Charakter
Schwierigkeit Ⅰ–Ⅱ
Höhe 3.050
Hotel-Übernachtungen 16×
↑bis 1200 Hm, ↓bis 1200 Hm

Indien, Bhutan - Teeplantagen und Klosterburgen

Wanderreise von der Gangesebene über Darjeeling und Sikkim bis nach Bhutan ins Himalaya

  • Wanderungen: 6 x leicht (2 - 3 Std.), 4 x moderat (4 - 5 Std.)
  • Auf Pilgerpfaden zum Taktsang-Kloster, dem legendären „Tigernest", wandern
  • Durch die kolonialen Teeplantagen von Darjeeling streifen
  • Im buddhistischen Kloster Pemayangtse das Leben der Mönche kennen lernen
  • Die vielen Facetten der brodelnden Megametropole Kalkutta entdecken
  • Im Jaldapara-Nationalpark mit dem Geländewagen auf Nashornsafari gehen
  • "Thimphu und Punakha", die mächtigsten Dzongs in Bhutan erkunden
Die Teeplantagen von Darjeeling erstrecken sich endlos über die Hügel. Die Sonne wirft ihr helles Licht auf die grünen Blätter, in der Ferne blitzt die Eisspitze des Kanchenjunga aus den Wolken. Der Blick schweift vom Tiger Hill über das wogende Bergland, in dem nur das regelmäßige Zuckeln des Toy Trains die Stille unterbricht. Wir wandern durch die kolonialen Teegärten und erfahren, wie man den berühmten Tee biologisch anbaut. Wir folgen dem Trail durch das Senchal Wildlife Sanctuary und durchqueren den rauschenden Bambuswald, bevor wir in das ehemalige Himalaya-Königreich Sikkim weiterziehen. Umweht von Räucherstäbchenduft und eingehüllt in das Gemurmel der Mönche erkunden wir das Kloster Pemayangtse, noch tiefere Einblicke in den Buddhismus erwarten uns im Kloster Rumtek. Wir durchqueren den dichtem Forst zur Palastruine von Rabdantshe und steigen auf den Bergrücken des Deolo Hill bis zum Damsang-Fort, wir halten in den Wäldern von Bengalen Ausschau nach edlen Sambarhirschen und pirschen uns im Jaldapara-Nationalpark an die seltenen Panternashörner heran. Und in Bhutan, vor der Kulisse der schneebedeckten Himalayariesen, entdecken wir schließlich die mächtigen Dzongs. Die gewaltigen Klosterburgen krallen sich an den Steilwänden der Bergkämme fest - ein Anblick, der uns den Atem raubt. Die flatternden Gebetsfahnen in den Bergen Darjeelings, das mystische Flüstern hinter den Mauern der Klöster Sikkims und das schallende Gelächter der Menschen Bhutans machen deutlich, dass Lebensqualität nicht an materiellen Dingen gemessen wird. Indien kann man nicht mit dem Verstand erfassen sondern nur mit dem Herzen.
Reisetage: 18
Teilnehmeranzahl: 8 – 14 Personen

Tag 1: Anreise

Flug nach Kalkutta.

Tag 2: Ankunft in Kalkutta und Stadtbesichtigung

Bei Ankunft in Kalkutta werden wir von unserem Reiseleiter begrüßt und fahren erstmal in unser Hotel. Nach einer kurzen Pause geht es gleich mitten hinein ins Getümmel: Auf einer ersten Rundfahrt durch Kalkutta, Indiens größte Stadt, lernen wir gleich sämtliche Facetten der brodelnden Metropole kennen. Wuselnder Straßenverkehr und Ströme von Menschen aus allen Richtungen, prächtige Gebäude im viktorianischen Stil und weitläufige Parkanlagen. Wir bestaunen die St Paul's Cathedral und die berühmte Victoria Memorial Hall, das Wahrzeichen der Stadt. Im Anschluss statten wir dem Kalighat-Tempel einen Besuch ab und mischen uns unter die zahllosen hinduistischen Pilger. Bei einem Willkommens-Mittagessen lernen wir schon einige typisch bengalische Spezialitäten kennen.

Tag 3: Flug nach Sikkim

Nach dem Frühstück fahren wir wieder zum Flughafen und fliegen weiter nach Bagdogra im Bundesstaat Sikkim. Von dort fahren wir mit dem Bus durch die Vorberge des Himalaya nach Kurseong, auf knapp 1.500 m Höhe. Die Hitze des Tieflands bleibt zurück, und die Temperaturen werden angenehmer. Wir checken ein in unserem Hotel und unternehmen am Nachmittag einen Spaziergang durch den Makabari-Teegarten. Makabari ist die älteste und zugleich eine der zukunftsweisendsten Teeplantagen Darjeelings. Als erster Teegarten weltweit wird hier biologisch-dynamischer Anbau konsequent praktiziert, und durch die jahrelange nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung gilt Makaibari als Vorbild für den Teeanbau. Nach dem Besuch des Teegartens wandern wir weiter durch die Stadt Kurseong und zum Aussichtspunkt Eagles Craig, von wo wir bei passendem Wetter den Weitblick auf die Teeplantagen und schneebedeckten Gipfel in der Ferne genießen.

Tag 4: Mit dem "Toy Train" nach Sonada und Wanderung im Senchal Wildlife Park

Schon früh werden wir zum Bahnhof gebracht. Es erwartet uns ein besonderes Erlebnis, mit dem "Toy Train" fahren wir mit Blick auf die beeindruckende Landschaft nach Sonada. Nach dem Besuch des gleichnamigen Klosters schnüren wir unsere Wanderschuhe und wandern durch das Senchal Wildlife Sanctuary nach Chatakpur. Anfangs durch dichten Bambuswald, eröffnet sich bei klarem Wetter bald der Blick auf das Massiv des Kanchenjunga. Wir treffen auf ein kleines Dorf und erfahren dort, wie auf Terrassenfeldern in nachhaltiger Landwirtschaft Getreide angebaut wird und die Einwohner Heilkräuter im nahen Wald sammeln. Wir wandern weiter bis ins Dorf Jorebangalow, wo schon unsere Fahrzeuge darauf warten uns zurück nach Darjeeling zu bringen.

Tag 5: Darjeeling

Heute stehen wir schon früh auf um den Sonnenaufgang auf dem "Tiger Hill" zu beobachten. Mit Blick auf die Teeplantagen und Indiens höchstem Berg, dem Kanchenjunga (8586 m) genießen wir diese besondere Stimmung. Ansonsten versteckt sich der mächtige Eisriese nämlich gern hinter Wolken, aber vielleicht haben wir ja Glück! Im Anschluss besichtigen wir das farbenfrohe Ghum Kloster und kehren danach zum Frühstück in unser Hotel zurück. Nach einer kurzen Pause besuchen wir das Himalayan Mountaineering Institut, welches den Einheimischen den Bergsport näher bringen soll. Wir gehen zu Fuß weiter zum Zoologischen Garten, der einige bedrohte Tierarten beherbergt und bummeln zum Mittagessen durch Chaurasta, dem quirligen Ausgehviertel in Darjeelings Oberstadt. Nach einer Stärkung laufen bergab, vorbei an kleinen Häuschen und immer mit spektakulärem Bergblick, zum Kloster Bhutia Busty. Im Anschluss besuchen wir noch eine Hilfseinrichtung für tibetische Flüchtlinge, bevor wir weiter bergab gehen, bis wir wieder auf unsere Fahrzeuge treffen und zurück ins Hotel gebracht werden.

Tag 6: Darjeeling - Pemayangtshe

Nach dem Frühstück brechen wir auf nach Jorebangalow, von wo wir eine kurze Wanderung durch den Kiefernwald nach Jor Pokhari (2.200 m) machen. Wir gehen weiter durch den Wald und an Orchideen vorbei nach Lama Hatta und weiter über den Peshok Teegarten und Teesta Fluss nach Ramphu. Dort erledigen wir alle Formalitäten zur Einreise nach Sikkim. Dies ist das ehemalige Himalaya-Königreich, das bis zur indischen Annexion 1975 eigenständig war. Wir erreichen Pemayangtshe und erkunden die Palastruinen von Rabdantshe.

Tag 7: Pemayangtshe - Rinchenpong

Nach dem Frühstück wandern wir einen Hügel hoch zum Kloster Sangacholing, bevor wir in das Städtchen Rinchenpong fahren und eine kleine Wanderung durch die Dörfer und Wälder unternehmen und die tiefe Religiosität der Mönche im Kloster Reesom, umweht von Räucherstäbchenduft und dem Gemurmel der Mönche erleben. Im Anschluss besuchen wir noch das Lepcha Heritage House sowie den Poison See und das Kloster Rinchenpong.

Tag 8: Rinchenpong - Martam

Nach dem Frühstück steigen wir wieder in den Bus und fahren nach Ravangla, dem Startpunkt für unsere Wanderung zum Maenam Wildlife Sanctuary. Unterwegs besuchen wir den naheliegenden Buddha Park und das Kewzing Kloster. Anschließend führen wir unsere Reise fort und erreichen Martam. Nachmittags erkunden wir auf einer Wanderung das Dorf und die Umgebung.

Tag 9: Kloster Rumtek

Morgens besuchen wir das legendäre Kloster Rumtek und tauchen wieder tief in in die Welt des Buddhismus ein. Anschließend fahren wir weiter nach Gangtok, der heutigen Hauptstadt Sikkims. Hier fühlen wir uns fast wie in Tibet: Im Namgyal-Institut für Tibetologie mit seinen Schätzen dreht sich alles um das besetzte Nachbarland und auch der angrenzende Drodul-Chörten wurde im tibetischen Stil errichtet. Erheblich weltlicher, doch ebenfalls traditionell geht's im Directorate of Handicrafts and Handloom zu, in dem Sikkimesen in den auszusterben drohenden Künsten des Landes unterrichtet werden. Zum Tagesausklang besuchen wir noch das Flower Exhibition Center. Und nach dem Dinner noch für einen Drink oder ein kühles Sikkim No. 1 ins Pub 25?

Tag 10: Gangtok - Kalimpong

Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug nach Singtam und dem Dorf Pendam, wo wir unsere Wanderung zum Ralang Kloster starten. Nach einem kurzen Klosterbesuch führt uns der Weg weiter in die Wildnis entlang der bewaldeten Region um Prendam Gadi. Wir fahren zurück nach Singtam und von dort weiter ins geschäftige Kalimpong. Nachmittags besuchen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und am frühen Abend erwartet uns bei gutem Wetter der sagenhafte Blick vom View Point auf die umliegenden Gipfel bis hinüber zum Kanchenjunga.

Tag 11: Wanderung in Kalimpong

Nach dem Frühstück fahren wir zum Deolo Hill und machen einen Spaziergang auf dem Bergrücken. Unterwegs kommen wir an einer neuen, überlebensgroßen Buddha Statue vorbei. Der Weg führt weiter zum Durga Mandir, ein in einem wunderschönen Garten gelegenen Hindu-Tempel, der der Göttin Durga geweiht ist. Unsere kleine Wanderung endet beim Damsang-Fort aus dem 17. Jahrhundert, der letzten Wohnstätte des Lepcha-Königs Gyabo Achuk. Nachdem wir die Ruinen besichtigt haben, kehren wir mit dem Bus zurück zum Hotel.

Tag 12: Safari im Jaldapara-Nationalpark

Abschied von Sikkim: Auf alten Handelsrouten fahren wir durch lauschige Täler und wildreiche Wälder wieder hinab nach Bengalen. Unser heutiges Ziel ist eine Lodge am Jaldapara Nationalpark. Am Abend steigen wir um auf Jeeps und unternehmen eine Safari durch den Park. Mit etwas Glück können wir Sambarhirsche, Wildrinder und Panzernashörner sehen.

Tag 13: Jaldapara - Thimphu

Nach dem Frühstück brechen wir auf zu unserem nächsten Ziel: Bhutan – das Land des Donnerdrachens. In Phuntsholing überqueren wir die Grenze, dann schrauben wir uns auf aussichtsreicher Straße wieder hinauf in kühlere Regionen. Tiefe Täler, dicht bewaldete Berghänge mit Wasserfällen bilden einen starken Kontrast zum dichter besiedelten Sikkim. Unsere erste Nacht auf bhutanesischem Boden verbringen wir gleich in der Hauptstadt, im immer noch beschaulichen Thimpu. Zum Abendessen wird, wie fast überall, bhutanesische Hausmannskost serviert. Unbedingt probieren sollten wir Ema Dachi, eine leckere Kombination aus Chili, Kartoffeln und Käse.

Tag 14: Thimphu - Punakha

Bei unserem Stadtrundgang fällt uns gleich auf, dass in Bhutan noch sehr auf die traditionelle Kleidung geachtet wird. Männer in knielangen Ghos und Frauen in Kiras gehören hier noch zum Alltagsbild in dem Land, in dem Lebensqualität in Form von „Bruttosozialglück" gemessen wird. Auf unserem Stadtrundgang bestaunen wir den ersten Dzong unserer Reise und der ist Königspalast und Regierungssitz in einem und daher nur von außen zu bewundern. Thimphus Drubthop-Kloster und der Memorial Chorten sind dagegen zu jeder Tageszeit das Ziel von zahlreichen Pilgern, die im Uhrzeigersinn und Gebetsmühlen drehend das Heiligtum umkreisen. Auch wir spüren, dass die tiefe Spiritualität der Bhutanesen allgegenwärtig ist. Die 1999 vom bhutanischen Künstler Dasho Choki gegründete Choki Traditional Art School ermöglicht es materiell benachteiligten Jugendlichen aus ganz Bhutan, ein Studium in traditioneller Kunst auf Master-Niveau zu absolvieren. Wir überzeugen uns vor Ort von den Möglichkeiten und künstlerischen Ergebnissen. Über den 3050 m hohen Dochu-la fahren wir am Nachmittag weiter Richtung Osten. Von der Passhöhe genießen wir bei klarem Wetter den Blick auf fast alle Siebentausender Bhutans. Im Tal auf der anderen Seite erwartet uns Punakha, die frühere Winterhauptstadt des Landes.

Tag 15: Punakha - Paro

Majestätisch grüßt der Dzong von Punakha von der anderen Seite des Flusses. Anders als die anderen Klosterburgen Bhutans wurde der vielleicht schönste Dzong des Landes nicht auf einem Felsrücken erbaut. Über eine gedeckte Brücke gelangen wir in die heiligen Hallen und sind fasziniert von den Schätzen und den riesigen Buddhastatuen im Innern der Klosterburg. Pilger drehen riesige Gebetsmühlen, deren eintöniges Klingeln beruhigend durch die Höfe hallt. Nach dem Besuch im Chime Lhakhang Tempel außerhalb Punakhas fahren wir weiter ins Paro-Tal und übernachten im gleichnamigen Städtchen.

Tag 16: Paro, Wanderung zum Kloster Taktsang

Wir fahren ein Stück weiter hinein ins Paro-Tal zum Startpunkt unserer heutigen Wanderung. Den Kopf in den Nacken gelegt lässt sich unser Wanderziel oben an der Felswand schon erkennen: das berühmte Kloster Taktsang, besser bekannt als „Tigernest". Auf steilem Weg erklimmen wir eine gebetsfahnenumflatterte Aussichtsplattform mit spektakulärem Postkartenblick auf die sich an die Felswand klammernde Klosteranlage. Eine kleine Schlucht trennt uns noch vom Kloster und nach einigen Felstreppen stehen auch wir auf der Terrasse einer der heiligsten Stätten des Landes hoch über dem Paro-Tal und genießen den Ausblick. Bevor wir nach Paro zurückkehren und noch dem Nationalmuseum einen Besuch abstatten, erkunden wir die einsame Ruine des Drukgyel Dzongs.

Tag 17: Flug nach Kalkutta

Früh morgens nehmen wir Abschied vom charmanten Himalaya-Königreich Bhutan und fliegen zurück nach Kalkutta. Auf einer zweiten Stadtrundfahrt lernen wir das Mutter-Teresa-Haus kennen, spazieren durch das Töpfer-Viertel Kumartuly und erleben, wie Götterstatuten in allen Größen aus Ton, Stroh und Bambus hergestellt werden. Den letzten Tag lassen wir bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen.

Tag 18: Heinreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf der Kombination des hinduistischen Indiens mit dem buddhistischem Sikkim und Bhutan. Es bleibt viel Zeit für Begegnungen und Einblicke in die Traditionen des Landes sowie in die unvergleichliche kulturelle Vielfalt der Königreiche Sikkim und Bhutan. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 6 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Dazu gehören breite Wanderwege, steile Bergpfade und Natursteinstufen. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, nicht alle Straßen sind asphaltiert und vor allem in Sikkim sind sie häufig eng und kurvig. Alle Fahretappen werden durch regelmäßige Pausen unterbrochen. Höhe: Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit. Um die Gefahr zu verringern ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie, vor Abreise Ihren Hausarzt zu kontaktieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen Unterbringung: Wir übernachten in landestypischen Hotels und Lodges bzw. in einem Gästehaus. Alle Zimmer sind einfach aber gemütlich eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer. Trotzdem dürfen Europäische Maßstäbe nicht angelegt werden. Verpflegung: Bei dieser Reise sind Frühstück sowie 15 Mittagessen und 15 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Abends essen wir in landestypischen Restaurants oder im Hotel. Die Indische Küche ist vielseitig und variiert je nach Region. In den von uns bereisten Gebieten sind die Speisen gut gewürzt aber nicht unbedingt scharf. Meist gibt es Fleisch, Currys und Gemüse sowie Fladenbrot welches immer gereicht wird. In Bhutan wird immer Reis gegessen, dazu Gemüse und evtl. Fleisch, häufig auch Suppen und Eintöpfe. Häufig wird mit Chili gewürzt, für Europäer wird immer etwas milder gekocht. In Hotels werden auch europäische Gerichte serviert, häufig Kartoffeln oder Reis mit Gemüse. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis! Fahrten: Die Überlandstraßen sind teilweise in schlechtem Zustand. Je nach Straßenverhältnis können die Fahrten sehr holprig werden. Die Busse in Indien entsprechen nicht dem europäischen Standard und die Klimaanlage kann eventuell nicht durchgehend genutzt werden. Tempelbesuch: Die religiösen Stätten dürfen nur mit angemessener Kleidung sowie ohne Schuhe und Strümpfe betreten werden. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem der Osten Bhutans ist touristisch wenig erschlossen und wir bitten um taktvolles Verhalten gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Die Bewahrung des kulturellen Erbes sowie der Schutz der Umwelt gilt als oberstes Anliegen der Regierung Bhutans und wird auch von Gästen des Landes erwartet. Üben Sie Zurückhaltung beim Fotografieren, fragen Sie bitte, wenn Sie Personenaufnahmen machen möchten.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • ETIX (elektronisches Flugticket)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Wanderschuhe Kategorie A (siehe Information Wanderschuhe)
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Langarmhemden oder -blusen
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Flug mit Emirates ab/bis Frankfurt via Dubai nach Kalkutta
  • Inlandsflüge ab Kalkutta nach Bagdogra / ab Paro nach Kalkutta
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 14 x in Mittelklassehotels, 1 x in einer Lodge, 1 x in einem Gästehaus
  • 16 x Frühstück, 15 x Mittagessen, 15 x Abendessen
  • Permit für Sikkim / Visagebühren für Bhutan
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Reise ohne Flugstrecke Frankfurt - Kalkutta - Frankfurt -600,00 €
  • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 50,00 €; Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus