Charakter
Schwierigkeit
Zelt-Übernachtungen 14×
Neu!  
↑bis 410 Hm, ↓bis 410 Hm

Algerien - Eseltrekking auf dem Tigalayen Plateau

Trekkingreise durch Plateaus, Tassilis und Dünenketten des n´Ajjer National Parks

  • 6-tägiges Esel-Trekking auf dem Tigalayen Plateau (4 - 6 Std. täglich)
  • Wanderungen: 5 x leicht (1- 3 Std.), 1 x moderat (4 - 5 Std.)
  • Mit Tuareg Nomaden wilde Hochebenen des Tassili n´Ajjer durchwandern
  • In versteckten Höhlen anhand prähistorischer Felsbilder das einstige Leben erahnen
  • Im Erg Admer, einem der größten Dünenmeere Algeriens im Sand Spuren hinterlassen
  • Die riesigen Sandsteinmonolithe von Afara in freier Wüstenebene bewundern
  • Im Tassili Tasset mit dem Nationalpark-Führer die Vielfalt der Sahara erleben
Als kleine Gruppe stehen sie in der Wüste und beobachten uns mit spielerischer Neugier. Die Esel! Die kuscheligen Ohren spitz nach oben gerichtet. Hier in der Zentralsahara leben Sie teils wild in den Bergen oder als treue Begleiter der Wüstenbewohner. Gemeinsam mit Touareg-Nomaden und ihren Eseln wandern wir sechs Tage im nördlichen Tassili n´Ajjer National Parks über das Plateau von Tigalayen. Gebirgs- und Felslandschaften sind hier so wuchtig und weitläufig, dass man sich ein Leben darin kaum vorstellen kann. In den versteckten Höhlen wird jedoch deutlich, welch intensives und fruchtbares Leben hier einmal geherrscht hat. Herden von Straußen und Giraffen zogen durch die Landschaft. Menschen mit kunstvollem Kopfschmuck und Jagdszenen sind seit Jahrtausenden auf den Felswänden verewigt. Wir wandern und blättern dabei immer wieder in einem Open-Air-Bilderbuch der Zeitgeschichte. Die Abgeschiedenheit ist spürbar - wir fühlen uns teilweise wie in einer Mondlandschaft. Liebliche Wüstenbilder folgen in der zweiten Woche bei der Wüstendurchquerung Richtung Nordwesten. Afara: riesige Zeugenberge und kolossale Türme in freier Wüstenebene werden zum algerischen Monument Valley. Wir erkunden Tassili-Landschaften mit den Geländewagen und zu Fuß. Dann durchqueren wir den Hauptkamm des unendlich scheinenden Dünenmassives von Erg Admer. Goldgelbe und orange-leuchtende Sandkolosse umgeben unseren Schlafplatz. Farben-getränkte Landschaft, soweit das Auge reicht und zu hören ist nur noch ein leiser Windhauch. Weite und Stille - hier schlägt das Herz der Wüste!
Reisetage: 15
Teilnehmeranzahl: 8 – 15 Personen

Tag 1: Anreise in die Sahara

Mittags Linienflug mit Air Algerie von Frankfurt nach Algier und weiter zur Oase Djanet, dem Hauptort des berühmten Tassili N´Ajjer-Nationalparks. Wir landen auf 1.000 m Höhe rund 2.000 km südlich von Algier in Djanet. Vom Flughafen fahren wir direkt hinaus in die Wüste. Dort warten die aufgebauten Zelte schon auf uns.

Tag 2: Fahrt ins Tassili n´Ajjer zur Oase Ihrerir

Nach unserem ersten Frühstück in der Wüste fahren wir wenige Kilometer bis zur kleinen Palmenoase Djanet. Dort haben wir notfalls noch die Möglichkeit, einen Chèche (das für die Wüste so praktische, große Kopftuch) zu besorgen. Anschließend erledigen wir die nötigen Formalitäten bei der Nationalparkbehörde und verlassen dann die Stadt Richtung Westen, hinein in das Tassili n´Ajjer. Links begleiten uns die Dünenketten des Erg Admer, rechts das dunkle Massiv des Tassili n´Ajjer. Wir fahren tiefer hinauf und hinein in das Plateau von Ajjer und erreichen über gute Straße und Piste das Touareg-Dorf und Oase Iherir nach etwa drei bis vier Stunden Transfer-Fahrt. Wir übernachten im Campement von Ihrerir in Zeriba-Hütten (oder je nach Belegung ggf. in Zelten, einfache Sanitär-Anlagen vorhanden). Wir genießen zum ersten Mal eine von unserem Koch zubereitete, leckere Mahlzeit und anschließend die Teezeremonie im Kreise unserer Begleitmannschaft.

Tag 3: Hinauf auf´s Hochplateau - Beginn des Trekkings

Am Morgen verlassen wir Iherir und gelangen nach kurzem Transfer mit den Autos zum Ausgangspunkt des Trekkings in Tin Temouine auf 1.070 m. Hier ist unser Treffpunkt mit den Eseln und ihren Besitzern, die uns für die nächsten 6 Tage begleiten werden. Die Tiere werden beladen und wir beginnen mit unserem Tuareg-Führer unser Trekking. Zwischen Plateaubergen steigen wir vorbei an Palmen, Wasserbecken und Akazien aus dem Tal aufwärts. Über Geröllpfade und Blockgestein geht es mäßig ansteigend hinauf. Der Blick zurück reicht ins Tal, das von Palmenoasen durchzogen ist. Oben auf dem Plateau geht es über eine felsige Hochebene weiter. In der Ferne sieht man Sandstein-Felsformationen. Wir erreichen den ersten Abri mit Felsmalereien von Kamelen und Tifinagh-Zeichen und wandern weiter bis zu unserem Lagerplatz auf etwa 1440 m Höhe. Riesige Felsbrocken scheinen wie von Riesen-Hand in die Landschaft gelegt. Hier nehmen wir nach Ankunft auch unser Mittagessen ein. Die Esel haben einen Umweg zum Lager genommen. Am Nachmittag unternehmen wir vom Lager aus eine Wanderung zu verschiedenen Felsmalereien. Hier finden wir schöne, teilweise sehr gut erhaltene Darstellungen von Jägern mit spezieller Kopfbedeckung sowie Masken, Tanzszenen und Rindern.

Tag 4: Wanderung auf dem Plateau de Tigalayen

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere Wanderung über das Hochplateau bis wir ein grünes Wadi mit Akazien und Oleander erreichen. Je nach Regenmenge in den vorangegangenen Wochen gibt es auch Wasserbecken, die sich in den Felsen sammeln, all das umgeben von Palmen. Wir wandern weiter nach Iherann, einem Abri mit einfachen, relativ jungen Felsmalereien mit Kamelen. Danach geht unsere Wanderung weiter bis zu unserem Lagerplatz, der von großen aufragenden Felsformationen und Erosionsformen umgeben ist. Dort nehmen wir unser Mittagessen ein. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wanderung über die Hochebene zu einem Abri mit besonderen, sehr feinen Felsmalereien von Menschen mit langen Haaren oder Masken. Im Anschluss Rückkehr zum Lagerplatz und Abendessen.

Tag 5: Tassili Erlebnis und die prähistorischen Nilpferde von Tan Toudeft

Unsere Vormittags-Wanderung führt uns zu den Felsmalereien von Ouan Tin Ebanhar. Die Darstellung einer Gruppe großer Giraffen ist hervorragend erhalten. Dann ist unser Trekking geprägt von typischer Tassili-Landschaft. Das bedeutet dass über Jahrmillionen Witterung und Winde aus dem Plateau eine ganz abwechslungsreiche Wüstenlandschaft geschaffen haben. Wir wandern zwischen Felstürmen und Felsgängen, die durch Erosion ins Plateau gefräst wurden. Gegen Mittag erreichen wir unseren Lagerplatz in einem großen Tal. Nach dem Mittagessen und einer Pause im Schatten starten wir nachmittags zu einer etwa 3-stündigen Wanderung zu den berühmten Nilpferden von Tan Toudeft, einer ca. 2 m hohe Felsmalerei. In dieser Region treffen wir überall auf versteckte Malereien, so auch von schönen Rindern mit riesigen Hörnern.

Tag 6: Im Tal der Akazien

Am Morgen unternehmen wir eine Wanderung zu einer interessanten Felsmalerei, einer schönen Szene von reitenden Frauen beim Umzug des Lagers. Desweiteren erkennen wir große Menschen in eigenartiger Darstellung. Danach wandern wir in ein Tal mit Akazien. Je nach vorherigen Regenfällen sind sie entweder karg belaubt oder gar grün mit duftenden kleinen gelben Blüten. Sehr afrikanisch anmutend stehen sie in der Wüstenlandschaft. Wir erreichen unseren Mittags- und Lagerplatz und bauen unsere Zelte auf. Nachmittags unternehmen wir eine Wanderung zu weiteren Felsabris mit Malereien. Wer mag, hat auch immer die Möglichkeit, einzelne Nachmittagswanderungen auszulassen oder statt dessen die Zeit für sich zu gestalten - immer natürlich dann in der Nähe unseres Lagerplatzes, wo auch die Mannschaft bleibt.

Tag 7: Nomaden-Leben in der Sahara

Bald nach dem Start unserer Vormittagswanderung gelangen wir zu Felsen mit Höhlen, in denen Nomaden noch heute Vorräte oder Gerätschaften lagern. Davor befindet sich manchmal ein Steinturm, der als Kletterhilfe dient. Noch heute gibt es in der Sahara Nomaden, die von Weideplatz zu Weideplatz ziehen und von Ihren Herden leben. Wir bekommen einen Eindruck davon, wie sich Nomaden organisieren, wie bescheiden ihr Leben stattfindet und wie sehr sie Meister der Wüste in diesem so speziellen Lebensraum sind. Unsere Tuareg-Begleiter sind in der Wüste aufgewachsen und von ihnen können wir viel lernen über das Leben in der Wüste. Darüber hinaus sind sie die wahren Kenner der Sahara, denn sie kennen hier so zusagen ´jeden Stein´. Wir gelangen mittags zu unserem nächsten Lagerplatz für die Mittagspause. Nachmittags wandern wir zu den vielfältigen Felsmalereien von Tahilahi. Hier entdecken wir Zeichnungen von Kamelen, Antilopen, Straußen, Elefanten sowie Menschen. Wir wandern weiter bis wir am späten Nachmittag unseren Lagerplatz in einer weiten Ebene erreichen.

Tag 8: Ende des Trekkings auf dem Plateau - Wanderung bei Oase und Canyon von Iherir

Heute schließt sich der Kreis unserer Tassili-Wanderung. Wir wandern zum Plateaurand und steigen schließlich ab über die gleiche Route wie beim Aufstieg am ersten Trekkingtag. Kurze Fahrt zum Dorf von Iherir, wo wir im einfachen Camp übernachten. Am Nachmittag machen wir uns auf zu einer Wanderung im Canyon von Iherir, wo immer Wasser fließt und Pflanzen wachsen - ein ganz eigenes Öko-System mitten in der Wüste. Wir sehen die ausgewaschenen Felsen und Wasserbecken der Oase. Je nach Zeit wandern wir noch zur Ruine des Palastes des Amenokal (Häuptling) von Iherir.

Tag 9: Iherir - Aharhar

Nach dem Frühstück fahren wir weiter über das Hochplateau des Tassili n´Ajjer in Richtung Nordwest. Nach ca. 1 1/2 Stunden erreichen wir die Oase Aharhar, wir fahren hinein ins Tal und legen im gleichnamigen mittlerweile verlassenen Dorf unsere Mittagspause ein. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Teghahart zu den Dünen auf die wir zum Sonnenuntergang hinaufsteigen. Wir übernachten zwischen den Dünen von Teghahart.

Tag 10: Afara

Heute wandern wir in der Afararegion. Uns erwartet eine markante Berglandschaft aus freistehenden, dunklen Zeugenbergen mit hohen Türmen, die sich in der Weite der Wüstenebene verteilen. Sie bilden eine Art "Monument Valley" Algeriens. Wir wandern in ca. 3 Stunden tief hinein ins Tal von Teghahart, wo sich felsige Berglandschaft mit Sanddünen abwechselt. Nach dem Mittagessen wandern wir in ca. 2 Stunden durch kleinere Dünen zur weiten Ebene von Tan Ablachor, die von den Afara-Bergen umgeben ist.

Tag 11: Afara - Tasset

Wir verlassen die Afararegion und fahren nach Tasset. Aufgrund der zahlreichen, bedeutenden Felsmalereien UNESCO Welterbe. Nach dem Mittagessen wandern wir zu einigen sehr alten und fein gezeichneten Felsmalereien. Unser Nachtlager schlagen wir inmitten einer bizarren Felsformation auf, die im Abendlicht rot zu leuchten beginnt.

Tag 12: Von Tassili Tasset zu den Dünen des Erg Admer

Nach dem Frühstück machen wir uns zu den Felsmalereien von Tasset auf. Im Anschluss fahren wir in Richtung Südosten aus den Bergen hinaus in eine weite Ebene. An einem schönen Platz machen wir unsere Mittagsrast bevor uns nachmittags der riesigen Dünenregion Erg Admer von ihrer westlichsten Seite her nähern. Das Ende der Dünenketten verliert sich am Horizont. Unser Nachtlager befindet sich mitten zwischen fantastischen Dünen-Giganten. Wir wandern über die Dünen zu einem der höher liegenden Dünenkämme und genießen mit einzigartiger Weitsicht das Farbenspiel zum Sonnenuntergang.

Tag 13: Erg Admer

Frühes Aufstehen lohnt sich, denn die Formen, Konturen und Schatten der Dünen sind im Morgenlicht am eindrucksvollsten. Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Wanderung (ca. 3 Stunden) inmitten der Dünen. Nach der Mittagspause an unserem Camp haben wir nochmal die Möglichkeit eine ca. 2-stündige Wanderung zu unternehmen.

Tag 14: Wanderung und Rückfahrt nach Djanet

Nach einer letzten Wanderung im Sandmeer verlassen wir das Erg Admer und gelangen am Nachmittag zurück nach Djanet. Hier haben wir Gelegenheit zu duschen und etwas durch den Bazar der Oasenstadt zu bummeln. Es gibt einige kleine Handwerksbetriebe, wo Touareg Schmuck aus Silber herstellen und anderes Kunsthandwerk betrieben wird. An einem schönen, ausgewählten Platz in der Wüste werden unsere Begleiter unseren Abschiedsabend mit uns feiern und wir verbringen die letzten Stunden bis zum Abflug unter dem Sternenhimmel der Sahara. Nachts Flug von Djanet nach Algier.

Tag 15: Flug und Ankunft in Deutschland

Früh morgens Ankunft in Algier und Weiterflug nach Frankfurt. Gegen Mittag landen wir in Frankfurt.

Charakter

Anforderung: Für das Trekking auf dem Tigalayen Plateau werden gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit vorausgesetzt. Sie wandern oft auf felsigen, teils auf sandigen Pfaden durch Täler und im Auf und Ab über Plateaus. Einige Passagen können auch weglos über Fels und Geröll verlaufen. Ein guter, stabiler Kreislauf ist wichtig für die Wanderungen im Wüstenklima (siehe Klimainformationen). Die reinen Gehzeiten betragen während der sechs Trekkingtage im Schnitt täglich zwischen 4 und 6 Stunden, je nach Tempo der Gruppe. Das Konzept ist so, dass die Vormittag-Etappe gewandert wird bis zum Mittagsplatz, der dann gleichzeitig auch der Lagerplatz für die Nacht wird. Nach dem Mittagessen und einer ausgiebigen Pause im Schatten von Felsen oder Akazien wird nachmittags eine Wanderung zu weiteren schönen Landschaften oder Sehenswürdigkeiten unternommen. Wenn ein Teilnehmer einmal eine Nachmittags-Wanderung auslassen möchte, kann er jederzeit bei der Mannschaft im Camp bleiben und die Freizeit für sich nutzen. Unterbringung: Auf dieser Reise sind Sie in Einzel- bzw. Zwei-Personen-Zelte untergebracht. Wer möchte, hat auch Gelegenheit, unter freiem Himmel zu schlafen – in der Sahara ein besonderes Erlebnis! Während der gesamten Reise bekommen Sie Schaumstoffmatten (ca. 2 cm Schaumstoff mit Stoffüberzug) gestellt. Diese sind aus Erfahrung ausreichend. Die Mitnahme einer eigenen Therm-a-Rest Matte wäre zu überlegen, falls jemand ernsthafte Rückenprobleme hat. Bitte behandeln Sie die Zelte mit Sorgfalt und achten auf die Reißverschlüsse. Tipp! Sollten diese einmal nicht gut funktionieren (was aufgrund von Sand sehr oft vorkommt), hilft u.a. Kerzenwachs darüber gerieben. Ansonsten wenden Sie sich bitte an den Reiseleiter und öffnen die Reißverschlüsse nie mit Gewalt. Bitte denken Sie daran, dass die Waschmöglichkeiten während unseren Reisen in Algerien sehr eingeschränkt sind! Unterwegs besteht nur in dem Camp vor und nach dem Eseltrekking eine bescheidene Duschmöglichkeit sowie wieder am Ende der Reise in Djanet. Vergessen Sie daher nicht, ausreichend Feuchttücher mitzunehmen. Wir bitten Sie inständig, das Toilettenpapier nicht im Sand zu vergraben, sondern zu verbrennen, da der nächste Windstoß das Papier sonst wieder frei legt und das Papier im trockenen Wüstenklima nicht verrottet. Papier wirft man nie in das Feuer, an dem Tuareg Ihren Tee kochen! Es gibt auch immer einen Müllsack am Lagerplatz. Evtl. dafür auch kleine Tütchen als Müllbeutel mitnehmen. Verpflegung: Der Koch bereitet mittags leichte, schmackhafte Salate (mit Reis, Hülsenfrüchten, Tomaten, Gurken, Oliven u. Ä.) zu und dazu wird oft Käse oder Thunfisch gereicht. Abends gibt es ein warmes Essen mit Suppe und als Hauptspeise Couscous, Kartoffeln, Reis oder ein Nudelgericht. Fleisch wird eher selten zubereitet. Gemüse ist immer enthalten. Unsere Tuareg-Köche geben sich große Mühe und zaubern unter einfachsten Umständen, im Rahmen des Möglichen, vielfältige, schmackhafte Gerichte. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das Frühstück für deutsche Verhältnisse in der Wüste einfach ausfällt. Es gibt heißen Tee und Kaffee sowie Baguette/lokales Brot mit z.B. Margarine, Marmelade, Honig oder auch mal Käseecken. Sollten Sie auf ein kräftiges Frühstück Wert legen, könnten Sie evtl. eingeschweißte Wurst, Käse oder Schwarzbrot (z.B. Pumpernickel) mitnehmen. Das Trinkwasser während der Reise besteht aus Brunnenwasser, das die Mannschaft in großen Kanistern mitführt. Sie sind selbständig dafür verantwortlich, ihr Trinkwasser mit Micropur (Forte) zu entkeimen. Bitte gehen Sie mit den Wasservorräten sorgfältig um. Es ist v.a. zum Trinken gedacht, nicht zum Waschen. Gerade beim Eseltrekking kann unterwegs kein Wasser aufgetankt werden und es muss alles mittransportiert werden. Gepäcktransport/Gepäckdepot während dem Trekking: Von Tag 3 bis 8 befördern Lastesel das Gepäck. Daher ist es wichtig, für diese 6 Tage das Gewicht auf das Nötigste zu beschränken. Es wird während dem Trekking bei den Fahrern deponiert und am Ende des Trekkings wieder zur Verfügung gestellt. An den weiteren Tagen transportieren Begleitfahrzeuge das Gepäck. Tagsüber tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack mit viel Wasser (ca. 2 Liter), Kamera, Sonnenschutz und dem Allernötigsten. Mittags können Sie immer Wasser aus den Kanistern auffüllen. Abends am Lager finden Sie Ihr Gepäck wieder vor. Infrastruktur/Transport: Während der Überlandfahrten sind Sie in Geländewagen unterwegs. Das Gepäck wird während des Trekkings von Eseln transportiert. Tagsüber tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack mit viel Wasser (ca. 2 Liter), Kamera, Sonnenschutz und dem Allernötigsten. Mittags können Sie immer Wasser aus den Kanistern auffüllen. Am Lager finden Sie Ihr Gepäck wieder vor. Ein Wort zum Lagerleben: Es gibt kein Messezelt für die Mahlzeiten. Aber unser Partner vor Ort hat in sehr schöne Flechtmatten investiert, die die Tuareg-Frauen in monatelanger Arbeit herstellen. Diese werden als Windschutz aufgestellt und umgeben den Speiseplatz, das so genannte Wohnzimmer. Während des Essens sitzen Sie auf den Liegematten und in der Mitte wird eine Kunststoffdecke ausgelegt, auf der das Essen, Brot etc serviert wird. Bitte legen Sie Ihre Füße nicht auf diesen Speiseplatz in der Mitte ab – sowohl die Tuareg wie auch Ihre Mitreisenden werden es Ihnen danken. Zum Schlafen erhalten Sie einen persönlichen Stoffüberzug für die Liegematte, den Sie während der ganzen Reise behalten. Mithilfe: Von allen Teilnehmern/-innen wird aktive Mithilfe beim Auf- und Abbau der Zelte erwartet.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Socken + Ersatz
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • lange Hose
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • Wärmeschicht (leichte Daunenjacke oder Primaloft)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • lange Funktionsunterwäsche
  • Schlafbekleidung
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 15 l
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Schlafsack bis 0° im Komfortbereich
  • Isolierschlafmatte
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Trekkinghandtuch klein
  • Reisewecker
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Feuerzeug
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • kleine Reiseapotheke
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Wasserentkeimungsmittel (z.B.: Micropur forte, am besten in Tablettenform)
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • zusätzliche kleine Tasche, um Gepäck zu deponieren

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
  • Flug mit Air Algerie ab/bis Frankfurt via Algier via Tamanrasset nach Djanet
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Vollpension
  • Übernachtung 13 x im Zelt
  • Camping- und Kochausrüstung inkl. Zelt und Schaumstoffmatten
  • Satellitentelefon
  • Begleitmannschaft für das Eseltrekking
  • Gepäcktransport
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag (Einzelzeltzuschlag) 120,00 €

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus
    Von/Bis: 21.12.2019 – 04.01.2020
    Preis in €: 2.749 €
    Reiseleitung: Hauser-Reiseleitung
    Verfügbarkeit: Ausgebucht / Abgeschlossen
    Von/Bis: 23.02.2020 – 08.03.2020
    Preis in €: 2.699 €
    Reiseleitung: Andrea Reck
    Verfügbarkeit: Buchbar