Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 18×
↑bis 1500 Hm, ↓bis 1500 Hm

Japan - Land der aufgehenden Sonne

Wanderreise auf den Inseln Honshu und Kyushu, von Osaka über Hiroshima und Aso zurück bis Tokyo

  • Wanderungen: 4 x moderat (3 - 4 Std.), 3 x mittelschwer (5 - 7 Std.)
  • Besteigung des Fuji (3.776 m), Gipfeltag ↑↓ 1500 Hm, 8 - 9 Std.
  • Durch den Nikko-Nationalpark zum Thermal-Spa Kotoku Onsen wandern
  • Im Aso-Nationalpark den brodelnden Supervulkan erkunden
  • Den uralten Pilgerpfaden durch den Yoshino Kumano-Nationalpark folgen
  • Die buddhistischen und shintoistischen Tempelanlagen in Nikko bewundern
  • In das quirlige Treiben der Megacity Tokyo eintauchen
Der Horizont färbt sich dunkelblau, langsam schiebt sich ein roter Schimmer zwischen Himmel und Erde. Die ersten wärmenden Strahlen treffen unsere Haut und verleihen dem vulkanischen Boden einen magischen Glanz. Die Landschaft am Fuji ist karg, die trockene Erde knirscht bei jedem Schritt unter unseren Wanderschuhen bis wir den Gipfel erreichen. Statt Gipfelkreuz warten Shinto-Schrein und ein atemberaubendes Rundum-Panorama. Aber nicht nur Ausblicke, sondern auch Einblicke sind in Japan rundum begeisternd. Wir wandern durch die Lavawüste des gewaltigen Aso-Kraters, lauschen dem tosenden Wasserfall in Nachi und folgen den alten Pilgerpfaden in die dichten Wälder Kumanos. Wir tauchen auch ein in die Kultur des Buddhismus und Shintoismus, bestaunen das im Meer stehende Torii vor Hiroshima, bewundern die mächtige Statue des kosmischen Ur-Buddha in Nara und genießen die spirituelle Atmosphäre am Tempel in Daisho-In. Aber auch architektonisch hat der Inselstaat an Vielfalt die Nase vorn: Die mächtige Burg von Kumamoto, das größte Holzgebäude der Welt Tōdai-ji und die gläsernen Wolkenkratzer von Tokyo gehören ganz selbstverständlich zu Japan. Genau wie die urigen Bergsiedlungen und die lebendigen Fischerdörfer an der Küste, wie akkurat gepflegte Zen-Gärten und verwilderte Waldpfade, und wie gemütliche Nahverkehrsbahnen und der pfeilschnelle Shinkansen Schnellzug. Nach den Wanderungen durch die Natur lockt ein heißes Bad im Onsen, nach dem Streifzug durch die Großstadtdschungel ein kühles Bier. Nippon, das „Land der aufgehenden Sonne“ strahlt im Glanz der Tradition und leuchtet in die moderne Zukunft.
Reisetage: 20
Teilnehmeranzahl: 6 – 14 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach Osaka.

Tag 2: Ankunft in Osaka, Zugfahrt nach Kumamoto

Nach der Ankunft in Osaka fahren wir zum Bahnhof und von dort mit dem Shinkansen, dem japanischen Schnellzug, über Fukuoka nach Kumamoto. Die Metropole liegt an der Westküste der Insel Kyushu, der südlichsten der großen Inseln Japans. Mit der Straßenbahn geht es weiter zu unserem zentral gelegenen Hotel. Wir beziehen unsere Zimmer und machen uns anschließend auf den Weg zum Suizenji-Park, einem der schönsten Gärten des Landes - inklusive Miniatur Fuji. Am Abend suchen wir uns ein gemütliches Restaurant und stimmen uns auf die folgenden Tage ein.

Tag 3: Erkundung Kumamoto, Zugfahrt in den Aso-Kujū-Nationalpark

Vormittags begeben wir uns zum Wahrzeichen Kumamotos: Die mächtige Burg thront weithin sichtbar auf einem Hügel über der Stadt. Steile Mauern, verwinkelte Gänge, unterirdische Tunnel und falsche Tore machten die Festung lange zu einer der stärksten im Land – bis sie einem großen Brand zum Opfer fiel. Mit traditionellen Methoden und ursprünglichen Materialien wurde sie restauriert. Welche Teile sind Original? Wir machen uns selbst ein Bild, bevor wir am Nachmittag mit dem Zug in den Aso-Kujū-Nationalpark fahren. Noch ein kurzes Stück mit dem Taxi und schon sind wir am Ziel. Wir beziehen unsere Unterkunft im Nationalpark und lassen den Tag beim Abendessen ausklingen.

Tag 4: Wanderung im Aso-Kujū-Nationalpark

Gleich nach dem Frühstück beginnen wir unsere Wanderung im „Land des Feuers“. Der Nationalpark rund um den erloschenen Aso-Vulkan gehört mit seinen Vulkankegeln zu den größten Einbruchskesseln der Erde. Wir wandern zum Vulkan Taka-dake (1.592 m) und folgen den Rauchzeichen langsam bis zum Kraterrand. Oben angekommen bietet sich ein atemberaubendes Panorama über die Caldera und die ganze Insel Kyushu. Mit diesen Eindrücken steigen wir wieder hinab und machen uns auf den Weg ins Aso-Vulkan-Museum – wie sind diese gewaltigen Berge entstanden?

Tag 5: Zugfahrt nach Hiroshima, Erkundung Hiroshima

Heute verlassen wir den Aso-Kujū-Nationalpark und fahren mit dem Shinkansen über Kokura nach Hiroshima. Am frühen Nachmittag erreichen wir unser Hotel – von dort geht es zu Fuß weiter. Wir besuchen wir das Peace-Memorial-Museum sowie den weitläufigen Friedenspark. Zahlreiche Kunstwerke und Mahnmale erinnern an die Folgen des Atombombenabwurfs von 1945 und wir lauschen interessiert der Geschichte. Am Abend suchen wir uns ein nettes Restaurant in der Nähe des Hotels.

Tag 6: Ausflug zur Insel Miyajima

Wir unternehmen heute einen Ausflug mit dem Boot zur Schrein-Insel Miyajima. Schon nach kurzer Fahrt entdecken wir das weltbekannte, leuchtend rote Torii mitten im Wasser, das den Eingang zum shintoistischen Itsukushima-Schrein markiert. Warum gilt die Insel bis heute als heilig? Und warum sind Geburten und Beerdigungen auf Miyajima tabu? Wir genießen die friedliche Atmosphäre rund um den buddhistischen Tempel Daisho-In, lauschen den vielen Anekdoten unseres Reiseleiters und lassen unsere Gedanken schweifen. Am frühen Nachmittag schultern wir unseren Rucksack und wandern durch dichte Wälder auf den Mount Misen (500 m). Mit etwas Glück entdecken wir Rehe und Affen entlang des Weges. Am Gipfel machen wir ausgiebig Rast – Aussicht inklusive! Mehr als 3000 Inseln liegen in der Seto-Inlandsee verstreut. Am späten Nachmittag kehren wir zurück nach Hiroshima.

Tag 7: Fahrt mit dem Shinkansen nach Kii-Katsura, Busfahrt nach Nachi, Wanderung auf dem Kumano-Hongu-Taisha-Pilgerweg

Wir reisen die nächsten Tage mit leichtem Gepäck, unser Hauptgepäck wird schon heute nach Kyoto transportiert. Daher packen wir alles in den Tagesrucksack, was wir für die folgenden drei Nächte benötigen, und steigen in den Schnellzug. Eine Fahrt mit dem Shinkansen ist ein Erlebnis. Er ist nicht nur super schnell und super pünktlich, sondern auch super präzise - er hält zentimetergenau am Bahnsteig. In Windeseile gleiten wir entlang der Küste der Kii-Halbinsel bis wir am Nachmittag die Stadt Shin Osaka erreichen. Mit dem Express-Zug geht es weiter bis Kii-Katsuura erreichen und von dort ist es nur noch ein kurzes Stück mit dem Bus bis zum kleinen Bergort Nachi, wo wir unsere Unterkunft beziehen. Hier beginnt der Kumano-Hongu-Taisha-Pilgerweg und auch wir wandern eine kleine Etappe den Daimonzaka-Berg hinauf. Hohe Zedernbäume säumen den Weg zum shintoistischen Schrein, nur wenige Schritte weiter stürzt der Nachi-Wasserfall in die Tiefe. Mit diesen scheinbar mystischen Eindrücken lassen wir den Tag im Ryokan ausklingen. Wie wäre es noch mit einem Besuch des Onsen?

Tag 8: Wanderung auf dem Kumano-Hongu-Taisha-Pilgerweg nach Koguchi

Wir machen uns weiter zu Fuß auf den Weg nach Kyoto. Der Pilgerweg führt uns durch die heiligen Berge von Kumano. Laut japanischer Mythologie gibt es hier den Eingang zur Unterwelt – ob wir ein Tor entdecken? Und was hat es mit dem buddhistischen Priester Kukai auf sich? Wir folgenden den Pfaden durch die tiefen Zedernwälder und überqueren den Ogumotori-Pass, bis wir am Nachmittag das Örtchen Koguchi erreichen. In der kleinen Pension lassen wir die Eindrücke des Tages Revue passieren.

Tag 9: Wanderung über den Kogumotoris-Pass nach Ukegawa, Busfahrt nach Yunomine

Die heiligen Berge rufen! Wir schultern unseren Rucksack und folgen weiter dem Pilgerweg – immer weiter ins Herz der Bergregion. Schon bald nachdem wir den Kogumotoris-Pass überquert haben erreichen wir Ukegawa. Von dort geht es mit dem Bus nach Kumano Hongu, einem kleinen Dorf mit heiligen Schreinen. Den Kumano Hongu Taisha nehmen wir genauer ins Visir, bevor wir wieder in den Bus nach Yunomine steigen. Dort checken wir wieder in einem gemütlichen Ryokan ein – mit Bad unter freiem Himmel. Wer möchte, kann sich im heißen Thermalwasser von der Wanderung erholen.

Tag 10: Zugfahrt nach Nara, Erkundung des Nara-Koen Parks, Zugfahrt nach Kyoto

Eine aussichtsreiche Busfahrt führt uns heute durch die Kii-Berge an die Pazifikküste nach Kii-Tanabe. Dort steigen wir in die Bahn und fahren über Osaka-Tennoji nach Nara. Die Stadt ist bekannt als die "Wiege der japanischen Kultur" und dazu gehört auch der weitläufige Park Nara-Koen. Die Anlage ist Heimat der Shika, der freilaufenden Hirsche, die auch als Boten der Götter gelten. Wie viele hier wohl leben? Wir nehmen uns Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang und bewundern dabei die historischen Bauwerke des Parks. Dazu gehört der Tōdai-ji-Tempel mit der Statue des Großen Buddha sowie der Kōfuku-ji-Tempel mit seiner fünfstöckigen Pagode. Tausende von steinernen Laternen säumen den Pfad zum Kasuga-Taisha, dem roten Shinto-Schrein der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Eindrücke des Tages "verdauen" wir am besten in einem traditionellen Restaurant. Am Nachmittag setzen wir die Zugfahrt nach Kyoto fort, wo bereits unser Hauptgepäck im Hotel auf uns wartet.

Tag 11: Erkundung Kyoto

Heute verbringen wir den ganzen Tag in Kyoto. Ein Linienbus bringt uns nach Westen, wo wir zunächst den Ryōan-ji-Tempel besuchen. Nicht nur das Gebäude ist weltberühmt, sondern auch der Zen-Garten, der natürliche Felsblöcke kunstvoll in feinem Sand präsentiert. Wir nehmen uns ausgiebig Zeit für die Anlage, bevor wir mit dem Bus zum Kinkaku-ji-Tempel fahren. Warum er der ,,Goldene Pavillon" ist wird schnell klar - sogar im Gartenteich spiegelt sich die goldene Fassade. Den Nachmittag verbringen wir ganz nach Lust und Laune in der Innenstadt - Zeit für eigene Entdeckungen.

Tag 12: Fahrt mit dem Zug über Nagoya nach Kawaguchi-ko

Wir setzen unsere Reise fort und fahren mit dem Shinkansen über Nagoya bis nach Shin Yokohama und weiter mit dem Lokalzug bis Fujisan. Augen auf – schon aus dem Fenster des Zuges erblicken wir die schöne Silhouette des Fuji-san (3.776 m). Nicht nur der höchste Berg des Landes, sondern auch der heiligste. Das Wahrzeichen Japans gehört zum UNESCO Weltnaturerbe und spätestens beim Anblick des „heiligen Vulkans“ wissen wir warum. Was bedeutet der Name Fuji? Wir beziehen unser Hotel am frühen Nachmittag und unternehmen anschließend eine kurze Wanderung zum Fuji-Schrein am Fuße des Berges.

Tag 13: Besteigung des Fuji-san

Früh aufstehen! Schon in der Dämmerung machen wir uns auf den Weg mit dem Bus zur Fuji-Subaru-Station (2.305 m). Von hier beginnen wir den Aufstieg auf der Kawaguchi-ko Route. Insgesamt zehn Stationen markieren den Pilgerweg zum Gipfel des Fuji-san und mit jeder Station eröffnen sich neue Fernblicke. Vielleicht bis zur Skyline von Tokyo? Die letzten beiden Etappen des Weges werden steiler, bis wir schließlich den Schrein am Gipfel erreichen. Wir ruhen uns aus, lassen uns das Picknick schmecken und genießen das eindrucksvolle Panorama. Nach ausgiebiger Rast steigen wir wieder ab und fahren mit dem Bus zurück zur Unterkunft. Hinweis: Bei schlechtem Wetter kann die Besteigung nicht erfolgen. Alternativ kann am Folgetag noch ein Versuch unternommen werden, ansonsten finden Wanderungen im Gebiet des Hakone-Kraters statt.

Tag 14: Wanderung im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark

Noch ein Tag im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark liegt vor uns – und diesen wollen wir nutzen. Wir wandern an den Hängen des Fuji-san, passieren einen der fünf Fuji-Seen und staunen immer wieder über das wechselnde Panorama. Auf der Berghütte Koyodai legen wir Rast ein, bevor wir zum Sai-ko-See absteigen und mit dem Bus zum Freiluftmuseum Nemba fahren. Die Reet gedeckten Bauernhäuser entführen uns in die Vergangenheit und geben uns tiefe Einblicke in das Landleben und die Handwerkskünste Japans Anfang des 19. Jahrhunderts – den Fuji stets im Blick. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder Fujisan – wie wäre es mit einem Ofuro, einem japanischen Bad, am Abend?

Tag 15: Zugfahrt nach Tokyo, Erkundung Asakusa-Viertel

Gleich am Morgen fahren wir mit dem Zug nach Tokyo: Willkommen in der Megacity! Tradition und Moderne, Wolkenkratzer und Tempelanlagen, Leuchtreklame und Zen-Kultur - die Stadt hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Wir beziehen unser Hotel im Asakusa-Viertel und machen einen ersten Bummel zum Asakusa-Kannon-Tempel, dem meistbesuchten Heiligtum der Tokyoter. Danach geht es in den weitläufigen Ueno-Park, ein beliebter Treffpunkt der Tokyoter zum Erholen, Picknicken oder Spazieren gehen. Wir besuchen das Shitamachi-Museum, in dem rekonstruierte Gebäude einen Eindruck vom Leben im alten Edo vermitteln. Abends stürzen wir uns ins quirlige Treiben - die Auswahl an Restaurants ist unbegrenzt.

Tag 16: Zugfahrt nach Nikko, Erkundung Nikko

Heute heißt es wieder packen – wir packen unser Gepäck für die folgenden zwei Nächte in unseren Rucksack, das Hauptgepäck können wir im Hotel deponieren. Dann geht es zum Bahnhof und mit dem Zug in Richtung Norden. Ein japanisches Sprichtwort sagt „Sage nie kekko (prächtig), ehe du Nikko gesehen hast" – und davon wollen wir uns überzeugen. Gleich nach der Ankunft beziehen wir unseren Ryokan. Nachdem wir uns zum Mittag gestärkt besuchen wir die eindrucksvolle Tempelanlage mit dem Toshogu-Schrein und bewundern das faszinierende Zusammenspiel buddhistischer und shintoistischer Architektur. Dann geht es weiter zum Rinnoji-Tempel – was hat es mit der Sanbutsudo-Halle auf sich? Es wird schnell klar, warum so viele Kunstwerke der Stadt mit dem Prädikat „Staatsschatz“ ausgezeichnet sind. Den Abend verbringen wir ganz nach Lust und Laune – entweder in der Stadt oder im Onsen.

Tag 17: WanderungWanderung im Nikko-Nationalpark

Heute sind wir im großen Nikko-Nationalpark unterwegs. Der Bus bringt uns nach Yumoto Onsen, einem kleinen Badeort mit heißen Schwefelquellen. Von hier führt uns der Weg über den Kirikomi-See hinauf zum Sanno-Pass. Noch einmal genießen wir ein Picknick mit Aussicht! Vor uns liegt das Senjogahara-Sumpfgebiet, in der Ferne erhebt sich der Mount Nantai (2.486 m). Am Nachmittag fahren wir zurück nach Nikko, wo ein entspannendes Bad im Onsen auf uns wartet.

Tag 18: Wanderung im Nikko-Nationalpark

Noch einmal fahren wir in den Nikko-Nationalpark. Vom Ryuzu-Wasserfall wandern wir über die weite Hochebene des Senjogahara-Moores, wo uns großartige Blicke auf die Berge und den Yunoko-See erwarten. Die reichhaltige Flora und die uralten Wälder lassen unserer Phantasie freien Lauf. Schließlich heißt es Abschied nehmen - per Bus und Bahn geht es zurück nach Tokyo. Lust auf einen abendlichen Bummel durch die belebten Straßen?

Tag 19: Erkundung Tokyo

Leinen los! Wir unternehmen eine Schifffahrt auf dem Sumida-Fluss, der nahe unseres Hotels im Stadtviertel Asakusa in die Bucht von Tokyo mündet. Einmal hoch hinaus? Kein Problem. Wir besuchen das Rathaus von Tokyo und genießen von der 45. Etage den atemberaubenden Blick auf das endlose Häusermeer. Auch der großzügig angelegte kaiserliche Palastgarten ist zu erkennen, bei klarer Sicht sogar die Schneekappe des Fuji. Wieder am Boden machen wir uns auf den Weg zum Meiji-Schrein, der in einer ruhigen Grünanlage im Zentrum liegt. Von dort gelangen wir in das Harajuku-Viertel, in dem viele Straßenmusiker ihr Glück versuchen und Cosplayer, verkleidet als Manga-Figuren, für Unterhaltung sorgen. Hier werden viele verrückte neue Trends geschmiedet und auch gleich in knallbunten Geschäften von noch bunter gekleideten Verkäuferinnen an den Mann gebracht. Gleich daneben reihen sich im Viertel Omodo Sando die Luxusboutiquen aneinander - gewagte, moderne Architektur vom Feinsten. Wer noch weitere Facetten Tokyos kennenlernen möchte hat noch Zeit am Nachmittag - auf eigene Faust oder mit der Gruppe. Lust auf Museum? Das Mori Art Museum ist eine gute Wahl. Oder lieber einen Garten bewundern? Der Hama-rikyu gehört zu den schönsten der Stadt. Natürlich ist auch shoppen eine Option in der Metropole! Wie wäre es mit einem letzten gemeinsamen Abendessen?

Tag 20: Heimreise

Flug von Tokyo zurück nach Deutschland.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf einem umfassenden Einblick in die Naturregionen Japans. Dabei erkunden wir verschiedene Nationalparks zu Fuß und besteigen gemeinsam den Mount Fuji - den heiligen Berg. Aber auch das vielfältige kulturelle Erbe des Landes kommt nicht zu kurz. Wir verlassen immer wieder den klassischen Weg und lernen dadurch den ursprünglichen Spirit Japans auf intensive Weise kennen. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind ein hohes Maß an Flexibilität, Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Touren mit bis zu 7 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Dazu gehören vulkanisches Geröll, unebene Waldpfade und steile Steinstufen aber auch breit angelegte Wanderwege. Dabei wechseln sich Wanderungen und Besichtigungen regelmäßig ab. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Zeiten und Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. So auch die Besteigung des Mt. Fuji, die etwas anspruchsvoller ist als die sonstigen Wanderungen. Wir tragen bei den Wanderungen unseren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten. Unterbringung: Wir übernachten in Hotels der Mittelklasse. Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer, aber sie sind klein und wirken eng für europäischen Standard (ca. 15 qm). Die Doppelbetten sind maximal 1,40 m breit. Wir bitten zu beachten, dass eine Einzelzimmerbelegung nicht immer möglich ist. Die Einrichtung in traditionellen Unterkünften, den sogenannten Ryokans, ist schlicht aber geschmackvoll. Alle Zimmer sind mit weichen Strohmatten (Tatami) ausgelegt, hinter den Schiebewänden liegt häufig ein japanischer Garten. Die Baderäume im japanischen Stil (Ofuro) sind häufig auf dem Flur und werden gemeinschaftlich, nach Geschlechtern getrennt, genutzt. Das Betreten mit Schuhen ist untersagt. Pantoffeln sowie ein Baumwoll-Kimono (Yukata) für den Weg zum Gemeinschaftsbad werden bereitgestellt. Verpflegung: Bei dieser Reise sind Frühstück sowie drei Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Am Abend essen wir in landestypischen Restaurants. Teilweise wird auch schon zum Frühstück "typisch japanisch" serviert, d.h. warme Speisen und Suppen sind keine Seltenheit. Die Restaurants bieten eine Bandbreite an Speisen - immerhin gehört die japanische Küche zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bitte beachten Sie, dass in der Regel nur mit Stäbchen gegessen wird, eigenes Besteck kann genutzt werden sofern es aus Plastik oder Holz ist. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist nur mit Einschränkungen möglich, da viele fleischlose Gerichte mit Fleisch- oder Fischsoße angerichtet werden. Veganes Essen ist nur schwer umsetzbar. Wir bitten um Verständnis! Fahrten: Wir reisen ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dazu gehören Linienbusse, Züge, Metro und auch die moderne Hochgeschwindigkeitsbahn. Dabei ist der Stauraum für Gepäck häufig sehr eingeschränkt. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Trekkingschuhe Kategorie B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Gamaschen
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • kurze Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • Reisetasche auf Rollen
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Schreibzeug
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Fernglas
  • Höhenmesser
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Brotzeitbox

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Osaka bis Tokyo
  • Flug mit Lufthansa ab/bis München nach Osaka, zurück ab Tokio
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 11 x Hotels, 3 x in Pensionen, 4 x in Ryokans (Gemeinschaftsbad/Onsen)
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • 18 x Frühstück, 7 x Abendessen
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 150,00 €; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (umfasst 11 Nächte) 590,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 26.06.2020 – 15.07.2020
    Preis in €: 5.098 €
    Reiseleitung: Susanne Kuhn
    Verfügbarkeit: Garantiert
    Von/Bis: 12.07.2020 – 31.07.2020
    Preis in €: 5.348 €
    Reiseleitung: Barbara Preiss
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 26.07.2020 – 14.08.2020
    Preis in €: 5.158 €
    Reiseleitung: Simeon Peter
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 09.08.2020 – 28.08.2020
    Preis in €: 5.098 €
    Reiseleitung: Norbert Berger
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 23.08.2020 – 11.09.2020
    Preis in €: 5.098 €
    Reiseleitung: Barbara Preiss
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 06.09.2020 – 25.09.2020
    Preis in €: 5.098 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar