Charakter
Schwierigkeit
Höhe 4.515
Hotel-Übernachtungen 12×
Zelt-Übernachtungen
↑bis 1040 Hm, ↓bis 660 Hm

Bhutan - Königreich des Glücks

Trekkingreise im Westen Bhutans zu den "Thousand Lakes" auf dem Dagala Trek

  • 5-tägiges Trekking (4 - 8 Std. täglich)
  • Wanderungen: 3 x moderat (2 - 3 Std.), 3 x mittelschwer (4 - 5 Std.)
  • Bei einem bunten Festival in die Traditionen Bhutans eintauchen
  • Zwischen Rhododendron und Yakherden in das Labatama-Tal hinabsteigen
  • In Paro zum "Tigernest" Kloster Taktshang, dem heiligsten Ort Bhutans, wandern
  • Vom Khamsum Yuelly Namgel Chorten auf das grün-hügelige Punakha-Tal blicken
  • Am See Utsho Tsho bei einem Tee die Traditionen der Nomaden kennen lernen
Leise klingeln wassergetriebene Gebetsmühlen, bunte Gebetsfahnen flattern im Wind. Von Weitem sieht es aus als wären die Felsen mit bunten Bauklötzchen bedeckt. Weiße und pinke Blüten überdecken die Felder und der Duft des Rhododendron weht zwischen den Hügeln. Die bunten Farbkleckse stellen sich bei näherer Betrachtung als Klosterburgen heraus, die sich gut geschützt an karge Felswände oder zwischen breite Flussläufe schmiegen. Wir trekken durch das Labatama-Tal, durchqueren lichte Kiefern-Wälder und weite Weideflächen mit grasenden Yaks und zelten neben dem türkisen See Utsho Tsho. Von Paro wandern wir zur Klosterburg Zuri Dzong und steigen in Punakha zum Khamsum Yuley Namgay Chorten hinauf. Wir blicken vom Pagalabtsa-Pass auf die uns umgebende Hochgebirgslandschaft der Dagala-Bergkette und vom Bergsattel nahe des Sees Dala Tsho auf die majestätische Kulisse prominenter Himalaya-Gipfel. Auch der tibetische Buddhismus ist im kleinen Königreich allgegenwärtig: Im Kloster Kila Gompa lernen wir das Leben der Nonnen kennen, im Kloster Cheri den Alltag der Mönche und im legendären Tigernest, den heiligsten Ort des Landes. Wir treffen auf traditionsbewusste Nomaden, die uns von ihrem Leben in den Bergen erzählen und besuchen die Choki Traditional Art School, die junge Bhutaner in traditionellen bhutanischen Handwerkskünsten lehrt. Dabei erleben wir intensiv den Alltag eines Landes im Spagat zwischen kultureller Tradition und der Hinwendung zur Moderne und lassen uns von der Lebenslust der Bhutaner mitreißen - vor allem bei einem der bunten Klosterfeste!
Reisetage: 18
Teilnehmeranzahl: 10 – 14 Personen

Tag 1: Anreise nach Nepal

Linienflug nach Kathmandu mit Ankunft am nächsten Tag.

Tag 2: Ankunft in Kathmandu

Wir landen in der nepalesischen Hauptstadt und werden vom Flughafen abgeholt und zu unserer Unterkunft gebracht. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am Abend treffen wir uns zu einem Willkommensdinner im Hotel oder einem nahen Restaurant – eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen und Besprechen der Unternehmungen der folgenden Tage.

Tag 3: Flug nach Paro und Wanderung zur Klosterburg Zuri Dzong

Heute fliegen wir nach Paro und haben bei gutem Wetter während des Fluges einen fantastischen Ausblick auf die Gipfel der Himalaya-Kette. Paro liegt 2.200 m hoch im gleichnamigen Tal. Auf einer Wanderung laufen wir vom Nationalmuseum Ta-Dzong ein Stück aufwärts bis zur Klosterburg Zuri Dzong, wo heutzutage eine Schule für einheimische Medizin untergebracht ist. Wir passieren einen Bergrücken und genießen den Blick auf die Landschaft in der Nähe der Klippen. Vorbei am Zuri-Tempel steigen wir teils steil mit dem Duft der Zypressen in der Nase weiter ab durch einen Kiefernwald. Zum Abschluss unserer Wanderung besuchen wir die Klosterfestung Rinpung Dzong.

Tag 4: Wanderung zum Tigernest

Nach dem Frühstück besuchen wir das bekannte Kloster Taktshang, auch Tigernest genannt. Auf steilem Weg geht es hinauf zu einer Aussichtsplattform, von der sich ein großartiger Blick auf das berühmte Kloster bietet. Eine spektakuläre Schlucht mit Wasserfall trennt uns von der Klosteranlage, die sich hoch über dem Paro-Tal erhebt. Für Bhutaner ist Taktshang eine der heiligsten Stätten des Landes, die Gläubige zumindest einmal in ihrem Leben aufsuchen sollten. Was es wohl mit dem Namen "Tigernest" auf sich hat? Hier erfahren wir es. Am Nachmittag haben wir noch Zeit, durch Paro zu bummeln.

Tag 5: Wanderung zum Kloster Kila Gompa

Wir fahren mit dem Bus zum Pass Chele La, wo unsere heutige Wanderung beginnt. Von hier oben haben wir bei gutem Wetter einen atemberaubenden Blick über den Himalaya. Wir folgen einem Hang hinauf und blicken bis zu den Bergen Jomolhari und Kanchenjunga. Anschließend wandern wir abwärts entlang wunderschöner Rhododendron-Büsche zum Kloster Kila Gompa, in dem heute etwa 30 Nonnen leben. Wir bewundern antike Statuen und stellen uns vor, wie das tägliche Leben der Nonnen in dieser abgelegenen Gegend sein muss. Weiter geht es dann immer noch abwärts zu einem weiteren Tempel, den Gorina Lhakhang, wo einige Mönche leben. Nach diesen vielen Eindrücken werden wir dann wieder in unsere Unterkunft gebracht, wo wir uns an diesem Abend auf den bevorstehenden ersten Trekkingtag freuen können.

Tag 6: Fahrt von Paro nach Genekha, Beginn des Trekkings und Wanderung nach Gur

Wir fahren gemeinsam bis zum kleinen Dorf Genekha, wo wir an der örtlichen Brücke unser Trekking beginnen. Wir steigen etwa zwei Stunden hinauf bis zu einer Felsplattform, von der aus wir einen beeindruckenden Blick über die Landschaft und die umliegenden Dörfer genießen. Die Vegetation ist geprägt von Koniferen und Eichen und bald erreichen wir über einen weiteren Anstieg unser erstes Camp auf einer Wildblumenwiese, die Heimat für zahlreiche Vögel ist.

Tag 7: Wanderung ins Labatama-Tal

Nach einem Frühstück in dieser friedlichen Umgebung nutzen wir unsere Energie und wandern hinauf zum Pagalabtsa La. Über einen kleinen Umweg erreichen wir den höchsten Punkt und haben somit bei klarem Wetter beste Sicht auf den Kanchenjunga. Wir befinden uns oberhalb der Baumgrenze und dürfen uns über die vielen Rhododendron Pflanzen freuen, die die Landschaft Bhutans prägen. Beim Abstieg können wir immer wieder Yaks beobachten, die sich von uns Wanderern kaum beim Grasen stören lassen. Bald erreichen wir das Labatama Tal und richten uns in unserem Camp am See Tsho ein.

Tag 8: Ruhetag im Lambatama Tal

Heute haben wir einen ganzen Tag Zeit zum Entspannen oder um die Umgebung unseres Camps zu erkunden. Wir besuchen eine nahe gelegene Nomaden-Gemeinde und erfahren dort mehr über deren Lebensweise. Oder wir machen einen Ausflug zu einem der nahe gelegenen Seen Relitsho, Hentsho oder Jametsho. Abends laden wir als Zeichen der Dankbarkeit und des Respekts die Nomaden-Gemeinde zum Tee trinken ein und haben dabei nochmal die Gelegenheit, von ihrem Leben im Einklang mit der Natur zu hören.

Tag 9: Wanderung nach Tshokam

Heute wartet der längste und gleichzeitig anstrengendste Streckenabschnitt auf uns, der uns aber immer wieder mit wunderbaren Ausblicken belohnt. Wir steigen an der westlichen Seite des Sees Dala Tsho hinauf bis zu einem Bergsattel auf 4.515 m. Bei klarer Sicht erstreckt sich vor uns ein atemberaubendes Himalaya-Panorama. Mit etwas Glück können wir sogar den Achttausender Kangchendzönga im Westen sowie Jichu Drake und Masang Gang ausmachen. Wer möchte, kann noch 15 Minuten Anstieg hinzufügen und einen noch besseren Rundumblick genießen. Im Anschluss geht es hinab vom Sattel bis nach Doccha Chuu, von wo aus wir wieder ein Stückchen hinauf bis zum Pass Tale La (4.191 m) wandern. Nach weiteren drei Stunden Abstieg erreichen wir unser Camp in Tshokam.

Tag 10: Wanderung nach Chamgang und Fahrt nach Thimphu

Heute ist unser letzter Trekkingtag und wir lassen es etwas gemütlicher angehen als am Vortag. Wir laufen hinauf auf den Tseri Gang (3.673 m) und steigen dann ab durch einen Koniferenwald bis wir das kleine Dorf Chamgang erreichen. Dort endet unsere Wanderung und unser Fahrer bringt uns nach Thimphu, der Hauptstadt Bhutans, wo wir es uns in unserer Unterkunft gemütlich machen.

Tag 11: Besuch des Druk Wangyal Festivals

Der heutige Tag steht im Zeichen des Druk Wangyal Festivals. Wir erleben die Feierlichkeiten hautnah. Brillant kostümierte Mönche und Laien tanzen und wirbeln nach alter Tradition, sie werden begleitet vom anhaftenden Klang der Zimbeln und den tiefen Tönen der Messinghörner. Das Festival ist nicht nur ein wichtiges religiöses Ereignis, sondern auch ein wichtigstes gesellschaftliches Ereignis. Menschen aus den umliegenden Tälern tragen ihre schönsten und farbenprächtigsten Kleidungsstücke und zeigen ihren kostbaren Schmuck.

Tag 12: Besichtigungen in und um Thimphu

In der Früh machen wir einen Ausflug zum nördlichen Ende des Thimphu-Tales und wandern hinauf zu dem Kloster Cheri. Bis zum Bau der großen Dzongs waren das Kloster Cheri und das in der Nähe liegende Kloster Tango wichtige religiöse und administrative Zentren. Auf dem Rückweg besuchen wir die Choki Traditional Art School, ein Ausbildungszentrum für junge Bhutaner, die hier in einer Vielzahl von traditionellen bhutanischen Handwerkskünsten, wie Holzschnitzerei, Thangka-Malerei, Stickerei und Bildhauerei unterrichtet werden. Und zuletzt schauen wir uns das Wahrzeichen der Stadt Thimphu, den Memorial Chörten, an.

Tag 13: Fahrt nach Punakha und Wanderung zum Dorf Toeb Chandana

Nach dem Frühstück fahren wir nach Punakha. Dort schnüren wir unsere Wanderstiefel und brechen auf. Der Weg ist eine kleine Herausforderung, da es sich um einen alten Pfad handelt, der bis in das winzige Dorf Toeb Chandana führt. Wir wandern durch abgelegene Dörfer, entlang von Reisfeldern sowie Bauernhöfen, deren Arbeiter auf den Feldern unterschiedlichste Nahrungsmittel anpflanzen - von Nutzpflanzen über Obst und Gemüse ist hier alles zu finden. Wir folgen einem steilen Abhang und laufen durch Kiefernwälder bis wir das Nonnenkloster in Punakha erreichen. Von dort werden wir zurück zu unserer Unterkunft gefahren.

Tag 14: Ausflug zum Khamsum Yuley Namgay Chorten und Besuch des Punakha Dzong

Am Morgen erleben wir den Abschluss des Festivals. Am Nachmittag bringt uns eine kurze Busfahrt zu unserem Ausgangspunkt für unsere heutige Wanderung. Durch Reisefelder wandern wir hinauf zum Khamsum Yuelly Namgel Chorten. Von hier bietet sich ein wunderbarer Ausblick über das Punakha-Tal. Nach Abschluss der Wanderung fahren wir zum Punakha Dzong am Zusammenfluss der beiden Flüsse Pho Chhu und Mo Chhu. Uralte Pfade führen entlang des Wassers durch Farmland und vorbei an Dorfhäusern bis zur Klosterburg.

Tag 15: Rückfahrt nach Paro

Über den Pass Dochu La fahren wir zurück nach Paro. Der Nachmittag steht uns zur freien Verfügung, um die Stadt zu erkunden.

Tag 16: Flug nach Kathmandu

Wir fliegen von Paro nach Kathmandu. Nach der Ankunft in der nepalesischen Hauptstadt werden wir zu unserem Hotel gebracht und haben die restliche Zeit zur freien Verfügung.

Tag 17: Besichtigungen in Kathmandu und Bhaktapur

Den heutigen Tag nutzen wir für einen Besuch der Königsstadt Bhaktapur, der hinduistischen Pilgerstätte Pashupatinath und der großen Stupa-Anlage in Bodnath. Abends tauschen wir uns bei einem Abschiedsessen über unsere Eindrücke aus und lassen die aufregende Reise Revue passieren.

Tag 18: Rückflug nach Deutschland

Wir werden zum Flughafen gebracht und treten unseren Rückflug nach Deutschland an.

Charakter

Profil: Diese Reise führt in den Westen Bhutans und kombiniert den 5-tägigen Dagala Trek mit den Städten Paro, Thimphu und Punakha. Das Trekking führt in unberührte Täler und zu schönen Aussichtspunkten mit Blick auf die umliegenden Bergketten des bhutanischen Himalaya-Massivs. In und um die Städte faszinieren die Klosterburgen, Tempel und das ländliche Bhutan. Zu Beginn und Ende der Reise lässt sich zudem die nepalesische Hauptstadt Kathmandu erkunden. Anforderung: Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 8 Std. Gehzeit auf teilweise unbefestigten Wegen. Es sind keine keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, allerdings können die Wege besonders nach Regen schlammig und rutschig sein. Einzelne Tagestouren können außerhalb des Trekkings ausgelassen werden. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Höhenunterschiede gelten nur als grobe Richtlinie. Straßen in Bhutan sind oftmals nicht asphaltiert oder befinden sich teilweise in schlechtem Zustand. Je nach Straßenverhältnissen können die Fahrten sehr holprig werden. Höhe: Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit. Um die Gefahr zu verringern, ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie, vor Abreise Ihren Hausarzt zu kontaktieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen Unterbringung: Wir übernachten in den Städten in Mittelklassehotels. Alle Zimmer verfügen über ein Badezimmer. Während des Trekkings sind wir in 2-Personen-Kuppelzelten untergebracht. Aufblasbare Isomatten (Therm-a-Rest) werden für die Zeltnächte gestellt. Zusätzlich werden in den Camps ein Küchenzelt, ein Messezelt und ein Toilettenzelt aufgestellt. Im Camp am Utsho Tsho wird zusätzlich ein Duschzelt aufgestellt. Grundsätzlich wird der Standort der Camps immer so gewählt, dass fließendes Wasser an einem Wasserlauf zur Verfügung steht. Morgens und abends wird als Waschgelegenheit eine Schüssel mit warmen Wasser gereicht. Verpflegung: Bei dieser Reise sind Halbpension sowie 13 Mittagessen inkludiert. In den Städten frühstücken wir im Hotel. Zum Mittag- und Abendessen kehren wir in einem landestypischen Restaurant ein oder essen im Hotel. In Bhutan wird immer Reis gegessen, dazu Gemüse und evtl. Fleisch, häufig auch Suppen und Eintöpfe. Häufig wird mit Chili gewürzt, für Europäer wird immer etwas milder gekocht. In Hotels werden auch europäische Gerichte serviert, häufig Kartoffeln oder Reis mit Gemüse. Während des Trekkings werden die Mahlzeiten durch den Koch aus unserer Begleitmannschaft zubereitet. Morgens und abends essen wir im Camp. Mittags machen wir ein Picknick. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis! Teamwork: Teamgeist und Kameradschaft sind auf dieser Tour besonders wichtig, da jeder Teilnehmer wesentlich zum Gelingen der Reise beiträgt. Aktive Mithilfe bei allen anfallenden Arbeiten (z.B. Zeltaufbau, Kochen, Abspülen, etc.) sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Erfahrungsgemäß entsteht durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl. Besuch der Festivals: Die Feste oder einzelne Teile können immer kurzfristigen Änderungen unterliegen. Eine hundertprozentige Planung ist deshalb nicht möglich. Die Programmplanung ist aber so angelegt, dass flexibel reagiert werden kann. Dzongs: Die Klosterburgen sind für Fremde normalerweise nicht zugänglich. Man kann zwar immer die Innenhöfe besichtigen, darf aber meist nur in einen der Gebetsräume hinein. Nur während Klosterfesten wird auch mal eine Ausnahme gemacht. Respekt: Respekt ist in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem der Osten Bhutans ist touristisch wenig erschlossen und wir bitten um taktvolles Verhalten gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Die Bewahrung des kulturellen Erbes sowie der Schutz der Umwelt gilt als oberstes Anliegen der Regierung Bhutans und wird auch von Gästen des Landes erwartet. Tragen Sie nicht zu auffällige Kleidung. Weder Damen sollten kurze Röcke, noch die Herren Shorts, oder ärmellose, ausgeschnittene Shirts tragen. Tragen Sie bitte, wenn überhaupt, kurze Hosen nur während des Trekkings. Vor dem Betreten von Heiligtümern und Wohnhäusern werden die Schuhe ausgezogen. Es empfiehlt sich dafür ein Paar dicke Socken mitzunehmen. Rauchverbot: Das Rauchen auf öffentlichen Plätzen bzw. in der Öffentlichkeit ist in Bhutan verboten – ebenso der Handel mit Tabakwaren. Erlaubt dagegen ist das Rauchen im privaten Umfeld (im eigenen Haus, im Hotelzimmer). Für den Eigengebrauch dürfen daher auch kleine Mengen an Tabakwaren eingeführt werden, auf die man allerdings offiziell einen Zollzuschlag von 100 % bezahlen muss.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Passbilder
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie B/C
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • lange Hose
  • Trekking- / Bergwanderhose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • mittlere Daunenjacke (Füllgewicht ab 200 g)
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Badebekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • warme Mütze
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • warme Fingerhandschuhe
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Regenhülle für Rucksack
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren
  • Schlafsack bis - 15° im Komfortbereich
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Taschenmesser
  • wasserdichter Packsack für Dokumente
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Plastik- oder Nylonbeutel für Schmutzwäsche
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1 Liter
  • Thermosflasche
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen
  • Trekkingschirm als Regen- bzw. Sonnenschutz
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Gamaschen
  • warme Bergwandersocken oder Strümpfe mit hohem Wollanteil (600 g pro qm)

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Flug mit Turkish Airlines ab/bis Frankfurt via Istanbul nach Kathmandu
  • Flug ab/bis Kathmandu nach Paro
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 12 x in Mittelklassehotels, 4 x im Zelt
  • 15 x Frühstück, 13 x Mittagessen, 15 x Abendessen
  • Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch 50,00 €; Wien, Zürich: Aufpreis auf Anfrage

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus