und des Maha Aungmye Bonzan-Klosters. Unsere Mini-Kreuzfahrt auf dem Ayeyarwady führt weiter Richtung Süden, und vom Schiff aus erkennen wir schon die grünen Hügel von Sagaing mit seinen 600 elfenbeinfarben bemalten Pagoden und Klöstern. Falls es nicht zu heiß ist, können wir in ca. 1 Stunde zu Fuß auf den Hügel wandern. Alternativ bringen uns kleine Pick-Up Laster schnell hinauf. Gegen Abend fahren wir mit dem Boot zurück nach Mandalay.

Tag 10: Fahrt von Mandalay nach Bagan

Am Morgen verabschieden wir uns von Mandalay - es geht über Land nach Bagan. Unterwegs halten wir in einigen traditionellen Dörfern, um uns die Beine zu vertreten und einen Eindruck vom Leben der Landbevölkerung zu bekommen. Bagan gilt als eine der großartigsten architektonischen Stätten Asiens, sogar der Erde. Mit seinen mehr als 2.000 Tempeln und Stupas aus roten Ziegelsteinen ist es unbestritten eines der Highlights auf jeder Myanmar-Reise. Zum Auftakt genießen wir erst mal den Sonnenuntergang mit weitem Blick über die Tempellandschaft.

Tag 11: Erkunden der Tempelwelt von Bagan

Am frühen Morgen haben wir die Gelegenheit, während einer Ballonfahrt über die sagenhafte Tempellwelt zu schweben und so die friedvolle Atmosphäre in einzigartiger Weise zu erleben. Nach dem Frühstück besuchen wir die bekannte Shwezigon-Pagode, die von König Anawrahta im frühen 11. Jahrhundert als religiöses Denkmal errichtet wurde. Ein weiteres Highlight auf unserer heutigen Erkundunstour in Bagan ist der Ananda-Tempel - schon von Weitem an seiner vergoldeten Kuppel zu erkennen.

Tag 12: Ausflug zum Mount Popa

Nach dem Frühstpck fahren wir zum erloschenen Vulkan Mount Popa, der als Heimat der legendären 37 Nats bekannt ist, die als Schutzheilige Myanmars gelten und von den Einheimischen sehr verehrt werden. Mit seinen grünen Hangwäldern ragt der Berg wie eine Oase markant aus der trockenen Ebene. Auf einem kleineren Nachbargipfel erstrahlt die Tuyin Taung-Pagode besonders fotogen, die wir über 777 überdachte Stufen erreichen - ohne Schuhe und Strümpfe! Als belohnung erwartet uns dafür ein prächtiger Rundumblick. Unterwegs begegnen uns immer wieder Rhesusaffen, die rund um den Tempelkomplex leben. Auf dem Rückweg nach Bagan legen wir noch einen Stopp bei einem Palmbauern ein, dem wir bei der Herstellung von Palmsaft und Palmzucker zusehen können.

Tag 13: Flug nach Yangon

Gegen Mittag fliegen wir zurück nach Yangon und fahren zu unserem Hotel. Nachmittags lassen wir uns noch ein wenig durch den lebhaften Bogyoke-Markt mit seinem riesigen Angebot an Kunsthandwerk treiben - auf der Suche nach den schönsten Schnäppchen. Und danach besichen wir noch den Künstler Khin Zaw Latt in seiner Galerie und lassen uns in die zeitgenössische Kunst Myanmars einführen. Abends treffen wir uns dan zum gemeinsamen Abschiedsessen und lasen die letzten zwei Wochen Revue passieren.,

Tag 14: Rückflug nach Frankfurt

Morgens verabschieden wir uns von diesem liebenswerten Land und werden zum Flughafen gebracht. Rückflug mit Thai Airways nach Bangkok und Weiterflug nonstop nach Deutschland. Ankunft in Frankfurt am selben Abend.

Charakter

Profil: Erlebnisreise mit einer guten Mischung aus Aktiv- und Kulturprogramm. Anforderung: Einfache 1- bis 3-stündige Wanderungen auf Pilgerwegen und Pfaden in tropischer Landschaft. Grundfitness genügt, es ist keine Wandererfahrung erforderlich. Diese Rundreise stellt keine besonderen Anforderungen dar. Dennoch kann das ungewohnte Klima mit hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit sowie die andersartige Verpflegung für den Organismus anfangs anstrengend sein. Die Bereitschaft, sich fremden Gegebenheiten anzupassen, auf Komfort zu verzichten und gegebenenfalls Wille zur Improvisation sind hilfreich. Bei den Begegnungen mit den verschiedenen Ethnien wird Einfühlungsvermögen, Takt und Rücksichtnahme erwartet. Üben Sie Zurückhaltung beim Fotografieren, fragen Sie bitte, wenn Sie Personenaufnahmen machen möchten. Ebenso bitten wir, während der Besuche in den Tempeln auf angemessene Kleidung zu achten und die Tempel ohne Schuhe und Strümpfe zu betreten. Unterbringung: Die Übernachtungen in den Städten und größeren Orten erfolgen in guten Mittelklassehotels. Alle Zimmer verfügen jeweils über ein eigenes Bad oder Dusche/WC. Ballonfahrt: Die Ballonfahrt in Bagan (280,- €; vor Reisebeginn buchbar) wird nur von Mitte Oktober bis Mitte März angeboten. Die Ballone haben internationalen Sicherheitsstandard und werden gesteuert von UK-zertifizierten Piloten. Abflugzeit und Dauer der Fahrt sind abhängig von Windbedingungen. Bei nicht geeigneter Witterung werden die Fahrten kurzfristig abgesagt und ggf. das Geld nach der Reise zurück erstattet. Die Ballone haben nur eine limitierte Anzahl von Plätzen, deswegen ist eine Buchung einige Wochen vor der Reise ratsam. Dazu benötigen wir bzw. die Ballonagentur unbedingt Ihr Gewicht - bitte bei Buchungswunsch gleich mit angeben.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Bahnticket
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • Badebekleidung
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab/bis Yangon
  • Flug mit Thai Airways Intl ab/bis Frankfurt via Bangkok nach Yangon
  • Inlandsflüge
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung in guten Mittelklasse-Hotels
  • 12 x Frühstück, 3 x Mittagessen, 6 x Abendessen
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch € 90,00; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Ballonfahrt in Bagan (280,00 € - bei Buchung Angabe des Körpergewichts notwendig)

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus