Charakter
Schwierigkeit
Höhe 4.985
Neu!  
↑bis 600 Hm, ↓bis 1200 Hm

Kenia - Einsame Bergpfade und Safariabenteuer am Äquator

Trekkingreise mit Mount Kenya (Kamweti-Route) und Safari am Lake Naivasha, im Aberdare Nationalpark und Samburu Reservat

  • 6-tägiges Trekking am Mount Kenya über die Kamweti-Route (4 - 5 Std. täglich)
  • Besteigung Mt. Kenya (Pt. Lenana, 4.985 m), Gipfeltag ↑785 m, ↓1.185 m, 10 Std.
  • Besteigung des Lesatima (4.001 m), Gipfeltag ↨ 600 m, ca. 6 Std.
  • Den Mount Kenya besonders lange, intensiv und einsam von Süden besteigen
  • Sich auf die Spuren von "Jenseits von Afrika" am Lake Naivasha begeben
  • Im Samburu Reservat Elefanten, Netzgiraffen und vielleicht Leoparden sehen
  • Im Hell's-Gate-Nationalpark zum Schlafzimmer des Teufels wandern
Kirinyaga heißt in der Sprache der Einheimischen leuchtender oder auch weißer Berg. Aus diesem melodischen Wort leitet sich der Name Kenia ab. Spannenderweise ist das Land nach diesem formschönen, zerklüfteten, zweithöchsten Gipfelmassiv Afrikas benannt, nicht umgekehrt. Der Mount Kenya ist ein längst erloschener Vulkan mit einzigartiger Pflanzenwelt und drei Hauptgipfeln. Wir besteigen den Wandergipfel Point Lenana (4.985 m) über die lange, insgesamt sechstägige Kamweti-Route von Süden her. Dies ist die einsamste Aufstiegsroute am Mount Kenya. Unser Trekking beginnt im immergrünen Wald vorbei an duftenden Zedern und uralten Steineiben. Durch dichten Bambus folgen wir den Spuren von Bergelefanten hinauf zum nebeligen Regenwald. Moos behangene Kosobäume, mannshohe Farne und wilde Orchideen gedeihen hier. Auf ca. 3.300 m erreichen wir die Moor- und Heidelandschaften, wo die berühmten Senezien und endemische Lobelien ein fantastisches Fotomotiv vor den schroffen, schneebedeckten Gipfeln liefern. Damit wir uns besser an die Höhe gewöhnen, besteigen wir im Aberdare-Nationalpark zuvor den knapp über 4.000 m hohen Lesatima. Was wäre allerdings eine Reise nach Kenia ohne Safari? Vor unseren Berg- und Wanderabenteuern am Äquator begeben wir uns auf eine spannende Fußpirsch auf Crescent Island im Lake Naivasha, Drehort von „Jenseits von Afrika“. Im Samburu Reservat sehen wir zum Abschluss der Reise wie Elefantenherden durch die staubige Savanne ziehen und fotogene Giraffen im warmen Abendlicht an Akazien mampfen.
Reisetage: 14
Teilnehmeranzahl: 5 – 12 Personen

Tag 1: Anreise

Wir fliegen mit Turkish Airlines von Deutschland via Istanbul nach Nairobi.

Tag 2: Lake Naivasha

Nach spätem Frühstück fahren wir entlang der Great Rift Valley-Abbruchkante zum Lake Naivasha, unterwegs halten wir an einem schönen Aussichtspunkt. Pünktlich zum Mittagessen kommen wir in der Elsamere Lodge am Lake Naivasha an. Nach dem Mittagessen machen wir eine einstündige Bootsfahrt zur Halbinsel Crescent Island. Wir beobachten Flusspferde, Pelikane und andere Wasservögel. An den Ufern sehen wir unter anderem Büffel, Giraffen, Wasserböcke und Impalas. Ein einzigartiger Spaziergang inmitten wild lebender Tiere auf Crescent Island bringt uns zurück zu unserem Fahrzeug, um zum Abendessen in unsere Lodge zurückzukehren.

Tag 3: Hell's Gate und Fahrt in die Aberdares

Nach dem Frühstück fahren wir zum Hell's Gate Nationalpark. Der Park beherbergt eine Vielzahl von Vögeln und Tieren wie Zebras, Paviane und Thomson-Gazellen, Antilopen, sogar Geparde und Leoparden leben hier. Wir wandern durch die berühmte Hell's Gate-Schlucht und besuchen den bizarren, 25 m hohe Fischers Tower aus Vulkangestein. Nach unserer zweistündigen Wanderung fahren wir über das Geothermiekraftwerk Olkaria, zum Restaurant Olkaria Spa zum Mittagessen. Im Anschluss fahren wir zum Aberdare Nationalpark. Wir erreichen die Selbstversorgerhütte "Fishing Lodge" auf ca. 3000 m. Während der Koch unser Abendessen zubereitet, machen wir einen ersten Spaziergang in der Umgebung der Lodge. Die Aberdares sind eine Reihe von Vulkanbergen mit bis zu 4000 m Höhe. Es gibt viele wild lebende Tiere, von Elefanten, Büffeln, Löwen und Nashörnern bis hin zu einfachem Wild. Um den Park vor Eingriffen durch Menschen zu schützen und die benachbarten Bauern und deren Vieh und Land vor der Tierwelt zu schützen, wurde ein 400 km langer Zaun errichtet. Abendessen und Übernachtung in der Fishing Lodge.

Tag 4: Besteigung Lesatima

Nach dem Frühstück machen wir uns heute zu unserer ersten richtigen Wanderung auf. Eine einstündige Fahrt durch den Park bringt uns zum Ausgangspunkt der Besteigung des Lesatima (4001 m). An klaren Tagen kann man von hier oben die schneebedeckten Gipfel des Mount Kenya sehen. Nachdem wir den Gipfel erreicht haben, steigen wir in etwa zwei Stunden für eine heiße Tasse Tee und einen Snack zum Road Head ab. Auf dem Rückweg zur Fishing Lodge können wir Elefanten, Büffel, Steppenwild und mit etwas Glück sogar Leoparden oder Löwen beobachten.

Tag 5: Karuru Falls und die Route der Elefanten

Nach einem gemütlichen Frühstück wandern wir zu den nahe gelegenen Karuru-Wasserfällen, höchster Wasserfall Kenias, der 273 Meter unter dem Aussichtspunkt in die Tiefe stürzt. Im Anschluss fahren wir zum wildreichsten Ort im Nationalpark und genießen dort unser Lunchpaket. Am frühen Nachmittag checken wir in der Tree Tops Lodge ein. Die Lodge befindet sich auf dem Weg einer uralten Elefantenwanderroute zwischen den Aberdare Ranges und dem Mt. Kenya National Park. Sie liegt strategisch günstig direkt vor einer natürlichen Wasserstelle und einem Salzleckstein und ist der perfekte Ort, um Wild zu beobachten. Dieser Ort ist außerdem berühmt dafür, dass ihn Königin Elizabeth II. als Prinzessin besuchte und als Königin verließ.

Tag 6: Fahrt zum Mt. Kenya und Trekkingbeginn

Wir frühstücken und fahren durch verschiedene Vegetationszonen inklusive Teeplantagen zur Forest Castle Lodge auf 2.100 m im Süden des Mt. Kenya-Massivs. Wir kommen zum Mittagessen an, packen unsere Bergausrüstung ein und können die Ausrüstung, die wir während der Bergbesteigung nicht benötigen, unserem Fahrer geben. Schließlich beginnen wir unser Mount Kenya-Abenteuer und wandern in ca. drei Stunden zur Old Forest Station auf 2.700 m Höhe, wo unsere Bergmannschaft bereits unser Lager errichtet hat. Auf dem Weg dorthin können wir mit etwas Glück Elefanten, Büffel und Wasserböcke sehen.

Tag 7: Aufstieg zum Sagana River Camp

Nach dem Frühstück wandern wir weiter hinauf zum Sagana River Camp auf einer Höhe von 2.980 m. Die heutige Wanderung führt uns durch dichten Bambuswald. Hin und wieder schneiden unsere Begleiter den Weg mit der Machete frei. Spätestens jetzt merken wir, dass diese Route eher von Elefanten, als von Bergsteigern frequentiert wird. Nachdem wir den Sagana Fluss durchquert haben, was je nach Wasserstand durchaus eine Herausforderung sein kann, kommen wir auch schon am bereits errichteten Camp an. Unser Bergführer und die Crew sorgen dafür, dass wir die Flussdurchquerung sicher und erfolgreich meistern.

Tag 8: Aufstieg zum Thego River Camp

Nach einer geruhsamen Nacht setzen wir unsere Wanderung nach dem Frühstück durch den Bambuswald zu den Heide- und Moorlandschaften fort. Der Vegetationswechsel markiert unseren Mittagstisch, an dem wir uns für die Nachmittagsetappe stärken. Der folgende Abschnitt führt uns durch die einzigartige afro-alpine, endemische Gebirgsvegetation vorbei an fotogenen Riesenlobelien und Senezien zu unserem Lager am Ufer des Thego River auf 3.750 m Höhe. Von hier können wir nach den Anstrengungen des Tages die einmalige Gipfelkulisse über unseren Köpfen genießen und unsere Füße im kalten Gebirgsbach abkühlen.

Tag 9: Zum Lake Hohnel und weiter zum Mackinder's Camp

Nach dem Frühstück geht es für ca. drei Stunden weiter durch die tropische Bergvegetation zum Ufer des Lake Hohnel. Hier machen wir Mittagspause, während wir den Blick auf das klare Wasser genießen. Wer möchte, kann sich im kalten Wasser des Sees erfrischen. Anschließend wandern wir in weiteren zwei Stunden zum Mackinder's Camp (4.250 m) im Teleki Valley. Wir essen früh zu Abend und legen uns in der Hütte vom Mackinder's Camp zur Ruhe, um für den morgigen Gipfeltag fit zu sein.

Tag 10: Point Lenana und Abstieg zum Lake Michaelson

Gegen 4.00 Uhr morgens führt uns der letzte Teil der Besteigung steil hinauf zur Austrian Hut (4.790 m). Hier machen wir eine kurze Pause mit einem Schluck heißem Tee und Keksen, bevor wir die letzte Etappe hinauf zum Point Lenana (4.895 m) über den Lewis-Gletscher in Angriff nehmen. Nachdem wir den Sonnenaufgang auf dem dritthöchsten Gipfel des Massivs beobachtet und unsere Gipfelfotos aufgenommen haben, steigen wir auf der Nordseite über Simba Cole zur Mintos-Hütte auf 4.200 m ab. An diesem landschaftlich reizvollen Ort an einem See machen wir eine Pause zum Mittagessen. Danach steigen wir zum Lake Michaelson im Gorge Valley ab, dem wohl landschaftlich schönsten Ort am Mount Kenya, wo die aufgestellten Zelte bereits auf uns warten.

Tag 11: Abstieg und Fahrt zum Samburu Reservat

Heute müssen wir nochmal früh starten. Ein steiler Anstieg führt uns ca. 200 Höhenmeter hinauf zum Kamm zurück, von wo aus wir zu den Meru Kenya Bandas auf 3.000 m absteigen. Nach der Mittagspause und der feierlichen Trinkgeldübergabe verabschieden wir uns von unserer Begleitmannschaft und fahren gen Norden zum Samburu Nationalreservat. In der Lodge freuen wir uns neben dem Abendessen auf eine warme Dusche, ein kaltes Bier und ein gemütliches Bett.

Tag 12: Safari im Samburu Reservat

Heute verbringen wir den Tag mit Pirschfahrten am Morgen und am Nachmittag. Zum Mittagessen kehren wir zur Lodge zurück. Das Reservat umfasst 104 Quadratkilometer und ist bekannt für seine Vielfalt an Wildtierarten, die sich erstaunlich gut an das raue und heiße Klima der Gegend angepasst haben. Zu den einzigartigen Arten zählen die besonders schön gescheckte Netzgiraffe und das Grevyzebra mit dem dichtesten Streifenmuster unter den Zebras. Außerdem leben hier Giraffenantilopen, der Beisa-Oryx und der Somalistrauß.

Tag 13: Eine letzte Pirschfahrt und Rückfahrt nach Nairobi

Wir starten gegen 6.00 Uhr zu einer letzten Pirschfahrt, wenn es noch schön kühl ist. Diese angenehmen Temperaturen nutzen auch die Löwen und Leoparden, um am Fluss Ewaso Nyiro zu jagen. Mit etwas Glück können wir dieses beeindruckende Naturschauspiel beobachten. Im Anschluss kehren wir für ein spätes Frühstück zur Lodge zurück, bevor wir zurück nach Nairobi fahren. Auf halbem Weg kehren wir im Trout Tree Restaurant ein, das bekannt für seine Forellenvariationen ist. Nachmittags Weiterfahrt nach Nairobi. Unser Reiseleiter hat bestimmt einen guten Tipp, wo wir zu Abend essen oder wir genießen den letzten Abend der Reise im Innenhof unseres Hotels bei einem Drink.

Tag 14: Rückflug

Frühmorgens fahren wir zum Flughafen und fliegen via Istanbul nach Deutschland, Ankunft am Nachmittag.

Charakter

Profil: Bei dieser Reise handelt es sich um eine Trekkingreise mit Besteigung des Lesatima im Aberdares Nationalpark und des Mount Kenya mit verschiedenen Safaribestandteilen am Lake Naivasha, im Aberdares Nationalpark und im Samburu Reservat. Im Zentrum der Reise steht die sechstägige Mount Kenya-Besteigung über die selten begangene, ein wenig abenteuerliche und lange Kamweti-Route, der Abstieg erfolgt gen Osten über den Lake Michaelson. Anforderung: Vorallem für das Trekking am Mt. Kenya mit Besteigung des Point Lenana (4.895 m) brauchen Sie aufgrund der zu bewältigenden Gehzeiten, Höhenmeter und besonders auch wegen der Höhe eine sehr gute Kondition. Sie überschreiten mehrere Bergkämme und folgen selten begangenen, teils unwegsamen Bergpfaden. Während dem Trekking muss ein Fluss durchquert werden. Bedenken Sie bitte, dass Ihr Körper sich erst allmählich an die Höhe gewöhnen muss, gehen Sie deshalb unbedingt während des Trekkings langsam und stetig. Dies gilt auch für die Besteigung des Lesatima. Gesundheit, eine gute körperliche Gesamtverfassung, Ausdauer, Trittsicherheit (sicheres Gehen in unterschiedlich beschaffenem Gelände) und Klimaverträglichkeit sind wichtige Voraussetzungen für diese Tour. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin und lassen Sie Herz und Kreislauf prüfen. Während des Trekkings und der Wanderungen brauchen Sie nur Ihren Tagesrucksack zu tragen, das restliche Gepäck wird deponiert, bzw. von der Begleitmannschaft transportiert. Höhe: Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet Hypoxicum, das Institut für Höhentraining in München, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan. Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de, Website: www.hypoxicum.de Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen. Unterbringung: Auf dieser Reise sind Sie in Mittelklassehotels und -lodges untergebracht. Im Aberdares-Nationalpark in einer gemütlichen Selbstversorgerhütte mit Gemeinschaftsbad. Während dem Trekking am Mt. Kenya sind Sie in 2-Mann-Kuppelzelten untergebracht, die von der Begleitmannschaft auf- und abgebaut werden. Vor der Gipfeletappe verbringen Sie die Nacht in einer Berghütte mit einfachsten sanitären Anlagen und ohne fließendes Wasser. Verpflegung: An den Trekkingtagen gibt es ein reichhaltiges Frühstück (Porridge, Ei, Toast, manchmal Wurst und Früchte) Am Mt. Kenya gibt es mittags meist ein Picknick unterwegs und Abends ein etwas reichhaltigeres Essen. Zur Vorspeise gibt es eine Suppe, dann oft Fleisch und Gemüse mit Nudeln oder Reis. Wer möchte, darf auch vom ostafrikanischen Maisbrei Ugali kosten, den Ihre Begleitmannschaft für sich zubereitet. Bitte haben Sie aber Verständnis, wenn die Verpflegung während der Bergtour relativ einfach und etwas einseitig ist. Da sämtliche Lebensmittel mitgetragen werden müssen, können keine allzu abwechslungsreichen Menüs angeboten werden. Während des Trekkings wird das Trinkwasser abgekocht und heiß in die mitgebrachten Flaschen oder Trinkblasen morgens und abends abgefüllt, teils auch mittags (Bitte bringen Sie pro Person Kapazitäten von mindestens 3 Litern mit). Das abgekochte Wasser kann bedenkenlos getrunken werden, es sind keine zusätzlichen Wasserentkeimungstabletten nötig. In den Hotels steht meist ein reichhaltiges Buffet bei Frühstück und Abendessen zur Verfügung. Trinkwasser bekommen Sie abgesehen von dem Trekking in versiegelten Wasserflaschen. Im Interesse Ihrer Gesundheit putzen Sie bitte auch mit dem Trinkwasser die Zähne. Mithilfe: Besonders während des Trekkings bitten wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich aktiv und kameradschaftlich einzubringen. Die Bereitschaft, einfache Verhältnisse in Kauf zu nehmen, sowie Gemeinschaftsgeist, Verständnis und Toleranz tragen wesentlich zum Gelingen dieser Tour bei.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Gamaschen
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekking- / Bergwanderhose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • dicke Daunenjacke (Füllgewicht ab 300 g)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Badebekleidung
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Trekking- oder Bergrucksack 30 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Schlafsack bis - 15° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Trekkinghandtuch klein
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Feuerzeug
  • Taschenmesser
  • Schreibzeug
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Thermosflasche
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • Fernglas
  • Höhenmesser
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Handy mit Ladekabel
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • Wasserdichter Packsack oder wasserdichter Rucksack
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter

Inklusivleistungen

  • lokale Deutsch sprechende Reiseleitung ab/bis Nairobi
  • Flug mit Turkish Airlines ab/bis Frankfurt via Istanbul nach Nairobi
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 6 x in Mittelklassehotels und Lodges, 4 x in Hütten (Mehrbettzimmer und Gemeinschaftsbad), 4 x im Zelt
  • Vollpension
  • Gepäcktransport
  • Koch- und Begleitmannschaft
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Badeverlängerung am Indischen Ozean auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (inkl. Einzelzeltzuschlag umfasst 10 Nächte) 300,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 09.02.2020 – 22.02.2020
    Preis in €: 4.329 €
    Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 26.07.2020 – 08.08.2020
    Preis in €: 4.329 €
    Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 13.09.2020 – 26.09.2020
    Preis in €: 4.329 €
    Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 23.12.2020 – 05.01.2021
    Preis in €: 4.329 €
    Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 14.02.2021 – 27.02.2021
    Preis in €: 4.329 €
    Reiseleitung: lokale Deutsch sprechende Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar