Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 14×
↑bis 500 Hm, ↓bis 500 Hm

Korea – Zwischen zwei Welten mit Barbara Preiss

Wanderreise durch Nord- und Südkorea mit tiefen Einblicken in beide Kulturen

  • Wanderungen: 3 x leicht (2 - 3 Std.), 2 x moderat (3 - 4 Std.)
  • Die verschiedenen Facetten von Nord- und Südkorea kennen lernen
  • Den spannenden Alltag im Reich der Kim-Dynastie erleben
  • Die gewaltigen Denkmäler der Kaderstadt Pyongyang bestaunen
  • Beim Wandern im Byeonsan-Nationalpark bis zum endlosen Westmeer blicken
  • Eine Nacht mit den Mönchen in einem uralten südkoreanischen Kloster verbringen
  • Das lebendige Treiben der Megacity Seoul hautnah spüren
"Nordkorea ist ein Land voller Kontraste. Ein Land der Kontroverse, das sich vom Rest der Welt isoliert und dennoch ein Land voller Herzlichkeit. Südkorea ist weltoffen und modern. Die koreanische Halbinsel gehört für mich zu den spannendsten Regionen Asiens. Monumentalbauten im kommunistischen Stil hier, futuristische Wolkenkratzer dort - Wanderwege in den Bergen finden wir in beiden Ländern". (Barbara Preiss) Die Landschaft ist bergig. Die Wälder sind dicht und dunkel. Plötzlich lichtet sich das Bild und wir blicken über die Felslandschaft bis zum Meer. Staunend betrachten wir die monumentalen Hügelgräber der ehemaligen Dynastien und bewundern die Tempel der vergangenen Jahrhunderte. Barbara nimmt uns mit auf eine Reise in zwei Welten und zeigt uns begeistert die schönsten Regionen beider Länder. Noch immer ist die Grenze undurchdringlich. Aber wir lassen uns nicht aufhalten, schlagen den Bogen über China und stellen uns den Gegensätzen. Wir ruckeln gemächlich mit einer Diesellok durch den Norden und gleiten blitzschnell mit dem KTX-Zug durch den Süden. Wir übernachten in stylischen Hotelanlagen und teilen uns in einem Kloster einen typischen Ondolraum für die Nacht - ganz traditionell auf Matten. Wir erleben die Spiritualität der buddhistischen Mönche in Naesosa hautnah, schlendern über den legendären Fischmarkt von Busan und genießen eine Vielzahl an typisch koreanischen Spezialitäten. Bleibender Eindruck: Auf dieser Reise ist alles anders. Überall!
Reisetage: 16
Teilnehmeranzahl: 10 – 15 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach Peking.

Tag 2: Flug von Peking nach Pyongyang

Nach der Ankunft in Peking am frühen Morgen wechseln wir das Flughafenterminal und fliegen weiter nach Nordkorea. Wir werden am Flughafen von Pyongyang von unseren lokalen Guides erwartet und fahren zunächst gemeinsam zu unserem Hotel. Kurze Pause, dann treffen wir uns wieder zu einem ersten Rundgang. Wir machen uns mit der nordkoreanischen Hauptstadt vertraut, die sehr viel Großartiges und Bizarres für uns bereit hält: Die „weltschönsten U-Bahnstationen“, die „meistbestückte Volksbibliothek“ sowie das „gewaltigste Sportstadion". Wir lassen den Tag beim gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Tag 3: Erkundung Pyongyang, Fahrt ins Myhoyang-Gebirge

Nach dem Frühstück schauen wir uns Pyongyang genauer an. Um uns einen Überblick zu verschaffen, machen wir uns auf den Weg zum Juche Tower, der das Stadtbild dominiert - wer möchte gerne nach oben? Danach widmen wir uns der Geschichte des Landes und besuchen den Kim Il Sung Platz sowie den großen Studienpalast. Nach unserem Streifzug durch den Stadtpark Peony Hill wird es Zeit fürs Mittagessen. Gut gestärkt machen wir uns am Nachmittag auf den Weg in den Norden. Unser Ziel ist das Myohyang Gebirge, die "Bergwelt der geheimnisvollen Düfte". Wir beziehen unser Hotel und treffen uns wieder zum Abendessen.

Tag 4: Myhoyang-Gebirge, Rückkehr nach Pyongyang

Das Gebirge ist von den Koreanern für eine lange Zeit als heilig betrachtet worden - warum? Das erfahren wir vor Ort. Wir besuchen das unterirdische Museum der "internationalen Freundschaftsgeschenke" und schnüren anschließend unsere Wanderschuhe. Ein kleines Seitental führt uns langsam hinauf zur Sangwon Einsiedelei. Dabei passieren wir kleine Wasserfälle und genießen die wunderbare Landschaft. Wir besuchen die Klosteranlage von Pohyon, die einen bedeutenden buddhistischen Schrein beherbergt, bevor wir wieder zum Bus zurückkehren. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Pyongyang. Wie wäre es mit dem Besuch eines traditionellen Kaffeehauses? Den Abend verbringen wir wieder gemeinsam im Restaurant des Hotels.

Tag 5: Fahrt von Pyongyang über Nampo nach Kaesong

Am Vormittag widmen wir uns noch einmal der Staatsgeschichte und besuchen Kumsusan, den "Palast der Sonne". Der einstige Regierungssitz von Kim Jong-ils ist heute sein Mausoleum und offenbart uns einige Details aus dem Leben des Staatsgründers. Und da wir nun wissen wo er zur Ruhe gebettet ist, schauen wir uns auch sein Geburtshaus an. Geschichte macht hungrig - wir essen in einem Restaurant und fahren dann in Richtung Westen. In Nampo schauen wir uns die gigantische West Sea Barrage an. Der Damm hält das Salzwasser des Meeres von den Anbaugebieten fern und gehört zu den imposantesten Bauwerken des Landes. Wir fahren durch die "Kornkammer Nordkoreas" und erreichen am Abend Kaesong.

Tag 6: Erkundung Kaesong, Besuch Panmunjom und Rückkehr nach Pyongyang

Kaesong liegt am Rande der demilitarisierten Zone, nur 10 Kilometer von Südkorea entfernt - die "bestbewachte Grenze der Welt". Wir schauen uns die gemeinsame Sicherheitszone "Panmunjom" an, die beide koreanischen Staaten trennt. Dabei erfahren wir viel über diesen geschichtsträchtigen Ort. Was hat es mit den "Blauen Baracken" auf sich? Spannend wird es auch im Koryo-Museum, das uns in vergangene Dynastien blicken lässt. Nach dem Mittagessen besuchen wir die Grabhügel König Kongmins, bevor wir nach Pyongyang zurück fahren. Wie wäre es mit einem abendlichen Bummel entlang der Mirea-Scientist-Straße?

Tag 7: Fahrt von Pyongyang nach Dandong

Unsere Zeit in Nordkorea geht zu Ende. Wir steigen in den Zug und gleiten in gemächlichem Tempo nach Norden zur chinesischen Grenze. Die Formalitäten sind langwierig, aber schließlich geht es mit dem Zug über den Yalu-Fluss nach China. Am westlichen Ufer des Flusses liegt Dandong. Wir reisen in China ein und gehen weiter bis zu unserem Hotel. Den Rest des Nachmittags verbringen wir ganz nach Belieben - bestimmt finden wir am Abend ein nettes Lokal zum Essen.

Tag 8: Erkundung Dandong, Fahrt nach Dalian

Seit 2015 sind die beiden Städte Dandong und Dalian durch einen Hochgeschwindigkeitszug verbunden. Dadurch erreichen wir schnell Dalian (ca. 2 Std.), den ehemals russischen Kolonialhafen "Port Arthur". Vom Bahnhof gehen wir zu Fuß zu unserem nahe gelegenen Hotel und checken in Ruhe ein. Am Nachmittag erkunden wir gemeinsam das Stadtzentrum mit den gut erhaltenen Jugendstilbauten aus der Zarenzeit und "wandern" bis zum großen, modernen Hafen.

Tag 9: Flug von Dalian nach Seoul

Ein kurzer Flug bringt uns am Vormittag über das "Gelbe Meer" nach Südkorea - von China "Ostmeer", von Korea "Westmeer" genannt. Nach der Ankunft in Seoul-Incheon fahren wir mit der Metro in das Zentrum der Stadt und gehen zu Fuß zu unserem Hotel. Kurze Pause, dann machen wir uns mit der Metropole vertraut. In Dongdaemun entdecken wir zahlreiche Zeugnisse vergangener Zeiten und den lebhaften Markt. Hier gibt es jede Menge kleine Restaurants - sicher ist für uns auch etwas Passendes dabei.

Tag 10: Ausflug zur nordkoreanischen Grenze

Unser Ziel ist die Südseite der Grenze, die seit Mitte des letzten Jahrhunderts die beiden koreanischen Staaten trennt. Wir besichtigen einen der vielen heimlich angelegten Invasionstunnel, der 1978 nur zufällig entdeckt wurde. Wie? Wir werden es erfahren. Wenn das Wetter gut ist, können wir von einer Aussichtsplattform an der Grenze bis nach Kaesong blicken - ein uns nun vertrautes Bild. Dann geht es weiter zum nördlichen Abschnitt der Stadtmauer, wo wir unsere Wanderschuhe schnüren. Wir wandern über steile Treppen auf den Bugaksan-Berg führt. Der Stadtberg belohnt uns mit einer tollen Aussicht! Dann geht es zurück durch das traditionelle Hanokviertel bis zum Hotel - ein Tag gefüllt mit Geschichte und Geschichten Koreas.

Tag 11: Erkundung Seoul

Heute können wir uns die verschiedenen Gesichter Seouls anschauen. Tradition und Moderne - und das auf engstem Raum. Wir besuchen die alte Palastanlage Gyeongbokgug und schauen uns die prächtigen Gebäude aus der Joseon-Dynastie genauer an - vielleicht sehen wir auch die Wachablösung? Am Nachmittag steht der Südberg "Namsan" auf dem Programm. Schon von Weitem sehen wir den "Seoul Tower", den Fernsehturm der als Wahrzeichen der Stadt in den Himmel ragt. Wir genießen den abendlichen Panoramablick über das Lichtermeer der Stadt.

Tag 12: Fahrt von Seoul nach Naesosa

Wir verlassen mit dem Schnellzug KTX die Hauptstadt und fahren in den Süden. In Iksan wartet bereits der Bus auf uns, der uns in den Beyosan-Nationalpark auf die gleichnamige Halbinsel bringt. Unser Ziel ist die buddhistische Klosteranlage Naesosa, in der wir den Alltag der Mönche und ihre Traditionen kennen lernen wollen. Wir beziehen die traditionellen Ondol-Räume, lernen die Klosterregeln kennen und machen uns mit der Anlage vertraut. Dann zieht es uns noch einmal in die Natur. Wir schnüren unsere Wanderschuhe und wandern den Hügel hinauf zur Einsiedelei. Ob hier noch jemand lebt? Beim gemeinsamen Abendessen im Kloster tauschen wir unsere Eindrücke aus.

Tag 13: Beyosan-Nationalpark, Fahrt nach Gyeongju

Der Tag beginnt mit dem Morgenritual der Mönche - wer möchte, kann gerne dabei sein. Anschließend frühstücken wir und schultern dann erneut unseren Rucksack. Der Weg führt uns zunächst steil bergauf, bis wir einen eindrucksvollen Aussichtspunkt erreichen. Noch einmal blicken wir auf die wunderbare Landschaft des Beyosan-Nationalparks, bevor wir durch die Wälder zum Parkeingang wandern - inklusive Stopp am Jikso-Wasserfall. Am Eingang des Parks wartet der Bus auf uns und wir machen uns auf den Weg nach Gyeongju. Zwischendurch ein kurzer Picknick-Stopp, dann erreichen wir die alte Hauptstadt des Silla-Reiches. Den Abend verbringen wir ganz nach Belieben.

Tag 14: Erkundung Gyeongju

Gyeongju wird auch als "Museum ohne Mauern" bezeichnet - warum wird schnell klar. Wir streifen durch das historische Hanko-Viertel, bestaunen die Welterbestätten der UNESCO und besuchen schließlich den Tumuli-Park. Der "Daereungwon", der "Park der großen Gräber", ist die letzte Ruhestätte der Silla-Herrscher und wir tauchen ein in die Zeit der großen Dynastien. Den Nachmittag verbringen wir im Gyeongju-Nationalpark. Wir wandern durch dichten Kiefernwald auf den "Namsan" (494 m) und halten Ausschau nach Buddha. Im gesamten Areal entdecken wir Statuen und Steinreliefs, unzählige Pagoden sowie uralte Tempel und Klosteranlagen. Den Abend verbringen wir wieder in der Stadt.

Tag 15: Fahrt von Gyeongju über Busan nach Seoul

Unser Bus bringt uns am Morgen nach Busan, einem der größten Häfen Asiens (ca. 2 Std.). Wir mischen uns unters Volk und schlendern über den großen Fischmarkt "Jagalchi". Das Angebot an Meeresfrüchten scheint unendlich. Wie wäre es mit frischem Fisch zum Abschied? Am frühen Nachmittag bringt uns der Schnellzug KTX zurück nach Seoul (ca. 2 Std.). Unsere Zeit in Südkorea neigt sich dem Ende zu - beim Abschieds-Abendessen lassen wir die vielen Eindrücke aus Nord- und Südkorea noch einmal Revue passieren.

Tag 16: Heimreise

Flug von Gimpo über Peking zurück nach Deutschland.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf den Einblicken in die Gegensätze und Gemeinsamkeiten von Nord- und Südkorea. Dabei spüren wir die Lebensweisen beider Länder und erkunden auf leichten Wanderungen die vielseitige Natur. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind ein hohes Maß an Flexibilität und Abenteuerlust, Kondition und Ausdauer für Touren mit bis zu 4 Std. Gehzeit. Dabei wechseln sich Besichtigungen und Wanderungen ab. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Zeiten und Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie, es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Unterbringung: In Nordkorea übernachten wir in Hotels der gehobenen Mittelklasse. Ausländer werden grundsätzlich in den besten Hotels des Landes beherbergt die einem guten internationalen Standard entsprechen, alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer. Meist handelt es sich um moderne Hochhäuser mit komfortablen Zimmern. In Kaesong ist das Hotel etwas kleiner und traditioneller und mit sogenannten Ondol-Räumen ausgestattet. Wir schlafen auf Matten auf dem beheizten Boden, alle Zimmer verfügen über ein Badezimmer. In China und Südkorea übernachten wir in Hotels der Mittelklasse sowie eine Nacht im Kloster. In den Hotels sind alle Zimmer mit Badezimmer ausgestattet, nur im Kloster sind wir in Mehrbettzimmern untergebracht. Wir übernachten auf einfachen Schlafmatten und nutzen Gemeinschaftsbäder. Verpflegung: In Nordkorea ist die volle Verpflegung inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, das Mittag- und Abendessen wird entweder in den Unterkünften oder in lokalen Restaurants eingenommen. Die Mahlzeiten sind stets eine Mischung aus koreanischen und westlichen Gerichten. Typische Gerichte sind Kimchi, scharfeingelegter Kohl und Ente vom Grill. In China und Südkorea ist teilweise nur das Frühstück im Reisepreis eingeschlossen. Dadurch haben wir die Möglichkeit in den lokalen Restaurants die breite Palette koreanischer Spezialitäten kennen zu lernen. Neben Fleisch werden hier auch häufig Fisch und Meeresfrüchte serviert. Auch Paejeon, eine Art Gemüsepfannkuchen oder Bibimbap, ein Reistopf mit Gemüse und Fleisch, stehen regelmäßig auf der Speisekarte. Kalte Nudelgerichte sind in beiden Regionen beliebt. Dazu passt Markgeolli, ein naturtrüber Reiswein. Während des Aufenthalts im Kloster gibt es nur vegetarische Kost. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist eventuell möglich, wir bitten um Hinweis bei Buchung. Veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis! Fahrten: Wir reisen fast ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dazu gehören Linienbusse, Züge, Metro und auch die moderne Hochgeschwindigkeitsbahn. In Südkorea sind wir einige Tage mit einem privaten Bus unterwegs. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung. Besonderheiten Nordkorea: Die Tage in Nordkorea sind durchgehend mit Programm gefüllt, sodass kaum Zeit zur eigenen Gestaltung bleibt. Das hat den Hintergrund, dass bei allen Unternehmungen außerhalb der Hotels stets koreanischen Begleiter dabei sein müssen. Wenn Ihnen dies als eine zu starke Einschränkung Ihrer persönlichen Gewohnheiten erscheint, sollten Sie die Teilnahme an dieser Reise nochmals gründlich überdenken. Fotografieren ist grundsätzlich erlaubt, wir werden darauf hingewiesen wenn dies nicht der Fall sein sollte. Diese Regeln sind unbedingt zu beachten. Fotoapparat, Digitalkamera, Mobiltelefone und Laptops dürfen nach Angabe beim Zoll zwar eingeführt werden, jedoch werden Druckerzeugnisse, die das Ansehen der KDVR verletzen könnten, umgehend eingezogen. Gelegentlich werden auch Reiseführer einbehalten. Für den Besuch des Kumsusan Mausoleums bitten wir Sie, eine dunkle Hose oder Rock (keine Jeans- oder Trekkinghose), ein Hemd, eine Bluse oder eine Jacke mit langen Ärmeln sowie unauffällige Schuhe zu tragen.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Wanderschuhe Kategorie A (siehe Information Wanderschuhe)
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Sportschuhe
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Schlafbekleidung
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • Handtuch
  • lange Hose
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Reisetasche auf Rollen
  • Regenschirm
  • kleine Reiseapotheke
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Bahnticket
  • Impfpass
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Schreibzeug
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • wichtige persönliche Medikamente (Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Trinkflasche, 0,7 Liter
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Fernglas
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Flug mit Air China ab/bis Frankfurt nach Peking, zurück ab Seoul
  • Flug mit Air Koryo ab Peking nach Pyongyang
  • Flug mit Asiana ab Dalian nach Seoul
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 13 x in Mittelklassehotels, 1 x im Tempel (Mehrbettzimmer)
  • 14 x Frühstück, 6 x Mittagessen, 7 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Reise ohne Flugstrecke Frankfurt - Peking / Seoul - Peking - Frankfurt -560,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit; innerdeutsch: 200,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag 875,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 01.05.2020 – 16.05.2020
    Preis in €: 4.548 €
    Reiseleitung: Barbara Preiss
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 02.10.2020 – 17.10.2020
    Preis in €: 4.898 €
    Reiseleitung: Barbara Preiss
    Verfügbarkeit: Buchbar