Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen
↑bis 800 Hm, ↓bis 950 Hm

La Palma - La Isla Bonita

Standort-Wanderreise auf die Kanareninsel zu den Kratern von Teneguía, Pico de la Nieve und dem Vulkan San Juan

  • Wanderungen: 5 x moderat (4 - 6 Std.), 1 x mittelschwer (6 - 7 Std.)
  • Besteigung Roque de los Muchachos (2.426 m), Gipfeltag ↑ 450 m, ↓ 950 m 5 - 6 Std.
  • Den mächtigen Vulkankrater Caldera de Taburiente zu Fuß durchqueren
  • Durch den mystischen Lorbeerwald von Los Tilos streifen
  • Über den lebhaften Bauernmarkt von Mazo bummeln
  • Den kolonialen Charme der Inselhauptstadt Santa Cruz kennen lernen
  • Am Rande der Caldera des Pico de la Nieve wandern
Wie ein grüner Farbklecks erhebt sich La Palma aus dem Atlantik. Nur dass es nicht einfach ein Klecks ist, sondern ein beeindruckendes Relief aus schwarzroten Vulkankegeln, tiefen Erdspalten und einem riesigen Krater. Dazu noch dichte Lorbeerwälder, weite Bananenplantagen, uralte Mandelhaine und üppige Obstgärten - und schon hat die Insel eine Farbe: Grün. Sie ist de Grünste der Kanaren, durchzogen von abwechslungsreichen Wanderwegen voller „Höhen“ und „Tiefen“ und versteckten kleinen Pfaden für Entdecker. Wir lernen „San Juan“, den jüngsten aller Vulkane kennen, und werfen einen direkten Blick in den Lavatunnel. Noch gewaltiger war die Natur in der Caldera de Taburiente am Werk: Wir wandern durch den Krater hindurch, der von Vulkankegeln umzingelt ist. Dabei stoßen wir auf unzählige Quellflüsschen und Wasserfälle, die uns immer wieder staunen lassen. Das volle Kontrastprogramm dazu ist der Höhenweg vom Roque de los Muchachos zum Pico de la Nieve – Schnee? Fehlanzeige, aber ein Rundumpanorama vom Feinsten. Aber nicht nur die Augen, auch unsere Geschmacksnerven kommen auf La Palma voll auf ihre Kosten. Auf dem Bauernmarkt von Mazo probieren wir frischen Zuckerrohrsaft und kräftigen Malvasia-Wein. Für Kulturgenuss sorgt die koloniale Altstadt von Santa Cruz. Jeder Schritt durch die gepflasterten Gassen ist ein Schritt durch die Vergangenheit, das gesamte historische Zentrum denkmalgeschützt. Für Ruhe und Erholung sorgt der schwarze Lavastrand. Was fehlt noch? Nichts – La Isla Bonita ist einfach schön!
Reisetage: 8
Teilnehmeranzahl: 8 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach La Palma. Hier werden wir von unserem Reiseleiter begrüßt und erreichen nach einem kurzen Transfer unsere Unterkunft in Los Cancajos. Beim gemeinsamen Abendessen stimmen wir uns auf die bevorstehende Wanderwoche ein.

Tag 2: Fuencaliente - Vulkan San Antonio - Vulkan Teneguia - El Faro

Unsere erste, leichte Wanderung führt in den Süden, den geologisch aktivsten Teil der Insel. Oberhalb des Weinortes Fuencaliente liegt der Ausgangspunkt für diese eindrucksvolle Vulkanroute. Hier wird Trockenweinanbau betrieben: Die im Vulkangestein liegenden Reben werden nur durch den Tau bewässert, wodurch der Wein einen ganz besonderen Geschmack bekommt. Im vulkanologischen Zentrum erhalten wir einen ersten Einblick in die "feurige" Entstehungsgeschichte der Insel, danach geht es hinauf auf den 3000 Jahre alten Vulkan San Antonio. Wir wandern am Kraterrand entlang, die Aussicht reicht über die karge Lavalandschaft des Südens bis zum Meer, bei klarer Sicht sind sogar die Nachbarinseln zu sehen. Ein Wanderweg führt uns dann weiter zum Teneguia, dem "Nesthäkchen" der Vulkanfamilie. Der jüngste Feuerberg der Kanarischen Inseln brach im Herbst 1971 aus. Durch ein aufgeborstenes Lavafeld, an farbigen Sand- und Aschehängen vorbei, wandern wir zu den beiden Leuchttürmen an der Südspitze La Palmas. Nach dem Besuch der letzten noch in Betrieb befindlichen Saline der Insel erfrischen wir uns bei einem Sprung in die Wellen und waschen uns den Staub des Tages ab.

Tag 3: Barranco de la Galga - San Bartolome - Inselhauptstadt Santa Cruz

Der nördliche Teil La Palmas wird von tiefen Schluchten durchzogen. Hier gedeiht eine üppig-grüne Vegetation, die Pflanzenliebhaber sicher erfreut. Unsere heutige Wanderung führt in die Lorbeerwälder des Cubo de la Galga. Sie sind Teil des Naturparks Monte de Los Sauces y Puntallana und stehen somit unter Naturschutz. Vom Dörfchen La Galga steigen wir zunächst hinauf zum Aussichtspunkt Somadas Altas. Mit einem herrlichen Ausblick über den nordöstlichen Teil der Insel werden wir für den etwas steileren Aufstieg belohnt. Anschließend folgen wir einer Waldpiste in stetigem Auf und Ab immer tiefer in den urwaldartigen Barranco de la Galga. Riesige Farne, Baumheide und Lianen verwandeln die Schlucht in einen verwunschenen Zauberwald. Anschließend geht es langsam bergab zum Mirador (Aussichtspunkt) San Bartolome. Nach einem gemeinsamen Bummel durch die Hauptstadt Santa Cruz gehen wir am Meer entlang zurück nach Los Cancajos.

Tag 4: Roque de los Muchachos - Pico de la Nieve

Heute unternehmen wir eine Höhenwanderung über den Caldera-Kamm, den mächtigen Gebirgszug, der die Caldera de Taburiente halbkreisförmig umschließt. Wir fahren zunächst über eine Serpentinenstraße hinauf auf den Roque de los Muchachos, den höchsten Gipfel der Insel (2.426 m). An den meisten Tagen des Jahres liegt die Passatwolkenschicht tiefer und wir blicken "über die Wolken" bis zu den Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro. Vorbei am Observatorium, einer der größten Sternwarten der Welt, wandern wir stets am Caldera-Kamm entlang bis zum Pico de la Nieve. Immer wieder eröffnen sich auf diesem Höhenweg einmalige Weitblicke über die ganze Insel und spektakuläre Tiefblicke in die Caldera. Auf der Rückfahrt besuchen wir die Wallfahrtskirche Nuestra Senora de las Nieves, die der Schutzpatronin der Insel, der "Jungfrau vom Schnee", geweiht ist, und halten am Mirador de La Concepción an. Von hier hat man die schönste Aussicht auf die Inselhauptstadt Santa Cruz.

Tag 5: Roque Niquiomo - Mazo - Besuch des Bauernmarktes

Auf ca. 1.400 m Höhe, in der Nähe des Refugio El Pilar, beginnt unsere heutige Wanderung. Entlang der Forstpiste „El Cabrito" geht es zunächst ohne große Höhenunterschiede bis zu einer Obstplantage, der Finca Niquiomo. Beim Abstieg durch den Naturpark Cumbre Nueva zum Roque Niquiomo genießen wir eine wunderschöne Aussicht nach Mazo und über die hügelige, grüne Landschaft der Ostseite La Palmas. Nun folgen wir einem steilen alten Camino (Verbindungsweg) bergab bis zur Höhle "Fuente del Roque". Sie war während der Franco-Ära ein Zufluchtsort für Flüchtlinge, da hier Dank einer Quelle (= Fuente) Wasser vorhanden war. Vorbei an inseltypischen Häusern mit blühenden Gärten erreichen wir schließlich Mazo. Das hübsche Dorf ist das Zentrum des Kunsthandwerks auf La Palma. Nachmittags besuchen wir den hiesigen Bauernmarkt. Jedes Wochenende werden hier Obst, Gemüse, Wein und andere lokale Produkte zum Verkauf angeboten.

Tag 6: Llanos de Jable - Vulkan San Juan - Pico Birigoyo - El Pilar

Der San Juan, einer der jüngsten Vulkane der Insel, steht heute auf dem Programm. Sein Ausbruch ereignete sich im September 1949. Am Llanos del Jable, einem bizarren Lava-Aschefeld auf 1.150 m Höhe, beginnt unsere Wanderung. Feigenbäume, Esskastanien, Hauswurzgewächse und Zistrosen säumen den Weg. Wir genießen die Aussicht auf das Aridane-Tal im Westen der Insel, auf die Gipfel der Caldera und ihren Einbruchkrater, die Cumbre. Nachdem wir einen schönen Kiefernwald durchquert haben, stehen wir unvermittelt vor dem Lavastrom des San Juan - kein typischer Vulkan mit Krater, nur eine Erdspalte, von der sich ein immer breiter werdendes Lavaband unbarmherzig durch die Kulturlandschaft am Westfluss der Cumbre Vieja windet. Wir sehen Stricklava und können einen Blick in einen Lavatunnel werfen. Ein etwas steilerer Aufstieg führt zu einer Waldpiste, der wir auf den Vulkan Pico Birigoyo (1.808 m), einen wunderbaren Aussichtsgipfel, folgen. Gemütlich geht es dann hinunter zum Refugio El Pilar, dem Endpunkt unserer heutigen Tagestour.

Tag 7: Durchquerung der Caldera de Taburiente

Eine der abwechslungsreichsten, aber auch anspruchsvollsten Wanderungen auf La Palma ist die Durchquerung der Caldera de Taburiente. Mit einem geländegängigen Fahrzeug gelangen wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, dem Mirador Los Brecitos (1.083 m). Auf einem gut angelegten Waldweg wandern wir hinab zum Grund des riesigen Kraterkessels, wo der Rio Taburiente tost. Der Abstieg in die Schlucht führt über einen teilweise gerölligen, von über 1.000 m hohen Kraterwänden gesäumten Serpentinenpfad. Wir wandern vorbei am Roque Idafe, dem heiligen Felsen der Ureinwohner, und folgen dann dem Wasserlauf des Rio Taburiente. In stetigem Auf und Ab, den Fluss öfter querend, erreichen wir schließlich den Parkplatz am Ausgang des Parks. Dort wartet unser Fahrzeug auf uns.

Tag 8: Heimreise

Rückflug nach Deutschland.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf der Erkundung der gesamten Vulkanisel - vom üppig grünen Norden bis zum vulkanisch kargen Süden, vom Grund des tiefen Kraters bis zur höchsten Spitze. Von einem Standort aus unternehmen wir verschiedene Wanderungen, die das ganze Spektrum der Insel zeigen. Dabei gibt es auch viele Einblicke in die Flora und Fauna und die Sitten und Traditionen der kleinen Kanareninsel. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 7 Std. Gehzeit über vulkanisches Gelände, schmale Waldwege und steinige Pfade. Bei der Wanderung durch die Caldeira de Taburiente queren wir mehrmals den Fluss im Talgrund, für den Abschnitt am Hang ist Schwindelfreiheit notwendig. Es sind keine keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen. Unterbringung: Wir übernachten in einer gemütlichen Apartmentanlage in Los Cancajos im Osten der Insel. Die Anlage verfügt über einen Pool. Alle Zimmer sind gemütlich eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer. Verpflegung: Bei dieser Reise ist Halbpension inkludiert. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder suchen uns ein Restaurant. Am Abend gibt es entweder Buffet in unserer Unterkunft oder wir suchen uns ein gemütliches Restaurant. Die kanarische Küche ist abwechslungsreich, es gibt Tapas, aber auch Fisch und Fleisch sowie Gemüse. In Spanien wird frühestens ab 20.00 Uhr zu Abend gegessen, vorher sind die meisten Restaurants nicht geöffnet. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Personalausweis mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Bahnticket
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Weste windabweisend
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Stirnband
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Fön
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Handy mit Ladekabel

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis La Palma
  • Flug mit Condor ab/bis München nach La Palma (Santa Cruz)
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 7 x im Mittelklassehotel
  • 7 x Frühstück, 4 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • CO2-Kompensation des Fluges über atmosfair
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Direktflüge ab anderen deutschen Flughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit 50,00 €
  • Einzelzimmerzuschlag 250,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 26.02.2020 – 04.03.2020
    Preis in €: 1.588 €
    Reiseleitung: Rafael Ruch
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 25.03.2020 – 01.04.2020
    Preis in €: 1.498 €
    Reiseleitung: Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 29.04.2020 – 06.05.2020
    Preis in €: 1.498 €
    Reiseleitung: Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 13.05.2020 – 20.05.2020
    Preis in €: 1.498 €
    Reiseleitung: Rafael Ruch
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 02.09.2020 – 09.09.2020
    Preis in €: 1.498 €
    Reiseleitung: Rafael Ruch
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 30.09.2020 – 07.10.2020
    Preis in €: 1.548 €
    Reiseleitung: Rafael Ruch
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 30.12.2020 – 06.01.2021
    Preis in €: 1.998 €
    Reiseleitung: Rafael Ruch
    Verfügbarkeit: Buchbar