Charakter
Schwierigkeit
Höhe 613
Hotel-Übernachtungen
Zelt-Übernachtungen
↑bis 580 Hm, ↓bis 580 Hm

Äthiopien - Danakil Senke und Erta Ale mit Andrea Reck

Wanderreise mit Expeditionscharakter zum aktiven Vulkan Erta Ale

  • Wanderungen: 3 x leicht (1,5 - 3 Std.), 2 x moderat (3 - 5 Std.)
  • Den glühenden, orange-roten Lavasee im aktiven Vulkan Erta Ale bestaunen
  • Grellgelbe Salztürme in der Salzpfanne von Dallol überblicken
  • Zu Fuß die Stadtmauer und Märkte der "weißen Stadt" Harar erkunden
  • Nach Oryx, Antilopen und Kudus im Awash-Nationalpark Ausschau halten
  • Durch den Rauch entlang der heißen Quellen von Allopad ziehen
  • Am Kraterrand des Erta Ale unter dem Sternenzelt übernachten
Endlich tritt die Abenddämmerung ein. Das ist der Moment auf den wir gewartet haben. Zusammen mit unseren Lastkamelen und der Begleitmannschaft beginnen wir unseren Aufstieg auf den Schildvulkan Erta Ale. Wir wandern über unwegsames Gelände durch Lavabrocken und Geröll, unter uns knistert die Erdkruste. In der Ferne sehen wir rote Wolken in der schwarzen Nacht, ansonsten leuchten nur unsere Stirnlampen. Wir stehen am Kraterrand vor einem riesigen Kessel brodelnder Lava, ein permanent glühender Lavasee. Wir verbringen die Nacht am Kraterrand, ohne Zelte, beobachten, wie aus Rissen in der Basaltkruste die Glut hervorlodert, flammendrote Lavafontänen den Gesteinsbrei durchbrechen und teilweise mehr als 10 m emporschießen. Die schweißtreibende Hitze scheint bei diesem faszinierenden Anblick vergessen. Neben dem einmaligen Erlebnis am Krater verblüfft uns die Region aufgrund ihrer landschaftlichen Vielfältigkeit. In der Afar-Senke können wir beobachten, wie sich die Erde öffnet: In aus geologischer Sicht atemberaubender Geschwindigkeit entsteht dort ein neuer Ozean. Wir bestaunen die Salzpfanne von Dallol - vor Jahrmillionen breitete sich hier der Vorläufer des Mittelmeers aus. Grellgelb, grün und rostrot leuchtend geben sich die Salzskulpturen. Wir besuchen Harar, die heilige Stadt der äthiopischen Muslime. Harar ist seit der Gründung im 7. Jahrhundert islamisch und wurde 2004 von der UN für das friedliche Zusammenleben von Christen und Moslems ausgezeichnet. Bei dem abschließenden äthiopischen Kaffee in Addis Abeba sind wir in Gedanken immer noch in der Danakil Senke, tiefbeeindruckt von diesen atemberaubenden Naturschauspielen.
Reisetage: 15
Teilnehmeranzahl: 7 – 15 Personen

Tag 1: Anreise

Linienflug mit Ethiopian Airlines am Abend von Frankfurt nach Addis Abeba.

Tag 2: Addis Abeba - Awash Nationalpark

Am frühen Morgen kommen wir in Addis Abeba an. Da in der Ankunftshalle keine Abholer erlaubt sind, verlassen wir eigenständig das Flughafengebäude. Dem Ausgang gegenüber befindet sich eine lange Treppe und eine Rampe für die Gepäckwagen. Am Ende steht unser Abholer mit einem Schild und erwartet uns. Wir fahren zunächst zum einem netten Kaffee oder einem Hotel, das in der Nähe des Flughafens liegt. Hier frühstücken wir, der Kaffee weckt unsere müden Lebensgeister. Nach dem Frühstück können wir bei einer Bank etwas Bargeld wechseln. Wir besprechen mit dem Reiseleiter den Ablauf der Reise und starten dann mit dem Programm. Wir fahren in den Awash Nationalpark. Hier können wir mit etwas Glück Oryx, Antilopen, Kudus oder auch Warzenschweine beobachten. Am Abend fahren wir nach Awash Town zurück und essen in unserem Hotel zu Abend.

Tag 3: Awash Nationalpark - Harar

Nach dem Frühstück setzen wir unsere Fahrt in den Osten Äthiopiens fort und erreichen Harar, die Stadt der 99 Moscheen. IN Harer wohnt der Volksstamm der Harari, bekannt für Ihre bunte Kleidung. Wir besuchen die Kathedrale von St. Gabriel in Kulubi. Abends erwartet uns eine sehr spezielle Veranstaltung: der Auftritt des Hyänenmannes. Bereits im 20. Jh. wurde in Reiseberichten über den seltsamen Brauch der Hyänenmänner berichtet, die wilde Hyänen so dressieren, dass sie nachts auf ihr Rufen kommen und sich mit Aas füttern lassen.

Tag 4: Harar

Wir nehmen uns einen ganzen Tag Zeit, Harar zu besichtigen, zu Fuß durch die alten Straßen zu spazieren und die besondere Atmosphäre dieser Stadt auf uns wirken zu lassen. Wir besuchen den christlichen Markt, den muslimischen Markt, den Gewürzmarkt und das sogenannte Haus von Rimbaud, ein Schrein für einen lokalen Scheich. Nach unserer Stadtbesichtigung steht der Nachmittag zur freien Verfügung.

Tag 5: Gewane in der Afar- Region

Heute haben wir einen weiteren langen Fahrttag vor uns. Wir verlassen das in den Bergen gelegene Harar und erreichen am Nachmittag den kleinen Ort Gewane, wo wir in der wüstenhaften Gegend übernachten. Unsere Küchenmannschaft stößt zu uns, vielleicht warten schon die aufgebauten Zelte und eine Tasse Tee auf uns. Heute abend lernen wir zum ersten Mal die Kochkünste unserer Mannschaft kennen.

Tag 6: Gwane - Semera - Allopad - Logiya

Heute wechseln wir von unserem Minibus in Allrad-Fahrzeuge und fahren durch das Land des Issas Volksstammes weiter nach Logiya und Semera, in die Hauptstadt der Afar. Nachdem wir die Formalitäten für die Fahrt zum Erta Ale erledigt haben, fahren wir nach Allopad zu den Wassergeisieren, deren Fontänen ca. 5 Meter hoch sind. Außerdem sehen wir verschiedene Wasserbecken mit kochendem Wasser in den unterschiedlichsten Farben. Nicht immer ist es möglich, nach Allopad zu fahren, manchmal ist die Region gesperrt. In diesem Fall unternehmen wir alternativ Ausflüge in verschiedene Afar-Dörfer. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten für unsere heutige Übernachtung. Entweder, wir übernachten in Logiya in einem Innenhof von einem kleinen Hotel. Oder wer will, kann auch die Zimmer nutzen, aber draußen unter dem Moskitonetz sind die Temperaturen viel angenehmer. Bereits heute treffen wir unseren offiziellen Afar-Begleiter und den Übersetzer.

Tag 7: Salz-Salinen von Afdera

Über eine Asphaltstrasse durch Sand- und Steinwüste erreichen wir die Salz-Salinen von Afdera. Natürlich besuchen wir die Salinen. Wer möchte kann ein Bad im sehr salzhaltigen Salzsee nehmen. Unterwegs besuchen wir die Afar in ihren Dörfern. Sie leben mit ihren Ziegen und Kamelherden in dieser für uns trostlosen Wüste.

Tag 8: Kursowat - Erta Ale

In Afdera nehmen wir weitere Begleiter für die Region mit. Dies ist zum einen Pflicht, zum anderen garantiert es unsere Sicherheit. Wir fahren nach Kursowat, ein Dorf der Afar. Während wir in einem Raum neben einem Haus im Schatten warten, organisiert unser lokaler Guide die Lastkamele für unseren Vulkanaufstieg. Das kann auch etwas länger dauern, da die Verhandlungen mit den Besitzern der Kamele recht langwierig sind. Während dieser Zeit können wir uns im Dorf auch etwas umschauen. Nachdem die Verhandlungen beendet sind und wir endlich die gewünschte Anzahl und die richtigen Kamele haben, fahren wir die restlichen und mühseligsten 40 km zum Fuß des Erta Ale. Die Strecke führt holprig über ein ausgetrocknetes Lavafeld. Am späten Nachmittag kommen wir am Ausgangsort der Bergbesteigung an, auch die bestellten Kamele treffen ein und werden mit unserem Proviant beladen. Wenn es langsam dämmrig wird, beginnen wir die Bergbesteigung. Früher macht es keinen Sinn, da es einfach zu heiß ist. Es geht querfeldein über Geröll, Sand und Schotter. Die zu bewältigende Strecke beträgt 11,6 km. Schließlich erreichen wir den Kraterrand auf 613 m Höhe und steigen noch ca. 50 m ab. Der Erta Ale ist ein flacher Schildvulkan, der überwiegend aus basaltischer Lava besteht. In einem Krater in seiner Caldera, und das gilt als geologische Besonderheit, köchelt ein 800 qm großer permanenter Lavasee, der weder erstarrt noch überläuft. Wir verbringen die Nacht am Kraterrand, ohne Zelte, beobachten, wie aus Rissen in der Basaltkruste die Glut hervorlodert, flammendrote Lavafontänen den Gesteinsbrei durchbrechen und teilweise mehr als 10 m emporschießen. Abhängig von der vulkanischen Aktivität kann der Krater stark verraucht sein, so dass wir die Lava nur erahnen können, dies ist im Vorfeld nicht absehbar. Wir übernachten am Kraterrand in einer einfachen Schutzhütte oder unter freiem Himmel.

Tag 9: Abstieg und Fahrt Richtung Hamed Ela

Wer die Szenerie nochmals bei Licht betrachten möchte, hat am frühen Morgen die Gelegenheit, zum Kraterrand zu laufen und einen Blick in die Caldera zu werfen. Anschließend steigen wir ab und fahren nach Hamedela. Die Siedlung liegt 156 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit der tiefste Punkt, den wir auf unserer Reise erreichen. Wir übernachten in Hamed Ela unter freiem Himmel. Auch nachts liegen die Temperaturen oft noch über 30° C.

Tag 10: Hamed Ela - Dallol

Von Hamed Ela fahren wir über die Salzpfannen zu dem einzigartigen Säurevulkan Dallol. 120 m unter dem Meeresspiegel dehnt sich in der Danakil-Senke eines der eigenartigsten Geothermalgebiete der Erde aus. Die letzte Explosion des Dallol fand 1926 statt und formte einen 30 m weiten Krater, seitdem beschränkt sich die Aktivität auf eine große Anzahl von heißen Salzwasserquellen. Heißes Grundwasser löst beim Aufsteigen durch die 1000 m dicken Salz- und Anhydrit-Schichten Mineralien auf, die an der Oberfläche wieder abgelagert werden. Dabei bilden sich bizarre und zugleich farbenfrohe Formen in Gelb- und Rottönen, welche unwirklich erscheinen und auf der Erde einmalig sind. Säurehaltige, heiße Quellen blubbern und sprudeln, die Luft ist ebenso sauer und es riecht nach Schwefel. Das Wort Dallol bedeutet in der Afar-Sprache Auflösung. Wir erkunden die außergewöhnliche Landschaft, bevor wir auf kurzem Weg wieder absteigen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wir können das nächste Dorf besuchen.

Tag 11: Danakil-Senke - Dallol - Mekele

Nach dem Frühstück fahren wir wieder Richtung Dallol um den Abbau von Salzbarren und das Verladen dieser auf die Kamele zu sehen. Die Salzplatten werden von Tagelöhnern mit Hilfe großer Holzstäbe gebrochen, dann schlagen die Afar diese Platten zu quadratischen Barren. Wenn diese die idealen Maße haben, werden sie von den Kameltreibern auf die Kamele gebunden. Es bildet sich eine Karawane von ca. 50 Tieren und sie transportieren das Salz in drei Tagen nach Bir Haile, wo es auf Lastwagen verladen wird. In Bir Haile hat uns die Zivilisation wieder. Es ist ein wichtiger Ort, der am Rand der Danakilsenke liegt. Wir fahren weiter nach Mekele.

Tag 12: Ein Tag in Mekele

Ein ganzer Tag in Mekele - wir haben die Möglichkeit den lokalen Markt oder den Palast des Kaisers Yohannes zu besichtigen Wer möchte kann optional mit unseren Fahrzeugen ca. 100 km Richtung Norden fahren, um die wunderschönene Felsenkirchen von Abreha ye Atsbeha zu besichtigen (nicht inklusive, Sprittkosten insgesamt ca. 60,- €, Eintritt Felsenkirchen ca. 7,- € pro Person). Hier wandern wir ca. 2 Stunden zum Dorf und picknicken dort. Die Fahrt unterbrechen wir bei Bauern, wo wir die Möglichkeit haben, sie in den Höfen zu besuchen und etwas über deren Alltag zu erfahren. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Mekele und treffen uns mit dem Rest der Gruppe zum Abendessen.

Tag 13: Mekele - Dessie

Dies ist ein weiterer sehr langer Fahrttag. Auf unserer Fahrt nach Dessie durchqueren wir die wunderschöne Tigray Berglandschaft, die immer wieder von fruchtbaren Tälern unterbrochen wird. Während der Fahrt überqueren wir über 3.000 m hohe Pässe.

Tag 14: Zurück nach Addis Abeba und Heimreise

Wir treten unsere Rückfahrt nach Addis Abeba an. Aussichtsreiche Serpentinenstrassen führen uns durch eine abwechslungsreiche Berglandschaft, erneut über 3.000 m Höhe. Am späten Nachmittag erreichen wir den Ausgangspunkt der Reise, Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba. Wir haben Tageszimmer, in denen wir uns vor dem Abflug bzw. dem Abendessen frisch machen können. Zum Abendessen gehen wir entweder in ein typisch äthiopisches Restaurant, in dem Musik und Tanz aufgeführt wird. Wenn wir es etwas ruhiger möchten, suchen wir ein anderes Restaurant aus. Wir verabschieden uns von unseren Fahrern, die uns pünktlich zum Flughafen bringen. 3 Stunden vor Abflug müssen dort sein. Der Abflug ist in der Nacht, kurz vor oder kurz nach Mitternacht.

Tag 15: Ankunft in Deutschland

Am frühen Morgen kommen wir in Frankfurt an.

Charakter

Profil & Anforderung: Diese Reise führt in eine der klimatisch extremsten Regionen der Erde und erfordert Hitzeverträglichkeit und Durchhaltevermögen für die langen Fahrten auf teils sehr schlechten Pisten. Die Besteigung des Erta Ale ist konditionell mit ca. 3,5-5 Stunden und ca. 580 Höhenmeter im Aufstieg nicht besonders anspruchsvoll, führt aber meist querfeldein über Geröll und Schotter. Der Aufstieg erfolgt bei Dunkelheit, aufgrund der dann niedrigeren Temperaturen. Trittsicherheit ist also wichtig. Unbedingte Voraussetzung ist Hitzeverträglichkeit - diese Reise führt Sie in die mit Abstand heißeste Region Äthiopiens bei denen sie mit Tagestemperaturen von 40 - 50 Grad rechnen müssen. Ausdauer ist bei den Fahrten gefragt. Die Route führt teilweise über schlechte Pisten, weshalb die Reise für Personen mit Rückenproblemen nicht geeignet ist. Sie sind in Geländewagen mit Allradantrieb unterwegs. Die Infrastruktur ist in fast allen von Ihnen besuchten Orten kaum entwickelt, was auch auf den Standard der Hotels zutrifft (mit Ausnahme von Addis Abeba). Aufgrund von Wetterbedingungen oder wenn der Zustand der Pisten das Befahren nicht zulässt, kann die Route erheblich umgestellt werden. Bereitschaft zum Komfortverzicht und Anpassung an die gegebenen, einfachen Verhältnisse setzen wir bei allen Mitreisenden voraus. Während dieser Reise kommen Sie in engen Kontakt mit Ethnien, die sehr zurückgezogen leben - Toleranz, Respekt und Verständnis fremden Menschen und ihrer Lebensweise gegenüber ist unverzichtbar. Neben der Begleitmannschaft unserer örtlichen Agentur werden Sie in der Danakilsenke zusätzlich von einem örtlichen Guide und einem vorgeschriebenen Ranger begleitet. Unterbringung: Die Zeltübernachtungen finden „auf freiem Feld", bei Rasthöfen oder auch in Hinterhöfen statt, Campingplätze oder sanitäre Anlagen sind keine vorhanden. Die Wahl der Campingplätze ist oftmals abhängig von Genehmigungen von Militärs oder der lokalen Polizei. Auf den Erta Ale können keine Zelte mitgenommen werden, hier übernachten Sie unter freiem Himmel oder in Hütten. In Addis Abeba übernachten Sie in einem guten Hotel, außerhalb der Hauptstadt sind die Hotels jedoch oft landestypisch einfach. Je nach Jahreszeit kann im Sanitärbereich Wassermangel auftreten, die Hygienevorstellungen sind anders als bei uns. Verpflegung: Die Mahlzeiten sind meist recht einfach. Bereitschaft zu Komfortverzicht und Anpassung sowie Verständnis und Toleranz anderen Mentalitäten und Lebensweisen gegenüber wird von allen Mitreisenden erwartet. Viele Reisende müssen sich erst auf die Ernährungsumstellung einstellen, Durchfälle sind keine Seltenheit. Bitte haben Sie entsprechende Medikamente dabei. Sonstiges: Fotografieren: Die Angehörigen von einigen Ethnien lassen sich nur gegen Geld fotografieren. Für diese Menschen ist Fotografieren ein Handel: Foto gegen Geld und ihre einzige Möglichkeit, an dem Einkommen durch den Tourismus teilzuhaben. Wer fotografieren möchte, muss diese Einstellung akzeptieren. Ebenso den Umstand, dass jedes Foto ein gestelltes Foto sein wird - heimliche Schnappschüsse kommen für die Einheimischen einem Diebstahl gleich. Bitte fotografieren Sie taktvoll und holen Sie bei Aufnahmen von Menschen deren Genehmigung ein. Militärcamps und -Einrichtungen, Soldaten sowie die Botschaften in Addis Abeba dürfen nicht fotografiert werden. Gastgeschenke Als nette Geste freut sich die Begleitmannschaft über gebrauchte und gut erhaltene Kleidung (Pullover, Hemden, Hosen u.ä). Die Freude ist auch groß über Sachen für Frauen und Kinder. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, was er geben möchte - keiner ist zu einem Geschenk verpflichtet. Bitte verschenken Sie keinesfalls etwas an bettelnde Kinder. Dieses gut gemeinte Verteilen von Geschenken erzieht die Kinder geradezu zum Betteln und dient in keiner Weise der Entwicklung des Landes! Wir bitten Sie, unter keinen Umständen Streugeschenke wie Süßigkeiten, Luftballons oder Stifte zu verteilen. Wenn Sie Stifte oder Schreibblöcke verschenken möchten, geben Sie diese gezielt an eine Schule oder Eltern oder bitten Sie unseren Reiseleiter dafür zu sorgen, dass diese Geschenke gezielt verteilt werden (z.B. an eine Schule). Transport/Infrastruktur: Ausdauer ist bei den Fahrten gefragt. Die Route führt teilweise über schlechte Pisten, weshalb die Reise für Personen mit Rückenproblemen nicht geeignet ist. Sie sind in Geländewagen mit Allradantrieb unterwegs. Aktivität des Vulkans Erta Ale: Aufgrund erhöhter Aktivität kann die Rauchentwicklung am Erta Ale so hoch sein, dass wir die Lava vor lauter Rauch nicht sehen können. Dieser Umstand ist im Vorfeld nicht absehbar und kann sich innerhalb kurzer Zeit ändern.

Ausrüstung

  • Reisepass mit Kopie
  • Impfpass
  • Flugübersicht mit Buchungsnummer
  • Bargeld, Kreditkarte, EC Karte (Bankautomat)
  • Hauser/Bergspechte-Reiseunterlagen, z.B. auch „Meine Reise“
  • Sandalen oder Crocs (Überlandfahrten, Unterkunft, Duschen etc.)
  • Sportschuhe
  • Trekkingschuhe Kategorie A/B
  • Trekkingsocken + Ersatz
  • Trekkinghose
  • bequeme Freizeithose
  • wind- und wasserdichte Überhose (atmungsaktiv)
  • T-Shirts
  • Kurzarmhemden oder -blusen
  • Langarmhemden oder -blusen
  • wind- und wasserdichte Jacke (ideal: atmungsaktiv)
  • Unterwäsche + Ersatz
  • Schlafbekleidung
  • Handtuch
  • Halstuch / Schal / Buff als Staub- oder Kälteschutz
  • Sonnenschutz für den Kopf
  • Sonnenbrille
  • Tages- und Wanderrucksack ca. 25 l
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Stirnlampe mit Ersatzbatterien
  • flexibles Gepäckstück inkl. kleinem Schloss
  • Sommerschlafsack bis + 5° im Komfortbereich
  • Nackenkissen
  • Sonnencreme
  • Lippenbalsam
  • Kulturbeutel
  • Waschsachen / Hygiene-Artikel
  • Oropax
  • persönliche Fotoausrüstung mit genügend Akkus und Speicherkarten, eventuell mit Blitz, Stativ
  • Taschentücher, Feuchttücher
  • Toilettenpapier im Rucksack für unterwegs
  • Taschenmesser
  • Schreibzeug
  • wasserfester Packsack (zur Übersicht im Reisegepäck)
  • Trinkflasche oder Trinksystem mindestens 1,5 Liter
  • Ersatzbrille in stoßfestem Etui für Brillenträger
  • Insektenschutzmittel für Haut und evtl. für Bekleidung
  • Erste Hilfe Set (inkl. Blasenpflaster, Tape, Desinfektion)
  • wichtige persönliche Medikamente (im Handgepäck: Husten, Kopfschmerz, Durchfall etc.)
  • Handy mit Ladekabel
  • Zwischenverpflegung (Trockenobst, Schokolade, Vollkornriegel, Energieriegel,"Lieblingsteebeutel")
  • Elektrolytgetränke
  • dünner Fleecepulli

Inklusivleistungen

  • Hauser-Reiseleitung ab/bis Frankfurt
  • Hauser-Reiseleiterin Andrea Reck
  • Flug mit Ethiopian ab/bis Frankfurt nonstop nach Addis Abeba
  • Derzeitige Flughafensteuer, Abflugsteuer und Sicherheitsgebühren
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 7 x in Hotels, 1 x in einer einfachen Hütte (mit Mehrbettzimmer und Gemeinschaftsbad), 2 x auf Feldbetten unter freiem Himmel und 2 x im Zelt sowie Tageszimmer am Abreisetag
  • 13 x Frühstück, 4 x Mittagessen, 13 x Abendessen
  • Begleitmannschaft
  • Camping- und Kochausrüstung
  • Lastkamele am Erta Ale
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Nationalparkgebühren
  • Trekkingpermit für Erta Ale
  • Hauser Reisekrankenschutz inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten und Krankenrücktransport sowie 24 Std. Notrufservice

Wunschleistungen

  • Reitkamel am Erta Ale 45,00 €
  • Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit innerdeutsch: € 100,-; Wien Aufpreis auf Anfrage
  • Der Einzelzimmer-/-zeltzuschlag umfasst 9 Nächte

Nicht enthaltene Leistungen

    Reisetermine und Preise
    Von/Bis
    Preis in €
    Reiseleitung
    Reisestatus