Charakter
Schwierigkeit
Hotel-Übernachtungen 17×
↑bis 800 Hm, ↓bis 800 Hm

China - Symphonie der Heiligen Berge

Wanderreise in die schönsten Bergregionen von Shanghai bis Peking mit Abstecher zur Großen Mauer

  • Wanderungen: 1 x leicht (2 - 3 Std.), 6 x moderat (4 - 6 Std.)
  • Im Huangshan-Gebirge auf den Gipfel der Himmlischen Hauptstadt steigen
  • Die Geschichte der lebensgroßen Terrakotta-Armee in Xian kennen lernen
  • Am Yi-Fluss einen Blick in die buddhistischen Tempelgrotten von Longmen werfen
  • Das hängende Kloster von Hunyuan am Fuße des Heng Shan erklimmen
  • Imposante Wolkenkratzer und gemütliche Teehäuser in Shanghai bewundern
  • Zwischen den stummen Zeugen der Geschichte auf der Großen Mauer wandern
Wie dicke Nadeln ragen die Berge in den Himmel. Nebelschwaden wabern geheimnisvoll zwischen den Felsen bis das Sonnenlicht die Bühne betritt und die Wolkendecke in die Nebenrolle drängt. Das Huangshan-Gebirge mit seiner dramatischen Kulisse ist filmreif – kein Wunder, dass es für viele Künstler als Inbegriff der Inspiration für Gemälde, Gedichte und Geschichten gilt. Aber auch die anderen „Heiligen Bergwelten“ gehören eindeutig ins Rampenlicht: Wir wandern auf der sanften Hochebene des Wutaishan und bewundern die bilderbuchartigen buddhistischen Tempel entlang des Weges. Am von den Daoisten verehrten Songshan öffnet das weltberühmte Shaolin-Kloster seine Tore für uns und das Huangshan-Gebirge setzt seine steilen Felswände mit den knorrigen Kiefern perfekt in Szene. Der Huashan liefert uns mit seinen bizarren Klippen und theatralischen Felsabstürzen atemberaubende Motive, aber natürlich widmen wir uns auch den kulturellen Schauplätzen des Reiches: In der Megacity Peking staunen wir über die prachtvolle Verbotene Stadt und in der Boomtown Shanghai über die futuristische Skyline. Wir halten beim Anblick der stolzen Terrakotta-Krieger den Atem an und atmen den Duft der Räucherkerzen beim Besuch des hängenden Klosters. Wir werden ganz klein bei unserer Wanderung auf der Großen Mauer und bekommen großen Appetit in den einladenden Garküchen. Ausgerechnet Konfuzius prägte die Lebensweisheit „nichts hören, nichts sehen, nichts sagen“, dabei erwartet uns in China genau das Gegenteil: Wir hören spannende Geschichten, sehen unvergleichliche Naturlandschaften und sagen am Ende „Fortsetzung folgt“.
<

Diese Reise ist eine Kooperationsreise mit Gebeco.

Reisetage: 19
Teilnehmeranzahl: 8 – 14 Personen

Tag 1: Hinflug

Flug von Frankfurt nach Shanghai.

Tag 2: Ankunft

Wir landen in Shanghai - Chinas faszinierende Mega-Metropole mit über 17 Millionen Einwohnern. Mit dem Transrapid bringt uns unser einheimischer Reiseleiter rasant in die Innenstadt. Nach einem ersten Exkurs durch die unglaubliche Vielfalt der chinesischen Küche beziehen wir die Zimmer und spazieren anschließend zusammen durch die geschäftige Nanjing Street bis zum Bund, Shanghais weltberühmter Uferpromenade am Huangpu mit ihren im europäischen Stil um 1920-1930 errichteten Gebäuden. Drüben auf der anderen Seite, wo sich vor knapp 30 Jahren noch Reisfelder erstreckten, ragen die neuesten Wolkenkratzer markant in den Himmel. Besonders am Abend, wenn die Lichter angehen, eine absolut beeindruckende Kulisse!

Tag 3: Shanghai - Tunxi

Aber Shanghai beeindruckt nicht nur mit gigantischen Hochhäusern - davon können wir uns heute bei einem Rundgang durch die restaurierte Altstadt überzeugen. Hölzerne Pavillons schmücken den traditionellen Yu-Garten gleich nebenan. Vor dem Eingang zu dieser beliebten Gartenanlage entdecken wir das jahrhundertealte Teehaus inmitten eines Teichs. Warum die Brücke zu diesem kleinen Prunkstück zickzackförmig erbaut wurde? Unser einheimischer Reiseleiter wird es uns gern erzählen. Am Nachmittag fahren wir in den noch heute ländlich wirkenden Stadtteil Qibao mit seinen Kanälen und engen Gassen, in denen uns eine Garküche nach der anderen mit ihren Düften kräftig Appetit macht, und wir können es kaum glauben, dass wir uns noch immer in derselben Stadt befinden: Shanghai - die Metropole der absoluten Gegensätze! Im Anschluss bringt uns der Hochgeschwindigkeitszug in ein paar Stunden über Hunderte von Kilometern nach Tunxi - vor ein paar Jahren offiziell umbenannt in Huangshan wie das benachbarte Gebirge.

Tag 4: Tunxi - Hongcun

Nach dem Frühstück steigen wir in den Bus - und später in die Seilbahn, die uns hoch in die Huang-Shan-Berge trägt. Die 72 Gipfel und Gipfelchen des Gelben Gebirges, das als einziges gleichzeitig zum Weltnatur- und -kulturerbe der UNESCO erklärt wurde, gehören mit ihren schroffen, steilen Felsen und heißen Quellen zu den großartigsten Landschaften Chinas. Mystische Nebelschwaden zwischen den Felstürmen und seltsam geformte, knorrige Kiefern haben seit Jahrhunderten Maler und Dichter begeistert - und gleich auf unserer ersten aussichtsreichen Wanderung zum Berghotel verstehen wir warum. Wir bleiben heute über Nacht in der Gipfelregion und freuen uns schon auf den nächsten Tag.

Tag 5: Hongcun - Xian

Frühaufsteher erwartet nach ca. 30 Minuten Aufstieg bei entsprechendem Wetter ein herrlicher Sonnenaufgang vom Gipfel der Purpurnen Wolken aus, einem beliebten Aussichtspunkt über dem „Nördlichen Wolkenmeer". Erste Lichtstrahlen treffen auf die dunklen Gipfel des Huang Shan und verleihen den Wolken einen besonderen Glanz. Nach dem Frühstück im Hotel geht's zur Wanderung: Wir steigen über den Lotusblumen-Gipfel auf teilweise spektakulär in den senkrechten Felswänden angelegten Wanderwegen hinauf zum Gipfel der Himmlischen Hauptstadt, dabei sind unzählige Stufen zu überwinden. Am Nachmittag sind wir zurück in unserem Berghotel, und von dort wandern wir wieder zur Bergstation der Seilbahn hinab und fahren hinunter ins Tal. Per Bus geht's weiter nach Hongcun - ein chinesisches Bilderbuchdorf. Hier lassen wir uns einfach durch die malerischen Gassen treiben - Fotomotive gibt's in Hülle und Fülle. Am Abend bringt uns das Flugzeug nach Xian (je nach Flugplan Umsteigeverbindung).

Tag 6: Xian

1080 Jahre lang war Xian Hauptstadt von 11 Dynastien und somit eine der großen Kaiserstädte Chinas. Das bedeutendste Bauwerk aus dieser Zeit ist die mächtige Stadtmauer, von der aus wir die besten Ausblicke auf die Innenstadt genießen. Außerhalb des Stadtmauerrings statten wir der siebenstöckigen Großen und auch der Kleinen Wildgans-Pagode einen Besuch ab. Dann geht's weiter zum Wahrzeichen der Stadt, dem zentral gelegenen Glockenturm. Vom benachbarten Trommelturm aus tauchen wir ins Getümmel der Altstadtstraßen im Muslimischen Viertel ein. Hier treffen wir noch auf das alte Xian: Zwischen den kleinen Läden rund um die im Pagodenstil erbaute Hui-Moschee spielen Einheimische Karten oder Xiangqi, die chinesische Version des Schachspiels. Zahlreiche Metzger bieten ihre Spezialitäten an, und auch ansonsten ist man hier dem guten Essen nicht abgeneigt. Probieren Sie doch einmal die für Xian so typischen Nudeln, die auf offener Straße meterlang gezogen werden, bevor sie in köstlichen Suppen verarbeitet auf hungrige Gäste warten.

Tag 7: Xian - Huashan

Schon am frühen Morgen brechen wir auf, damit wir noch vor den Besucherscharen vor Ort sind: zur etwa 30 km östlich der Stadt ausgegrabenen Tonkrieger-Armee aus der Zeit des 1. chinesischen Kaisers und Reichseinigers Qin Shi Huangdi. Wir haben genügend Zeit, um die enormen Ausmaße der Anlage mit den in Schlachtordnung aufgestellten lebensgroßen Figuren auf uns wirken zu lassen und können uns vom Stand der Ausgrabungen ein Bild machen. Am Nachmittag fahren wir ins Städtchen Huashan am Fuß des gleichnamigen Gebirges.

Tag 8: Huashan - Luoyang

Szenenwechsel: Nach so viel Kultur steht heute unsere nächste Wanderung an, die uns auf den Hua Shan führt, einen der fünf Mythischen Berge des Daoismus in China. Ein kurzer Transfer mit dem lokalen Bus, dann fahren wir per Seilbahn hinauf zum Sattel am Nordgipfel (1.400 m). Von hier aus wandern wir auf stufenreichen Wegen mit grandioser Aussicht hoch zum Westgipfel (2.086 m). Keine Bange - wir wagen uns nicht an die alten, allseits berüchtigten, in schwindelerregender Höhe über den Abgründen befestigten Holzbretterwege! Über den Ostgipfel (2.100 m) führt uns die traumhaft schöne Route zurück zur Bergstation der Seilbahn, die uns am späten Nachmittag wieder in tiefere Lagen bringt. Eine gute Stunde Fahrt ist es dann noch mit dem Schnellzug zu unserem nächsten Ziel: Luoyang.

Tag 9: Luoyang - Dengfeng

Am Vormittag erkunden wir vor den Toren Luoyangs die berühmten Longmen-Grotten am Yi-Fluss, die zu den wichtigsten buddhistischen Stätten Chinas zählen. Mönche meißelten jahrhundertelang über 1.300 Höhlentempel in die Felswände und schufen zudem 40 Pagoden und 750 Nischen mit rund 100.000 Statuen - eine über einen Kilometer lange Galerie buddhistischer Kunst. Auf unserer Weiterfahrt nach Osten machen wir Station bei Kangbaiwan ("Kang dem Millionär") - über etliche Generationen hinweg die imposante Residenz der einflussreichen Famile Kang, die vor rund 400 Jahren zu unerhörtem Wohlstand kam und sich ein entsprechend luxuriöses Domizil gönnte. Staunend streifen wir durch das burgähnliche Gebäudeensemble mit seinen Wohnhöfen und engen Gassen, die eine perfekte Kulisse für historische Filme abliefern könnten. Unser Tagesziel ist die Stadt Dengfeng.

Tag 10: Dengfeng - Taiyuan

Das mythische Song-Shan-Gebirge ist unser heutiges Ziel - einer der 4 heiligen Berge des Buddhismus in China und berühmt vor allem wegen des aus aller Welt besuchten Shaolin-Tempels. Hier begründete der indische Mönch Bodhidharma im 6. Jh. den Chan-Buddhismus (japanisch Zen) und konzipierte Körperübungen, aus denen sich später das Kung Fu entwickelte. Vormittags erkunden wir das Kloster mit der Tausend-Buddha-Halle und spazieren durch den sogenannten Pagodenwald mit den Tempelgräbern der Mönche und Äbte. Anschließend steigen wir über steile Steinstufen gut 250 Höhenmeter hinauf zur Meditationshöhle von Bodhidharma und kehren auf gleichem Weg zurück zu unserem Bus, der uns weiter nach Zhengzhou zum Bahnhof bringt. Am späten Nachmittag nehmen wir den Hochgeschwindigkeitszug nach Taiyuan.

Tag 11: Taiyuan - Pingyao

Nach dem Frühstück geht's mit dem Bus gleich weiter nach Pingyao - eine wahre Schatzkammer traditioneller chinesischer Architektur. Unser Reiseleiter erzählt uns beim Spaziergang durch die komplett von einer ehrwürdigen Stadtmauer umschlossene Altstadt die höchst interessante Historie von Pingyao. Die Stadt verdankte ihren Reichtum dem weit über die Stadtgrenzen hinaus reichenden Ruf ihrer wohlhabenden Kaufmannsfamilien - da lag es nahe, hier schon während der Qing-Dynastie die erste Bank Chinas zu gründen, deren Stammsitz wir auf unserem Rundgang besuchen. Sogar eine Bodyguard-Agentur für den Transport kostbarer Waren wurde damals schon gegründet. Am Nachmittag lassen wir uns einfach durch die historischen Gassen mit ihren Geschäften und Restaurants treiben - fotogene Winkel gibt's an jeder Ecke. Unsere Zimmer beziehen wir heute ganz passend dazu in einem stilechten traditionellen Hotel.

Tag 12: Pingyao - Wutaishan

Aufwachen in historischer Kulisse! Nach dem Frühstück nehmen wir Abschied von der alten Stadt und fahren in die Berge des Wutai Shan, die wir am Nachmittag erreichen. Das Fünf-Terrassen-Gebirge - ebenfalls eines der 4 heiligen buddhistischen Berge - ist nach seinen 5 Hauptgipfeln benannt, die mit Höhen von 2.500 m bis 3.058 m die Hochebene überragen, sein Nordgipfel ist der höchste Berg Nordchinas. Von den einst 100 Tempel- und Klosteranlagen, Hallen und Pagoden der Region aus der Tang-, Ming- und Qing-Zeit sind noch rund 50 Klöster erhalten, zu denen Gläubige aus ganz Asien pilgern - andere Klöster werden noch renoviert oder sogar ganz neu gebaut. Nach unserer Ankunft in Taihuai besuchen wir gleich einige der Tempel.

Tag 13: Wutaishan

Von Taihuai aus fahren wir heute wieder in die Berge, unterwegs steigen wir in einen lokalen Bus um, der uns bis zum Fomudong-Kloster unterhalb des Südgipfels bringt. Nun geht's nur noch zu Fuß weiter: Wir wandern über Hunderte von Stufen bis hinauf auf den aussichtsreichen Südgipfel mit einem kleinen Kloster. Wer es gemächlicher angehen will, nutzt die Gelegenheit zur Seilbahnfahrt (optional). Nach der Mittagsrast mit Picknick steigen wir in etwa 2 Stunden zur Straße hinab und fahren mit dem Bus zum Hotel in Taihuai zurück.

Tag 14: Wutaishan - Hunyuan - Peking

Wir brechen auf zu unserer Fahrt nach Peking. Unterwegs machen wir noch einen Abstecher in die Umgebung von Hunyuan am Fuß des Heng Shan, einem weiteren der 5 heiligen Berge des Daoismus. Hier erklimmen wir das berühmte Hängende Kloster, ein Kleinod, das im 6. Jh. in einzigartiger Lage unmittelbar an eine fast senkrechte Felswand gebaut wurde. Am späten Nachmittag erreichen wir die chinesische Hauptstadt, in der wir insgesamt 4-mal übernachten.

Tag 15: Peking

Heute erkunden wir den historischen Kern von Peking. Seit fast 700 Jahren ist die Stadt ununterbrochen Hauptstadt des Reichs der Mitte. Auftakt unseres ausgedehnten Stadtspaziergangs ist der Tian'anmen-Platz (Platz des Himmlischen Friedens), der als größter Platz der Welt gilt. Bald schon stehen wir vor dem Mittagstor, dem südlichen Eingang zur Verbotenen Stadt, der früheren Residenz der Ming- und Qing-Kaiser, heute ein einzigartiges Museum. In dieser gewaltigen Anlage durchstreifen wir die Höfe und Hallen, bewundern die Brücken, Terrassen und Gärten. Vom Nordtor aus steigen wir hinauf zum Pavillon auf dem Kohlehügel, einst die höchste Erhebung in der ganzen Stadt - heutzutage kaum zu glauben beim Anblick der zahllosen Hochhäuser rund um Pekings Zentrum. Am Nachmittag spazieren wir abseits der großen Touristenströme durch den Beihai-Park am Nördlichen See entlang bis zum Hinteren See, der von vielen Restaurants und Cafés gesäumt wird. Gleich an den See anschließend entdecken wir unweit des Glocken- und des Trommelturms eines der größten traditionellen Hutong-Viertel der Hauptstadt.

Tag 16: Peking

Gleich am Morgen besuchen wir den berühmten Himmelstempel. Die Anlage ist bei Einheimischen äußerst beliebt - hier trifft man sich zum gemeinsamern Musizieren, Singen und Spielen oder zum Tai Chi. Anschließend bummeln wir durch die Qianmen-Straße mit ihren alten Geschäftshäusern bis zum Qianmen-Tor. Am Nachmittag besuchen wir den Sommerpalast vor den Toren der Stadt: Der 1764 vollendete Garten der Harmonischen Einheit gilt als die größte und am besten erhaltene Gartenanlage Chinas - garniert mit Palästen, Pavillons und einem am Ufer des Kunming-Sees ankernden Marmorschiff. Kunstinteressierte zieht es vielleicht auch in den 798 Art District mit seinen vielen originellen Ateliers und Cafés - immer eine Entdeckung wert.

Tag 17: Peking - Gubeikou - Jinshanling

Ein letztes Highlight wartet noch auf uns: die Große Mauer. Wir fahren von Peking zu unserem ersten Mauerabschnitt bei Jiankou. Nach der Mittagsrast wandern wir - teils auf einem renovierten Abschnitt der Großen Mauer, teils auf einem Nebenweg entlang der Mauer, bis nach Tianti. Das gewaltige Bauwerk schlängelt sich in stetigem Auf und Ab durchs Gebirge. Bei Tianti wohnen wir in einem Gästehaus unweit der Mauer und genießen die Ruhe, nachdem die zahllosen Tagestouristen wieder abgereist sind.

Tag 18: Jinshanling - Peking

Und weiter geht's entlang der Mauer: Wir wandern von Xisaqiang bis Erdaobian. Stille umgibt uns, und der Blick schweift immer wieder in die Ferne zu den Bergen der Umgebung - einfach faszinierend! Nach der Mittagspause bringt uns der Bus zurück nach Peking. Der Rest des Tages ist frei - für letzte Einkäufe, einen Besuch im Lama-Tempel oder ein schmackhaftes Peking-Ente-Essen - je nach Lust und Laune.

Tag 19: Rückflug

Heute heißt es Abschied nehmen - von einem unvorstellbar vielfältigen Land und von unserem Reiseleiter. Wir werden zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Deutschland, Ankunft am selben Tag.

Charakter

Profil: Der Fokus dieser Reise liegt auf den noch weniger bekannten Regionen Chinas in Kombination mit bekannten Sehenswürdigkeiten. Dabei bleibt viel Zeit für Begegnungen und Einblicke in das Leben und die Traditionen der Menschen und für Wanderungen durch die Natur. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind ein hohes Maß an Flexibilität, Kondition und Ausdauer für Touren mit bis zu 6 Std. Gehzeit. Dazu gehören geröllige Pfade, unebene Waldwege, zahlreiche Steintreppen sowie kurze, ausgesetzte Etappen. Vor allem nach Regen kann es rutschig werden und Trittsicherheit ist erforderlich. Dabei wechseln sich Wanderungen und Besichtigungen regelmäßig ab. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Zeiten und Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Wir tragen bei den Wanderungen unseren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, da nicht alle Straßen sind asphaltiert sind. Unterbringung: Wir übernachten in den Städten in guten Hotels der Mittelklasse. Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer. In den ländlichen Regionen übernachten wir in Gästehäusern mit einfachen, zweckmäßig eingerichteten Zimmern mit kleinen Badezimmern. Europäische Maßstäbe dürfen nicht angelegt werden. Verpflegung: Bei dieser Reise sind Frühstück sowie 2 Mittagessen und 1 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Am Abend essen wir in landestypischen Restaurants. Teilweise wird auch schon zum Frühstück "typisch chinesisch" serviert, d.h. warme Speisen und Suppen sind keine Seltenheit. Die Restaurants bieten eine Bandbreite an Speisen - der Reiseleiter hilft gerne mit der Speisekarte. Bitte beachten Sie, dass in der Regel nur mit Stäbchen gegessen wird, eigenes Besteck kann aber mitgebracht werden. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis! Fahrten: Wir reisen mit dem Bus, aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dazu gehören Linienbusse, Züge und auch die moderne Hochgeschwindigkeitsbahn. Die Straßen sind teilweise in schlechtem Zustand, je nach Straßenverhältnis können die Fahrten sehr holprig werden. Respekt: Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • kurze Hose knielang oder Bermudas
  • lange Hose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Pullover oder Jacke (Wolle, Fleece, Softshell)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Lippenbalsam
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Brotzeitbox
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Reisetasche auf Rollen
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen

Inklusivleistungen

  • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Shanghai bis Peking
  • Flug mit Air China ab/bis Frankfurt nach Shanghai, zurück ab Peking
  • Inlandsflug ab Huangshan bis Xian
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 15 x in Mittelklassehotels, 2 x in Gästehäusern
  • 18 x Frühstück, 2 x Mittagessen, 1x Abendessen
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Reise ohne Flugstrecke Frankfurt - Shanghai / Peking - Frankfurt: -560,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 120,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 05.04.2020 – 23.04.2020
    Preis in €: 3.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 24.05.2020 – 11.06.2020
    Preis in €: 3.098 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 05.07.2020 – 23.07.2020
    Preis in €: 3.298 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 09.08.2020 – 27.08.2020
    Preis in €: 3.318 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 06.09.2020 – 24.09.2020
    Preis in €: 3.198 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar
    Von/Bis: 11.10.2020 – 29.10.2020
    Preis in €: 3.128 €
    Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Buchbar