Charakter
Schwierigkeit Ⅱ–Ⅲ
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen
Neu!  

Bolivien - Zwischen Salzwüste und Königskordillere

Trekkingreise von Santa Curz über Sucre an den Salar de Uyuni, den Titicacasee und über die Königskordillere nach La Paz

  • 3-tägiges Trekking auf dem Salar de Uyuni (3 – 6 Std. täglich)
  • 4-tägiges Trekking in der Königskordillere (5 – 6 Std. täglich)
  • Wanderungen: 2 x leicht (2 Std.), 1 x mittelschwer (5 Std.)
  • Mit dem modernen Cable Car über die Andenmetropole La Paz pendeln
  • Im Hotel aus Salz, dem Palacio del Sal, am Salar de Uyuni übernachten
  • In Sucre den Fußspuren der Dinosaurier folgen
  • Mit Panoramablick auf den Titicacasee über die Sonneninsel wandern
Salz liegt in der Luft, eine strahlend weiße Wüste liegt vor uns. Eine surreale Mondlandschaft mit kristallinen Strukturen. Am weiten Horizont rahmen Berge und Vulkane den Salar de Uyuni ein. Wir öffnen unsere Zelte und atmen die klare Höhenluft tief ein, unser Tag kann beginnen. Die achteckigen Salzwaben knarren unter unseren Wanderschuhen während wir uns bei jedem Schritt freier fühlen. Unsere Blicke schweifen immer wieder in die Ferne – Weiß so weit das Auge reicht. Wie eine Fata Morgana erscheint am Horizont eine kleine Insel, die Isla del Pescado unser heutiges Tagesziel. Drei Tage trekken wir durch diese unwirkliche Landschaft und können gar nicht glauben, wie viele Sterne wir jeden Abend sehen. Szenewechsel. Entspannt sitzen wir im Liegestuhl, blicken auf den tiefblauen Titcacasee und die in der Ferne leuchtenden Gipfel der Königskordillere. Eingebettet zwischen den typischen Terrassenfeldern der Andenbewohner liegt unsere Unterkunft, die Eco-Lodge La Estancia, die von einer Aymara-Gemeinde geführt wird. Zu Fuß erkunden wir die sagenumwobene Sonneninsel, die laut Inka-Überlieferungenen der Geburtsort des Sonnengottes ist. Im Anschluss wartet die Königskordillere auf uns! Enge, grüne Täler, vergletscherte Gipfel und grasende Lamas. Umgeben von majestätischen 6.000ern wandern wir in unserem eigenen Tempo und genießen mit jedem Schritt die herrliche Bergeinsamkeit.
Reisetage: 20
Teilnehmeranzahl: 6 – 15 Personen

Tag 1: Anreise nach Bolivien

Flug nach Santa Cruz.

Tag 2: Ankunft in Santa Cruz und Besuch im Lomas de Arena Regionalpark

Von Lima fliegen wir weiter nach Santa Cruz in den Osten Boliviens. Ankunft in der zweitgrößten Stadt des Landes. Wir verbringen den halben Tag in Lomas de Arena Regionalpark, der 12 km südöstlich von Santa Cruz gelegen ist. Die Sanddünen, die sich im Park erstrecken, erreichen eine Höhe von 12 Metern. Optional können wir ein Sandboard-Training (ohne zusätzliche Kosten) in Anspruch nehmen. Danach fahren wir zu unserem Hotel zurück nach Santa Cruz. Hinweis: Im Park gibt es keine Plätze, an denen Sie sich vor der Sonne schützen können. Daher wird empfohlen, Sonnenschutzmittel zu verwenden und einen Hut zu tragen.

Tag 3: Flug nach Sucre - Stadtbesichtigung - Dinosaurierspuren

Heute fliegen wir weiter nach Sucre. Die Hauptstadt Boliviens erwatet uns mit seinem ganzen Charme. Auf einer Stadtrundfahrt zu allen Highlights, wie die Casa de la Libertad, Bolivar Park und das Museum von La Recoleta, lernen wir sie noch besser kennen. Sucre gilt nicht nur als eine der schönsten Städte Südamerikas, sie hat auch geschichtlich eine bedeutende Rolle gespielt, denn hier wurde 1825 Boliviens Unabhängigkeit ausgerufen. Nachdem wir uns mittags gestärkt haben, fahren nach Maragua, dem Ausgangspunkt unseres Spaziergangs zu riesigen Dinosaurierspuren, die diese Tiere vor Jahrmillionen im Fels hinterlassen haben. Der mächtige Tyrannosaurus Rex lebte vor rund 60 Millionen Jahren.

Tag 4: Incamachay und Pumamachay

Mit einer einstündigen Fahrt nach Chataquila (3.635 m) beginnt unser Tag. Hier wandern wir nach Incamachay und Pumamachay, um die 2.500 Jahre alte Höhlenmalereien zu bewundern. Nach einer gemütlichen Mittagspause geht es Nachmittags wieder zurück ins Hotel.

Tag 5: Sucre - Potosi

Heute geht die Reise weiter in die legendäre Silberstadt Potosi. Bolivien gilt heute als eines der ärmsten Länder Südamerikas, doch vom 16. bis 18.Jahrhundert hat es eine der reichsten Städte der Erde – Potosi – beherbergt. Potosi liegt auf knapp über 4.000 m Höhe und über der Stadt thront der „Cerro Rico" (reicher Berg) – ein unscheinbarer Berg, der vor mehr als 300 Jahren aber vor Silber „strotzte". Wir erfahren viel Wissenswertes über die spannende Geschichte dieser Stadt, die heute alles andere als reich ist. Die Gebäude lassen erahnen, dass es den Menschen einst besser ging. Immer noch schuften Tausende von Bewohnern der Stadt in den Silberminen der Umgebung, teilweise unter extrem harten Bedingungen. Da es fast keine anderen Verdienstmöglichkeiten gibt, bleibt den Männern kaum eine andere Wahl. Während einer City-Tour lernen wir die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Altstadt kennen.

Tag 6: Potosi - Pulacayo - Uyuni

Nach dem Frühstück fahren wir nach Uyuni, wo wir am nächsten Tag eines der schönsten natürlichen Highlights dieser Reise besuchen werden: den größten Salzsee der Erde, Salar de Uyuni. Zunächst fahren wir durch die Anden mit seinen vielen Farben, Erosion und Kakteen zu den der Dörfer Chaquilla und Tika Tika und der berühmten Zinnmine Pulacayo.

Tag 7: Uyuni salt flats – Incahuasi Island – Beginn Treeking: Pia Pia Island

Heute fahren wir zunächst mit unseren 4x4 Fahrzeugen zum Cementerio de Trenes, einem alten Eisenbahn-Friedhof. Hier stehen mitten in der weißen, weiten Landschaft alte Bahnwaggons, die vor sich hinrosten – eine bizarre Kombination von Natur und Technik! Es bieten sich interessante Fotomotive. Wir fahren über die Salzkruste des Salar de Uyuni bis nach Colchani, um hier den Einheimischen bei der Verarbeitung des Salzes über die Schulter zu schauen. Auch die Insel Incahuasi, die wie eine Fata Morgana aus der weißen Endlosigkeit auftaucht, will erkundet sein. Das Eiland liegt inmitten des Salzsees, es ist dicht mit meterhohen Kakteen bewachsen und beheimatet flinke Viscachas (kleine Nagetiere, die unseren Hasen ähneln). Hier beginnt unser Trekking. Wir wandern über die Insel mit ihren gigantischen Kakteen und über den Salzssee in Richtung Süden zur Insel Pia Pia, und genießen den einzigartigen Sonnenuntergang.

Tag 8: 2.Trekkingtag: Pia Pia Island – Lomo Pescado Island

Nach einem Frühstück am Salar wandern wir in Richtung Nordwesten zur Insel Lomo de Pescado. Die Insel besteht aus abgestorbenen Korallen, auf denen diese erstaunlichen Kakteen wachsen können. Auf dem Weg picknicken wir auf dem Salzsses und haben genügend Zeit die Ruhe und die Weite des Salzsees Uyuni zu genießen.

Tag 9: 3-Trekkingtag Lomo Pescado Island - Jiria

Unsere heutige Trekkingetappe führt uns in Richtung Nordosten. Der Salzsee strahlt weiß bis zum Horizont. An einem vereinbarten Treffpunkt warten unsere Jeeps auf uns und bringen uns nach Tahua/Jiria am Fuße des Vulkans Tunupa.

Tag 10: Wanderung am Vulkan Tunupa – Colchani

Unsere heutige Wanderung führt uns auf die Hänge des Thunupa. Der Vulkan wird als Wohnsitz einer der ältesten Götter der Andenkulturen angesehen und galt deshalb schon in der Vor-Inka-Zeit als wichtiger Zeremonienplatz. Unser Ziel ist der Aussichtspunkt auf 4.670 m, wir können aber die Wanderung je nach Wunsch der Gruppe auch länger gestalten. Der Ausblick ist großartig: Nach Süden hin breitet sich der Salar de Uyuni aus während im Norden der Blick auf die farbenprächtige Kraterwand des Vulkans frei wird. Im Anschluss fahren wir weiter nach Colchani. Unser Hotel ist aus Salzblöcken erbaut und bietet uns eine gemütliche Atmosphäre.

Tag 11: Von Salar de Uyuni auf die Sonneninsel am Titicacasee

Wir brechen auf zu unserem nächsten Ziel, dem sagenumwobenen Titicaca-See (3.800 m). Er ist der höchstgelegene schiffbare See der Welt und der größte See Südamerikas. Wir passieren die Hochebene des Altiplano bis zum Wallfahrtsort Copacabana, der direkt am See liegt. Während eines kleinen Spaziergangs lernen wir das beschauliche Städtchen kennen, von dem die Bolivianer sagen, die Brasilianer hätten ihnen den Namen „Copacabana" geklaut. Mit dem Boot setzen wir dann auf die Sonneninsel über. Hier mundet das typische Aptapi-Essen, das meist aus Bohnen, Fisch oder Hühnchen, Käse, Kartoffeln und Mais besteht. Von der Anlegestelle (3.800 m) aus wandern wir bergauf bis zu unserer nachhaltig geführten Ecolodge. Oben angekommen, lassen wir die Ruhe an diesem wunderschönen Fleckchen Erde auf uns wirken. Schlafhöhe: ca. 4.000 m Bootsfahrt: ca. 1,5 Std.

Tag 12: Ausflug zur Mondinsel

Heute stehen wir früh auf und bewundern den Sonnenaufgang am See. Wir wandern wir nach Yumani und verlassen die Sonneninsel mit einem Motorboot. Wir setzen zunächst über auf die nahe gelegene Mondinsel. Auch hier gibt es Inka-Ruinen, um die sich Legenden ranken, zu entdecken. Im Anschluss fahren wir zurück auf die Sonneninsel und laufen zu der Estancia.

Tag 13: Sun Island – Copacabana – La Paz – Sorata – Trekkingstart

Morgens wandern wir nach Yumani und verlassen die Sonneninsel mit einem Motorboot. Wir setzen über nach Copacabana und nehmen Abschied vom mystischen Titicaca-See. Nun brechen wir endlich auf in die Berge der königlichen Cordillera Real der Anden! Wir fahren nach Sorata (circa 2.700 m), wo wir am Nachmittag eintreffen und unsere Zimmer beziehen. Malerisch liegt das Gebirgsstädtchen am Fuße des 6.378 m hohen Illampu und des 6429 m hohem Ancohuma. Von hier starten wir unser Trekking in der Königskordillere und wandern durch das Tal zu unserem Lager. Schlafhöhe: 2.700 m Bootsfahrt: ca. 1 Std

Tag 14: 2. Trekkingtag: Ancoma - Cocoyo

Unser erste Aufstieg führt uns zum Kochuasini-Pass (4.479 m). Der vor uns thronende Illampu ist noch etwa 2.000 m höher als wir, ein Anblick den wir so schnell nicht vergessen. Ein Abstieg von etwa 970 m bringt uns ins Dörfchen Cocoyo (3.512 m). Und etwas weiter bei Piedra Grande bauen wir unsere Zelte Höhe auf. In Piedra Grande wartet unser Küchenpersonal und die Tragtiere bereits auf uns und wir können uns auf die bevorstehenden Trekkingtage freuen. Schlafhöhe: ca. 3.600 m

Tag 15: 3. Trekkingtag: Cocoyo – Über den Sarani-Pass nach Chajolpaya

Nach einem kräftigenden Frühstück beginnen wir unseren Trekking-Tag. Heute müssen wir den 4.480 m hohen Sarani-Pass meistern. Die luftige Höhe bietet bei guter Sicht wieder eine neue Ansicht der Cordillera Real mit dem Schneegipfel des Chiarhoco vor uns. Auf der Nachmittagsetappe bewältigen wir den Abstieg nach Chajolpaya (3.950 m). Wieder bergan treffen wir schließlich am Lagerplatz Chajolpaya Alto mit Blick auf das Negruni-Massiv ein. Schlafhöhe: ca. 4.300 m

Tag 16: 4.Trekkingtag: Chajolpaya – Chulumpini

Guten Morgen - aufgewacht, ein weiterer Trekkingtag in der Königskordillere liegt vor uns! Heute schnuppern wir beinahe 5.000-er Luft. Wir wandern circa dreieinhalb Stunden bergan bis zum Negruni-Pass (4.950 m). Nach einem etwa zweieinhalb-stündigen Abstieg - wir befinden uns nun in der Warawarani-Kette (4.700 m) - erreichen wir bald die reizvoll in den Bergen eingebettete Hochland-Lagune Chullumpini. Hier auf ungefähr 4.400 m Höhe können wir ein paar Fotos machen und die schöne Landschaft genießen. Hier schlagen wir unsere Zelte auf und genießen die Stille und Einsamkeit der Kordillere. Schlafhöhe: ca. 4.300 m

Tag 17: Chulumpini – Janco Lakaya

Von unserem Lagerplatz Chekapcuchu Pampa benötigen wir etwa drei anstrengende Stunden auf teilweise sehr steilen Pfaden, bis wir auf dem ersten Pass, dem 4.730 m hohen Taypipata, stehen. Von hier aus haben wir einen fantastischen Blick auf die Negruni-Gruppe, den Chearoco und andere Berge. Der Hauptpass auf 4.780 m Höhe ist in rund 30 Minuten erreicht. Bei guter Sicht genießen wir noch ein Mal die atemberaubenden Ausblicke und beginnen dann mit unserem Abstieg nach Piacuani Pampa. Von hier wandern wir berauf zur Lagune Putuputuni(4.630 m). Über den Jankolakaya-Pass ( 4.700 m) und passieren denn Vinohuara-Pass auf 5.000 m erreichen wir das Huarihuarini Tal, wo wir heute unser Lager aufstellen.

Tag 18: Janco Lakaya - La Paz

In der Früh verlassen wir die Königskordillere und freuen uns auf die quirlige Stadt La Paz! Am Vormittag fliegen wir in die höchstgelegene Großstadt der Erde, nach El Alto, der oberhalb von La Paz gelegenen Schwesterstadt. Der Flughafen liegt auf über 4.000 m Höhe. Das Zentrum von La Paz erstreckt sich in einem tiefen Talkessel auf circa 3.700 m, aber das Häusermeer zieht sich von 3.100 m bis auf 4.000 m Höhe hinauf. Mit der Seilbahn fahren wir hinunter ins Zentrum und erleben hier eine Stadtführung der besonderen Art. In La Paz gibt es Tausende von Schuhputzern, die sich mit dieser Arbeit ihren Lebensunterhalt verdienen. Um einigen von ihnen zu helfen, unterstützen wir das Projekt „Hormigon Armado". Heute zeigen uns die Mitarbeiter – die sogenannten „lustrabotas" (Schuhputzer) – ihre Stadt. Dabei besuchen wir nicht die touristischen Standard-Attraktionen, sondern erkunden zu Fuß das pulsierende La Paz mit dem „Schwarzmarkt", dem Fisch- und Blumenmarkt sowie dem riesigen Friedhof inmitten der Großstadt. Unsere Tour endet an der Plaza San Pedro, in der Nähe des gleichnamigen Gefängnisareals, das sich mitten im Zentrum von La Paz befindet. Hier leben die Gefangenen mit ihren Familien ohne Aufseher. Nachmittags haben wir noch etwas Freizeit und können einen kulinarischen Streifzug unternehmen, über den sogenannten Hexenmarkt schlendern oder in einem der zahlreichen Kunsthandwerksläden Mitbringsel kaufen. La Paz ist eine Stadt voller Überraschungen und Kontraste! Ein besonderer Tipp ist das Museo de la Coca, in dem wir uns über die traditionelle und doch so umstrittene Coca-Pflanze bestens informieren können. Im Südosten, in der Ferne, thront der 6.460 m hohe, schneebedeckte Hausberg Illimani. Schlafhöhe: ca. 3.700 m

Tag 19: Transfer zum Flughafen

Tag 20: Ankunft in Deutschland

Charakter

Profil: Auf dieser Tour lernen Sie fast das ganze Land kennen – eines der interessantesten Reiseländer Südamerikas. Anforderung: 3-tägiges Trekking auf dem Salar de Uyuni: Das Trekking ist technisch einfach und ist von jedem mit einer guten Kondition zu bewältigen. Die reinen Gehzeiten liegen zwischen 3 und 6 Stunden 4 -tägigen Trekking in der Königskordillere: Das Trekking ist mittelschwer und von jedem trittsicheren Wanderer, der über gute Kondition verfügt, ohne große Schwierigkeiten zu bewältigen. Die reinen Gehzeiten liegen zwischen 5 und 6 Stunden. Eine Begleitmannschaft betreut uns auf allen Trekkings, baut die Zelte auf- und ab und bekocht uns. Unser Gepäck wird transportiert, so das wir nur einen Tagesrucksack tragen müssen. Wir halten uns bei dieser Reise in Höhen zwischen 2.000 m und 4.700 m auf. Gute Gesundheit und Höhenverträglichkeit sind Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Reise. Höhe: Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie, vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet das Institut für Höhentraining in München, Hypoxicum, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan. Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de; www.hypoxicum.de. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen. Unterbringung: Wir übernachten in den Städten in Mittelklasse-Hotels. Auf der Sonneninsel sind wir in kleinen, sehr hübschen Häusern der Ecolodge La Estancia untergebracht. La Estancia wurde 2001 von unserem Partner Magri Turismo nach der Bautradition der Aymara (Lehmziegel-Architektur/Adobe) errichtet und wird ökologisch betrieben (Warmwassergewinnung und Heizsystem mit Solarenergie). Eine weitere Besonderheit ist das Salzhotel Palacio de Sal am Salar de Uyuni. Dieses Hotel ist – typisch für die Region – aus Salzblöcken erbaut. Während des Trekkings übernachten Sie in Zwei-Personen-Zelten. Verpflegung: Einige Mahlzeiten sind in dieser Reise enthalten. Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, werden wir die Möglichkeit haben in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder sich einen Snack zu kaufen. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Bitte Vorsicht mit Leitungswasser. Nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften kann Trinkwasser in Flaschen gekauft werden. Transport: Die Fahrstrecken legen wir in landesüblichen privaten Kleinbussen aber auch im 4x4 Fahrzeug zurück.

Ausrüstung

    Inklusivleistungen

    • Lokale Hauser-Reiseleitung ab Santa Cruz bis La Paz
    • Flug mit Air Europa ab/bis Frankfurt via Madrid nach Santa Cruz, zurück ab La Paz
    • Inlandsflug ab Uyuni nach La Paz
    • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
    • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
    • Inlandsflug ab Santa Cruz nach Sucre
    • Übernachtung 7 x in Hotels, 2 x in einer Lodge und 8 x in Zelten
    • 18 x Frühstück, 15 x Mittagessen, 13 x Abendessen
    • Koch- und Begleitmannschaft
    • Eintrittsgebühren lt. Programm
    • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

    Wunschleistungen

    • Andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit: 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage
    • Einzelzimmerzuschlag 520,00 €

    Nicht enthaltene Leistungen

      Reisetermine und Preise
      Von/Bis
      Preis in €
      Reiseleitung
      Reisestatus
      Von/Bis: 03.08.2020 – 22.08.2020
      Preis in €: 4.995 €
      Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar
      Von/Bis: 05.10.2020 – 24.10.2020
      Preis in €: 4.995 €
      Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar
      Von/Bis: 16.11.2020 – 05.12.2020
      Preis in €: 4.995 €
      Reiseleitung: Lokale Hauser-Reiseleitung
      Verfügbarkeit: Buchbar