Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 14×
↑bis 1200 Hm, ↓bis 1400 Hm

MTB Madagaskar

Dschungel, Lemuren und Inselparadies

  • Einfache Biketour meist auf Asphalt und Piste, Technik 1, Kondition 2-3
  • Von Antananarivo und dem zentralen Hochland an die tropische Ostküste
  • Üppig grüne Primärurwälder, seltene Lemurenarten, Chamäleons und Tropenvögel
  • Wanderung im tropischen Regenwald mit Tierbeobachtungen
  • Unberührte Insel St. Marie (Nosy Boraha) - wo Pfeffer und Vanille wachsen
  • Relaxen an weissen Traumstränden am türkisblauen Indischen Ozean
  • Walbeobachtung von Juni bis Oktober (fakultativ)
Der Osten Madagaskars ist ein Tropenparadies: Hier dominiert üppig grüne Vegetation mit Primärurwäldern, weiten Plantagen mit exotischen Früchten, Reisterrassen und Bambuswald. Kleine Dörfer säumen immer wieder Ihren Weg und es bleibt Zeit für Begegnungen mit den überaus liebenswürdigen Madegassen. Auf Pirsch zu Fuß durch den Nationalpark entdecken Sie seltene Lemurenarten und die artenreiche Fauna und Flora der Insel. Auf Asphalt und roten Lehmpisten radeln Sie rund 650 km bis an die Ostküste durch diesen "Garten Eden". Die letzten Tage verbringen Sie auf einem paradiesischen Kleinod - der Insel Nosy Boraha. Hier laden Bilderbuchstrände am Indischen Ozean zum Relaxen und Schwimmen und zu einem Drink unter Palmen mit Blick auf das türkisgrüne Meer ein. Der Inselkontinent ist voller Schätze - entdecken Sie diese per Rad!
Reisetage: 15
Teilnehmeranzahl: 6 – 14 Personen

Tag 1: Ankunft in Antananarivo

Sie treffen Ihren Reiseleiter im Laufe des Tages entsprechend Ihrer Ankunftszeit. Tana ist eine bezaubernde Ansammlung farbenprächtiger Häuser, die oft atemberaubend schief an den Hängen kleben. Windschiefe Dächer, verwitterte Backsteinmauern und baufällige Holzbuden schieben sich waghalsig in- und übereinander, wie um sich gegenseitig am Abrutschen zu hindern. Sie werden am Flughafen abgeholt, Transfer zum Hotel.

Tag 2: Umgebung von Antananarivo

Unser erster Tag in Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Morgens Bikefitting. Danach machen wir einen kleinen Radausflug in die Umgebung von Antananarivo. Auf einer Umgehungsstraße geht es Richtung Westen. Nach guten 20 Kilometern erreichen wir einen privaten Park. Hier sehen wir zum ersten Mal auf unserer Tour Lemuren und andere Tiere. Später fahren wir zurück nach Antananarivo und bleiben in unserem Hotel in der Stadtmitte. Bikeetappe ca. 65 km

Tag 3: Antananarivo - Lac Mantasoa

Wir sitzen beizeiten im Sattel um die Vormittagsstaus in Tana möglichst zu vermeiden. Wenn wir die Stadt erst einmal verlassen haben wird es ruhiger. Einen Teil des Tages fahren wir auf einer guten Teerstraße durch eine sanft hügelige Landschaft, durch kleine Ortschaften, entlang von Reisfeldern in einer grünen Landschaft. Die Szenerie wandelt sich nach und nach. Hier im Hochland findensich riesig große dichte Eukalyptuswälder, die unseren Weg säumen und einen farblichen Kontrast zur roten Erde bilden. Wir radeln weiter bis zum kleinen Ort Manjakandriana. Von hier ab folgen wir einer Piste. Die Berghänge ringsum sind dicht mit Eukalyptus und Pinien bewachsen. Von unserem Hotel aus bietet sich ein großartiger Blick über den See. Bikeetappe ca. 85 km, davon ca. 30 km Piste

Tag 4: Mantasoa – Moramanga

Nach dem Frühstück werden wir unsere Entdeckungsreise durch Madagaskar fortsetzen und in Richtung Andasibe fahren. Das Tagesziel ist ein Regenwaldgebiet in dem wir noch teilweise Primärwälder sehen können. Dieser dichte Wald ist die Heimat der seltenen Indri-Lemuren. Zurück an der Nationalstraße kommen wir an Reisefeldern und typischen Hütten der Betsimisaraka, der ethnischen Gruppe die hier lebt, vorbei. Für den Rest des Vormittags, sind zeitweise das Gelände und der Fahrweg sehr flach oder hügelig und kurvenreich. Bei Mandraka haben wir eine herrliche Abfahrt. Wir besuchen die Exotic Reptile Farm, die viele Chamäleons und Frösche beherbergt. Bikeetappe ca. 62 km, davon ca. 13 km Piste

Tag 5: Moramanga – Andasibe

Am Vormittag schauen wir uns in Moramanga um. Wir besichtigen auch das ‚Musée de la Gendarmerie‘. Hier gibt es viele Exponate, deren Bandbreite reicht von der Kolonisation bis in die Gegenwart reicht. Von hier aus radeln wir auf guter Straße bergauf und bergab und durch den Regenwald. Am Nachmittag erreichen wir unser Hotel in Andasibe. Bikeetappe ca. 31 km

Tag 6: Andasibe - Mantadia Nationalpark

Wir beginnen den heutigen Tag mit einer kurzen Fahrt bis zum Andasibe-Mantadia Nationalpark. HIer begeben wir uns auf die Suche nach den berühmten Indri Indri. Wir folgen den seltsamen Rufen und hoffen eine ganze Familie anzutreffen. In diesem herrlichen Regenwaldgebiet haben wir auch die Gelegenheit, viele endemische Pflanzen zu sehen sowie andere Lemurenarten. Am Nachmittag radeln wir in einen anderen Teil des Parks namens Mantadia. Hier unternehmen wir eine Wanderung durch den Primär-Regenwald, bevor es mit dem Rad wieder zurückgeht. Bikestrecke ca. 34 km Piste

Tag 7: Andasibe – Ranomafana Est

Die Temperatur ändert sich jetzt, es wird wärmer und feuchter. Wir fahren auf der guten Teerstraße bergauf und bergab und haben einige atemberaubende Panoramablicke auf die umliegenden Täler und Hügel. Etwas weiter ändert sich die Landschaft wieder und unsere Route ist mit üppigen Bananen- und Mango Plantagen sowie Litschi-Bäumen gesäumt. Wir bewundern die endemische Ravinala Palme, deren enorme fächerartige Blätter für Dächer beim Hausbau verwendet werden. Nach dem Mittagessen fahren wir noch bis zum kleinen Ort Ranomafana Est. Bikeetappe ca. 70 km

Tag 8: Ranomafana Est – Manambato

Heute fahren wir weiter in den kleinen Ort Manambato. Zuerst kommen wir durch die größere Stadt Brickaville, danach biken wir noch einige Kilometer entlang einer guten Teerstraße. Die letzten 7 km geht es in Richtung Ostküste. Es gilt nochmals eine kleine Anstrengung, um über die holprige Piste durch den Ort Manambato bis zum Ufer des Rasoabe Sees zu gelangen, wo wir die Nacht verbringen. Wir stärnken uns beim Abendessen. Bikeetappe ca. 60 km, davon 7 km schwierige Piste

Tag 9: Manambato – Toamasina (Tamatave)

Nach dem Frühstück biken wir wieder zurück auf die Hauptstraße und weiter auf einer schlechten Naturpiste bergauf. Auch die nächsten 30 km haben noch einiges an Herausforderung zu bieten. Am Straßenrand finden sich wieder Bambuswäldchen und Litschi Bäume. Im weiteren Tagesverlauf führt der Weg angenehm leicht auf und ab. Wir befinden uns in der satt grünen, tropischen Region der Ostküste mit Palmen, Bananenstauden und Papaya. Die letzten 20km läuft die Straße flach aus bis wir in die Hafenstadt Toamasina (Tamatave) ankommen. In der Vorstadt und auf der Hauptstraße bleiben wir als Gruppe dichter zusammen und nehmen teil am pulsierenden Stadtleben und den Märkten. Rikschas und Radfahrer, wie auch Fußgänger prägen das geschäftige Bild der Stadt. Bikeetappe ca. 104 km, davon 7 km schwierige Piste

Tag 10: Toamasina – Mahavelona (Foulpointe)

Wir setzen unsere Fahrt wieder fort und überqueren einige Brücken über Flüsse. Der Weg ist flach und der Verkehr lässt merklich nach. Wir erspähen die ersten Sanddünen entlang der Küste. Wir fahren vorbei an kleinen Badeorten und überqueren immer wieder Flüsse. Eine Lagune trennt die Straße von der Küste. Für die heutigen letzten Kilometer biegen wir in eine kurze Sandpiste zu unserer Unterkunft ein. Wir gehen nur paar Schritte zum Mittagessen in ein nahe gelegenes Restaurant. Unser Hotel liegt idyllisch direkt am Strand mit Möglichkeit zum Baden oder zu einer Pirogen Tour (optional). Bikeetappe ca. 63 km

Tag 11: Mahavelona (Foulpointe) – Mahamabo - Nosy Boraha (Ste. Marie)

Wir brechen heute sehr früh auf und erleben das erwachende Land, sehen die Bauern zur Arbeit, die Schüler zur Schule gehen. Hausfrauen sind schon geschäftig unterwegs und die Markthändler bauen ihre Stände auf. Wir wollen die Fähre nach Nosy Boraha erreichen. Sie liegt an der Anlegestelle von Mahamabo, noch etwa 25 km entfernt. Der Ort hat ein eigenes Flair. Die Räder werden auf der Fähre verladen. Die Überfahrt dauert ca. 1,5 – 2 Std., je nach Wetterlage. Auf der Hafenseite von Nosy Boraha angekommen schwingen wir uns wieder auf die Räder für den letzten Abschnitt der heutigen Tagestour. Die letzte Tagesetappe für heute führt 18 km auf Teerstraße, meist an der Küste entlang. Anfangs ist die Straße eben und schlängelt sich nun weiter bergig und kurvig gegen Norden. Von der Inselstraße biegen wir in die Zufahrt ab, die zum Hotel führt. Bikeetappe ca. 43 km

Tag 12: Nosy Boraha (Ste. Marie)

Der letzte Tag wird noch einmal etwas anstrengend. Wir werden nicht ganz die Insel umrunden, aber einen großen Teil davon. Wir biken durch herrliche Landschaften auf dieser noch sehr unberührten Insel. Die schmale Teerstraße von unserer Lodge aus bis Ankisihry ist zunächst ansteigend und dort wo sie endet, biegen wir ab ins Innere der Insel quer bis zur Ostseite, zum Indischen Ozean. Unterwegs passieren wir kleinere Orte wie Anfiasfy und Marofilao. Schließlich erreichen wir die Bungalowanlage, die für die nächsten drei Tage unsere Unterkunft sein wird. Zeit zu relaxen und den Erfolg ausgiebig zu feiern. Bikeetappe ca. 42 km Piste

Tag 13: Nosy Boraha

Die nächsten beiden Tage verbringen wir am Strand zum "Dolce far Niente" oder unternehmen Ausflüge zum Piratenfriedhof oder zur kleinen vorgelagerten Iles aux Nattes (optional). Auch ein kleiner Naturpark befindet sich nicht weit vom Hotel. Während der Walbeobachtungszeit von Juni bis Oktober werden fakultative Bootstouren angeboten.

Tag 14: Nosy Boraha

Tag zur freien Verfügung.

Tag 15: Nosy Boraha (Ste. Marie) – Antananarivo

Heute geht es zurück nach Tana. Zuerst unternehmen wir einen kurzen Spaziergang zum Flughafen auf Nosy Boraha. – Unsere Tour endet bei Ankunft in Antananarivo am internationalen Flughafen

Charakter

Die Tour wendet sich an geübte Radfahrer die Strecken von 65 – 100 Kilometer pro Tag radeln möchten. Sie werden an acht Tagen mit dem Fahrrad fahren von Antananarivo 650 km (davon 100 km Piste, Rest Asphalt) bis zur Ostküste Madagaskars fahren und schließlich noch auf Nosy Boraha (St. Marie) kleinere Touren unternehmen. Beste Reisezeit: April bis November, von Juni bis Oktober besteht die Möglichkeit auf Nosy Boraha mit etwas Glück Wale zu beobachten. Vergessen Sie nicht, Sie sind im Urlaub. Wir sind flexibel in den Entfernungen und im Timing. Wenn Sie einige zusätzliche Kilometer fahren möchten, haben Sie natürlich dazu die Möglichkeit. Wenn Sie denken, dass ein bisschen weniger in Ordnung wäre, steigen Sie ins Auto um. Es ist meist in Ihrer Nähe. Den Gepäcktransport übernimmt das Begleitfahrzeug. Sie werden werden der Bike-Tage von einem deutschsprechenden lokalen Bike-Guide begleitet. Die Unterkunft erfolgt zumeist in Mittelklassehotels oder gemütlichen Lodges, dazwischen auch in kleineren, landestypischen Gästehäusern. In abgelegenen Regionen steht Strom oft nur stundenweise zur Verfügung. Der Standard von Unterkünften auf Madagaskar lässt sich mit dem europäischen Standard nicht vergleichen. Leihbikes Falls Sie nicht mit eigenem Bike anreisen möchten, bieten wir Ihnen gute Leihräder zum Mietpreis von ca € 200,- für die gesamte Tour an. Für Ihren eigenen Komfort empfiehlt es sich, einen eigenen Sattel sowie evtl. eigene Pedale mitzubringen. Radtypen: Stevens Mira Stevens Applebee, Rock Machine Torrent 70 und Cube Attention, 29“ oder 27,5“ Rahmen, 30 Gänge, Shimano Deore oder höher, Gabel 100 mm Rock Shox oder SR Suntour Die Infrastruktur in Madagaskar lässt sich mit mit europäischen Maßstäben vergleichen. Sie sollten auf Änderungen des Reiseverlaufs oder der Hotels bis zur letzten Minute vorbereitet sein. Durch Witterungseinflüsse (Regen oder Zyklone) können ganze Landstriche unter Wasser gesetzt oder Brücken zerstört werden. Flugzeuge fliegen, Züge fahren nicht immer pünktlich, der Standard von Straßen und Unterkünften ist nicht vergleichbar mit Europa. Madagaskar ist ein Entwicklungsland und wir kommen teils in entlegene Gebiete, wo Hotels, Infrastruktur und Reisedienstleistungen oft noch einen Entwicklungsprozess durchmachen. Seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass die Menschen in dem Land, das Sie besuchen, oft eine andere Auffassung haben und dass ihre Denkweise oft anders als die Ihrige ist. Bitte seien Sie bereit Ihre gewohnte Komfortzone zu verlassen. Entdecken Sie das echte Madagaskar aus der Nähe – das ist eine Herausforderung. Wir bitten für evtl. daraus entstehende Änderungen um Verständnis. Sicherheitshinweis: Bei Drucklegung existiert ein Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes. Wir bitten um Beachtung: www.auswaertiges-amt.de oder Bürgerservice Tel.Nr. +49 30 1817 2000.

Ausrüstung

    Inklusivleistungen

    • lokale Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Antananarivo
    • Inlandsflug mit Air Madagaskar
    • 14 Übernachtungen in Hotel, Gästehäusern und Lodges
    • 13x Frühstück, 11 x Mittagessen, 12 x Abendessen
    • Begleitfahrzeug und Gepäcktransport
    • alle Transfers und Überlandfahrten
    • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Mineralwasser während der Radtour

    Wunschleistungen

    • Internationaler Flüge nach / ab Antananarivo (wir machen Ihnen gerne ein Angebot)
    • Leihbike auf Anfrage
    • Einzelzimmerzuschlag 480,00 €

    Nicht enthaltene Leistungen

      Reisetermine und Preise
      Von/Bis
      Preis in €
      Reiseleitung
      Reisestatus
      Von/Bis: 04.04.2020 – 18.04.2020
      Preis in €: 2.590 €
      Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar
      Von/Bis: 18.06.2020 – 02.07.2020
      Preis in €: 2.590 €
      Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar
      Von/Bis: 08.10.2020 – 22.10.2020
      Preis in €: 2.590 €
      Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar