Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen 15×
↑bis 940 Hm, ↓bis 968 Hm

Costa Rica – Das tropische Wanderparadies

Trekkingreise über das Talamanca-Gebirge zur Pazifikküste

  • 3 - tägiges Trekking in der Cordillera Talamanca (ca. 4 - 7 Std. täglich)
  • Wanderungen: 5 x leicht (2 - 3 Std.), 3 x moderat (4 - 5 Std.)
  • Mit dem Kanu (2 Std) auf dem Fluss Tres Rios durch den tropischen Regenwald rudern
  • Rauchende Vulkane, leuchtende blaue Kraterseen und blubbernde Fumarolen bestaunen
  • In Boca Tapada die knallroten und hellgrünen Aras beim Fliegen beobachten
  • Mit einem kühlen Imperial-Bier den Sonnenuntergang an der Pazifikküste genießen
  • In gemütlichen Lodges mitten im üppigen Regenwald übernachten
Der intensiv blumige Duft des Ylang Ylang-Baumes liegt in der Luft. Wir hören die Flügelschläge des bunten Tucans und sehen die Baby-Brüllaffen in den Baumwipfeln zwischen den Ästen springen. Durchs grüne Blätterdach scheinen einzelne Lichtstrahlen auf uns herab. Die Einsamkeit des Nebelwaldes mit seiner frischen, feuchten Luft schärft unsere Sinne. Hier, im Naturschutzgebiet Zona de los Santos in der Cordillera Talamanca, befinden wir uns im größten und höchsten Gebirgszug des Landes. Wir wandern hinein in die Stille und Weite der Natur und staunen bei jedem Schritt über ihre Vielfältigkeit. Wie ein Mosaik fügen sich Urwald, Nebelwälder, Kaffeeplantagen und Weideland aneinander. Die engen Pfade werden immer wieder von Lianen eingenommen, mit einer Machete bewaffnet schlägt unser Reiseleiter die Wege für uns frei. Abends machen wir es uns in der Lodge Rancho Tinamú gemütlich und hören dem Besitzer beim Gitarre spielen zu. Wir überqueren Hängebrücken und genießen die Aussicht über die tropischen Baumkronen. Immer wieder erhaschen wir Blicke auf den formvollendeten Vulkan Arenal. In Dominical an der Pazifikküste lassen wir unsere Reise ausklingen. Wir beobachten die Surfer bei ihrem Spiel mit den Wellen und laufen barfuß am fast menschenleeren Strand. Wer das ursprüngliche, unbekannte Costa Rica und die einmalige Natur intensiv erleben möchte, ohne dabei auf die Highlights zu verzichten, ist auf dieser Reise genau richtig.
Reisetage: 17
Teilnehmeranzahl: 8 – 15 Personen

Tag 1: Abreise aus Heimat

Flug von Frankfurt nach Costa Rica. Ankunft am Flughafen und Transfer zum Hotel in Alajuela.

Tag 2: Laguna Hule und Laguna Turquesa – La Fortuna

Nach dem Frühstück fahren wir über Vara Blanca und Cinchona zur Rückseite des Nationalparks Poas zum Dorf Tinamú, welches Ausgangspunkt der Wanderung ist. Hier können wir bereits ganz zu Anfang die malerische Aussicht auf die Laguna Hule genießen. Wir wandern zu ihrem Ufer und sehen nun zum imposanten Cerro Congo hoch. Vor 15 Millionen Jahren war dies ein Vulkankrater, der sich über alle 3 Lagunen erstreckte. In der Mitte der drei ragt nun ein Hügel hervor, umgeben vom dichten Dschungel umwandern wir diesen auf unserem Weg zur Laguna Turquesa. Diese Lagune wird von den Ticos auch manchmal Laguna Congo genannt, weil man oft schon von weitem die Brüllaffen (auf spanisch: Monos Congo) hört, wenn man sich der Lagune nähert. Der Rückweg erfolgt über den gleichen Weg, auf dem wir hergewandert sind. Im Anschluss bringt uns der Bus nach La Fortuna.

Tag 3: Ausflug in den Tenorio-Nationalpark zum Rio Celeste

Früh morgens fahren wir zum Tenorio-Nationalpark. Der Legende nach wusch Gott seine Bürsten in dem Fluss, der jetzt den Namen Río Celeste (hellblauer Fluss) trägt, nachdem er den Himmel fertiggestellt hatte. Wir erkunden den legendären Fluss auf dieser Wanderung! Wir werden Zeuge einer chemischen Reaktion welche beim Zusammenfluss zweier Flüsse das Wasser zu einem unglaublich leuchtenden Hellblau färbt. Rückfahrt nach La Fortuna.

Tag 4: Wanderung am Vulkan Arenal und Hängebrücken

Nach dem Frühstück starten wir den Tag mit einer Wanderung im El Silencio Reservat. Wir wandern über Lavagestein und haben immer wieder einen großartigen Blick auf den formschönen Vulkan. Im Primärwald sehen wir viele verschiedene tropische Pflanzenarten und mit etwas Glück erhaschen wir auch einen Blick auf einige der vielen Tierarten, die hier ihr Zuhause haben, wie z.B. Büllaffen, Weisskopfaffen, Spinnen, Schlangen, Schmetterlinge. Am Nachmittag lernen wir den tropischen Wald Costa Rica’s aus der Vogelperspektive kennen. Wir wandern auf Hängebrücken durch die Baumkronen und genießen den einmaligen Blick auf den Regenwald. Wanderung im El Silencio- Reservat ca. 3 Stunden Wanderung auf den Hängebrücken ca. 2 Stunden

Tag 5: Fortuna – Boca Tapada – Kanufahrt auf dem Río Tres Amigos

Heute fahren wir weiter in den Norden Costa Ricas! Am Fluss Tres Amigos warten bereits die Kanus auf uns. Wir paddeln gemächlich den Fluss entlang, genießen die Ruhe des tropischen Regenwaldes und beobachten die einzigartige Flora und Fauna, die die Umgebung umgibt: Krokodile, Schildkröten, Leguane, Affen, Wasservögel und vieles mehr. Weiterfahrt nach Boca Tapada zu unserem Hotel. Kanufahrt: ca. 2 Stunden.

Tag 6: Boca Tapada

Die Natur wartet auf uns! Mit unserer Reiseleitung wandern wir auf den Pfaden der Lodge und erfahren dabei viel über die hier heimischen Tiere und Pflanzen. Halten Sie Ihre Kamera bereit! Mit etwas Glück sehen wir den grünen Ara-Papagei. Die Gegend ist Nistplatz des Papageis von dem in Costa Rica nur noch wenige Exemplare leben. Tukane und Kolibris fliegen über uns hinweg und mit etwas Glück kreuzt sogar ein Ameisenbär unseren Weg.

Tag 7: Boca Tapada – Puerto Viejo de Sarapiquí – Schokoladentour und Wanderung

Wir verlassen Boca Tapada und setzen unsere Reise nach Puerto Viejo de Sarapiquí fort. Wir besuchen das Tirimbina Reservat und erfahren mehr über die seit jeher beliebte Schokolade, welche aus dem Kakaobaum gewonnen wird, der ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammt. Ein lokaler Führer wird uns den Prozess von der Kakaobohne bis zur leckeren Schokolade erklären und vorführen. Natürlich können wir die Schokolade auch kosten. Im Anschluss wandern wir auf den Pfaden des Reservat, bei der uns die interessanten Zusammenhänge dieses Ökosystems erklärt wird vielleicht stoßen wir auf das eine oder andere Säugetier. Hier leben Affen, Faultiere, Nasenbären, Gürteltiere, Goldhasen und zahlreiche Vogelarten.

Tag 8: Wanderung im Regenwald – Orosi

Ungefähr 1000 Baumarten, 420 Vogelarten und viele Schmetterlingsarten können auf den 1.600 Hektaren der La Selva entdeckt werden. Eigentlich handelt es sich bei La Selva um eine Forschungsstation, die vor über 50 Jahren am Zusammenfluss von zwei bedeutenden Flüssen des karibischen Tieflands im Norden Costa Ricas gegründet wurde. Anhand von »lebenden Objekten«, seien es Pflanzen, Insekten, Vögel oder Säugetiere, erklärt uns die lokale Reiseleitung die Bedeutung für das Ökosystem. Im Anschluss fahren wir weiter nach Orosi ein kleines idyllisches Dorf umgeben von Kaffeeplantagen.

Tag 9: Wanderung Palo Verde – Cerro Alto – Providencia de Dota

Heute beginnt unser Trekking in der Cordillera Talamanca. Wir werden mit dem Fahrzeug zu dem Startpunkt des Trekkings gebracht, das erste kurze Stück wandern wir abwärts auf asphaltierter Straße und danach weiter auf einer Schotterpiste. Sobald wir den Fluss erreicht haben, beginnen wir mit dem Aufstieg. Wir genießen das Panorama der Talamanca Bergkette, die Bauernhöfe umgeben von Pinien und die Ackerflächen.Wir entdecken nun den Nebelwald, mit seiner charakteristischen Vegetation, mit Pflanzen wie dem „Regenschirm für Arme“. Wir kommen an dem Dorf La Luchita (2.100 m) vorbei, wo wir ein köstliches und verdientes Mittagessen einnehmen. Wir folgen der Straße nach Providencia de Dota, zu unserer Unterkunft.

Tag 10: Beginn des Trekkings in der Zona de los Santos: Providencia de Dota - Betannia

Heute heißt es früh aufstehen, ein Transfer bring uns nach Santa Maria de Dota dem Eingang des Naturschutzgebiet von Los Santos. Von hier geht es mit 4x4 Fahrzeugen weiter nach Las Rejas, dem Startpunkt unseres Trekkings. Auf Fernseher, Internet und Handyempfang werden wir für die nächste 3 Tage verzichten, dafür dürfen wir die Natur hautnah und unverfälscht erleben. Eine einmalige Gelegenheit, komplett abzuschalten und in die Kultur der “Ticos” einzutauchen - ein unvergessliches, authentisches Erlebnis! Wir wandern zwischen Primär- und Sekundärwäldern im Naturschutzgebiet von Los Santos, das rund 63.000 Hektar Primär-, Sekundär-, Kaffee- und Weide-Nebelwälder umfasst. Die Wege sind schmal, immer wieder nimmt der Dschungel den Pfad ein, es kann gut sein, dass der Reiseleiter seine Machete benutzen muss, um den Weg für uns frei zu räumen. Wir durchqueren mehrere, nicht sehr tiefe Flüsschen und dadurch werden wir sicher etwas nasse Füsse bekommen. Etwas später werden wir mit dem herrlichen Anblick von einem nahe gelegenen Wasserfall belohnt. Wir erreichen Betania und übernachten in bereits aufgestellten Zelten mit einer Matratze in einem überdachten Bereich.

Tag 11: 2. Trekkingtag Betannia – San Isidro de Dota

Im Morgengrauen ist der Blick auf den Wald spektakulär und zusammen mit den Geräuschen der Vögel traumhaft! Nach einem frühen Frühstück wandern wir weiter nach San Isidro de Dota. Dieses Gebiet umfasst einen der biologisch vielfältigsten Orte des Landes und stellt unter anderem eine wichtige Verbindung zwischen den Nationalparks Manuel Antonio und Tapanti dar. Der Wald zeichnet sich durch hohe Luftfeuchtigkeit und kühle Temperaturen aus und ist häufig mit Wolken bedeckt. In unserer Unterkunft, der Rancho Tinamú, angekommen, werden wir herzlich von der Familie Parra begrüßt und verbringen den Abend mit ihnen.

Tag 12: 3. Trekkingtag: San Isidro de Dota – Londres de Quepos

Die heutige Wanderung findet zwischen gebirgigen und landwirtschaftlich geprägten Gebieten im Becken des Flusses Savegre und des Passes Cerro de la Muerte statt. Wir haben die Möglichkeit Kakao-, Vanille- und Zimtplantagen zu sehen. Wenn die Wetterbedingungen es erlauben, werden wir mit traumhaften Aussichten auf den Zentralpazifik belohnt. Eine große Vielfalt an Flora und Fauna so wie der Regenwald kennzeichnen die Landschaft besonders. In Londres de Quepos angekommen, beziehen wir unserer heutige Unterkunft Albergue Los Campesinos, die die lokalen Bauern als alternative Einnahmequelle zu ihren Erträgen aus dem Vanilleanbau eingerichtet haben.

Tag 13: Londres de Quepos – Dominical

Heute beginnt der Tag gemütlich. Eine Wanderung führt uns zu einem schönen Aussichtspunkt über das Naturreservat, ein Wasserfall in der Nähe der Lodge lädt zum faulenzen und einem Bad ein. Ein Bad im kühlen Flusswasser, umgeben von sattem Grün und wildem Dschungel, im Hintergrund ein rauschender Wasserfall - gibt es etwas schöneres? Später heißt es Abschied nehmen von diesem Stückchen Paradies. Auf einer Schotterpiste fahren wir zur Küstenstraße und weiter nach Dominical. Dominical ist ein noch relativ wenig bekannter Ort an der Pazifikküste! Der kleine Ort wird geprägt von Surfern und Aussteigern.

Tag 14: Freier Tag am Strand von Dominical

Der heutige Tag steht uns zur freien Verfügung. Wir können am oft menschenleeren, wilde Strände entlang spazieren, in die Wellen springen und am Strand entspannen. Verschiedene Ausflüge werden in der Region angeboten wie z.B.: Reittouren, Dschungelwanderungen, Kayakfahrten auf dem Meer oder durch verzweigte Mangrovenwälder sowie Delphin- und Walbeobachtungen um den Marino Ballena Nationalpark. Ihre Reiseleitung hilft Ihnen gerne bei der Organisation.

Tag 15: Domincal – San José

Den Morgen genießen wir am Strand bevor wir am Nachmittag zurück nach San José fahren.

Tag 16: San José – Rückflug

Am Vormittag lernen wir bei einem Stadtspaziergang die Hauptstadt Costa Ricas kennen. Die Stadt erlebte ihre Blütezeit im 19. Jahrhundert: damals war San José ein florierendes Zentrum des Kaffeeanbaus. Heute ist es eine quirlige lateinamerikanische Großstadt mit hektischem Verkehr, gemütlichen Parks und einigen schönen Stadthäusern aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Besonders stolz sind die Ticos auf ihr Nationaltheater, es gilt als das schönste Gebäude der Stadt. Der Besuch des Mercado Central ist ein Muss, die unglaubliche Vielfalt an frischen Früchten und frischem Gemüse ist beidruckend und wer möchte kann hier auch zu Mittag essen. Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Heimat

Tag 17: Ankunft

Ankunft am Heimatflughafen

Charakter

Profil: Trekkingreise durch das ursprüngliche Costa Rica. Bei der wir die Natur intensiv erleben, ohne dabei auf die Highlights zu verzichten. Anforderung: Die Halbtages- und Tageswanderungen sind technisch einfach und von jedem Wanderer, der über gute Kondition verfügt, zu bewältigen. Trittsicherheit ist wichtig, denn die Wege sind teilweise steinig, mit Wurzeln überwachsen und matschig, manchmal laufen wir auch durch kleine Flüsse. Die Gehzeiten belaufen sich auf 2 - 5 Stunden, mit bis zu 528 m im Aufstieg und 697 m im Abstieg. Die Gehzeiten während des 3-tägigen Trekkings belaufen sich auf ca. 4 - 7 Stunden mit max. 250 m im Aufstieg und 968 m im Abstieg. Das feucht-heiße Klima in den Nebel- und Regenwäldern und der Wechsel in die höheren, kalten Gebiete stellen erhöhte Anforderungen an Herz und Kreislauf. Unterbringung: Wir übernachten in schön gelegenen Lodges und in San José im Hotel. Während des Trekkings übernachten wir in einfachen familiengeführten Hotels. In Betannia übernachten wir in Zelten, die mit einer Matratze ausgestattet sind in einem überbedachten Bereich. In der Rancho Tinamu im Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad und ohne Strom und warmes Wasser. In Londres de Quepos in der Unterkunft Los Campesinos des „Turismo Rural Comunitario": Die kleine, landestypische Lodges liegt am Rande eines Naturreservates und wird von der Dorfgemeinschaft ganz individuell geführt. Verpflegung: Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, haben wir die Möglichkeit in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder einen Snack zu kaufen. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Vorsicht bitte mit Leitungswasser. Nur gefiltertes oder abgekochtes Wasser trinken. In Lebensmittelgeschäften und an Straßenständen kann jederzeit Wasser in Flaschen gekauft werden. Transfer: Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass viele Straßen unbefestigt und staubig sind und die Fahrzeuge (Kleinbus/Van) landesüblich ausgestattet sind und nicht an mitteleuropäischem Standard gemessen werden dürfen.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bahnticket
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • Trekkinghose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • dünne Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • dünne Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sitzkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Taschenmesser
  • Nähzeug
  • Schreibzeug
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Brotzeitbox
  • Fernglas
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Elektrolytgetränke

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab/bis San José
  • Flug mit Iberia ab/bis Frankfurt via Madrid nach San José
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 8 x in Hotels und 6 x in Lodges (1 x Mehrbettzimmer, 1 x Gemeinschaftsbad), 1 x im Zelt
  • 15 x Frühstück, 5 x Mittagessen, 4 x Abendessen
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
  • Einzelzimmerzuschlag (inkl. Einzelzeltzuschlag umfasst 14 Nächte) 490,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus

    2020

    Von/Bis: 21.02.2020 – 08.03.2020
    Preis in €: 3.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 03.04.2020 – 19.04.2020
    Preis in €: 3.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 07.08.2020 – 23.08.2020
    Preis in €: 3.498 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 27.11.2020 – 13.12.2020
    Preis in €: 3.498 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar

    2021

    Wichtiger Hinweis: Reiseprogramm 2021 ggf. abweichend. Zum Reiseprogramm 2021 wechseln

    Von/Bis: 26.02.2021 – 14.03.2021
    Preis in €: 3.598 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar