Charakter
Schwierigkeit Ⅳ–Ⅴ
Höhe 5.898
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen
↑bis 1250 Hm, ↓bis 2300 Hm

Kenia - Kilimanjaro, 5.895 m + Kenya, 5.199 m

To Two Top of Africa - Gipfelfreuden auf dem schwarzen Kontinent

  • Highlight: Kilimanjaro - Seven Summit von Afrika im UNESCO-Weltnaturerbe
  • Mt. Kenya - in der einzigartigen Landschaft südlich des Äquators akklimatisieren
  • Alpinistische Herausforderung am Kenya-Hauptgipfel Batian 5.199 m annehmen
  • Gipfelchancen dank ausgewogener Höhenanpassung erhöhen
  • Unterstützung durch höhenerfahrenen österr./deutschen Reiseleiter erfahren
  • All-Inclusive-Package für maximale Sicherheit in Anspruch nehmen
Zu Beginn dieser tollen Bergreise steht - vor allem für eine gute Akklimatisation - die Besteigung des Mt. Kenya-Gipfels. Nach dem Kilimandscharo-Massiv, welches sich etwa 325 km weiter südlich befindet und vor dem Ruwenzori-Gebirge (5.109 m), welches 800 km weiter westlich liegt, stellt das Mount-Kenya-Massiv mit dem Batian (5.199 m), seinem höchsten Gipfel, die zweite der drei höchsten Erhebungen des östlichen Afrikas und somit des ganzen Kontinents dar. Er ist weltweit als einer der wenigen Orte fast exakt am Äquator, an denen (noch) immer Schnee und Eis liegt. Wir wechseln dann in den Kilimanjaro-Nationalpark und stellen uns dem Abenteuer der Besteigung des Seven-Summit-Gipfels von Afrika. Nachdem wir den sogenannten Kibo-Sattel und Vulkanaschefelder gequert haben, beginnt unser „persönlicher Gipfelsturm" zum Gilman's Point oder zum Uhuru Peak. Der Ausblick auf die Northern Icefields, ein Blick über den Kraterrand und der Sonnenaufgang über dem Mawenzi werden uns sicher lange in Erinnerung bleiben. Während des Abstiegs über die Marangu-Route genießen wir zum letzten Mal die afro-alpine Vegetation und die unglaublich freundlichen Menschen in Erinnerung.
Reisetage: 15
Teilnehmeranzahl: 6 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach Nairobi.

Tag 2: Nairobi - Aberdares

Herzlich Willkommen in Kenia, im Land der farbigen Vielfalt. Nairobi liegt auf einer Luftkurort-verdächtigen Höhe von 1.670 m. Die Metropole mit ihren knapp 3 Millionen Einwohnern und zahlreichen City-Hochhäusern ist aber alles andere als ein beschauliches Feriennest. Gerade mal 120 km südlich des Äquators und ca. 500 km vom Indischen Ozean entfernt, liegt Nairobi am Übergang des trockenen Savannengürtels zum fruchtbaren Hochland. Wir verlassen die Landeshauptstadt Nairobi und fahren nach Meru Mt. Kenya Bandas. Wir beziehen die Zimmer und packen schon gleich unser Gepäck für die Bergbesteigung. Dazu werden Packsäcke zur Verfügung gestellt, die genau das richtige Packmaß für die erlaubten 10 kg Berggepäck haben. Der Rest des Gepäcks bleibt in unserer Reisetasche.

Tag 3: Timau - Marania Camp

Unser erstes Bergabenteuer rückt näher. Wir starten zu jenem Berg, nach dem Kenia benannt wurde. Für die Völker der Kikuyu, Embu und Meru, die in der Umgebung des Bergs leben, galt Kirinyaga, „der Berg der Helligkeit", von jeher als Thron des Gottes des Kirinyaga (Ngai). Nach dem Frühstück starten wir in nordwestliche Richtung, überqueren den Äquator und fahren durch Timau. Hier, auf einer Höhe von 2.900 m, treffen wir zum ersten Mal unseren Guide, den Koch mit seiner Crew und die Träger. Besonders wichtig ist langsames Gehen, denn wir sind noch nicht ausreichend akklimatisiert. Um die Mittagszeit brechen wir zu einem 4-stündigen Marsch auf, der uns durch faszinierende Vegetation bis zum Marania Camp auf 3.300 m bringt.

Tag 4: Aufstieg Lake Michaelson

Heute heißt es, nur nicht übermütig werden. Ganz gemütlich gehen wir in gemächlichem Tempo leicht steigend bergan. Wir haben keine Eile, denn auch der heutige Tag dient der Eingewöhnung und Akklimatisation und wer jetzt vernünftig geht, wird später froh darüber sein! Unser Aufstieg zum führt uns durch Abschnitte mit bezaubernden Senecien und Lobelien bis kurz vor die Hall Tans und die Mintos-Hütte auf 4.100 m Höhe. Hier machen wir eine Mittagspause und bewundern den Ausblick über das Gorge Valley und den darin liegenden Lake Michaelson ( 3.900m ). Danach steigen wir ca. 200Hm über die steilabfallende Wand des Gorge Valleys zu den Ufern des See’s ab. Unsere Zelte stehen schon und die Mannschaft erwartet uns mit Tee und einen kleinen Imbiss. Vor dem Abendessen haben wir noch Zeit die nähere Umgebung zu erkunden.

Tag 5: Aufstieg nach Simba Tarn

Wir wandern durch das Gorge Valley. Die Vegetation um uns mit meterhohen Senecien und Lobelien ist spektakulär. Unterwegs machen wir eine längere Mittagspause und langsam gewinnen wir an Höhe. Die Landschaft wandelt sich in eine alpine Wüste. Am frühen Nachmittag erreichen wir auf 4.600m Höhe einen weiteren Bergsee, den Simba Tarn. Hier teilen sich die Wege der Kletterer und der Trekker. Die Trekker haben ihr Ziel bereits erreicht, während die Klettergruppe noch etwa 1,5 Stunden weiter zur Austrian Hütte auf 4.800m aufsteigen wird. Es ist zunehmend kühler geworden und nach dem Abendessen und einem Blick über die 3 Gipfel, die nach den 3 Maasai-Oberhäuptern Lenana, Nellion und Batian benannt sind, ziehen wir uns in unsere Zelte zurück, da wir am nächsten Morgen zeitig aufbrechen werden.

Tag 6: Gipfeltag! Point Lenana oder Batian

Heute haben die Kletterer und Trekker verschiedene Tagesplanungen. Kletterer: Nach dem Frühstück und noch vor Sonnenaufgang begleitet unsere Mannschaft die Batian-Aspiranten zum Einstieg des technischen Teiles. Mit Hilfe Ihres GoAlpine Bergführers beginnt nun der Aufstieg zum höchsten Gipfel ( 5.199m ) in stetigem und kontrolliertem Tempo. Nach dem obligatorischen Gipfelfoto geht es entweder über die Nordseite oder die Südseite mit Abseilpassagen zum Shiptons Camp, wo die Trekker und die restlichen Mannschaft bereits auf warten werden. Trekker: Gegen 05:00 Uhr morgens, nach einer Tasse heißen Kaffee und ein paar Keksen, steigen wir zum Pt. Lenana (4.985 m) auf. Anstatt direkt über den Simba Cole zu gehrn, wandern wir zuerst zur Austrian Hütte und nach einer kurzen Pause geht es weiter über oder neben dem Gregory Gletscher zum Pt. Lenana. Gegen 07:00 Uhr morgen erreichen wir den Pt. Lenana und blicken staunend auf die Wolkenfelder unter uns und Nelion und Batian neben uns. Wir steigen das Simba Col wieder ab und gehen weiter zum Shiptons Camp. Hier rasten wir bis zur Mittagszeit und können die drei „Riesen" über uns – einen haben wir schon bezwungen – nochmals in Ruhe betrachten. Am Nachmittag können wir die Umgebung je nach Lust und Laune untersuchen oder der Klettergruppe entgegen gehen. Abendessen und Übernachtung findet in den Schlafsälen des Shipton Camps statt.

Tag 7: Shiptons – Old Moses - Nairobi

Heute steht uns ein langer Tag bevor. Nach einem zeitigen Frühstück brechen wir auf zu unserem langen Abstieg. Um die Mittagszeit erreichen wir die Old Moses Hütte (3.300m), wo unsere Manschaft ein Mittagessen vorbereitet hat. Unsere Fahrzeuge sind auch bereits da. Wir verabschieden uns von der Mannschaft und fahren zurück nach Nairobi. Wir umfahren die Stadt südlich und kommen um etwa 18:00 Uhr in unserem Hotel etwa 40km ausserhalb des Stadtzentrums an.

Tag 8: Amboseli-Nationalpark

Nach dem Frühstück geht es weiter Richtung Süden zum Dach Afrikas und dem davor liegenden Amboseli National Park, einem der bekanntesten Nationalparks Kenias. Das grandiose Panorama des schneebedeckten Kilimanjaro mit Elefanten im Vordergrund - dieses Bild kennt jedes Kind, mehr noch, es ist zum Inbegriff von Afrika geworden. Das 392 qkm große Schutzgebiet erstreckt sich am nördlichen Fuß des weißen Riesen (Kilimanjaro), ganz in der Nähe der tansanischen Grenze. Im Amboseli herrscht heißes, trockenes Klima mit durchschnittlich 350-400 mm Niederschlag pro Jahr. Dank ergiebiger Quellen, die vom Regen- und Schmelzwasser des 5.898 m hohen Berges gespeist werden, gibt es im Park ausgedehnte Sumpfgebiete und einen großen Sodasee, der ca. ein Drittel der Parkfläche bedeckt. Allerdings ist dieser See nur nach ergiebigen Regenzeiten gefüllt und wirkt sonst eher wie eine staubige, gleißende Ebene. Dies erklärt die Herkunft des Wortes Amboseli: Em Posel bedeutet in Maa, der Sprache der Maasai, soviel wie "salziger Staub". Mittags erreichen wir unser Camp, welches am Eingang zum Park liegt. Nach dem Mittagessen sortieren wir unser Gepäck und um 15:00 Uhr machen wir unsere ersten Pirschfahten bis zur Dunkelheit im Park. Die Exkursion macht uns mit der faszinierenden Fauna des Parks vertraut. Neben den Elefanten, für die der Park berühmt ist, leben hier zahlreiche grasfressende Tiere, wie Wildbüffel, Weißbartgnus, Steppenzebras, Impalas, Giraffen, Gazellen sowie Gerenuks und Spießböcke. Selbst Raubtierfans kommen nicht zu kurz: Löwen, Geparde, Schakale und Tüpfelhyänen geben sich - wenn Sie wollen - die Ehre.

Tag 9: Beginn des Abenteuers Kilimanjaro - Aufstieg Sekimba Camp

Nach dem Frühstück geht es los nach Tarakea zur Zollabfertigung. Nachdem wir die Einreiseformalitäten für Tansania erledigt haben, fahren wir zu unserem Ausgangspunkt Nalemoru, wo die Bergführer und Träger bereits auf uns warten. Der erste Teil der Strecke führt an Feldern vorbei, an die sich der an dieser Bergseite sehr schmale Regenwaldgürtel anschließt. Vier Stunden gehen wir sanft bergauf. Ohne große Anstrengung erreichen wir die Baumgrenze und das Sekimba Camp (ca. 2.700 m). Meist stehen schon die Zelte und die Mannschaft erwartet uns mit einem heißen Tee. Wer möchte, kann am Nachmittag noch ein Stück weitergehen und die Gegend um das Camp erkunden.

Tag 10: Kikeleva-Höhlen

Die heutige Etappe führt uns durch Moorlandschaft hinauf zur zweiten Höhle (ca. 3.480 m). Hier machen wir eine ausgiebige Mittagspause mit einem warmen Mittagessen. Wir steigen durch immer karger werdende Landschaft nochmal zwei Stunden auf und erreichen unser Ziel. Unsere Zelte stehen schon . Nach dem Abendessen ziehen wir uns früh in die Zelte zurück, um am Morgen den Sonnenaufgang über der kenianischen Ebene unter uns zu bewundern.

Tag 11: Mawenzi Tarn Hütte

Heute steht der Aufstieg zur Mawenzi Tarn Hütte (4.330 m) am Fuß des bizarr geformten Gipfels des Mawenzi auf dem Programm. Wir gehen heute zwar nicht lang jedoch steil aufwärts. Am Fuß des Mawenzi erholen wir uns an einem kleinen See und essen zu Mittag. Wer möchte, kann mit dem Guide noch ein Stück zum Mawenzi hinauf gehen - für die Höhenanpassung sehr empfehlenswert. Da die Hütte nicht geräumig ist, schlafen wir in unseren Zelten.

Tag 12: School-Hütte

Wir starten zeitig und wandern nach kurzer Steigung am Morgen über den Kibo-Sattel lange durch die karge Landschaft in Richtung Kibo-Hütte. Noch bevor wir diese sehen zweigen wir ab und gelangen über einen steilen Hang zur sogenannten School Hütte (4.770 m), unserem heutigen Tagesziel.

Tag 13: Gipfeltag! Gilman's Point - Uhuru Peak - Abstieg Horombo Hütte

Nach einer kurzen Nacht und einem kleinen Frühstück mit Tee/Kaffee und ein paar Keksen brechen wir zwischen Mitternacht und 01:00 Uhr zum Gipfelsturm auf. In den Rucksack packen wir auch unsere Thermoskanne und unser Gipfel-Pack mit Keksen, Nüssen und Schokolade. Zunächst queren wir diagonal von der Hütte zur Hauptroute, die wir unterhalb der Hans Meyer-Höhle erreichen. Ein immer steiler werdender Weg liegt vor uns, die wenigen Kilometer ziehen sich in Serpentinen sehr, der insgesamt etwa sechsstündige Aufstieg führt über Asche und Geröll bis zum 5.685 m hohen Gillman's Point. Hier genießen wir bei gutem Wetter den Sonnenaufgang und den prachtvollen Anblick der Northern Ice Fields. Nach kurzer Pause folgt die nicht mehr so steile, ca. 2-stündige Endetappe, meist über Schnee und Geröll, zum 5.896 m hohen Uhuru Peak. Im Morgenlicht stehen wir auf dem Dach Afrikas und können die Bedeutung des Namens Uhuru (Freiheit) erahnen. Der Abstieg erfolgt über dieselbe Route bis zur Kibo Hütte. Nach der Mittagsrast steigen wir in etwa drei Stunden weiter über den sich wieder recht lang hinziehenden Kibo-Sattel zur 3.720 m hoch gelegenen Horombo Hütte ab.

Tag 14: Marangu Gate - Arusha

Unsere letzte Trekking-Etappe führt über die Mandara-Hütte (2.700 m), wo wir zu Mittag essen, zum Marangu Gate (1.800 m). Wir genießen den Abstieg durch den breiten Regenwaldgürtel. Hier wird nach erfolgreicher Gipfelbesteigung die Urkunde ausgestellt. Wir verabschieden uns von der Begleitmannschaft und fahren über Moshi ins Aishi Hotel. Wir freuen uns auf eine warme Dusche, ein gutes Abendessen und ein richtiges Bett - und feiern unsere Gipfelsiege gebührend.

Tag 15: Ankunft in Europa

Der letzte Tag in Afrika! Wir werden zum Flughafen gefahren und verabschieden uns vom Schwazen Kontinent. Ankunft in der Regel am gleichen Tag in Europa

Charakter

Profil: Die Reise auf zwei doch recht hohe Gipfel ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wir erhöhen die Gipfelchancen am legendären Kilimanjaro erheblich, da wir uns zuvor am Mount Keny gut akklimatisieren werden. Anforderung: Für die Besteigung des Mount Kenya (5.199 m) werden klettertechnische Kenntnisse vorausgesetzt (Ihr GoAlpine Bergführer unterstützt Sie tatkräftig) und für die Besteigung des Kilimanjaro (5.896 m) ist vor allem wegen der Höhe eine sehr gute Kondition notwendig. Sie überschreiten mehrere Bergkämme und folgen Bergpfaden. Bedenken Sie bitte, dass Ihr Körper sich erst allmählich an die Höhe gewöhnen muss. Gesundheit, eine gute körperliche Gesamtverfassung, Ausdauer, Trittsicherheit (sicheres Gehen in unterschiedlich beschaffenem Gelände) und Klimaverträglichkeit sind wichtige Voraussetzungen für diese Tour. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und lassen Sie Herz und Kreislauf prüfen. Die Gehzeit der einzelnen Tagesetappen liegt, je nach Kondition der TeilnehmerInnen, in der Regel bei 5 bis 8 Stunden (maximal 10-12 Stunden an den Gipfeltagen). Unterbringung: Während der Bergbesteigungen übernachten Sie in Zelten oder Hütten, am Anfang und am Ende der Reise in den Städten in Hotels bzw. im Gästehaus, nach der Mt. Kenya-Etappe eine Nacht in einer Lodge. Da die Hütten besonders im Mt. Kenya-Massiv sehr einfach und klein sind und über wenig Aufnahmekapazität verfügen, werden Sie auch in Zelten neben den Hütten übernachten. Verpflegung: Bitte haben Sie Verständnis, wenn die Verpflegung während der Bergtouren relativ einfach und etwas einseitig ist. Da sämtliche Lebensmittel mitgetragen werden müssen, können keine abwechslungsreichen Menüs angeboten werden. Während der Tage an den Bergen bzw. des „Lagerlebens" bitten wir alle TeilnehmerInnen aktiv und kameradschaftlich bei den täglich anfallenden Arbeiten (z.B. Auf- und Abbau der Zelte etc.) mitzuhelfen. Die Bereitschaft, einfache Verhältnisse in Kauf zu nehmen, sowie Gemeinschaftsgeist, Verständnis und Toleranz tragen wesentlich zum Gelingen dieser Tour bei.

Ausrüstung

  • Gletscherbrille mit seitlichen Augen- und Nasenschutz
  • Leichtsteigeisen mit Antistollplatte
  • Regenhülle für Rucksack
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Impfpass
  • Reisepass mit Kopie
  • Badebekleidung
  • Bergwanderhose
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- und/oder Kälteschutz
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Socken + Ersatz
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sportschuhe
  • T-Shirts
  • Trekkingschuhe Kategorie B/C
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Weste windabweisend
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • dünne Fingerhandschuhe
  • warme Fingerhandschuhe
  • warme Mütze
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • Brotzeitbox
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Höhenmesser
  • Kleiner Kulturbeutel
  • Kopfhörer für den Flug
  • Lippenbalsam
  • Oropax
  • Isolierschlafmatte
  • Schlafsack bis - 10° im Komfortbereich
  • Schreibzeug
  • Sitzkissen
  • Taschenmesser
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Thermosflasche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • Handy mit Ladekabel
  • leichter Biwaksack
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)

Inklusivleistungen

  • GoAlpine-Berg- und Skiführer ab/bis München
  • Flug ab/bis München nach Nairobi
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • meist Vollpension
  • Übernachtung in Hotels, Lodges, Hütten und Zelten
  • Trinkwasser gefiltert bzw. abgekocht
  • örtliche, Englisch sprechende, qualifizierte Begleitmannschaft bei den Bergbesteigungen
  • Transport Berggepäck (10 kg) in Pack- und Tragesäcken
  • Depot des Restgepäcks
  • Camping- und Kochausrüstung
  • am Kili letzte Nacht vor dem Gipfel in der School-Hütte
  • Fahrten in den Straßenverhältnissen entsprechenden Fahrzeugen
  • Nationalparkgebühren-
  • BergSpechte DankeSchön Artikel
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 90,00 €; Wien, Zürich etc. mit Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus