Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen
↑bis 550 Hm, ↓bis 800 Hm

Marokko - Argan, Antiatlas und Atlantik

Trekkingreise im Wüstengebirge Antiatlas und entlang der Atlantikküste

  • 4-tägiges Berg- und 3-tägiges Küsten-Trekking (3 - 5 Std. täglich)
  • Vorbei an traditionellen Berber-Dörfern und Lehmburgen im Antiatlas wandern
  • Mit Kamelen entlang der malerischen Atlantik-Küste „slow trekken“
  • Im Tal der Ammeln rosa Granitfelsen, Palmen und tiefrote Dörfer bestaunen
  • Stimmungsvolle Städte wie Tafraoute und Taroudant besuchen
  • Nach einer Strandwanderung zwischen Dünen picknicken
  • In die marokkanisch-maritime Atmosphäre der Hafenstadt Essaouira eintauchen
Der Antiatlas unterscheidet sich landschaftlich und kulturell von anderen Regionen Marokkos. Afrikanisch anmutende Wüstenberge und formschöne Granitfelsen prägen die Region. Warme Erdfarben von Rosa bis Braun und Ocker strahlen im Licht des Südens. In den Oasen wachsen grüne Palmen und fruchtbare Terrassengärten werden sorgfältig gepflegt. Mandelbäume, die berühmten Arganbäume und Safranfelder durchziehen das Land und geben dem Antiatlas einen ganz besonderen Charme. Durch sanft geschwungene Bergtäler erreichen wir Tafraoute und das Tal der Ammeln. Einst arm, hat es das stolze Berbervolk durch Gewürzhandel zu Wohlstand gebracht. Bei einem Familienbesuch probieren wir die Köstlichkeiten der Gegend, deren Bestandteile regionale Produkte und die hier wachsenden Gewürze sind. Bei einer Privatführung durch das traditionelle Haus erfahren wir viel über die Lebensweise und Geschichte der Ammeln. Vier Tage wandern wir durch kleine Weiler, Oasen und über Bergpässe mit Blick zum Gipfel des Djebel Aklim (2.531 m). Im Anschluss besuchen wir die Oasenstadt Taroudant, die aufgrund der aus Stampflehm errichteten Stadtmauer und Medina als ‚kleine Schwester‘ von Marrakesch bezeichnet wird. Über Agadir fahren wir in nördlicher Richtung entlang der Küste und beginnen nach einer erholsamen Nacht in einem Strandhotel unser "Slow Trekking" am Atlantik. In mühelosen Etappen wandern wir, von Kamelen begleitet, entlang der gelben Sandstrände, Klippen und einsamen Buchten. Zum Abschluss lernen wir die quirlige Hafenstadt Essaouira kennen und haben Zeit die Medina von Marrakech zu erkunden.
Reisetage: 12
Teilnehmeranzahl: 6 – 14 Personen

Tag 1: Flug nach Agadir, Fahrt ins Ait Baha Tal

Nachmittags Linienflug mit Royal Air Maroc von Frankfurt nach Casablanca und weiter nach Agadir. Ankunft in Agadir und Transfer zu einem einfachen Hotel im Tal von Ait Baha.

Tag 2: Fahrt in den Antiatlas und das Tal der Ammeln

Morgens fahren wir durch das Tal von Ait Baha, eine wildromantische Fels- und Hügellandschaft im Südlichen Atlas. Das auch Antiatlas genannte Gebirge ist eines der ältesten der Welt. Hier leben die Chleuh-Berber, die seit jeher für den Handel mit edlen Gewürzen bekannt sind. Ihre Speicherburgen (Agadire) auf den Bergen werden wir unterwegs immer wieder sehen. Wir wandern vorbei an traditionellen Dörfern, die am Hang zu kleben scheinen, und erreichen die Kasbah Oumesnat. In einem traditionellen Lehmhaus erfahren wir Näheres über das Leben der Ammeln, die zum Volksstamm der Chleuh-Berber gehören. Nach marokkanischer Tradition wird uns ein duftender thé à la menthe, der süße Minzetee, angeboten. Auf der aussichtsreichen Dachterrasse unserer Gastgeber genießen wir ein von den Frauen des Hauses gekochtes Mittagessen und gleichzeitig einen wunderbaren Blick auf eines der schönsten und autenthischsten Dörfer des Antiatlas. Wir befinden uns im Tal der Ammeln und besuchen das traditionelle Dorf Adai, das unterhalb tiefroter Granitfelsen am Hang gebaut ist. Typisch ist hier die teils spärliche Gebirgsvegetation – Farbe und Form bieten die abwechslungsreiche Granitlandschaft und die grünen Oasen mit Palmen und Mandelbäumen, die im Frühjahr in voller Blüte stehen. Eine Besonderheit ist das charakteristische Licht des Südens, das der Landschaft, vor allem gegen Abend, eine intensive Färbung gibt. Wir erreichen Tafraoute, dessen Häuser in den Farben Rosa, Ocker, Rot und Orange getüncht sind. Auffällig ist hier die Tracht der Frauen. Im Vergleich zum restlichen Marokko sind die Gewänder eher schlicht und wirken dennoch sehr elegant. Jung und alt trägt die Tracht mit großem Stolz.

Tag 3: Bergsicht, Berber-Dörfer und Speicherburgen

Wir überqueren im Bus den 1.500 m hohen Pass Tizi n 'Tarakitine und genießen die schöne Aussicht über die Vorwüstenlandschaft und die Südhänge des Antiatlas. Die Hauptstraße verlassen wir bald, passieren eine holprige Strecke und erreichen zu Fuß das malerische Agadir Tasguent. Die gut erhaltene Speicherburg birgt über 200 Speicherräume, die bienenwabenartig übereinander gebaut sind und noch immer genutzt werden. Bei einer Berber-Familie im Dorf sind wir zu Gast zum Mittagessen. Wir beginnen unser Trekking in einem kleinen Dorf, laden unser Gepäck sowie die Küchen- und Zeltausrüstung auf das Begleitfahrzeug, und wandern ca. 2,5 Stunden zu unserem ersten Zeltlager bei Tagdicht (1.702 m).

Tag 4: Um den Jebel Aklim

Wir wandern mit Blick auf die Bergketten des Antiatlas Richtung Jebel Aklim. Der 2.531 m hohe Gipfel zählt zu den höchsten Bergen des Antiatlas. Wir wandern von der Südseite her zu einem Pass Imguend auf 2.351 m. Von dort steigen wir durch eine schmale Schlucht ab zu unserem Camp bei Tagragra (1.850 m).

Tag 5: Abgelegene Dörfer - Trekkingglück

Wir verlassen Tagragra und setzen unser Trekking durch abgelegene Dörfer, durch Olivenhaine und Getreidefelder fort. Unser Camp erreichen wir heute nach längeren Abstiegen beim Dorf Irtem, das sich wie ein belebter grüner Fleck von der bizarren, rötlichen Berglandschaft abhebt. Getreidefelder – im Frühling üppig grün, im Spätsommer goldgelb leuchtend - wechseln sich ab mit Olivenbäumen. Im Ort gibt es heute noch eine traditionelle Olivenmühle.

Tag 6: Oasen und ein überdimensionaler „Tajine-Topf"

Die nächste, sehr fruchtbare Oase ist M 'dint Oummouch. Sie gleicht einer typisch orientalischen Wüstenoase: Vor einer ockerfarbenen Felswand stehen schlanke, hohe Palmen und die würfelförmigen Lehm- und Steinbauten fügen sich harmonisch in die Landschaft. Hier wachsen auch Argan-Bäume, die nur in Marokko vorkommen. Aus ihren Früchten wird in mühsamer Kleinarbeit ein sehr wertvolles Öl gewonnen, das für die Zubereitung von Speisen und für Kosmetik verwendet wird. An ein typisch marokkanisches Kochgefäß aus Lehm, den Tajine-Topf, erinnert die Form des Adrar Kims, eines Berges, der sich in der Nähe erhebt. Am Nachmittag treffen wir wieder auf unseren Bus und fahren nach Taroudant, wo wir ein gutes Hotel in einem ehemaligen Pascha-Palast beziehen. Sein Eingang liegt integriert in der alten Stadtmauer und eröffnet uns einen wunderschönen Innenhof mit Swimming Pool und tropischem Garten, in dem die Vögel zwitschern. Die Mosaik-Kacheln und das maurisch-arabische Dekor vermitteln hier ein Stück marokkanische Lebensart. Der Abend steht zur freien Verfügung.

Tag 7: Besichtigung der Medina von Taroudant und Fahrt an den Atlantik

Wir besichtigen mit einem Stadtführer die verwinkelte Altstadt, ein ehemaliges Handelszentrums für Karawanen. Imposant ist die noch vollständig von einer zinnengekrönten, bis zu acht Meter hohen Stadtmauer umgebene mittelalterliche Stadt. Sie wird gerne als „Marrakech en miniature" bezeichnet. Die verwinkelten Gassen und der Basar mit seinem orientalischen Flair ist in der Tat sehr sehenswert, wird aber wesentlich seltener besucht als Marrakech. Am späten Vormittag Fahrt nach Agadir. Dort besuchen wir kurz die belebte Promenade direkt an der weit-gezogenen 9 km langen Bucht mit weißen Sandstrand. Einen Ausblick über die ganze Stadt geniessen wir vom 236 m hohen Hügel, der über der Stadt, der Marina und dem Hafen thront. Von der im Jahre 1540 erbauten Kasbah stehen hier nur noch die Ruinen. Wir folgen der Hauptstraße über weite Teile am Atlantik entlang, bis wir zu einem kleinen Dorf kommen. Hier beziehen wir unser charmantes Hotel am Atlantik. Wer möchte, kann am Nachmittag einen Strandspaziergang unternehmen.

Tag 8: Trekking am Atlantik entlang um das Kap Tafelney

Morgens laden wir unser Gepäck auf die Lastkamele und beginnen unser Küstentrekking. Wir wandern Richtung Norden um das unzugängliche Cap Tafelney. Am frühen Morgen weht uns noch ein frischer Wind um die Nase. In einer kleinen Bucht sehen wir Fischern zu, wie sie ihre Netze flicken. Wir laufen ein wenig landeinwärts und passieren wunderschöne Landschaft gespickt mit den hier typischen Argan-Bäumen, die weltweit nur in der Gegend zwischen Essaouira und dem Anti-Atlas vorkommen. Weiter geht es über zwei kleine Dörfer, bevor wir unseren Weg entlang des Ozeans fortführen. Unser Mittagessen gibt es heute mal wieder als Picknick. Am Nachmittag wandern wir noch ca. 3 Stunden bevor wir unseren Rastplatz am Strand von Ahmed Assayh erreichen, wo wir unsere Zelte direkt am Strand errichten. Abends erfreuen wir uns bei gutem Wetter wieder an einem prächtigen Sonnenuntergang und am funkelnden Sternenhimmel. Wir lauschen den gleichmäßigen Wellen und schlafen in unseren Zelten ein.

Tag 9: Trekking bis nach Sidi Mbarek

Nach dem Frühstück wandern wir direkt entlang des Sandstrandes von Iftane und über kleinere Kliffs. Die letzte Etappe führt bergauf zu unserem wunderschönen Zeltplatz, an einem kleinen Wasserfall gelegen. Von hier aus genießen wir einen grandiosen Blick auf das rauschende Meer. Nach unserem Mittags-Picknick bleibt ausreichend Zeit noch einmal zum Strand zu gehen oder in den Dünen zu spazieren. Vielleicht besuchen wir auch eine lokale Familie auf einen Minztee.

Tag 10: Trekking bis nach Sidi Kaouki und Fahrt nach Essaouira

Zum letzten Mal werden wir heute Morgen unser Lager abbauen. Wir wandern überwiegend direkt entlang den lang gezogenen Sandstränden und Dünen in Richtung Essaouira. Unser letzter Picknickplatz befindet sich in der Nähe von Sidi Kaouki. Nach der Mittagsrast verabschieden wir uns von der Begleitmannschaft und treffen auf unseren Bus, der uns zu unserem Hotel in Essaouira bringt. Wir freuen uns auf eine schöne, heiße Dusche. Vor dem Abendessen unternehmen wir noch einen geführten Bummel in die ummauerte Altstadt, zum Portugiesischen Fort und Hafenviertel, um einen Eindruck von dieser historischen Stadt zu gewinnen. Seit 2001 steht sie unter UNESCO-Schutz.

Tag 11: Von Essaouira nach Marrakech

Am Vormittag bringt uns unser Kleinbus in rund 3 Stunden nach Marrakech, der „roten Stadt des Südens" und seit 1985 Weltkulturerbe. Wir beziehen ein Riad, ein typisches marrokanisches Gästehaus inmitten der Altstadt. Danach essen wir in einem schönen Restaurant in der Medina zu Mittag und genießen einen freien Nachmittag. Zu sehen gibt es viel: Die Koutoubia-Moschee mit dem 77 m hohen Minarett gilt als Wahrzeichen der Stadt. Das Bab Agnaou, ein monumentales Stadttor, in dessen Nähe manchmal Störche zu sehen sind. Oder besuchen Sie die nahe gelegenen, reich ornamentierten Saadier-Gräber. Beeindruckend sind auch der reich verzierten Bahia-Palast und die Medersa Ben Youssef. Tauchen Sie ein in diese Welt aus 1001 Nacht und lassen Sie sich verzaubern von weiteren Kulturschätzen und dem bunten orientalischen Treiben in den weitläufigen, überdachten Souks und auf dem Djemaa el Fna mit seinen Gauklern, Schlangenbeschwörern, Märchenerzählern und Betreibern von Garküchen, Obst- und Nuss-Ständen. Wer genug vom Trubel hat, ist bestens und vor allem zum Sonnenuntergang in einem der Dachterrassen-Cafés aufgehoben, um das pulsierende Leben aus ruhiger Distanz zu verfolgen.

Tag 12: Heimreise

Unser Bus bringt uns früh morgens zum Flughafen nach Marrakech für den Heimflug über Casablanca nach Frankfurt. Ankunft nachmittags.

Charakter

Anforderung: Für die durchschnittlich 3- bis 5,5-stündigen Wanderetappen müssen Sie über gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit verfügen (gemeint ist sicheres Gehen in unterschiedlich beschaffenem Gelände). Die Wege führen manchmal über Geröll oder Fels, manchmal handelt es sich um Verbindungspfade der Dorfbevölkerung. Ab und zu geht es über weglose Passagen in offenem Berggelände. An der Küste wandern sie manchmal entlang des Strandes auf Sand. Bei diesem Trekking-Abschnitt sind nur Höhenmieter zwischen 30 und 180 im Auf- und Abstieg zu überwinden. Während des Trekkings tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten für unterwegs (Pullover/Fleece, Windschutz, Fotoausrüstung, Trinkflasche etc.). Den Transport des Hauptgepäcks sowie der gesamten Küchen- und Zeltausrüstung übernimmt ein Begleitfahrzeug. Beim Küstentrekking wandern Sie fernab der Straßen, so dass hier Kamele den Gepäcktransport übernehmen. Ein Koch sorgt während des Trekkings für Ihr Wohl und ein angenehmes Lagerleben. Unterbringung: Während des Trekkings schlafen Sie in Zwei-Personen-Zelten mit Schaumstoffmatten. Ein Toilettenzelt wird aufgebaut und steht bis morgens zur Verfügung. Für die Mahlzeiten wird ein Messezelt, ähnlich einem Nomadenzelt, aufgebaut. Die Speisen werden – wie im Orient üblich – am Boden auf Schaumstoffmatten (= Schlafmatten) sitzend eingenommen. Wir möchten Sie bitten, Ihre Zelte während dem Trekking selbst auf- und abzubauen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie für die Trekkingnächte immer das gleiche Zelt haben (evtl. mit einer Schnur markieren). Bitte gehen Sie beim Gebrauch mit den Zelten sorgsam um und beachten Sie die Anweisungen und Hinweise Ihrer Reiseleitung und des örtlichen Führers zum Auf- und Abbau, um Beschädigungen der Zelte (Stangen, Schlaufen, Reißverschlüsse, Planen) zu vermeiden. Auch wenn die Begleitmannschaft, vor allem die Kameltreiber, je nach Etappe die Zelte bereits aufgebaut haben, wenn Sie am Lager ankommen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass sie eigentlich nur für ihre Tiere und den Lastentransport zuständig sind. Bitte haben Sie auch Verständnis, wenn wir bei diesen Touren keine Campingstühle und Campingtische mitnehmen; das ist im Orient unüblich und wäre ein erheblicher Mehraufwand bezüglich Gepäck/Tragtiere. Die Nächte in festen Unterkünften schlafen Sie in guten Hotels der Mittelklasse. Verpflegung: Beim Trekking bereitet Ihr Koch die Mahlzeiten zu: Während der Mittagsrast picknicken Sie in der Natur; meist wird eine bunte Salatplatte mit Brot sowie Käse oder Fisch aus der Dose gereicht. Morgens steht Brot, Käse, Marmelade und Margarine sowie Tee und Kaffee zur Verfügung. Abends gibt es eine warme Mahlzeit mit Suppe und einem Hauptgericht, das abwechselnd aus den Nationalgerichten Tajine und Couscous oder aus Nudeln mit Beilagen besteht. Zum Abschluss gibt es meist einen Nachtisch und Pfefferminztee. Die Speisen werden beim Camping auf Matten auf dem Boden sitzend, eingenommen. Mineralwasser und andere persönliche Getränke sind nicht im Preis eingeschlossen. Getränke für die gesamte Gruppe lassen sich bequem und rasch aus einer gemeinsamen Gruppenkasse bezahlen. Leitungswasser in Hotels darf keinesfalls getrunken werden. Mineralwasser in Plastikflaschen ist in den Städten unterwegs überall erhältlich. Vor Beginn des Trekkings kann die Gruppe eine begrenzte Menge Trinkwasser in Plastikflaschen einkaufen und auf das Trekking mitnehmen. Da unterwegs nichts mehr eingekauft werden kann, muss dann auf Brunnenwasser zurückgegriffen werden, das Sie unbedingt mit Micropur (am besten Mircopur Classic in Tablettenform) behandeln müssen. Da die Verpflegung größtenteils von Lasttieren getragen wird und die Kapazitäten daher sehr begrenzt sind, kann nicht für die ganze Dauer des Trekkings abgepacktes Wasser mitgenommen werden. Des Weiteren schonen Sie die Umwelt, indem Sie auf Brunnen- oder Quellwasser zurückgreifen. Transport: Die Kleinbusse in Marokko sind enger bestuhlt als in Europa und daher etwas unbequemer. Bitte bedenken Sie auch, dass viele Straßen in Marokko schlechter sind als bei uns. Für einige Strecken und Abschnitte mit Pisten werden Allradfahrzeuge (Jeeps) eingesetzt, in denen bis zu 8 Personen inklusive Fahrer Platz haben. Mithilfe: Wir bitten Sie während des Zeltens aktiv und kameradschaftlich mitzuhelfen (insbesondere beim Auf- und Abbau der Zelte). Teamgeist trägt wesentlich zum Gelingen dieser Reise bei.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Socken + Ersatz
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • lange Hose
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Badebekleidung
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Schlafsack bis 0° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Trekkinghandtuch klein
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Wasserentkeimungsmittel (z.B.: Micropur forte, am besten in Tablettenform)
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Agadir bis Marrakech
  • Flug mit Royal Air Maroc ab/bis Frankfurt via Casablanca nach Agadir, zurück ab Marrakech
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Vollpension
  • Übernachtung 6 x in Hotels und 5 x im Zelt
  • Camping- und Kochausrüstung inkl. Zelt und Schaumstoffmatten
  • Gepäcktransport während des Trekkings
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag (inkl. Einzelzeltzuschlag) 130,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 21.02.2020 – 03.03.2020
    Preis in €: 1.459 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 06.03.2020 – 17.03.2020
    Preis in €: 1.339 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar